• Keine Ergebnisse gefunden

Antisemitismus in der Linken-Ausstellung

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2022

Aktie "Antisemitismus in der Linken-Ausstellung"

Copied!
2
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

AUSSTELLUNG VOM 09. MÄRZ – 29. MAI 2021

Rosenak-Haus (Schnoor) Kolpingstraße 7 | 28195 Bremen

BESUCH NUR NACH VORANMELDUNG g akriba@lidicehaus.de

Im Rahmen der Ausstellung bieten wir Workshops für Schulklassen der Sekundarstufe II und (selbst- organisierte) Jugendgruppen, Jugendliche ab 16 Jahren, junge Erwachsene und Student*innen sowie Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und

pädagogische Fachkräfte an.

Kontakt: akriba@lidicehaus.de

(2)

DAS GEGENTEIL VON GUT

ANTISEMITISMUS IN DER DEUTSCHEN LINKEN SEIT 1968

EINE WANDERAUSSTELLUNG DER BILDUNGSSTÄTTE ANNE FRANK Kraken-Symbolik bei Demonstrationen, Boykottaufrufe gegen Israel und der Streit um das Palituch – die Geschichte der politi- schen Linken in der Bundesrepublik ist immer wieder auch von Momenten gekennzeichnet, in denen antisemitische Stereoty- pe in Umlauf gebracht, in Folge verkannt, bagatellisiert oder sogar gänzlich ignoriert wurden. In der ‚Kritik‘ von Israel oder dem Fi- nanzwesen aktualisieren sich antisemitische Bilder unter dem Vorzeichen, moralisch vermeintlich auf der richtigen Seite zu stehen.

Die Bildungsstätte Anne Frank aus Frankfurt hat sich mit diesen Momenten beschäftigt und eine Wanderausstellung konzipiert, die den Antisemitismus in der politischen Linken in Gegenwart und Vergangenheit beleuchtet. Dabei sollen linkspolitische Anliegen nicht delegitimiert, sondern im Gegenteil auch da gestärkt werden, wo der eigene Anspruch verloren gegangen scheint: Für eine Ge- sellschaft zu streiten, in der sich ohne Angst verschieden sein lässt.

Um an die lebensweltliche Alltagspraxis linkspolitischer Ak- teur*innen anzuschließen, ist die Ausstellung nach (Alltags-) Räumen gegliedert. Jeder dieser Räume steht für bestimmte Kon- fliktkonstellationen, in denen auch verschiedene Antisemitismen zutage treten. Diese Konstellationen werden anhand historischer und gegenwärtiger Beispiele auf Schautafeln und Monitoren kon- kretisiert. Bei der Einordnung helfen Interviews mit Akteur*innen der politischen Linken, die im Laufe ihrer Biografie selbst mit Anti- semitismus konfrontiert waren und dagegen aktiv geworden sind.

Die Ausstellung lädt dazu ein, zu ergründen, wann das Gutgemein- te das Gegenteil von gut ist.

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

Die Teilnehmenden werden ge- beten, ihre Tüte so zu gestalten, dass sie damit etwas Wichtiges über sich selbst und/oder ihre Lebenserfahrungen aus- sagen oder etwas zeigen können,

Der Zionismus ist die Idee, dass europäische Jüdinnen und Juden, die Y Antisemitismus ausgesetzt sind, nach Y Palästina auswandern und dort eine neue, sichere Heimat aufbauen..

In Bezug auf unser Thema ließen sich diese Schwierigkeiten ebenfalls über die Lehrpläne relativ kurzfristig ein Stück weit abbauen, indem man Schwerpunkte, beispielsweise auf

Zudem werden ronald Leopold (Direktor des Anne Frank hauses Amsterdam), thomas heppener (Direktor des Anne Frank Zentrums Berlin) und Meron Mendel (Direktor der Bildungsstätte

Im offenen Haus können unsere Mädchen und Jungen je nach Interesse und Alter in der Kinder- küche, in der Holzwerkstatt, im Medienzimmer, im Forscherraum oder im Bewegungsraum

So wurden nicht nur die 20 Teil- nehmerInnen künstlerisch an ein ernstes Thema herangeführt und konnten ihre Fähigkeiten professi- onalisieren – es wurde in der

Sie können auch nichts dafür, wenn in Israel was schief läuft, genauso wenig wie ich etwas dafür kann, wenn unter den Muslimen was schief

So kommt in der Ausstellung nicht nur Anne Frank zu Wort: HelferInnen, ihre Jugendfreundin Hannah Goslar, ihr Vater Otto Frank und andere Überlebende lassen BesucherInnen