• Keine Ergebnisse gefunden

Bergische Universität Wuppertal

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2023

Aktie "Bergische Universität Wuppertal"

Copied!
26
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Bergische Universität Wuppertal

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Hausarbeit

Inhalt

• Rahmengestaltung

• Titelseite

• Einleitung

• Hauptteil

• Fazit

• Verzeichnisse

• Zitieren

• Anhang

• Bewertungskriterien

• Sonstiges

(2)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Rahmengestaltung Umfang

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Rahmengestaltung / Umfang

• ca. 15 Seiten pro Person

• Nicht dazu gehören:

– Titelseite

– Inhaltsverzeichnis – Abbildungsverzeichnis – Tabellenverzeichnis – Literaturverzeichnis – Anhang

Rahmengestaltung / Format

• Schriftart/-grad:

Times New Roman 12

• Zeilenabstand: 1,5 fach

• Seitenränder: 2,5 cm

• In LaTeX: - a4paper

- report

(3)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Gliederung

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Titelseite / Inhalt

• Vorname / Nachname (alle Teilnehmer)

• Matrikelnummer (alle Teilnehmer)

• (Wer hat was geschrieben)

• Name des Seminars

• Aktuelles Semester

• Titel der Arbeit

• Name des Dozenten / Betreuers

Einleitung (maximal 2 Seiten)

• Das zu analysierende Problem wird formuliert.

• Darstellung von:

– Was wird gemacht?

– Was wird nicht gemacht?

– Warum wird es gemacht?

– Wie ist die Struktur der Arbeit?

(4)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Hauptteil

• Diskussion und Analyse des Problems

• Hier werden die in der Einleitung angekündigten Themen behandelt.

• Möglicherweise Aufteilung in Theorie- und Praxisteil / empirischen Teil (Ausprägung abhängig vom Thema der Arbeit)

• Kombination beider Teile auch möglich

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Theorieteil

• Enthält:

– Einordnung des Problems z.B. in verschiedene Schulen

– Literaturvergleiche, -analyse – Mathematische Modelle oder

Modellierung

Empirischer Teil

• Enthält:

– Präsentation von Daten und Fakten

– Darstellung und Diskussion eigener

Untersuchungsergebnisse – Herausarbeiten von

Politikoptionen

(5)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Fazit

(maximal 2 Seiten)

• Nur Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeit

• Vergleich mit den gesteckten Zielen

• Ausblick auf möglicherweise aufbauende Forschungsthemen

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Verzeichnisse

• Inhaltsverzeichnis

• Tabellenverzeichnis

• Abbildungsverzeichnis

• Symbolverzeichnis

• Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

• Überschriften der Kapitel, Unterkapitel

• Sinnvolle Nummerierung

• Angabe von Seitenzahlen

• Enthält alles außer dem

Inhaltsverzeichnis selbst.

(6)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Tabellen- und Abbildungsverzeichnis

• Überschriften der Tabellen bzw.

Abbildungen

• Sinnvolle Nummerierung

• Angabe der Seitenzahlen

• Sinnvolle Einbindung

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Symbolverzeichnis

Werden im Rahmen von Formeln / Modellen Bezeichnungen / Symbole benutzt kann es sinnvoll sein diese an einer Stelle der Arbeit gesammelt darzustellen.

Literaturverzeichnis

• Enthält alle verwendeten Quellen

• Nicht mehr und nicht weniger

• Quellen sind u.a.: Bücher Artikel Internetseiten

• Einträge sollten alphabetisch geordnet sein.

• Einträge sollten mit Zitierweise übereinstimmen.

• Nummerierung ist fakultativ

(7)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Zitate und Zitierweisen

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Zitieren

Alle Gedanken und Daten, die übernommen werden, müssen gekenntzeichnet werden!

Zitieren

• Es exstieren unterschiedliche Zitierweisen.

• Von diesen ist Eine zu wählen.

• Gewählte Zitierweise ist konsistent durchzuhalten.

• Muss mit der Angabe im

Literaturverzeichnis

übereinstimmen.

