• Keine Ergebnisse gefunden

CrossKultur ...:

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2022

Aktie "CrossKultur ...:"

Copied!
23
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

i

Eine Veranstaltungsreihe des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg 16. November – 18. Dezember 2016

CrossKultur 2016

www.cross-kultur.de

(2)

ii 01

Die Veranstaltungsreihe CrossKultur beginnt traditionell am Internationalen Tag der Toleranz (16. November), 1995 unter- zeichnet von 185 Mitgliedsstaaten der UNESCO, und endet am Tag der Migranten (18. Dezember), das erste Mal ausgerufen von der UN im Jahr 2000.

Das Plädoyer für Toleranz und die Auseinandersetzung mit Migration sind keine neuen Themen, sie werden aktuell aber wieder neu und kontrovers diskutiert. Flucht und Asyl, Fremdheit und Anderssein, Anerkennung, Akzeptanz und Teilhabe – all das kreist um die Frage, wie wir ein friedvolles Zusammenleben und Solidarität zwischen Menschen erreichen können.

CrossKultur wird 2016 zum achten Mal durchgeführt. Das Anliegen ist mehr denn je, über Kunst und Kultur Perspektiven zu eröffnen, die existentielle Fragen in ein anderes Licht rücken, neue Einsichten ermöglichen und Impulse für eine kritische Auseinandersetzung geben.

Aus aktuellem Anlass bietet das Programm in diesem Jahr vielfältige Formate an, in denen die Geschichte und das Ankommen von Geflüchteten, aber auch das Engagement für die heimatlosen Neuankömmlinge im Mittelpunkt stehen.

In Ausstellungen, Filmen und Konzerten kommen Geflüchtete in unterschiedlichen Ausdrucksformen selbst zu Wort, in Workshops und Tagungen wird gemeinsam diskutiert, auf der Bühne setzen sich junge Menschen selbst in Szene.

Alltagsrassismus und Fremdenfeindlichkeit gehören leider noch lange nicht der Vergangenheit an. Umso wichtiger ist es, das Programm von vier Wochen CrossKultur zu nutzen und sich aktiv in Diskussionen einzubringen.

Inhalt

01 Motto 02 Auftakt 04 Musik 09 Bühne

11 Ausstellungen 17 Film

18 Lesung

20 Diskussion und Austausch 25 Fortbildung

30 Workshops 32 Abschluss 33 Kalender 38 Adressen

40 Veranstaltende | Dank 41 Förderung | Partner_innen

Motto

Eintritt fr ei !

(3)

02 03

Auftakt

Fr 18.11. | ab 17.30 Uhr Einlass | Beginn 18 Uhr Rathaus Schöneberg, Bezirksverordnetensaal

CrossKultur 2016

Begrüßung

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin

Jutta Kaddatz, Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport

Einführung zum Programm

Petra Zwaka, Leiterin des Fachbereichs Kunst, Kultur, Museen Christine Fidancan, Integrationsbüro

Musik

„Die Unerwarteten”

Ausschnitte aus dem Musiktheaterprojekt der Leo Kestenberg Musikschule und der Friedenauer Gemeinschaftsschule für Kinder aus Regel- und Willkommensklassen Buch und Regie: Sinaida Katawazi

musikalische Leitung: Symeon Ioannides

„Mediterraneo”

Livemusik und Bericht

Opernprojekt der kleinen Barockband der Leo Kestenberg Musikschule in zwei Flüchtlingsheimen

Leitung: Matthias Haase Regie: Kobie van Rensburg

Auftakt

Hüseyin Yoldas (Gangway e.V.) und Jugendliche aus Schöneberg und Friedenau

Hüseyin Yoldas musiziert seit Jahren mit Jugendlichen aus Schöneberg und Friedenau und bietet ihnen die Möglichkeit bei Events aufzutreten. Die Musikrichtung ist stark anatolisch geprägt, als eine Synthese verschiedener Kulturen, die in Anatolien ihren Sitz haben – mit europäischen Rhythmen.

Die Lieder werden nicht nur in türkischer Sprache, sondern auch auf Kurdisch, Armenisch, Lasisch und zum Teil Hebräisch gesungen.

Stand-up Comedy

Idil Baydar mit Auszügen aus „Deutschland, wir müssen reden!“ Idil Baydar hat als geborene Berlinerin einiges an Migrations-Hintergründigkeit zu bieten und tut das gerne und vehement vor allem in ihrer typischen Figur Jilet Ayse auf sehr eindrucksvolle und nachhaltige Weise.

Jilet Ayse ist schwer und gewichtig, rein und rassig und glaubt das auch noch, wenn sie in den Spiegel schaut. Der ansonsten übrigens hauptsächlich dem Zuschauer vorgehalten wird.

Während vor unseren Augen ein Pulverfass mit vermeintlichem Geschwätz explodiert ist, wird uns hinten aus der Hosentasche unsere Ansammlung an Vorurteilen geklaut und bleibt hoffentlich für immer verschwunden.

(4)

04 05

Musik

Mo 21.11. | 20 Uhr | Pinellodrom

Half & Half – Alphorn-Jazz quer durch die Welt

Von Schweden in die Alpen und über den Pazifik Johanna Järemo – Sopran- und Altsaxophon, Gesang Anja Schiebold – Tenorsaxophon

Rob Gutowski – Posaune und Alphorn Steffen Zimmer – Trompete und Gesang

Eine Veranstaltung der Leo Kestenberg Musikschule in Kooperation mit pinel gGmbH

Fr 25.11. | 18 Uhr | Paul-Gerhardt-Kirche

Von Schöneberg in die Welt

Konzert mit Schülerensembles der Fachgruppe 8

„Musikkulturen der Welt”

Arabische, japanische, türkische, afrikanische Musik & mehr Eine Veranstaltung der Leo Kestenberg Musikschule

in Kooperation mit Kirchenmusik Schöneberg-Mitte

Mo 28.11. | 20 Uhr | Königin-Luise-Gedächtniskirche

Japan Cross

Musik, Improvisationen und Tanz aus und zu Japan Makiko Goto – Koto und Basskoto

Gaby Bultmann – Flöten und Stimme Daniele Ruzzier – Mime corporel

Eine Veranstaltung der Leo Kestenberg Musikschule in Kooperation mit Kirchenmusik Schöneberg-Nord

Fr 9.12. | 20 Uhr | Paul-Gerhardt-Kirche

Ungarn Cross

Musik und Improvisationen aus und zu Ungarn Enikö Ginzery – Cimbalom

Johannes Meyerhöffer – Klavier

Eine Veranstaltung der Leo Kestenberg Musikschule in Kooperation mit Kirchenmusik Schöneberg-Mitte

Di 13.12. | 20 Uhr | Paul-Gerhardt-Kirche

Arabische und türkische Musik

Emin Türkarslan – Baglama, Ud, Piano, Arrangement und Komposition Valentina Bellanova – Ney und Blockflöte

Lorenzo Masé – Violine Mahmoud Fayoumi – Perkussion

Eine Veranstaltung der Leo Kestenberg Musikschule in Kooperation mit Kirchenmusik Schöneberg-Mitte

Musik

(5)

06 07

Musik- und Tanz-Workshops der Leo Kestenberg Musikschule für geflüchtete und Berliner Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Gitarre, Klavier, Perkussion, Blockflöte, Kindertanz und Hip-Hop zum Ausprobieren

