Zweiter Beitrag zur synanthropen (besonders Adventiv-) Flora des Hamburger Hafens

15  Download (0)

Full text

(1)

The electronic publication

Zweiter Beitrag zur synanthropen (besonders Adventiv-) Flora des Hamburger Hafens

(Jehlík 1989)

has been archived at http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/ (repository of University Library Frankfurt, Germany).

Please include its persistent identifier urn:nbn:de:hebis:30:3-382132 whenever

you cite this electronic publication.

(2)

Tuexenia 9: 253-266. G ö ttingen 1989.

Zweiter Beitrag zur synanthropen (besonders Adventiv-) Flora des H am burger Hafens

- V lad im ir Jehlik

Z u s a m m e n f a s s u n g

Im Juli 1988 wurde eine floristische Untersuchung im Hamburger Hafen durchgeführt, hauptsächlich ausgerichtet auf die Verbreitung der Adventivpflanzen. Es werden 77 Arten, Unterarten und Varietäten syn- anthroper (besonders Adventiv-) Pflanzen (einschließlich der Moose) mit Aufzählung einzelner Lokalitä­

ten angeführt. Außerdem wurde die Aufmerksamkeit auch der Verbreitung von Ruderal-Gesellschaften gewidmet.

Die Bedeutung des Hamburger Hafens, der seit jeher zur Spitzengruppe der europäischen Seegüter*

Umschlagplätze gehört (1987 hatte der Hamburger Hafen einen Anteil von 41,7% am Güterumschlag aus 12 der größten Seehäfen der Bundesrepublik), ist für die Einschleppung von Adventivpflanzen unbestreit­

bar. Der Hafen ist Ausgangspunkt des sogenannten Elbeweges der Adventivarten.

Die bedeutsamsten Funde von Adventivpflanzen sind Salsola collina, Senecio inaequidens und Solanum carolinense. Bei Salsola collina wird die Verbreitung in den Häfen des Moldau-Elbe-Wasserweges während der letzten Jahrzehnte erörtert, bei Solanum carolinense eine Übersicht der ersten Funde in weiteren euro­

päischen Ländern gegeben. Die Änderung des Namens Setaria faberi auct. in S. macrocarpa Lucznik wird begründet. Ferner wird daraufhingewiesen, daß in der jüngsten Vergangenheit im Hamburger Hafen stel­

lenweise Begleiter des sog. Ostweges der Adventivarten festgestellt wurden, wenn auch im Vergleich mit den nordamerikanischen Arten nur spärlich (z.B. Bunias orientalis, Potentilla intermedia, Salsola collina).

Besondere Aufmerksamkeit wurde auch der Verbreitung von Arten der Gattung Oenothera gewidmet — (Oenothera ammophila, O. biennis, О. erythrosepala, O . fallax, O. rubricaulis). Von den unlängst erkann­

ten Taxa werden Anthemis tinctoria subsp. subtinctoria und Chenopodium pedunculare aufgeführt.

Im Gebiet des Hamburger Hafens wurden folgende Ruderal-Gesellschaften notiert : Funarieturn bygro~

metricae typicum, Poetum annuae, Hordeetum murini, Calamagrostis epigejos-Gesellschaft, Carex hirta- Gesellschaft.

A b s t r a c t

In July 1988 a floristic survey in the p ort of Hamburg (Federal Republic of Germany — FRG) with a view to the distribution of adventive plants, was accomplished. Altogether, 77 species, subspecies and var­

ieties of synanthropic, adventive plants (including the bryophytes) have been recorded, along with the list of localities. The distribution of ruderal plant communities was also studied.

The significance for the immigration of adventive plants of the port of Hamburg, which always ranks among the top European ports transloading overseas goods (in 1987 41.7% of the total output of the 12 largest sea p o n s of the FRG), is indisputable. The port of Hamburg represents the starting point o f the so-called Elbe-Route of adventive plants.

