• Keine Ergebnisse gefunden

Paper zu „Glauben als Grundhaltung menschlicher Existenz“

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2023

Aktie "Paper zu „Glauben als Grundhaltung menschlicher Existenz“"

Copied!
1
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

Paper zu „Glauben als Grundhaltung menschlicher Existenz“

1. Bedeutungen von „glauben“

Man darf „glauben“ nicht nur im Sinne von Religion verstehen. Menschen glauben Tatsachen und bewiesene Fakten, ebenso wie man an die Wahrheit nicht bewiesener Dinge glauben kann, ihre Richtigkeit also vielleicht nur vermutet. „Glauben“ kann auch im Sinne von „vertrauen“ gebraucht werden, wie beispielsweise in der Liebe oder in einer Freundschaft.

Die Menschen fragen sich, woran sie selbst glauben: von welcher Herkunft sie sind, was ihr Lebenssinn ist und was ihre Ziele sind. Dieser Glaube eröffnet eine neue Sicht des Lebens und ist die Antwort auf Christi Botschaft, also ein Gespräch mit Gott.

2. Vertrauen & Glauben 2.1. Urvertrauen

Das Urvertrauen beruht auf Erfahrungen in der Kindheit. Urvertrauen bedeutet „Sich- Verlassen-Dürfen“ auf Mitmenschen und die Umwelt und ist Vorraussetzung für die Persönlichkeitsentfaltung eines jeden Menschen. Die Verletzung des Urvertrauens führt zu einem Urmisstrauen, einer negativen Einstellung zu sich selbst, der Welt und den Mitmenschen, ein Zurückziehen in sich selbst. Diese psychotischen Zustände können oder vielmehr müssen durch eine Psychotherapie geheilt werden, indem das Vertrauen, das „Sich-Verlassen-Dürfen“ zurückgewonnen werden muss.

Für die Persönlichkeitsentfaltung muss das Urvertrauen dem Urmisstrauen gegenüber ein Übergewicht haben.

In einer Bindung ist nicht nur deren Quantität (z.B. Nahrung und Liebe) wichtig, sondern ebenso die Qualität, also das gegenseitige Vertrauen, das ein Identitätsgefühl, ein komplexes Gefühl, dass „alles in Ordnung ist“ bewirkt.

2.2. Glauben = Grundentscheidung zur Gemeinschaft

Eine Gemeinschaft entsteht durch Glaubwürdigkeit und gegenseitiges Vertrauen. Die Kommunikation untereinander und die Gemeinschaft betreffende Angelegenheiten müssen auf Treue und Zuverlässigkeit basieren. Jede Beziehung braucht

Geborgenheit und Vertrauen, sonst kann es zu einer Persönlichkeitsschädigung kommen.

Glauben ist somit die Entscheidung zu einer Gemeinschaft mit Gott, dem wir voll Vertrauen unsere Anliegen vorbringen können.

3. Christliche Hoffnung

Die Auferstehung ist Grund und Maßstab unserer Hoffnung, denn wir glauben und hoffen durch unseren Glauben und unsere Taufe mit Jesus Christus, seinem Tod und seiner Auferstehung verbunden sein zu dürfen. Durch diese Hoffnung wird Jesus zum Anfang der Zukunft.

Die Hoffnung ist ein Vorschein der verheißenen Zukunft. Wir hoffen auf eine erfüllte Zukunft mit Gott. Außerdem stärkt uns die Hoffnung für eine konkrete Lebensgestaltung.

4. Christliche Liebe = Nächstenliebe

Christliche Liebe bedeutet Nächstenliebe, die nicht durch Almosengeben allein definiert werden darf. Nächstenliebe ist eine Begegnung mit Jesus bei den Armen.

Ein gutes Beispiel für Nächstenliebe ist der Hl. Martin, der etwas von sich gegeben hat, um einem anderen zu helfen.

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

Informations- und Kommuni- kationstechnologie und Ener- gieversorgung werden dabei eine verstärkte Symbiose eingehen, denn ohne Energie kann keine Informations- und

Hoffnung für jene Patienten, die aus ihren Fenstern der Hautklinik auf diese Plastik im Garten blicken, aber auch eine Art „Hommage" für die Ärzte, die den Kranken hilfreich

poeg - Sage historische Beweiskraft beilegen zu wollen, auf die es hier zunächst auch nicht ankommt, darf das Fehlen des Renthieres bei Aufzählung me h rcr

2009: Stadtratsbeschluss für die Förderung der Projektstelle durch die Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt 2011 bis 2013: Kita-Modellprojekt mit

Gerda darf ihre Freundin besuchen, aber sie kann heute nicht.. Birgit muss Klavier spielen, aber manchmal mag sie

Wichtig ist Eich weiterhin, dass die Frage der Ethik und die Auseinandersetzung mit ihr nicht zu schnell durch eine Moral, einen Verhaltenskodex mit Verboten und Geboten

5 Die Lehre soll von der Krankheit, von dem Gespräch mit den "Pharisäern" (nach neuerer Einsicht stehen sie für eine Richtung der Urkirche, die die Thorah

Im Buch „Geheilt aber nicht gesund“ können ehemalige Patienten ihre per- sönliche Geschichte nach einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter aufschreiben. So sehen andere