Do 24.11. | 15–17.30 Uhr | Jugend Museum

Workshop Hip-Hop

12–17 Jahre Dozentin Caren Gish

Mo 28.11. | 15–16 Uhr | Jugend Museum

Workshop 1 | Kreativer Kindertanz

4–6 Jahre Dozentin Heidi Olech

Mo 28.11. | 16–17 Uhr | Jugend Museum

Workshop 2 | Kreativer Kindertanz

6–8 Jahre Dozentin Heidi Olech

Fr 2.12. | 17–18.30 Uhr | Friedenauer Gemeinschaftsschule

Workshop 1 | Perkussion (Samba, Reggae)

Kinder und Jugendliche

Dozenten Thomas Berger und seine Schüler

Musik

Fr 2.12. | 18.30–20 Uhr | Friedenauer Gemeinschaftsschule

Workshop 2 | Perkussion (Samba, Reggae)

Jugendliche und junge Erwachsene Dozenten Thomas Berger und seine Schüler

Fr 9.12. | 15–16 Uhr | Ikarus-Grundschule

Workshop 1 | Gitarre

1.–3. Klasse

Dozentin Laurie Randolph

Fr 9.12. | 16–17 Uhr | Ikarus-Grundschule

Workshop 2 | Gitarre

4.–6. Klasse

Dozentin Laurie Randolph

Fr 9.12. | 15–16 Uhr | Ikarus-Grundschule

Workshop 1 | Blockflöte

1.–3. Klasse

Dozentin Gaby Bultmann

Fr 9.12. | 16–17 Uhr | Ikarus-Grundschule

Workshop 2 | Blockflöte

4.–6. Klasse

Dozentin Gaby Bultmann

Musik

(6)

08 09

Fr 16.12. | 14.30–15.30 Uhr HAUS am KLEISTPARK, Konzertsaal

Workshop 1 | Klavier

7–12 Jahre

Dozent Johannes Meyerhöfer

Fr 16.12. | 15.30–17 Uhr HAUS am KLEISTPARK, Konzertsaal

Workshop 2 | Klavier

ab 13 Jahre

Dozent Johannes Meyerhöfer

Kostenlos, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich bis jeweils 1 Woche vor dem Workshop, Info & Anmeldung:

gaby.bultmann@lkms.de

Eine Veranstaltungsreihe der Leo Kestenberg Musikschule

Musik

Fr 25.11. | 19 Uhr | Jugend Museum

Erzähltheater CrossKultur Türkisch / Deutsch

Jugendliche mit Türkisch als Familiensprache präsentieren ihre Geschichten, mal auf Türkisch, mal auf Deutsch, mal tiefgründig, mal scherzhaft, immer mit Freude.

Sie begleiten sich mit Saz, Gitarre und Klarinette.

Abschlusspräsentation eines Workshops mit dem Schauspieler, Erzähler und Pädagogen Ilhan Emirli (siehe Workshop 19. + 20.11.)

Eine Veranstaltung von junge vhs & co

Sa 26.11. | 19 Uhr | Interkulturelles Haus

Liebste, erinnere dich!

Erzähltheater der Frauen-Theatergruppe „Kibele“

Die Schauspielerinnen gehen gemeinsam mit dem Publikum auf eine zauberhafte Reise zu ihren eigenen märchenhaften Lebensgeschichten. Dabei werden die Konturen ihrer Erzählungen durch musikalische Begleitung nachgezeichnet und untermalt.

Eine Veranstaltung von „Ausländer mit uns”. Verein zur Förderung interkultureller Begegnungen e.V.

Bühne

(7)

10 11

Bühne

Sa 3.12. | 20 Uhr | Rathaus Schöneberg, Goldener Saal

Von jenen, die auszogen …

Märchen von Flucht und dem Verlassen der Heimat

Eine Eskimofrau flieht vor ihrem gewalttätigen Mann und findet Hilfe in der Natur in Gestalt eines Schneeriesen, Hans verlässt die Heimat mit vorgefertigten Sätzen und die sieben Schwaben hören in der Fremde schon im Brummen einer Hornisse den Kriegslärm.

Die Geschichtenerzählerin Birgit Hägele erzählt, spielt und singt anhand von fünf verschiedenen Märchen der Weltliteratur von Flucht und dem Umgang mit dem Fremden.

Eine Veranstaltung der Dezentralen Kulturarbeit

So 4.12. | 16 Uhr | Rathaus Schöneberg/Verwaltungsbücherei

Märchenfrauen, Frauenmärchen

Erzähltheater

Geschichten wandern. Sie überschreiten Grenzen ohne Visum und Aufenthaltsgenehmigung. Leicht sind sie im Gepäck Reisender, und sie wiegen schwer, wenn es um die Frage der eigenen Herkunft und Kultur geht. Sie stiften Identität.

Die Erzählerinnen Valentina Dann (RUS) und Karin Henkes (DEU) bringen alte Geschichten und Legenden von Frauen zu Gehör. Verschieden sind die Wege, Umwege und Auswege, die Frauen im Märchen wählen und dabei viele Facetten der Weib- lichkeit zeigen. Imaginäre Welten entstehen, Zufluchtsorte?!

Die Märchen werden frei in der jeweiligen Muttersprache erzählt.

Musikalisch begleitet von der Gitarristin Lidiya Naumova.

Eine Veranstaltung der Dezentralen Kulturarbeit

Mi 16.11. | 18 Uhr | Belziger Straße 24, IV. Etage

Die Bildende Künstlerin Uliane Borchert

Atelierbesuch

Sie stammt aus einer deutsch-baltischen Künstlerfamilie.

Sie wurde Buchbinderin, Malerin, Kunsterzieherin und Galeristin. Als freischaffende Künstlerin unterrichtet sie seit 1981 Schüler_innen zur Vorbereitung auf das Kunststudium

im In- und Ausland.

Vor allem aber ist sie Malerin. Zwischen Renaissance und Moderne – das Werk von Uliane Borchert entsteht im Dialog mit den Alten Meistern und hat stets den Menschen zum Mittelpunkt. Charakteristisch für ihre Kunst ist die Vielfalt der eingesetzten Techniken und eine außergewöhnliche Farbkraft, sei es in Portrait, Landschaft, Interieur oder Buchkunst.

Führung mit Sibylle Nägele und Joy Markert

Teilnahme begrenzt, bitte anmelden: Tel. 030 – 90277 6163, Museum@ba-ts.berlin.de

Treffpunkt: Atelier Uliane Borchert, Belziger Straße 24, IV. Etage

Eine Veranstaltung der Museen Tempelhof-Schöneberg

Ausstellungen

(8)

12 13

Do 24.11. | 19 Uhr | Schöneberg Museum – Jugend Museum Vernissage

Voices of Help

Eine dokumentarische Klanginstallation von Paul Brody, gestaltet von Patric Sperlich

Als Amerikaner, der in Berlin lebt, ist der Künstler Paul Brody fasziniert von der deutschen Hilfsbereitschaft. Das Projekt

„Voices of Help“ ist Menschen gewidmet, die sich sozial in der Nachbarschaft engagieren und Angebote u.a. für Senioren, Jugendliche in Schwierigkeiten, Frauen in Not, Behinderte, Familien in der Krise und aktuell auch für Geflüchtete machen.

Wer sind diese Leute? Was treibt sie an?