Most important are the records of the following adventive species: Salsola collina, Senecio inaequidens, Solanum carolinense. The distribution of Salsola collina in the river ports along the Vltava (Moldau)-Labe (Elbe) waterway in the course of the last decade is presented as is a survey of the first records for Solarium carolinense in other European countries. The grounds for the change of the name Setaria faberi auct. to S. macrocarpa Lucznik are discussed. A short time ago, the companion species of the so-called Eastern- Route of adventive plants were found locally in the p o n of Hamburg, though only slightly as compared with the N orth American species. The following examples are mentioned; Bunias orientalis, Potentilla in­

termedia and Salsola collina. The distribution of species of the genus Oenothera was also studied: Oe.

ammophila, Oe. biennis, Oe. erythrosepala, Oe.fallax, and Oe. rubricaulis. O f the recently identified taxa the following arc to be mentioned: Anthemis tinctoria subsp. subtinctoria and Chenopodium p edunculare.

The following ruderal plant communities have been recorded in the territory of the port of Hamburg:

Funarietum hygrom etricae typicum, Poetum annuae, Hordeetum murini, Calamagrostis epigejos commun­

ity, and a Carex hirta community.

(3)

Einleitung

D ieser Beitrag k n ü p ft an d e n ersten Beitrag ( J E H L ÍK 1981) ü b e r die s y n a n th r o p e H e r b s t ­ flora im H a m b u rg e r H a fe n an. Im Juli 1988 h ab e ich die U n te rs u ch u n g d e r s y n a n t h r o p e n S om m erflora u n d R uderalvegetation d u rc h g e fü h rt, w as die folgenden Ergebnisse b ra c h te .

Ergänzende ökonom isch-geographische A ngaben über den H am burger H a f e n 1987 hatte der H a m b u r g e r H a fe n einen A nteil vo n 41,7% a m G ü te ru m s c h la g d e r z w ö l f g rö ß te n Seehäfen d e r B u n d esre p u b lik . D a v o n entfielen 6 6 % a u f A u slad u n g e n u n d 3 4 % a u f E in lad u n g e n ; d e r G e sa m tu m sc h lag b e tru g 56,726 Mill. t, w o v o n auf S auggüter ( = G e t r e i d e , F u tter m itte l u n d Ö lsaa te n ), d. h. auf die b e d eu ten d ste n D ia sp o ren q u e lle n , 6,811 M ill. t ( = 12,0% des G e sam tu m sch lag es) entfielen (A n o n y m u s 1 9 8 8 :5 —6).

V egetation, Flora un d Adventivpflanzen 1. E i n f ü h r e n d e B e m e r k u n m g e n

N a tu rn a h e u n d h a lb n a tü rlic h e Vegetation k o m m t im H a m b u r g e r H a fe n n u r n o c h in R e s t e n vor, u n d dies b e so n d e rs im H a fe n ra n d g e b ie t (s. P R E I S I N G E R 1985). Im Juli 1988 w u r d e n i m H a fe n g eb ie t folgende R u d eral-G esellsch aften n o tie rt:

Funarietea hygrometricae Hübschmann ex Jehlik 1985 Funarietalia hygrometricae Hübschmann 1957

Funarion hygrometricae Hadac ex Hübschmann 1957

Funarietum hygrometricae Hübschmann 1957 typicum Jehlik 1986 Plantaginetea majons Tx. et Preising inTx. 1950

Plantaginetalia majoris Tx. et Preising in Tx. 1950 Polygonion avicularis Br.-Bl. 1931

Poetum annuae Gams 1927

Chenopodietea Br.-Bl. 1951 em. Lohmeyer, J. et R. Tx. ex Matuszkicwicz 1962 Sisymbrietalia J . Tx. ex Matuszkiewicz 1962 em. Görs 1966

Bromo-Hordeion m u n n i Hejnÿ 1978 Hordeetum m u n n i Libbert 1932

Agropyretea repentis Oberd., Th. Müller et Görs in Oberd. et al. 1967 Agropyretalia repentis Oberd., Th. Müller et Görs in Oberd. et al. 1967

Convolvulo-Agropyrion Görs 1966 Calam agrostis epigejos- G esellschaft Carex ¿/ritf-Gesellschaft

D ie g r ö ß te n F läch en b e d e c k t im H a m b u r g e r H a fe n d ie C alam agrostis eßige/05- G e s e l l - schaft. Als Beispiel d ie n t d e r B estand, d e n ich am 11. J u li 1988 o b e rh a lb des U fe rs d e r N o r d e l b e u n te r d e r F reih a fe n e lb b rü c k e n ä ch st d e m Weg A m H o lth u s e n k a i n o tie r t h a b e. Es h a n d e l t e sich u m einen alten B estan d a u f h u m o s e m , fe u c h te m Sand m it Schotter, d e r m it D e t r i t d e r D o m in a n te (von einer H ö h e e tw a 10 cm) g e d ü n g t w u rd e :

Aufnahmefläche: 25 m2; Ej-Deckung: 95%; E0-Deckung: 3% ; Artenzahl: 9.