(8)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Zitieren / Beispiele

• „Zitiertext“ (Name, Jahr, Seite)

• „Zitiertext“ (Name, Jahr)

• „Zitiertext“ (Name1/Name2, Jahr, Seite)

• Beispiel:

• „VWL ist sehr toll.“ (P ERRET , 2007, 1)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Zitieren / Beispiele

• Sinngemäß:

„In (W ELFENS , 2006b) findet sich ein Verweis auf…“

„W ELFENS zeigt in [17], dass…“

Anhang

(9)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Anhang

• Enthält:

– Zusätzliche Informationen – Genauere Ausformulierungen – Große Datenmengen – Tabellen, Abbildungen – Mathematische Beweise und

Herleitungen – Gesetze

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Bewertungskriterien

Bewertungskriterien:

Inhaltlich methodischer Aspekt

• Eingrenzung des Themas und Entwicklung der Fragestellung

• Strukturiertheit und Differenzierung der Gliederung

• Souveränität im Umgang mit den Materialien und Quellen

• Logik und Stringenz der Argumentation

• Beherrschung / Anwendung

fachspezifischer Methoden

(10)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Bewertungskriterien Sprachlicher Aspekt

• Verständlichkeit

• Sprachliche Korrektheit

• Genauigkeit und

Differenziertheit des Ausdrucks

• Sinnvolle Einbindung von Zitaten in den Text

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Bewertungskriterien Formaler Aspekt

• Vollständigkeit der Arbeit (Kursreferenz, Inhalts-, Literaturverzeichnis)

• Umfang / Verhältnis der Teile zueinander

• Nutzung von Tabellen, Graphiken

Sonstiges

(11)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Sonstiges

• http://www.wiwi.uni-wuppertal.de/welfens

-> Lehre -> Anfertigen von wiss.

Hausarbeiten

• Weitere Literatur zu

wissenschaftlichem Arbeiten gibt es in der Bibliothek

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation, Präsentieren und Körpersprache

Inhalt

• Allgemeines

• Gliederung - Formal

• Gliederung - Inhaltlich

• Präsentatorische Mittel

• Gestaltung

• Körpersprache

• Sensible Punkte

• Vortragspannen

(12)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Allgemein

Nehmen Sie den Vortrag ernst!

Üben Sie den Vortrag!

Haben Sie einen Plan B!

• Machen Sie sich mit den Räumlichkeiten vertraut!

• Kein Thema ist uninteressant, lediglich die Präsentation bzw. Aufarbeitung ist schlecht!

• Eigene Begeisterung für das Thema ist mitreißen!

• Einarbeiten bis das Thema für einen selbst eine interessante Wendung erlangt!

• Erfüllen Sie Erwartungen!

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation Gliederung - Formal

Titelseite

Inhalt ähnlich zur Titelseite der Hausarbeit:

• Name

• Matrikelnummer

• Semester

• Seminarname

• Name des Vortrags

• Vortragstermin

(13)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Einleitung

Zeitlicher Anteil 10 – 15%

• effektvoller Einstieg

• Begrüßung

• Thema benennen

• Problemdefinition

• Zusatzinformationen bereitstellen

• Überblick zum Vortrag

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Hauptteil

Zeitlicher Anteil 75 – 85%

• Darstellung der Fakten

• Algorithmus / Modell vorstellen

• Begründungen

• Argumente

• Beispiel

• Widerlegung

Schluss

Zeitlicher Anteil 5 – 10%

• Zusammenfassung in Stichworten (Zeit > 15 min)

• Fazit, Schlussappell, Ausblick

• Verabschiedung: Der Schluss wird klar

gesetzt

(14)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation Gliederung - Inhaltlich

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

5 – Punkte Formel

• Interesse wecken

• Problem definieren

• Begründen und Beispiel geben

• Fazit

• Aufforderung zum Handeln

6 – Punkte Formel

• Interesse wecken

• Problem definieren

• Ziel um das Problem zu lösen

• Lösungsvorschläge und deren Bewertung

• Entscheidung für eine Lösungsvariante

• Aufforderung zum Handeln

(15)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Pro und Kontra Formel

• Interesse wecken

• Problem definieren

• Gegenposition darstellen

• Hauptargumente der Gegenseite entkräften

• Eigene Position formulieren

• Eigene Position überzeugend begründen

• Fazit und Folgerung ziehen

• Aufforderung zum Handeln

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation Präsentatorische Mittel

Überblick

Wie vermittle ich meinen Inhalt am besten?

– Power Point – Projektor – Tafel – White Board – Flip Chart – Pinnwand – Hand-Out

Einsatz präsentatorischer Mittel nicht um ihrer Willen sondern zur Unterstützung des Inhalts!

gute Interaktionsmöglichkeiten

berieselnde Wirkung

(16)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation Gestaltung

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – Farbschemata

Dieser Text ist schlecht lesbar und führt bei längerem Betrachten zu Ermüdung der Augen.

optische Täuschungen → graue Schatten

→ Schwarz & Weiß: zu viel Kontrast

Power Point – Farbschemata

Dieser Text ist schlecht lesbar und führt bei längerem Betrachten zu Ermüdung der Augen.