In drei Ausstellungsräumen werden Ausschnitte aus Interviews zu hören sein, die Paul Brody im Vorfeld mit einzelnen Engagierten geführt hat. Jedes Interview wird mit einem hintergründigen Sound-Design gestaltet, das die emotionale Qualität der Stimmen unterstützt.

Am 7.12. findet ein Fachgespräch zum Thema Integration und Engagement statt, siehe Seite 24.

Eine Veranstaltung der Museen Tempelhof-Schöneberg

Pädagogisches Begleitprogramm des Jugend Museums

Sound of Help

für Klassenstufen 5 bis 13, ein- und zweitägig

Kinder und Jugendliche machen sich Gedanken über gegen- seitiges Helfen und erkunden öffentliche Hilfsangebote.

Sie führen Gespräche mit Menschen, die sich sozial engagieren und überlegen sich zu den Interviews inhaltlich passende Klänge und Geräusche. Die so entstandenen klangvollen Aufnahmen werden abschließend in die Ausstellung integriert.

Ausstellungen

Do 17.11. | 19 Uhr | Galerie im Tempelhof Museum Vernissage

Ich habe mich gar nicht verabschiedet.

Frauen im Exil

Fotografien von Heike Steinweg

Heike Steinweg richtet ihren Blick auf die persönlichen Geschichten von Frauen im Exil. Ihr geht es um das Hinschauen und Zuhören, um den Dialog auf Augenhöhe. Die geflüchteten Frauen, die sie portraitiert, haben sehr unterschiedliche kulturelle und soziale Hintergründe. Gemeinsam ist allen die Position der Stärke: der Wille, die Kraft und der Mut, sich ein neues Leben aufzubauen. Durch ihr Handeln werden sie Vorreiterinnen für andere.

Heike Steinweg gibt dem Publikum mit dieser Ausstellung die Möglichkeit, Geschichten anderer Menschen zu erfahren und somit die Gelegenheit, über das Gegebene und sich selbst hinaus zu denken. Die Erfahrung einzelner Menschen anschau- lich zu machen versteht sie auch als politischen Prozess.

www.heikesteinweg.de

Zur Eröffnung spricht die Autorin Priya Basil

Eine Veranstaltung der Kommunalen Galerien

Ausstellungen

(9)

14 15

Fr 16.12. | 1011.30 Uhr | Carl-Zeiss-Oberschule Abschluss mit Podiumsdiskussion

Portraits einer Notunterkunft für Asylbewerber

Interviews und Fotos

Jugendliche aus dem Kiez und geflüchtete Jugendliche haben gemeinsam den Plan gefasst, eine Interviewdokumentation zum Thema Migration und Asyl zu machen. In den Räumen des Projekts „Straße mit Dach“ lernte sich die Gruppe kennen und schnell entwickelte sich hier eine dynamische und gute Atmosphäre. Man verständigte sich auf Englisch, Persisch, Türkisch und Deutsch und wenn nötig auch mal mit Händen und Füßen.

Die Jugendlichen interessierte, ob und welche Erfahrungen bisher mit geflüchteten Menschen gemacht wurden, welche Ängste und Befürchtungen es gibt und wie sich der Kiez für jede_n Einzelne_n persönlich verändert. Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, gingen sie auf die Straße und interviewten Passant_innen. Gleichzeitig sollten geflüchtete Jugendliche selbst zu Wort kommen, indem sie über die Kultur und Sitten ihres Herkunftslandes erzählten und wie sie hier in Deutschland mit ihrem neuen Leben zurechtkommen.

Zur selben Zeit entstand eine Fotostrecke mit Portraits, die in einer Notunterkunft für Asylbewerber in Schöneberg aufgenommen wurden.

Ausstellung vom 12.–16.12.2016

Ein Projekt von Gangway e.V.

Ausstellungen

Fr 2.12. | 18 Uhr | Interkulturelles Haus Vernissage

Fächer

Spanisch: Abanico | Türkisch: Yelpaze | Portugiesisch: Leque Chinesisch: 扇 | Französisch: Éventail | Vietnamesisch: Quạt Russisch: Веер | Koreanisch: 부채 | Japanisch: 扇子 Persisch: | Italienisch: Ventaglio | Englisch: Hand fan Der Fächer war und ist kein reiner Gebrauchsgegenstand:

In Europa war er modisches Accessoire, Statussymbol und Hilfsmittel der Koketterie. Vom 16. bis zum frühen 20. Jahr- hundert war er ein nahezu unverzichtbares modisches Beiwerk der Dame. In Japan ist er ein Requisit bei traditionellen Tänzen, das als Verlängerung des Armes die Ausdruckskraft der Gestik steigert. In ähnlicher Weise wird in Spanien der Flamencofächer benutzt. Hier wie dort wurde von der Möglich- keit, das Gesicht dahinter zu verbergen, rege Gebrauch gemacht.

Die Flächigkeit der meisten Fächerarten lud zu dekorativer Gestaltung ein. Das geschieht auch heute noch, wie die künstlerische Gestaltung in der Seidenmalgruppe unter Leitung von Atiye Altül mit dieser vielfältigen Ausstellung beweist.

Eine Veranstaltung des Interkulturellen Hauses

So 4.12. | 14–17 Uhr | Jugend Museum

Familiensonntag in der VILLA GLOBAL

Ein interaktiver Ausstellungsbesuch in der VILLA GLOBAL, wo man 15 unterschiedliche Menschen und ihre Geschichten kennenlernen und selbst kreativ werden kann.

Für Familien mit Kindern und Jugendlichen von 6 bis 14 Jahren, auch Einzelbesucher_innen sind willkommen.

Bitte anmelden unter Tel. 030 –90277 6163, Museum@ba-ts.berlin.de

Ausstellungen

(10)

16 17

noch bis So 11.12. | HAUS am KLEISTPARK

Was zu sehen ist – Lo que se vé

Fotografien von Adriana Lestido

Adriana Lestido ist eine argentinische Fotografin, die mit sozial und politisch engagierten Arbeiten bekannt wurde.

Die Künstlerin dokumentiert mit ihren Aufnahmen die Geschichte der jungen Demokratie Argentinien und erzählt andererseits sehr persönliche Geschichten. Fotografie ist für sie ein Mittel, um das Geheimnis menschlicher Beziehungen zu verstehen.

Mit dieser Ausstellung ist das Werk von Adriana Lestido erstmals in einer Einzelausstellung in Deutschland zu sehen.

www.adrianalestido.com.ar

Eine Veranstaltung der Kommunalen Galerien

noch bis So 11.12. | HAUS am KLEISTPARK, Projektraum

Zwischen Welten –

Abschied, Ankunft und Ankommen

Fotoarbeitsstipendium außer Konkurrenz

Das Projekt zeigt die Situation von Flüchtlingen vor, während und nach ihrer Flucht. Fotografien aus dem Alltag der jeweiligen Heimat – Afghanistan, Eritrea, Syrien, Pakistan – verdeutlichen den Verlust, den sie erleiden mussten. Bilder von der Flucht und der Ankunft in einem für sie noch fremden Land vermitteln uns einen Eindruck davon, was die Geflüchteten auf ihrem Weg hierher auf sich genommen haben. Die Fotografien werden ausschließlich von den Geflüchteten selbst angefertigt.

Begleitet von Prof. Peter Fischer-Piel und Dipl. Des. Sandra Naumann

Eine Veranstaltung der Kommunalen Galerien

Ausstellungen

Do 15.12. | 13.15 Uhr | Rathaus Schöneberg, Kinosaal

Leiden schafft

Ein Film von Mirza Odabaşı 43 Min.