Ei: Calamagrostis epigejos (L.) Roth 5.3 (Höhe der Pflanzen 150 cm), Convolvulus arvensis L. 1.1, E quise- tum arvensc Ehrh. f. nemorosum A. Braun 1.2, Poapratensis L. +.2, Rumex crispus L. + , Artemisia vulgaris L. r, Cirsium arvense (L.) Scop. subsp. arvense r, Senecio viscosHS L. juv. r; E0: Ceratodom purpure us (Hedw.) Brid. 1.1,

Z e rs tr e u t tre te n b e so n d e rs auf h u m o s e n , n ä h rsto ffreic h e n , frisch en B ö d e n B e s tä n d e d e s P o etu m a n n u a e auf (s. a u ch J E H L Í K 1981: 83), u n d z w a r m eisten s u m G e tr e id e s ilo g e b ä u d e . A m 6. J u li 1988 h ab e ich eine V egetatio n sau fn ah m e a m H o f e des Silo R e th e- S p e ich e r a u f e i n e m b e tre te n e n , sch lack en san d ig en h u m o s e n B o d e n m it S c h o tte r n o tie rt:

Aufnahmefläche: 8 m2; Deckung: 100%; Artenzahl: 10.

Poa annua L. (Höhe der Pflanzen 20—30 cm) 5.4, Plantago major L. subsp. major 1.2, Artemisia vulgaris L. +.2, Brassica napus L. subsp. napus +, Capselia bursa-pastoris (L.) Med. +,Poa trivialis L. +.2, Stellaria

(4)

media (L.) Cyr. + .2, Taraxacum officinale agg. +.2, Trilicum aestiviim L. + , Dactylii glomerata L. r.2, Chamomilla sua veulent (Pursh) Rydb. (+).

B estände d es F u n a rietu m hyg ro m etrica e typ icu m fin d en w ir ö fte rs, b e so n d e rs im F rü h jah r.

Das H o rd e e tu m m u n n i u n d d ie C a rex ¿ /rrd -G ese llsc h a ft k o m m e n im H a m b u r g e r H a fe n selte­

n e r vor. M it R ü ck sic h t a u f die A u s d e h n u n g des H a fe n s u n d im Vergleich m it a n d e re n E lbehäfen in d e r D D R u n d Tschechoslow akei (vgl. J E H L Í K 1985: 94-95), ist d o r t die a n th ro p o g e n e Vege­

ta tion relativ a rm u n d e intönig.

W ie d eru m bestätig te sich d ie B e d e u tu n g des H a m b u r g e r H a fe n s als A u sg a n g sp u n k t des s o ­ g e n an n ten Elbew eges d e r A d v en tiv arten ( J E H L Í K & H E J N Ÿ 1974:242). Von den interessanten A d ventivfunden ist v o n g rö ß te r B ed e u tu n g das V o rk o m m e n des n o rd a m e rik a n isch e n So la n u m carolinense L., das in E u r o p a ein ty p is c h e r S ojabegleiter ist. In d e r un län g sten Vergangenheit w u rd e n a n d e r Elbe in H a m b u r g stellenweise a u ch B egleiter des sog. O stw e g e s d e r A dventiv­

arten ( J E H L Í K Sc H E J N Ÿ 1974: 241) festgestellt, w o v o n a uch die* n e u este n F u n d e w a h rsc h e in ­ lich sch o n frü h e r e in g e s c h l e p p te r „ ö stlic h e r“ A rte n (Salsola collina Pallas, B u n ia s orientali* L., Potentilla in te rm e d ia L.) z eu g ten . Von d e n n e u en sich in M itte leu r o p a a u sb re ite n d e n A rte n w u rd e zw eim al im H a m b u r g e r H a fe n Senecio in a eq u id en s D C . n o tie rt, d e r d o rth i n vo r nicht la nger Z e it ein g esch lep p t w u rd e .

