• Keine Ergebnisse gefunden

WetUrban – Modellbasiertes Management von Wasserextremen in urbanen Regionen

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2023

Aktie "WetUrban – Modellbasiertes Management von Wasserextremen in urbanen Regionen"

Copied!
5
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

Conference Paper, Published Version

Backhaus, Lars

WetUrban – Modellbasiertes Management von Wasserextremen in urbanen Regionen

Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit/Provided in Cooperation with:

Technische Universität Dresden, Institut für Wasserbau und technische Hydromechanik

Verfügbar unter/Available at: https://hdl.handle.net/20.500.11970/110911 Vorgeschlagene Zitierweise/Suggested citation:

Backhaus, Lars (2023): WetUrban – Modellbasiertes Management von Wasserextremen in urbanen Regionen. In: Technische Universität Dresden, Institut für Wasserbau und

technische Hydromechanik (Hg.): Wasserbau und Wasserwirtschaft im 'Stresstest'. Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen 69. Dresden: Technische Universität Dresden, Institut für Wasserbau und technische Hydromechanik. S. 6-9.

Standardnutzungsbedingungen/Terms of Use:

Die Dokumente in HENRY stehen unter der Creative Commons Lizenz CC BY 4.0, sofern keine abweichenden Nutzungsbedingungen getroffen wurden. Damit ist sowohl die kommerzielle Nutzung als auch das Teilen, die Weiterbearbeitung und Speicherung erlaubt. Das Verwenden und das Bearbeiten stehen unter der Bedingung der Namensnennung. Im Einzelfall kann eine restriktivere Lizenz gelten; dann gelten abweichend von den obigen Nutzungsbedingungen die in der dort genannten Lizenz gewährten Nutzungsrechte.

Documents in HENRY are made available under the Creative Commons License CC BY 4.0, if no other license is applicable. Under CC BY 4.0 commercial use and sharing, remixing, transforming, and building upon the material of the work is permitted. In some cases a different, more restrictive license may apply; if applicable the terms of the restrictive license will be binding.

(2)

46. Dresdner Wasserbaukolloquium 2023

„Wasserbau und Wasserwirtschaft im `Stresstest`“

A2-02

WetUrban – Modellbasiertes Manage- ment von Wasserextremen in urbanen

Regionen

Lars Backhaus

Stichworte: Digitale Stadtmodelle, Digitaler Zwilling, Hochwas- serrisikomanagement, Numerische Modellierung, Gekoppelte Modelle

1 Einleitung und Hintergrund

Urbane Gebiete sind aufgrund ihrer Komplexität und des hohen Scha- denspotenzials besonders anfällig für die Auswirkungen von hydrologischen Extremereignissen. Es ist abzusehen, dass Wetterextreme wie Starknieder- schlagsereignisse, Flusshochwasser aber auch langanhaltende Dürreperio- den in Zukunft häufiger und intensiver auftreten. Unter Einbeziehung von öffentlichen Akteuren (z. B. Umweltämter, Stadtplanung), der Wissenschaft sowie ausführender Industriepartner werden disziplinübergreifende Lösun- gen für die städtische Wasserwirtschaft gesucht, um die mit urbanen Was- serextremen verbundenen Herausforderungen zu bewältigen. Basierend auf vorherigen Entwicklungen von Rink et al. (2016) und Heyer et al. (2020) stellen wir in „WetUrban“ eine Methodik für das urbane Wassermanagement vor, dessen Fokus auf den hydraulischen Interaktionen des städtischen Un- tergrundes liegt. Ausgehend von digitalen 3D-Stadtmodellen, werden meh- rere hydronumerische Simulationsmodelle unter Nutzung von Open Data und freier bzw. offener Software erstellt, teilautomatisiert und mittels ein- heitlicher Schnittstellen gekoppelt. Die Simulationsergebnisse werden in ei- nem 3D-Stadtmodell visualisiert und können parallel in einer Virtual Reality (VR) Umgebung kollaborativ analysiert werden. Ziel ist es, den Anwendern

(3)

WetUrban – Modellbasiertes Management von Wasserextremen in urbanen Räumen

ein einheitliches Werkzeug für eine gekoppelte Modellierung urbaner Was- serextremereignisse und eine fortschrittliche Visualisierung und Ergebnisin- teraktion zur verbesserten Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

2 Methodik und Ergebnisse

Das Forschungsprojekt "WetUrban“ umfasst die Entwicklung eines teilauto- matisierten Modellierungs- und Simulationsverfahrens zur Integration der hydrologischen und hydrodynamischen Prozesse Oberflächen-, Kanalnetz- und Grundwasserströmung in eine dreidimensionale, digitale Stadtmodell- plattform (Abbildung 1). Vor dem Hintergrund zeitkritischer Simulationen wurde eine Vorgehensweise zur schnellen, parallelen Ausführung gekoppel- ter Modelle benötigt. Dessen Kern besteht aus voneinander unabhängig lauffähigen, aber nach festen Intervallen miteinander kommunizierenden, Simulationen. Dazu wurde ein Python-Framework (Abbildung 2) entwickelt, welches, neben der Automatisierung, einen Austausch von Randbedingun- gen mittels offener Datenformate ermöglicht. Dies ermöglicht eine gestaf- felte Ausführung nach Anwendungsbedarf. Abseits der technischen Realisie- rung, stellen die raumzeitlich stark unterschiedlichen, gekoppelten Prozesse eine hohe Komplexität dar und mussten sorgfältig betrachtet werden.