Der Film des deutsch-türkischen Filmregisseurs, Fotografen und Songwriters Mirza Odabaşı ist eine Dokumentation über Hip-Hop und Migration in Deutschland. Soziale Ungerechtigkeit, Fragen nach Zugehörigkeit und Herkunft – mal als Auseinander- setzung mit der eigenen Identität, mal als dürftig verhüllter Alltagsrassismus von außen – von der Kreuzberger Legende Killa Hakan bis hin zur Münchner Rapperin Ebow teilen viele Talente ihre Erfahrungen in 'Leiden schafft'. Aber letzten Endes lassen sich die Fragen nicht auflösen. Was ist das überhaupt:

Türke sein, Deutscher sein, Berliner sein?

Geeignet für Schulklassen ab Stufe 10 und offen für weitere Interessierte Im Anschluss: Gespräch mit Saiid Ismati, Kenner der Berliner Hip-Hop-Szene Workshops mit Diversity Trainer Saiid Ismati im Jugend Museum im Januar 2017

Eine Veranstaltung des Jugend Museums

Film

(11)

18 19

Mi 30.11. | 19 Uhr

Rathaus Schöneberg, Verwaltungsbücherei

Geschichte der Juden in Berlin

Lesung des Autors Volker Wagner

Eingebettet in die Berliner Stadtgeschichte wird der Frage nachgegangen, wie sich die Juden im 19. Jahrhundert emanzipiert hatten und welchen Erfolg sie am Aufstieg der Reichshauptstadt Berlin hatten. Der Untergang der jüdischen Welt ab 1933 wird ebenso beleuchtet wie der Neubeginn nach 1945. Der Bogen wird gespannt vom jüdischen Leben im geteilten Berlin bis in die heutigen Tage.

Eine Veranstaltung der Integrationsbeauftragten

Mo 5.12. | 14.30 Uhr | Jugend Museum

Und frei bist du noch lange nicht

Lesung der Autorin Adriana Stern

Der Roman greift auf jugendgerechte Weise ein hochaktuelles Thema auf. Gemeinsam mit ihrer Familie ist die 13jährige Zippi nach Deutschland gekommen. In ihrer Heimat gehörten sie der jüdischen Minderheit an. Aber das neue Leben sieht ganz anders aus als erhofft. Zippis Eltern finden keine Arbeit und die kleine Familie sitzt wochenlang in einem tristen Flücht- lingsheim fest. Dann lernt Zippi den zehnjährigen Saladin kennen, der mit seinem großen Bruder aus Syrien geflohen ist. Die beiden werden Freunde und erleben gemeinsam ein Abenteuer.

Für Schulklassen ab Stufe 6 und offen für weitere Interessierte.

Die Autorin bietet am darauffolgenden Tag einen Schreibworkshop für Schüler_innen an.

Eine Veranstaltung des Jugend Museums in Zusammenarbeit mit dem Ariella Verlag

Lesung

Do 17.11. | 14.30 Uhr | Jugend Museum

Gummiband-Familien – Rubberband Families

Buchvorstellung von und mit WoMANtís RANDom

Familie ist ein dehnbarer Begriff. Dehn- und formbar wie die Gummibänder, mit denen WoMANtís RANDom dieses faszinierende, zweisprachige Familienbuch erstellt hat.

Gummibänder gibt es einzeln oder gemeinsam, in unter- schiedlichen Größen. Sie sind dynamisch, flexibel, halten zu- sammen und gehen auch mal kaputt – damit sind sie wunderbar geeignet, ganz eigene Familienbilder zu gestalten. Das Buch feiert das grenzenlose Spektrum von Familie und lädt zu einem spielerischen, vorurteilssensiblen Umgang mit Sprache ein, der alle Familienangehörigen einbeziehen und wahrnehmbar machen möchte.

Über die Zweisprachigkeit hinaus bietet der Band zahlreiche Angebote für alle Teile der Familie, Begriffe und Vorstellungen selbst mit Stift, Wort und Gummiband zu verändern, zu dehnen und für sich passend zu formen.

WoMANtís RANDom ist Media-Akrobat_in, geschichtenerzählende, übersetzende Person, Buchillustrator_in und Poet_in im Herzen.

WoMANtís arbeitet intersektional zu Familie, Mehrfachdiskrimi- nierungen sowie Sprachpraktiken, die Raum für respektvolle Aushandlungen bieten, und spielt Jazzpunk.

Für Schulklassen ab Stufe 1, für Familien und alle interessierten Kinder ab 6 Jahren

Eine Veranstaltung des Jugend Museums in Zusammenarbeit mit dem Verlag w_orten & meer

Lesung

(12)

20 21

Fr 18.11. + Sa 19.11. | Jugend Museum

REFUGEES IN MUSEUMS Formate – Ziele – Wirkungen

Jahrestagung des Länderverbands Museumspädagogik Ost e. V. in Kooperation mit Jugendliche ohne Grenzen Die Tagung will einen Denkraum zur Verfügung stellen, um die Vielfalt an Aktivitäten, Maßnahmen und Programmen zu diskutieren und Methoden/Formate zu reflektieren. Was waren und sind die Bedingungen für den Erfolg der Aktivitäten mit Geflüchteten und für Geflüchtete? Wie steht es um die Lern- fähigkeit der Museumspädagogik im Hinblick auf Diversität und eine interkulturelle Öffnung der Strukturen und Programme?

Was waren die Wirkungsabsichten und Ziele, und was ist für die Zukunft sinnvoll?

Die Teilnahme ist kostenpflichtig und nur nach Anmeldung möglich, weitere Infos: info@ost.museumspaedagogik.org,

www.ost.museumspaedagogik.org/aktuelles/termine

Fr 18.11.

15 Uhr Begrüßung, Tanja Petersen, Erste Vorsitzende LVMPO e.V. und Einführung ins Thema, Dr. Maren Ziese, Leitung Bildung & Vermittlung, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus 15.30 Uhr „Neue Herausforderungen für ein bekanntes Thema – 15 Jahre interkulturelle Bildungsarbeit im Jugend Museum“, Vortrag und Diskussion: Petra Zwaka, Leitung Jugend Museum

16 Uhr „Zielgruppe“ Refugees? Gegenwart und Historie, Vortrag und Diskussion: Prof. Carmen Mörsch, Institute for Art Education, Züricher Hochschule der Künste

Diskussion und Austausch

17.15 Uhr World Café „Meine Geschichte wird deine Geschichte!“ Input und Moderation von Jugendliche ohne Grenzen, Teilnehmende: Refugees, die an Projekten in Museen mitwirk(t)en, Bewohner_innen der VILLA GLOBAL, Mitarbeiter_innen von Museen

19 Uhr Besuch der Ausstellungen im Jugend Museum 20 Uhr „25 Jahre LVMPO e.V.“ Abendessen und Jubiläums- feier im Jugend Museum für alle teilnehmenden Gäste

Sa 19.11.

9.30 Uhr Projektvorstellungen vor Ort (Exkursionen) • Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde,

mit Kathrin Steinhausen

• Berlin Mondiale – Kunst-Werke, mit Mona Jas • „daHeim: Einsichten in flüchtige Leben“, Museum

Europäischer Kulturen, mit Barbara Caveng und Dachil Sado • Casa Mia, Schlesische 27, mit Ali Amer

• Stadtrundgang mit Jugendliche ohne Grenzen

Ab 14.30 Uhr Kurzpräsentationen zu den Exkursionen sowie Show & Tell im Messeformat und Fazit der Tagung

Diskussion und Austausch

(13)

22 23

Di 22.11. | 19 Uhr | Mariendorfer Moschee

Warum radikalisieren sich Jugendliche?