G r ö ß e r e A u fm e rk sa m k eit w u rd e d e r V e rb reitu n g vo n A rte n d e r G a ttu n g O e n o th era L. gew id m et. D ie g e w ö h n lic h ste A rt im H a fe n g eb ie t u n d w a h rsc h e in lic h in ganz H a m b u r g ist O e n o th era rubricaulis K le b .; z e rstr e u t bis selten tritt O . bien n is L. auf, selten sind O . a m m o - phila Focke, O . fa lla x R e n n e r em . R o stan sk i u n d O . erythrosepala B orbás. Aus k ürzlich

„ e r k a n n t e n “ A rte n (cf. D O S T Á L E K jun. e t al. 1987) w u r d e im H a m b u r g e r H a fe n C h en o p o ­ d iu m p ed u n cu la re B ertol. verzeich n et, das s eh r w ah rsch ein lich a u ch an d ersw o in d e r B u n d e s ­ re p u b lik v o r k o m m t. V ereinzelt w u r d e A n th e m is tinctoria L. su b sp . su b tin cto ria (D o b ro c z .) S mejkal festgestellt, w elch e w a h rsc h e in lic h ö fte r a u ch a n d e r sw o w ächst.

2. E r l ä u t e r u n m g c n z u d e n f lo ris t is c h e n A n g a b e n

D ie L o k a litä te n s y n a n t h r o p e r P flan z e n u n d P flanzengesellschaften im H a m b u r g e r H a fe n s ind n ach A n o n y m u s (1987: 1 4-51, H a fe n ü b e rsic h ts k a rte u n d K arten 1 - 1 4 ) g e o rd n e t - die e in g e k lam m erten Z a h le n vo r d e n e in z eln e n floristischen A n g a b en b e stim m e n die Lage auf den e rw ä h n te n K a rte n d es H a fe n s ( 1 - 1 4 ) . Vor d e n flo ristisch en A n g a b e n d e r neu e in g ereih ten A rte n ist k u r z n ach n e u es te r L i te r a tu r die V erb reitu n g a u f d e r E r d e an g efü h rt. D a n n folgen A n g a b en ü b e r das V o rk o m m e n in D e u tsc h la n d bzw. d ire k t in H a m b u r g u n d U m g e b u n g auf G r u n d n e u es te r L i te r a tu r (v o r allem H E G I , R O T H M A L E R et al. 1976, w eiter S C H M I D T 1890, M E Y E R 1955). D ie Begriffe A rc h a e o p h y te n u n d N e o p h y t e n verw ende ich w ie R O T H ­ M A L E R et al. (1976: 17).

D ie b o ta n is c h e N o m e n k l a t u r fo lg t g rö ß te n te ils T U T I N e t al. (1 9 6 4 -1 9 8 0 ), G L E A S O N (1958), evtl. a u ch n e u este n speziellen A r b e ite n , H e r b a rb e le g e fü r d e n g rö ß te n Teil d e r b e d e u ­ te n d sten F u n d e v o n A d v e n tiv p fla n z en sind im H e r b a r iu m Jeh lik in P r ü h o n ic e bei P ra h a a u fb e ­ w a h rt. H i n t e r d e n flo ristisch en A n g a b en aus d e n e in z eln e n L o k a litä te n w ird in K la m m e rn die M en g e des V o rk o m m e n s an g eg eb en , u n d z w a r e n tw e d e r d ir e k t die Z ah l d e r festgestellten E x em p lare, o d e r bei re ic h e re m V o rk o m m e n m it A b k ü r z u n g e n (e = einige E x e m p la re ; m = m e h re re E x em p lare).

D a n k s a g u n g

Vom 6 .- 8 . und 11.-13. Juli 1988 führte ich floristische Forschungen an der Elbe im Hamburger Hafen durch. Für die finanzielle Unterstützung danke ich der Technischen Universität Berlin (West) (Herrn Prof.