3D Digitales Stadtmodell Dresden, Ausschnitt des Untersuchungsgebie- tes (Alter Elbarm um Kiesgrube Leuben)

(4)

Die Methodik wurde anhand des hydrologischen Einzugsgebiets des Lock- witzbaches, inklusive dessen Anbindung an das umliegende Kanalnetzsys- tem evaluiert. Das ca. 35 km² große Untersuchungsgebiet im Südosten Dres- dens umfasst variierende Urbanisierung, Infrastruktur, Vegetation, Landnut- zung sowie Fließgewässer und erstreckt sich von Dresden-Nickern nach Dresden-Laubegast. „WetUrban“ besteht aus drei Hauptkomponenten: a) dem digitalen Stadtmodell in Form eines zentralen Datenspeichers, b) den gestaffelten, gekoppelten Simulationen und c) den Visualisierungs- und Aus- wertungswerkzeugen innerhalb der 3D Umgebung. Die dreifach gekoppel- ten Prozesse Oberflächenabfluss (BASEMENT), Kanalnetz- (SWMM) und Grundwasserströmung (OpenGeoSys), nutzen die im digitalen Stadtmodell hinterlegten Geobasisdaten als einheitliche Datenquelle. Randbedingungen werden über vorher definierte Schnittstellen z. B. Schächte, Gullys, Versicke- rung, Leckage oder Exfiltration regelmäßig und nach Bedarf ausgetauscht. Es stehen zwei Betriebsmodi zur Verfügung: a) die Verwendung von Euler II De- signniederschlägen, die mittels des stochastischen Wettergenerators LARS- WG erzeugt wurden und b) die kontinuierliche Bereitstellung von Simulatio- nen auf Basis von ICON-D2 Niederschlagsvorhersagen. Die Simulationser- gebnisse werden aggregiert, verarbeitet und in die digitale 3D Stadtumge- bung integriert. Die fortgeschrittene Visualisierung dient dabei sowohl der Kommunikation mit Expert:innen als auch mit Bürger:innen.

Im Rahmen der Projektlaufzeit konnte ein funktionsfähiger Prototyp erstellt und getestet werden. Die Auswirkungen der Kopplung zur Steigerung der Modellqualität waren nachweisbar. Dabei können die Simulationen verteilt parallel ausgeführt werden und eignen sich auch für zeitkritische Szenarien.

Ablaufdiagramm der gekoppelten Simulationsmodelle, inkl. Automati- sierter Generierung, Ausführung und Austausch von Randbedingungen

(5)

WetUrban – Modellbasiertes Management von Wasserextremen in urbanen Räumen

3 Schlussfolgerungen und Ausblick

Mit "WetUrban" stellen wir einen methodischen Ansatz vor, um auf Basis von digitalen 3D-Stadtmodellen hydrologische und hydronumerischer Modelle automatisiert zu generieren, zu koppeln und mit fortgeschrittenen Visuali- sierungstechniken für die Kommunikation auszuwerten. Der gestaffelte Kopplungsansatz erlaubt es weitere Komponenten bzw. Prozesse (z. B. Was- serqualität, Schadstofftransport, Evapotranspiration) in zukünftigen Iteratio- nen hinzuzufügen.

4 Danksagung

Das Forschungsprojekt WetUrban wurde durch Daten des Sach- gebiets Geoservice Dresdens maßgeblich unterstützt. Diese Maß- nahme wird mitfinanziert mit den Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

5 Literatur

Karsten Rink, Cui Chen, Lars Bilke, Zhenliang Liao, Karsten Rinke, Marieke Anna Frassl, Tian-Xiang Yue, Olaf Kolditz (2016): Virtual geographic environments for water pollution control

Torsten Heyer, Hellen Hammoudi, Rocco Zimmermann; Lars Backhaus, Jürgen Stamm, Arne Schilling, Stefan Trometer (2020): FloRiCiMo – Hochwasserrisikoanalyse und -kommunikation auf Basis von semantischen 3D-Stadtmodellen

Autor:

Lars Backhaus M.Sc.

Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik Technische Universität Dresden

August-Bebel-Straße 30 01062 Dresden

Tel.: +49-(0)351-463 32262 Fax: +49-(0)351-463 37120 E-Mail: lars.backhaus@tu-dresden.de

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

 Überprüfung der Veröffentlichungen: Die Mitglieder des Programmkomitees können andere Prüfer für die Konferenz registrieren und sie mit der Überprüfung der

ten-1, an essential gene for germ cell development, epidermal morphogenesis, gonad migration, and neuronal pathfinding in Caenorhabditis elegans .... elegans teneurin, ten-1,

Folgekosten fehlerhafter Software demonstrieren eindrucksvoll, dass die systematische Entwicklung von Software in einer für den Einsatz ausreichenden Qualität auch nach

Allgemein gilt: je mehr Testfälle gepflegt werden müssen und je mehr Iterationen ein Testfall durchläuft, umso größer ist die Ersparnis, die sich durch den modellbasierten

Tanne Wanne Kanne renne penne kenne kennen rennen Wanne Pfanne Bär Stör Frisör Nadelöhr Ohr Tor Moor Chlor Chor Ohr Tore Lore Ohr Hose Moose Pose Soße große

Die Faktoren, welche bei der vorgestellten Methode in Betracht gezogen wurden, sind diejenigen, die allge- mein als verantwortlich für den Transfer von Pestiziden

Die möglichen Auswirkungen auf und der Schutzbedarf für diese Gebäude muss geprüft werden (Gebäudeschutzmassnahmen, Kap. 4.9) , gegebenenfalls sind zusätzliche

Problem Ressourcen werden v.a. für die Entwicklungsphase regionaler Entwicklungsstrategien bereitgestellt, die Umsetzungsphase wird nicht genügend «mitgedacht». Geschäftsstellen