Vortrag von Dr. Ali Özgür Özdil, Direktor des Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts e. V. und Leiter des Präventionsprojektes „Al Wasat – Die Mitte“

Kaum ein Tag vergeht, in dem nicht von gewalttätigen Auseinandersetzungen berichtet wird. Nimmt die Gewalt unter den Jugendlichen immer mehr zu?

Wenn ja, wie ist das zu erklären und welche Aspekte spielen hierbei eine Rolle? Wie können Muslime gegen Extremismus vorgehen?

Im Anschluss wird es bei Kaffee und Tee Raum für Austausch geben.

Eine Veranstaltung der Mariendorfer Moschee e.V.

Diskussion und Austausch

Di 29.11. | 9–13 Uhr | Jugend Museum

Auftakt zum Queer History Month

Ideen und Projekte für einen lebendigen Monat der queeren Geschichte

Seit 2014 findet jedes Jahr im Februar der Queer History Month statt. Er ist ein Angebot an Schulen und Jugendfreizeitein- richtungen, sich in kleinen Projekten mit den Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt sowie mit Antidiskriminierung zu beschäftigen. Der Queer History Month im Februar 2017 beginnt mit einer Auftakt-Veranstaltung im Jugend Museum.

Hier können sich jugendliche Vertreter_innen (9. und 10.

Klasse aus Oberschulen) und Lehrer_innen aus Grundschulen Themen überlegen, die sie während des Queer History Month an ihrer Schule diskutieren und bearbeiten möchten. Die ent- stehenden Arbeitsgruppen werden von den außerschulischen Partner_innen von der Auftaktveranstaltung bis zur Umsetzung unterstützt und begleitet.

Weitere Partner_innen: ABqueer, Bildungsinitiative QUEERFORMAT, Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, Jugendnetzwerk Lambda Berlin-Brandenburg, Lesben- und Schwulenverband Berlin

Brandenburg, Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek, Lili Elbe Archiv – Forschungsstätte zur Inter, Trans und Queer Geschichte, Schwules

Museum*

Kontakt: Jugend Museum, Tel. 030 – 90277 6163, museum@ba-ts.berlin.de

Eine Veranstaltung der Agentur für Bildung, Geschichte und Politik e.V.

und Freie Universität Berlin, Fachbereich Didaktik der Geschichte in Kooperation mit dem Jugend Museum

Diskussion und Austausch

(14)

24 25

Mi 7.12. | 15–18 Uhr | Schöneberg Museum – Jugend Museum

„Voices of Help“

Integration und Engagement

Fachgespräch und Erfahrungsaustausch mit Akteur_innen Bürgerschaftliches Engagement für geflüchtete Menschen steht seit vielen Monaten im Interesse der Öffentlichkeit, viele Bürgerinnen und Bürger haben sich in diesem Bereich engagiert und unterstützen regelmäßig Angebote für Geflüchtete in den Unterkünften, aber auch in vielen Projekten einzelner Organi- sationen, Vereinen und Willkommensinitiativen im Bezirk.

Es resümieren und diskutieren die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Dr. Susanna Kahlefeld, Abgeordnetenhaus Berlin, Carola Schaaf-Derichs, Landesfreiwilligenagentur Berlin, Claus Foerster, Erstberater in einer Flüchtlingsunterkunft und langjähriger Ehrenamts- manager, Anette Maurer-Kartal, Stadtteilverein Schöneberg, Ayten Dogan, Willkommensbündnis Tempelhof-Schöneberg, Bashar Hassoun, Verein Mygrade.

Musikalische Begleitung: Paul Brody, Komponist und Künstler Anschließend gemeinsamer Besuch der Ausstellung „Voices of Help“, siehe Seite 13.

Eine Veranstaltung der Integrationsbeauftragten

Diskussion und Austausch Fortbildung

Angebote des Ehrenamtsbüros mit dem Schwerpunkt Engagement für geflüchtete Menschen

in Kooperation mit der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

Do 17.11. | 17.30–20.45 Uhr Rathaus Schöneberg, Raum 195

Anerkennung und Ablehnung von Asylanträgen

Wer wird in Deutschland anerkannt? Was bedeutet sicherer Drittstaat und sicheres Herkunftsland? Welche Rechte haben anerkannte Geflüchtete? Das Problem des Familiennachzugs?

Und was geschieht mit Geflüchteten, deren Asylanträge abgelehnt worden sind?

Die Kurse von Herrn Foerster bauen chronologisch aufeinander auf.

Daher besteht die dringende Empfehlung, die Kurse (außer „Informationen zu Herkunftsländern Geflüchteter”) insgesamt zu buchen.

TS50.06-E-A Kursleitung Claus Foerster

Do 24.11. | 17–20.15 Uhr | VHS, Raum 218

Zugang für Geflüchtete in das medizinische Regelsystem

Der Weg in die medizinische Regelversorgung ist für die Geflüch- teten auch ein Schritt in die Integration. Welche Schwierig- keiten können dabei auftreten? Welche Art der Unterstützung benötigen die Geflüchteten? Welche Unterschiede zu den Gesundheitssystemen in den Herkunftsländern müssen den Geflüchteten nahe gebracht werden? Welches Formular bedeutet was? Was sollte der Geflüchtete über Patientenrechte wissen?

Was aber auch über seine Pflichten? Welche Informationen werden durch die Schweigepflicht geschützt?

Dr. Schüssler ist aktiv bei den Ärztelots_innen und betreut Geflüchtete in Erstunterkünften im Land Berlin.

TS50.07-E-A Kursleitung Dr. Renate Schüssler

(15)

26 27

Fortbildung

Do 1.12. | 17.30–20.45 Uhr Rathaus Schöneberg, Goldener Saal

Unterbringung von Geflüchteten in Berlin und soziale Bedingungen

Wie werden Geflüchtete in Berlin untergebracht? Wie werden sie medizinisch betreut? Welche Sach- und Geldleistungen erhalten Geflüchtete? Wie sieht es mit Kita- und Schulplätzen aus?

Und mit Deutschkursen? Ab wann können sich Geflüchtete eine eigene Wohnung nehmen und eine Arbeit suchen?

Die Kurse von Herrn Foerster bauen chronologisch aufeinander auf. Daher besteht die dringende Empfehlung, die Kurse (außer

„Informationen zu Herkunftsländern Geflüchteter“) insgesamt zu buchen.

TS50.10-E-A Kursleitung Claus Foerster

Fr 2.12. | 10–15.15 Uhr Rathaus Schöneberg, Raum 1110

Inklusion Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit

Viele Ehrenamtliche engagieren sich, Geflüchtete darin zu unterstützen, ihren Weg in den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu finden.

Dabei stellen sich viele Fragen: Wie sieht aktuell das Schulsystem in Berlin aus? Wie bewegen sich Geflüchtete in diesem System?

Wie kommen sie an die Universität? Wie sehen heute gute Bewerbungen um Ausbildungs- oder Arbeitsplätze aus? Welche Möglichkeiten zur Aufnahme eines Praktikums oder einer Erwerbsarbeit haben Geflüchtete vor den formal-juristischen Hintergründen wie Aufenthaltsstatus, Arbeitserlaubnis etc.? Wo finden Geflüchtete und Helfer_innen Unterstützung?