Dr. H. SUKOPP), für allseitige Hilfe bei den Untersuchungen der Direktion der Ccchoslowakisehen Elbe- Schiffahrts-AG in Hamburg (Herrn Direktor B. &VARC und Mitarbeiter). Für die Bestimmung oder Revi- dierung einiger Pflanzen danke ich folgenden Botanikern: Dr. J. CH RTEK , CSc. (Prühonice; Polygonum aviculare), Doz. Dr. M. SMEJKAL, CSc. (Brno; Anthem is tinctoria subsp. subtinctoria), Dr. J. SOJÁK, CSc. (Prühonice; (Potentilla intermedia), Prof. Dr. J. V ÁÑA, DrSc. (Praha; Bryophyta). Für die freundli­

che Durchführung der Sprachrevision des Artikels danke ich herzlich H errn Prof. Dr. H. DIERSCHK.E (Göttingen).

(5)

3. A rte n lis te m i t L o k a litä te n 3.1 B ry o p h y ta B racbytbecium ru ta b u lu m (H edw .) B. S. G.

Urspünglich circumpolares, jetzt subkosmopolites Areal. In Deutschland einheimisch. — (8) Silo N e u h o f Hafengcscllschaft (m) und anderswo. Rev. J. VÁÑA.

B ry u m a rg en teu m H edw .

Ursprünglich circumpolares, jetzt subkosmopolites Areal. In Deutschland einheimisch. — (8) Silo N e u h o f Hafengesellschaft (m). (10) Indiahafen: Australiakai (m). (13) Rethe-Speicher (m). (14) H arburger H ä f e n : Seehafen 1 (m) und anderswo. Rev. J. VÁÑA.

C eratodon p u rpureus (H edw .) Brid.

Ursprünglich circumpolares, jetzt kosmopolites Areal. In Deutschland einheimisch. - (8) Silo N e u h o f H a ­ fengesellschaft (m). (10) Oberhalb des Ufers Norderelbe unter der Freihafenelbbrücke gegenüber Ü b e r s e e - Zentrum (m) und anderswo. Rev. J. VÁÑA.

Funaria h yg ro m etrica H ed w .

Ursprünglich circumpolares, jetzt kosmopolites Areal. In Deutschland einheimisch. — (10) In d ia h a fe n : Australiakai (m). (13) Rethe-Speicher (m). (14) Harburger Häfen: Seehafen 1 (m) und anderswo. Rev. J . VÁÑA.

3.2 H ö h e r e Pflan zen

3.2.1. N e u e Lokalitäten f r ü h e r a n gegebener A rte n (vgl. J E H L Í K 1 9 8 1 :8 5 - 9 5 )

A m a r a n th u s albus L.

In Hamburg seit 1925 (MEYER 1955:111). — (12) Silo P. Kruse (1 Ex.).

C en ta u rea cyanus L.

(14) Harburger Häfen: Seehafen 2, an der Schleppbahn bei der ölfabrikThorl (e).

G lycine m a x (L.) Merr.

In Hamburg seit 1929 (MEYER 1955: 118). — (13) Rethe-Speicher (e). (14) Harburg: an der Schleppbahn zur Ölfabrik H obum in der Seehafenstraße (e).

H irsch feld ia incana (L .) Lagrèze-Fossat

(8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (m). (10) Segelschiffhafen (1 Ex.). (13) Hansa-Lagerhaus Stroh (1 Ex.).

H o rd e u m ju b a tu m L.

Aus Hamburg schon 1887 angegeben (SCHMID T 1890: 32); mehrere Lokalitäten führt auch M E Y E R (1955:109) an. - (4) Baakenhafen: an der Bahn beim Schuppen 25A in der Versmannstraße (1 Ex.). A n d i e ­ sem O rt wahrscheinlich schon 100 Jahre, da SCHMIDT (1890: 32) die Art bereits 1888 aus „Baakenquai“

angibt.

I v a x a n tb iifo lia N u t t .

Aus Hamburg mehrere Lokalitäten aus den Jahren 1929 — 1951 von MEYER (1955:119) angegeben. — (14) Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (1 Ex.).

O e n o th era a m m o p h ila F ocke

(4) Baakenhafen: an der Versmannstraße beim Schuppen 25A auf der Gleisanlage (2 Ex.).

O e n o th era rubricaulis Kleb.