→ Hinter- und Vordergrundfarben zu ähnlich

zu wenig Kontrast

(17)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – Farbschemata

Dieser Text ist schlecht lesbar und führt bei längerem Betrachten zu Ermüdung der Augen.

→ unerwartete Farbzusammenstellung wirkt störend

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – sukzessiver Aufbau

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Power Point – sukzessiver Aufbau

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Modellannahmen

• Kapazitiertes Losgrößenproblem

(18)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – sukzessiver Aufbau

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Modellannahmen

• Kapazitiertes Losgrößenproblem

• Deterministisches Modell

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – sukzessiver Aufbau

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Modellannahmen

• Kapazitiertes Losgrößenproblem

• Deterministisches Modell

• Dynamische Nachfrage

Power Point – sparsame Animation

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Kapazität

(19)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – sparsame Animation

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Perioden Kapazität

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – keine Serifen

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Modellannahmen

• Kapazitiertes Losgrößenproblem

• Deterministisches Modell

• Dynamische Nachfrage

• Linked Setup Time

Power Point – große Schrift

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Modellannahmen

• Kapazitiertes Losgrößenproblem

• Deterministisches Modell

• Dynamische Nachfrage

• Linked Setup Time

(20)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point – Einheitliches Layout

Zielsetzung des Projekts

Minimierung der Rüstkosten und der Lagerhaltungskosten.

Modellannahmen

• Kapazitiertes Losgrößenproblem

• Deterministisches Modell

• Dynamische Nachfrage

• Linked Setup Time

nicht relevant

• Allokation mit Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Power Point

• Farbschema:weiß, blau, rot & creme, schwarz, pink

• keine Serifen: Arial, Calibri, ComicSans MS

• große Schrift: 24 pt

• dicke Linien: 2 pt

• Tabulator nutzen

• sukzessiver Aufbau

• keine Kapitalisierung

• sparsame Animation

• Folien nicht überladen

• pro Folie zwei Minuten

• einheitliches, dezentes Layout (Folienmaster)

• Hyperlinks und Plan B

Projektor

• Farbstifte:

– wasserlöslich – einheitliche Dicke

• Folien nummerieren

• maximal neun Reihen

• Schönschrift vs. „Schmieren“

• um etwas zu zeigen, den Stift

hinlegen (Zittern)

(21)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Tafel, White Board, Flip Chart, Pinnwand

• Farbstifte, Farbkreide

• große Schrift

• drei Schritte zurücktreten (Schreibfehler)

• mit Fuß auf Ständerfüße stellen (kein Ruckeln)

• Flip Chart:

– Marke Eigenbau mit Packetklebeband & DIN A2

– mit Bleistift vorzeichnen und im Vortrag mit Edding nachzeichnen

• Pinnwand:

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Hand-Out

• keine Ablenkung da Erwachsenenbildung

• Auditorium kann sich Notizen machen

– Modell und Definitionen jederzeit präsent

– Vorteilhaft für Diskussionseinstieg – wirkt „Berieselung“ entgegen – höfliche Geste

• Power Point Folien verwenden und das Master ändern (Farbschema weiß, schwarz)

Karteikarten

• Stichworte

• Karten nummerieren

• Moderationskarten DIN A5, kleiner

ist besser

(22)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation Körpersprache

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation und Körpersprache

Positiver Reiz

• Körper frei, entspannt, locker

• Bewegungen, die den Körper breit machen offen sind

Freiheit beschreiben Negativer Reiz

• Verhärtung des Körpers

• Gelenke werden steif

• Unbeweglichkeit / Bewegung erstarrt

• Körper / Körperteile ziehen sich zurück

Präsentation und Körpersprache

Stand

• Kopf, Hals, Wirbelsäule bilden gerade Linie

• Schultern hängen locker und gerade

• Kopf ruht waagerecht im Nacken

• Becken stützt das Torsogewicht

• ggf. leicht seitlich zum Auditorium stehen

• ggf. Hände locker hängen lassen

(23)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation und Körpersprache

Nicht Vorteilhaft

• Anlehnen

• Kaugummi, Cap / Mütze, Turnschuhe

• hinter Projektor verstecken

• Hände in den Taschen

• Wippen

• Verlegenheit (Nesteln am Ring / Bart)

• Abwertung durch Sprache

• Abwertung durch Gesten (mit Händen wegwischen)