Der Workshop bietet Raum zum Wissens- und Erfahrungsaustausch.

Herr Monreal ist Leiter des Projekts alpha, das Geflüchtete am Übergang in Ausbildung und Arbeit unterstützt.

TS50.11-E-A Kursleitung Guido Monreal

Fortbildung

Mo 28.11. | 9–14.15 Uhr Rathaus Schöneberg, Raum 1108

Deutsch lehren – aber wie?

Der erste Tag Deutschunterricht. Oft sind es Ehrenamtliche, die den Geflüchteten den Weg in den deutschen Alltag ebnen und die Sprache dazu vermitteln. Aber diese „Schüler“ sprechen unterschiedliche Sprachen, haben verschiedene Herkunfts- länder, Voraussetzungen, Erfahrungen und Lernkulturen.

Im Kurs werden die wichtigsten Grundlagen des Sprachunterrichts, Anregungen für die Gestaltung des Unterrichts, Kriterien für die Einschätzung des Sprachstands sowie Methoden der interkulturellen Kompetenz für diese multikulturelle Lerngruppe vermittelt. Es wird Unterrichtsmaterial aus Lehrbüchern und dem Internet vorgestellt.

Der Kurs soll aber auch dazu dienen, sich auszutauschen, Fragen zu stellen und sich zu vernetzen.

TS50.08-E-A Kursleitung Sabine Lehnen

Di 29.11. | 17.30–20.45 Uhr Rathaus Schöneberg, Raum 1108

Traumatische Belastungen bei geflüchteten Menschen

Basisseminar / Einführungsseminar

Wie erkenne ich, dass jemand psychologische Hilfe benötigt und wie kann ich traumatisierte und geflüchtete Menschen unter- stützen, sich professionelle Hilfe zu suchen? An wen und wohin wende ich mich? Wie kann ich bei der Vermittlung hilfreich sein?

Dipl.-Psych. und Psychotherapeut Dr. Boris Friele ist im Zentrum für Flüchtlingshilfen und Migrationsdienste (zfm) im Zentrum ÜBERLEBEN in Berlin-Moabit tätig.

TS50.09-E-A Kursleitung Dr. Boris Friele

(16)

28 29

Fortbildung

Mo 12.12. | 10–17 Uhr

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Saal

Wie kann ich Geflüchteten mit Suchtproblemen begegnen und helfen?

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben Menschen mit Migrationshintergrund und mit Fluchtgeschichte ein erhöhtes Gesundheitsrisiko und sind besonders gefährdet, abhängigen Substanzkonsum zu entwickeln. Ehrenamtlich Tätige erleben sich demgegenüber oft als hilflos. Sie benötigen Handwerks- zeug, um das richtige Maß zwischen Unterstützung und profes- sioneller Distanz zu finden. Insgesamt gilt es, die Signale von problematischem Suchtmittelkonsum (besser) zu erkennen und die Handlungskompetenz von Ehrenamtlichen zu stärken.

Methodischer Mix aus Vortrag, Kleingruppenarbeit sowie Austausch, Diskussion und Klärung von Praxisfragen.

TS50.14-E-A Kursleitung Lydia Römer

Weitere Fortbildungskurse für 2016 und 2017 unter berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/ehrenamt.

Kontakt

Ehrenamtsbüro im Rathaus Schöneberg

Internet: berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/ehrenamt E-Mail: Ehrenamtsbuero@ba-ts.berlin.de

Anmeldung

Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

Internet: vhs-tempelhof-schoeneberg.de, vhs.berlin.de E-Mail: vhs@ba-ts.berlin.de

Fortbildung

Sa 3.12. | 10–16 Uhr | VHS, Raum 118

Der Alltag mit traumatisierten Geflüchteten –

Herausforderungen für ehrenamtliche Helfer_innen

Sie engagieren sich für geflüchtete Menschen? Sie tun das sehr gern und möchten dies auch weiter tun? Es gibt schwierige Situationen, die Sie belasten? Sie bringen diese Schwierigkeiten mit den Kriegs- und Fluchterfahrungen der Betroffenen in Verbindung und wissen nicht genau, wie Sie reagieren können?

Der Seminartag möchte Sie zum Thema (Kriegs-)Traumata informieren und entlang Ihrer Erfahrungen konkrete Hand- lungsmöglichkeiten erarbeiten.

TS50.12-E-A Kursleitung Therese Kupke

Do 8.12. | 17.30–20.45 Uhr Rathaus Schöneberg, Goldener Saal

Informationen zu Herkunftsländern Geflüchteter

Viele Engagierte fragen nach Hintergrundwissen zu den Heimat- ländern Geflüchteter, z.B. was veranlasst Menschen heute, ihre Heimat zu verlassen, wie funktioniert das Sozialsystem, welche Bildungsmöglichkeiten gibt es, wie ist die medizinische Versorgung und vieles mehr. Im Kurs wird über die Länder Syrien, Irak, Afghanistan und Albanien aus sozialer Perspek- tive berichtet. Das Fortbildungsangebot soll einen offenen Gedankenaustausch der Engagierten fördern und versteht sich als Beitrag der Willkommenskultur in Tempelhof-Schöneberg.

Politische und weltanschauliche Neutralität ist Grundlage der Diskussion, es soll die Sensibilisierung und Stärkung der Interkulturellen Kompetenz gefördert werden.

TS50.13-E-A Claus Foerster

(17)

30 31

Sa 19.11. und So 20.11. | 14–17.15 Uhr Jugendfreizeithaus Bungalow Mariendorf

Anlat Bana! Erzähl mir was!

Workshop Türkisch B1

Für Schüler_innen und junge Erwachsene mit Türkisch als Familiensprache Du hörst und sprichst tagtäglich zu Hause Türkisch und möchtest deine Sprachkenntnisse verbessern? Hier kannst du erleben, was die Sprache deiner Familie an tollen Möglich- keiten bietet. Wir werden lernen, erfundene oder erlebte Geschichten zu erzählen, allein, zu zweit oder in Gruppen, auch mal auf Deutsch, lebendig und farbig, so dass du deine Freude daran hast.

Der Trainer Ilhan Emirli ist Schauspieler, Erzähler und Pädagoge. Er führt deutsch-türkische Erzählprojekte durch und organisiert internationale Jugendbegegnungen in der Schweiz, der Türkei und in Berlin.

Präsentation der Ergebnisse am 25.11. um 19 Uhr, siehe Bühne S. 9 Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung mit Vor- und Zuname und Telefonnummer ist erforderlich unter vhs@ba-ts.berlin.de.

Für 8 –14 Teilnehmende ohne eigenes Einkommen.

Eine Veranstaltung von junge vhs & co.

Workshops

Do 24.11. | 15–18 Uhr | Über den Tellerrand e.V.

Teen-Kochkurse

Über den Tellerrand e.V. möchte Jugendlichen eine Plattform bieten, wo Berliner Schüler_innen die Möglichkeit haben, mit geflüchteten Jugendlichen zusammen zu kommen, um sich in aller Ruhe kennen zu lernen. Noch bis Dezember 2016 gibt es wöchentliche Koch- und Kennlern-Events. Schüler_in- nen und Geflüchtete kochen gemeinsam, gestalten kreativ den Nachmittag mit unterschiedlichen Aktivitäten, lernen voneinander und haben Spaß.

https: //ueberdentellerrandkochen.de

Teilnahme begrenzt, bitte anmelden unter champions@

ueberdentellerrand.org

Eine Veranstaltung von Über den Tellerrand e.V.