Im Hamburger Hafen die häufigste Art der Gattung Oenothera L. — (1+2) Fischereihafen (e). (1) G le is­

anlagen beim Fischereihafen (m); Große Elbstraße beim Fischereihafen (1 Ex.). (4) Baakenhafen: an d e r Versmannstraße (m). (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (m); Ellerholzhafen : beim Mönckebergkai (m );

Kaiser-Wilhelm-Hafen: beim Schuppen 74 (e). (9) In der Straße Reiherdamm an der Bahn unweit d e r Getreideheber-Gesellschaft (m). (9+10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd (m). (10) Moldauhafcn: e n t ­ lang der Asiastraße (m); Segelschiffhafen (m); bei der Brücke zwischen Hansahafen und Saalehafen (e);

Hansahafen: Südkai (e); Veddeler Damm: an der Straße (e). (12) An der Bahn beim Silo P. Kruse (m); N e u ­ hof: sandige Ruderalfläche an der Straßenkreuzung bei der Straße Neuhöfer Damm (m). (13) H afen b ah n ­ hof Hohe Schaar (m). (14) Harburger Häfen: Seehafen 1, zwischen dem Silo H obum und dem Lager Ibeka um die Bahn (m) ; Seehafen 2 : an der Schleppbahn bei der ölfab rik Thörl (m).

256

(6)

R u m e x tria n g u liva lvis (D an ser) Rech. fil.

Aus dem Hamburger Hafen seit 1924 bekannt (s. M ANG 1978:17), in der Gegenwart an der Elbe um Ham­

burg schon zahlreich verbreitet (MANG 1978: Karte 12b, Stand 1976). Vielleicht betreffen diese Art auch Lokalitäten von Rumex salicifoliusWcinm., die MEYER (1955:122) anführt. Im Kattwykhafen notierte die Art PREISING ER (1985:148). - (2) Kai am Ostende des Fischereihafens (2 Ex.). (8) Silo Neuhof Hafenge- scllschaft, die Navigation des Kanals Köhlbrand (m). (9) Am Ufer des Kanals Reiherstieg unter der Straßen­

brücke Reiherdamm (m); Getreideheber-Gesellschaft, auf der Navigation beim Mittelkai im Kuhwcrdcr Hafen (e).

Salsola k a li L. su b sp . ruthenica (Iljin) Soó

Aus Hamburg führt MEYER (1955: 122) Salsola kali L. von mehreren O rten an. - (10) Veddeler Damm:

an der Straße bei der Bahn unweit des Gebäudes DB Hamburg Süd (m); Gleisanlage am Südende des India- hafens (m).

Setaria macrocarpa L u c z n ik ( = S. fa b e r i auct.)

Im Hamburger Hafen wahrscheinlich schon als Neophyt. Im Juli 1988 bisher nur steril. - (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (m); Neuhof: an der Schleppbahn beim Betrieb H EW Fernwärme in der Nippoldstraße (e). (14) Harburger Häfen: Seehafen 2, an der Schleppbahn bei der Ölfabrik Thörl (m); Harburg: an der Schlcppbahn zur Ölfabrik Hobum in der Seehafenstraße (e).