• Blick zur Decke (auf Erleuchtung wartend)

• Blick zum Boden (Ich schäme mich…)

• Mädchenschema

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation und Körpersprache

Nicht Vorteilhaft

• gekrümmter Rücken

• Anspannung (geballte Fäuste)

• Konfrontation mit Auditorium – verschränkte Arme – Pistole mit Zeigestock

– während des Redens auf bestimmte Person direkt zugehen

– Faust hinter Hand

– der Kritiker: Faust vor dem Mund und Denkstirnfalten

– der Arrogante: Kinn hoch, Hände in den Hüften, Pavianstand

Präsentation und Körpersprache

Vorteilhaft

• Blickkontakt mit Auditorium – Freunde suchen

– Personen zwischen die Augen sehen – Blick schweifen lassen

• zum Auditorium sprechen

• beim Schreiben nicht zur Tafel sprechen 1. Schreiben beginnen

2. <Redepause>

3. Schreiben fertig stellen

4. Reden

(24)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation und Körpersprache

Vorteilhaft

• Zeigestock und mit geschlossener Hand zeigen

• kein Laserpointer im kleinen Raum (Zittern)

• Freund im Auditorium mit Zeiterinnerungskarten

• Denkpause bei kniffligem Inhalt geben

• „Sie“ als Anrede verwenden

• Anekdoten

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Präsentation und Körpersprache

Sprache und Intonation

• Showelement

• sprachliches Unterstreichen / Hervorheben

• Zwerchfellatmung und aus dem Bauch heraus sprechen

• Lungenatmung hebt die Schultern Lockerung des Körpers

• Sprechübungen vor Präsentation

• Beine von unten nach oben anspannen um Körperspannung abzubauen

• bewusst die Karteikarten festhalten um

„Halt“ zu haben

Präsentation

Sensible Punkte

(25)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Sensible Punkte – vor dem Vortrag

• Ausgeschlafen und Vortrag geübt?

• Hemd gebügelt, Schuhe geputzt und Jackett gereinigt?

• Welche präsentatorischen Mittel kann ich einsetzen?

• Eigenes Handy aus

• Uhr

• Zeigestock

• eigene Stifte, Kreide

• Projektorfolien, Vortrag → Backups, kompatible Schrift?

• Karteikarten, Projektorfolien nummeriert?

• genügend Hand-Outs?

• Flip Chart: Packetklebeband

• etwas Wasser getrunken und Toilettengang?

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Sensible Punkte – in dem Vortrag

Name / Abschluss Gliederung Blickkontakt Zeit-Management Aussprache Organisation &

Technikumgang

Lächeln Schrift

Mimik Medieneinsatz

Hände / Gestik Inhalt Körperspannung Fremdwörter sicherer Stand kurze Sätze

„Rumwuseln“ „ähm“ und Füllwörter Stimme / Intonation

Präsentation

Vortragspannen

(26)

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Pannen beim Vortrag

Nehmen Sie den Vortrag ernst!

Üben Sie den Vortrag!

Haben Sie einen Plan B!

Machen Sie sich mit den Räumlichkeiten vertraut!

Nonchalant übergehen!

© 2008 Dipl. Ök. Jens K. Perret, M.Sc.

Proseminar BWL / Operations Research

Danke für Ihre

Aufmerksamkeit!

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

Anwesende: Joshua Kuwertz, Eileen Kurt, Pierre Girod, Bonny Gindler, Rassan Yesdin, Anna-Lena Bruckmann, Suna Cikin (bis 18:15 Uhr), Christoph Mönicks, Christine Girod,

Fachschaftsrat Fachgruppe Bauingenieurwesen /Verkehrswirtschaftsingenieurwesen HD 01.16 Pauluskirchstraße 7, 42285 Wuppertal.. Fakultät für Architektur und

Please show graphically the capital intensity in the Steady

International trade is taking place in a new, profoundly uncertain framework, weakened by the deterioration of international institutions such as the appellate body of

Daher wirkt die Bündelung wie eine personelle Preis- differenzierung für jedes einzelne der Güter, wobei gezeigt werden kann, wie solche Wettbewerbsstrategien besonders dann

Proficiency in German – requirements for admission to a degree program at UW Applicants who are not German native speakers and whose qualifications for admission to UW have not

The representation of the annual number of hours for each wind speed bin and wind group in Figures 13-15 gives insights into the production potential of the different domains,

It has turned out that there are application- and cooperation networks in the automotive industry in both compared German and Austrian cluster regions that offer interesting