Sa 26.11. | 16–20 Uhr | Über den Tellerrand e.V.

50 Shades of …

Einmal im Monat veranstaltet Über den Tellerrand e.V. ein großes Community-Koch-Event. Rund um eine Zutat kochen Einheimische und Geflüchtete an verschiedenen Kochstationen ein Gericht aus einer Nation mit einer vorher bestimmten Zutat.

So wurden schon spannende Gerichte mit Spinat, Ei, Pasta und vielem mehr aus beispielsweise Afghanistan, Deutschland, Syrien oder Nigeria zubereitet. An den Kochstationen wird gemeinsam geschnippelt, geplaudert, probiert und sich kennen gelernt.

https://ueberdentellerrandkochen.de

Teilnahme begrenzt, bitte anmelden unter champions@

ueberdentellerrand.org

Eine Veranstaltung von Über den Tellerrand e.V.

Workshops

(18)

32 33

Abschluss

Sa 17.12. | 17 Uhr | Rathaus Schöneberg, Goldener Saal

Abschluss und Dank CrossKultur 2016

Begrüßung und Resümee

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin

Jutta Kaddatz, Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport Rückblick auf Crosskultur 2016

Petra Zwaka, Fachbereichsleiterin Kunst , Kultur, Museen Christine Fidancan, Integrationsbüro

Musik

Baila, Berlin, Salsa-Band der Leo Kestenberg Musikschule Leitung: Maike Scheel

Über vier Wochen hat ein vielfältiges Programm Menschen aus dem Bezirk und darüber hinaus die Gelegenheit geboten, die reiche Vielfalt unserer Gesellschaft im Rahmen von

„CrossKultur“ bewusst zu erleben und mitzugestalten.

Ohne das große Engagement der Kulturschaffenden, Vereine, Initiativen, Schulen, Kirchengemeinden und der bezirklichen Einrichtungen hätten diese Angebote nicht auf die Beine gestellt werden können. Sie alle arbeiten und wirken effektiv vor Ort und bilden eine wichtige Basis für den interkulturellen Dialog im Bezirk.

Diesen Engagierten soll am Ende der Veranstaltungsreihe gedankt werden, verbunden mit einem Resümee und einem musikalischen Ausklang. Die Veranstaltung ist aber offen für alle Interessierten, die Lust haben, sich weiter auszutauschen oder neue Kontakte zu knüpfen.

Teilnahme begrenzt, bitte anmelden unter integrationsbeauftragte@ba-ts.berlin.de

Mi 16.11. | 18 Uhr

Ausstellung – Die Bildende Künstlerin Uliane Borchert Ort: Atelier Uliane Borchert, Belzigerstraße 24, IV. Etage Do 17.11. | 14.30 Uhr

Lesung – Gummiband-Familien / Rubberband Families Ort: Jugend Museum

Do 17.11. | 17.30–20.45 Uhr

Fortbildung – Anerkennung und Ablehnung von Asylanträgen Ort: Rathaus Schöneberg, Raum 195

Do 17.11. | 19 Uhr

Ausstellung – Vernissage Fotografien von Heike Steinweg Ort: Galerie im Tempelhof Museum

Fr 18.11. | Einlass ab 17.30 Uhr, Beginn 18 Uhr Auftakt CrossKultur 2016

Ort: Rathaus Schöneberg, Bezirksverordnetensaal Fr 18.11. + Sa 19.11.

Diskussion und Austausch – Tagung Refugees in Museums Ort: Jugend Museum

Sa 19.11. + So 20.11. | 14–17.15 Uhr

Workshops – Anlat Bana! Erzähl mir was! – Türkisch B1 Ort: Jugendfreizeithaus Bungalow Mariendorf

Mo 21.11. | 20 Uhr

Musik – Half & Half, Alphorn-Jazz quer durch die Welt Ort: Pinellodrom

Di 22.11. | 19 Uhr

Diskussion und Austausch – Warum radikalisieren sich Jugendliche?

Ort: Mariendorfer Moschee

Kalender

(19)

34 35

Do 24.11. | 15–17.30 Uhr

Musik – Workshop Hip-Hop, 12-17 Jahre Ort: Jugend Museum

Do 24.11. | 15–18 Uhr Workshops – Teen-Kochkurse Ort: Über den Tellerrand e.V.

Do 24.11.16 | 17–20.15 Uhr

Fortbildung – Zugang für Geflüchtete in das medizinische Regelsystem

Ort: VHS, Raum 218 Do 24.11. | 19 Uhr

Ausstellung – Vernissage Voices of Help von Paul Brody Ort: Schöneberg Museum | Jugend Museum

Fr 25.11. | 18 Uhr

Musik – Von Schöneberg in die Welt

Konzert mit Schülerensembles der Fachgruppe 8 Ort: Paul-Gerhardt-Kirche

Fr 25.11. | 19 Uhr

Bühne – Erzähltheater CrossKultur Ort: Jugend Museum

Sa 26.11. | 16–20 Uhr

Workshops – Community-Koch-Event 50 Shades of … Ort: Über den Tellerrand e.V.

Sa 26.11. | 19 Uhr

Bühne – Liebste, erinnere dich!

Ort: Interkulturelles Haus Mo 28.11. | 9–14.15 Uhr

Fortbildung – Deutsch lehren – aber wie?

Ort: Rathaus Schöneberg, Raum 1108

Kalender

Mo 28.11. | 15–16 Uhr und 16–17 Uhr Musik – Workshops Kreativer Kindertanz Ort: Jugend Museum

Mo 28.11. | 20 Uhr Musik – Japan Cross

Ort: Königin-Luise-Gedächtniskirche Di 29.11. | 9–13 Uhr

Diskussion und Austausch –

Auftaktveranstaltung Queer History Month Ort: Jugend Museum

Di 29.11. | 17.30–20.45 Uhr

Fortbildung – Traumatische Belastungen bei geflüchteten Menschen

Ort: Rathaus Schöneberg, Raum 1108 Mi 30.11. | 19 Uhr

Lesung – Volker Wagner, Geschichte der Juden in Berlin Ort: Rathaus Schöneberg, Verwaltungsbücherei, Raum 1114 Do 1.12. | 17.30–20.45 Uhr

Fortbildung – Unterbringung von Geflüchteten in Berlin und soziale Bedingungen

Ort: Rathaus Schöneberg, Goldener Saal Fr 2.12. | 10–15.15 Uhr

Fortbildung – Inklusion Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit Ort: Rathaus Schöneberg, Raum 1110

Fr 2.12. | 17–18.30 Uhr und 18.30–20 Uhr Musik – Workshops Perkussion (Samba, Reggae) für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Ort: Friedenauer Gemeinschaftsschule

Kalender

(20)

36 37

Fr 2.12. | 18 Uhr

Ausstellung – Vernissage Fächer Ort: Interkulturelles Haus Sa 3.12. | 10–16 Uhr

Fortbildung – Der Alltag mit traumatisierten Geflüchteten Ort: VHS, Raum 118

Sa 3.12. | 20 Uhr

Bühne – Von jenen, die auszogen …

Märchen von Flucht und dem Verlassen der Heimat Ort: Rathaus Schöneberg, Goldener Saal

So 4.12. | 14–17 Uhr

Workshop – Familiensonntag in der VILLA GLOBAL Ort: Jugend Museum

So 4.12. | 16 Uhr

Bühne – Märchenfrauen, Frauenmärchen Ort: Rathaus Schöneberg, Verwaltungsbücherei Mo 5.12. | 14.30 Uhr

Lesung – von und mit Adriana Stern Ort: Jugend Museum

Do 8.12. | 17.30–20.45 Uhr

Fortbildung – Informationen zu Herkunftsländern Geflüchteter Ort: Rathaus Schöneberg, Goldener Saal

Fr 9.12. | 15–16 Uhr und 16–17 Uhr Musik – Workshops Gitarre

Ort: Ikarus-Grundschule

Fr 9.12. | 15–16 Uhr und 16–17 Uhr Musik – Workshops Blockflöte

Ort: Ikarus-Grundschule

Kalender

Fr 9.12. | 20 Uhr Musik – Ungarn Cross Ort: Paul-Gerhardt-Kirche Mo 12.12. | 10–17 Uhr

Fortbildung – Wie kann ich Geflüchteten mit Suchtproblemen begegnen und helfen?

Ort: Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Saal Di 13.12. | 20 Uhr

Musik – Arabische und türkische Musik Ort: Paul-Gerhardt-Kirche

Do 15.12. | 13.15 Uhr

Film – Leiden schafft, von Mirza Odabaşı Ort: Rathaus Schöneberg, Kinosaal Fr 16.12. | 10–11.30 Uhr

Ausstellung – Portraits einer Notunterkunft für Asylbewerber Ort: Carl-Zeiss-Oberschule

Fr 16.12. | 14.30–15.30 Uhr und 15.30–17 Uhr Musik – Workshops Klavier für Kinder und Jugendliche Ort: HAUS am KLEISTPARK, Konzertsaal

Sa 17.12. | 17 Uhr

Abschlussfest CrossKultur 2016 Ort: Goldener Saal

noch bis So 11.12.

Ausstellung – Fotografien von Adriana Lestido Ort: HAUS am KLEISTPARK

noch bis So 11.12.

Ausstellung – Zwischen Welten – Fotoarbeitsstipendium Ort: HAUS am KLEISTPARK, Projektraum

Kalender

(21)

38 39

Atelier Uliane Borchert

Belzigerstraße 24, IV. Etage, 10823 Berlin Carl-Zeiss-Oberschule

Barnetstraße 12-14, 12305 Berlin Telefon: 030 – 902 77 82 06 Friedenauer Gemeinschaftsschule Rubensstraße 63, 12157 Berlin Telefon: 030 – 902 77 79 06 GALERIE im RATHAUS TEMPELHOF Tempelhofer Damm 165, 12099 Berlin HAUS am KLEISTPARK

Grunewaldstraße 6–7, 10823 Berlin Telefon 030 – 902 77 69 64 www.hausamkleistpark.de

Jugendfreizeithaus Bungalow Mariendorf Mariendorfer Damm 117-121, 12109 Berlin Telefon 030 – 7007 2563

www.jfhbungalow.de Jugend Museum

Hauptstraße 40–42, 10827 Berlin Telefon 030 – 902 77 61 63 www.jugendmuseum.de Ikarus-Grundschule

Körtingstraße 45, 12107 Berlin Telefon 030 – 902 77 7459 Interkulturelles Haus Geßlerstraße 11, 10829 Berlin Königin-Luise-Gedächtniskirche Gustav-Müller-Platz, 10829 Berlin

Adressen

Mariendorfer Moschee e.V.

Mariendorfer Damm 46, 12109 Berlin Telefon 030 – 74 53 63

mariendorfcamii.jimdo.com Paul-Gerhardt-Kirche

Hauptstraße 47–48, 10827 Berlin Telefon 030 – 781 71 96

www.ts-evangelisch.de/Alt-Schoeneberg Pinellodrom

Dominicusstraße 5–9, 10823 Berlin Telefon 030 – 66 66 17 28 www.pinellodrom.de Rathaus Schöneberg

John-F.-Kennedy-Platz, 10820 Berlin Telefon 030 – 902 77 0

www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg Über den Tellerrand e.V.

Roßbachstraße 6, 10829 Berlin https://ueberdentellerrandkochen.de Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg Barbarossaplatz 1, 10781 Berlin

Telefon 030 – 902 77 3000

vhs-tempelhof-schoeneberg.de, vhs.berlin.de

rollstuhlgerecht bedingt rollstuhlgerecht

Adressen

(22)

40 41

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg

Abt. Bildung, Kultur und Sport / Fachbereich Kunst, Kultur, Museen Abt. Finanzen, Personal, Wirtschaftsberatung und -förderung / Integrationsbeauftragte

Fachbereich Kunst, Kultur, Museen Hauptstraße 40–42

10827 Berlin

museum@ba-ts.berlin.de Tel. 030 – 902 77 61 63

Integrationsbeauftragte Tempelhof-Schöneberg Rathaus Schöneberg

John-F.-Kennedy-Platz 10820 Berlin

Integrationsbeauftragte@ba-ts.berlin.de Tel. 030 – 902 77 62 63

Dank

Für Beratung und engagierte Mitarbeit danken wir den Kolleg_innen des Bezirksamts, allen Einrichtungen, Vereinen und Initiativen – insbesondere der Tempelhof-Schöneberger Arbeitsgemeinschaft der Immigrant_innen- und Flüchtlings- projekte, T-SAGIF.

Veranstaltende | Dank

Integrationsbeauftragte Tempelhof-Schöneberg von Berlin

Gestaltung: ZERA berlin, www.zera-berlin.de und diegeisel

Unterstützung einzelner Veranstaltungen

Partner_innen

Förderung | Partner_innen

www.lkms.de

Über den Tellerrand e.V.

(23)

42 43

www.cross-kultur.de

Eine Veranstaltungsreihe des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg 16. November – 18. Dezember 2016

CrossKultur 2016

www.cross-kultur.de

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

[r]

Für wie wichtig hält es die Bundesregierung, dass innerhalb der Experten- kommission diskutiert wird, wie und ob die Geschäftsordnung des Deut- schen Bundestages

Die Fälle fingen in der Regel aber nicht damit an, dass ein Bescheid komme und die Organisation dagegen klage, sondern es gebe vielleicht einmal eine Frage vom Finanzamt – oft

Eine Migrantenselbstorganisation, die eine Förderung für Unterstützungs-, Qualifizie- rungs- und Vernetzungsleistungen nach Ziffer 5.2.3 der „Richtlinie über die Gewäh- rung

Und: am besten kann es sich dann entfalten, wenn die kommunalpolitischen Rahmenbedingungen stimmen, wenn Bürgerinnen und Bürger auf Augenhöhe und nicht als Bittsteller angesehen

Das Seminar bietet mit Praxisblöcken und Fachbeiträgen einen umfassenden Überblick über die Mög- lichkeiten und Instrumente des Freiwilligenmanagements und wendet sich an haupt-

Jahrhunderts gab es dann mit dem soziokulturellen Auf- bruch einen neuen Schub für das Bürger- schaftliche Engagement: Es bezog sich vor allem auf die vielen neu entstandenen

Auch im Falle Bürgerschaftlichen Engagements kommt die entsprechende Assoziation zum Tragen, dass Lernen primär in gesellschaftlichen Handlungszusammenhängen erfolge und