Setaria fa b e r i auct. e u ro p . et amer, ist in W irk lic h k e it S. m acrocarpa L ucznik, d a H E R R - M A N N (1910: 51) n u r P flan z e n m it g a n z k ahlen B latto b erseiten im Sinne hatte, was d e rT y p u s - beleg (W ) beweist. A u ch O H W I (1938: 129) u n te r s u c h t e P flan zen , d e re n B lätter an d e r O b e r ­ seite kahl w a re n (K Y O ), so d a ß S. a u tu m n a lis O h w i n u r ein S y n o n y m fü r S. fa b e ri H e rr m a n n ist. E r st L U C N I K ( = L U C Z N I K ) (1938: 8 7 9 —881) b e sc h rie b aus d e m F ernen O s t e n die A rt S. m acrocarpa L u c z n ik (I so ty p u s in L E ), d essen B lätter a u f d e r O b e r s e ite z e r str e u t beh aart sind. Solchen P f lan z e n e n tsp r ic h t d e r g rö ß e re Teil des H e rb a rm a te ria ls aus E u r o p a u n d aus N o rd a m e r ik a . Im G e län d e w u rd e n im G e b ie t d e r Tsch ech o slo w ak ei in den P o p u la tio n e n von S. m acrocarpa n iem als Pflan zen m it k a h le n B lättern b e o b a c h te t, o b w o h l m an s o lch e Pflanzen im A dventivm aterial auch s eh r selten fin d en k a n n . Ich bin d e r M e in u n g , d a ß es sich um zwei selbstständige Taxa m it d e m W ert von A rte n (Setaria fa b e r i agg.: 1. S. fa b e r i H e r r m a n n 1910, Beitr. Biol. Pflanz. 10: 51 ( = S. a u tu m n a lis O h w i 1938), 2. S. macrocarpa Luczn ik 1938, T ru d y D a l’nevost. Fil. A k a d . N a u k SSSR, Ser. B o t. 2 : 879), bzw . U n te ra rte n h a n d eln k a n n . Pflanzen, die b ish er als S. fa b e r i H e r r m a n n b e ze ic h n e t u n d im G e b ie t d e r T schechoslow akei, D e u ts c h ­ land (B R D , D D R ) , Polen u n d o f t a u ch a u ß e r h a l b E u ro p a s g esam m elt w u rd e n , g e h ö re n also z u r A r t S. m acrocarpa L u c z n ik . D ie T a x o n o m ie v o n S. fa b e r i agg. verlangt n o c h ein weiteres S tu ­ d iu m . ( A b k ü r z u n g e n d e r H e rb a r ie n n a ch S T A F L E U 1981).

S isym b riu m a ltissim ttm L.

ln H amburg eingebürgert seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts (s. SCHMIDT 1890: 12, MEYER 1955: 123). — (4) Baakenhafen: Versmannstraße (m) und Versmannkai (m); Rangierbahnhof beim Baakenhafen (m). (8) Ellerholzhafen: beim Mönckebergkai (e); Silo Neuhof Hafengesellschaft (e). (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße Reiherdamm (e). (94-10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd (m).

(10) Veddeler Damm: bei der Straße; Indiahafen: Australiakai (m). (13) Hafenbahnhof Hohe Schaar (m).

(14) Harburger Häfen: Seehafen 1 (e).

S isy m b riu m loeselii L.

In Hamburg eingebürgert (SCHMID T 1890: 12, MEYER 1955:123). — (14) Harburger Häfen: Seehafen 1 (e).

S is y m b r iu m o rien ta le L.

Aus Hamburg führen die Art auch SCH M ID T (1895: 12) und MEYER (1955: 123) an. - Im Hamburger Hafen stellenweise eingebürgert, und zwar als Taxon, das der Unterart S. orientale L. subsp. macroloma (A. Pomcl) Dvorak entspricht (mit auffälligen langen Schoten: meistens 70—90mm lang), welche im Mittel- meergebiet einheimisch ist (vgl. DVOftÁK 1982: 40, DVORAK & DADÁKOVÁ 1984: 56). Die richtige Nomenklatur dieser Unterart verlangt ein weiteres Studium (M. SMEJKAL 1988 schriftl. Mitt.).

— Bestätigte Lokalitäten (1980 und 1988) von subsp. macroloma: (1) Neumühler Kai: beim Gebäude der Firma Rewico (früher Getreide-Pflege H. Paulsen) (e). (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (e). (9) Getreide­

heber-Gesellschaft in der Straße Reiherdamm (m). Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (m).

(7)

Solanum tu b ero su m L.

(10) Indiahafen: Australiakai (e).

Solidago gigantea A itó n

Aus Hamburg führt SCHMIDT schon 2 Lokalitäten an (1890: 21 ut S. serótina Ait.). - (4) Bei der S t r a ß e zwischen Versmannstraße und der Freihafenelbbrücke (m). (8) Silo Neuhof Hafcngesellschaft (m).

So rg h u m halepense (L.) Pers.

In Hamburg schon 1930—1932 bekannt (MEYER 1955: 110). — (8) Neuhof: an der Schleppbahn bei d e m Betrieb H EW Fernwärme in der Nippoldstraße, blühend (e).

Lea m a ys L.

Aus Hamburg schon Ende des vergangenen Jahrhunderts angegeben (SCHMIDT 1890:30).— (14) H a r b u r ­ ger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (e).

3.2.2. N e u angegebene A rte n Agrostis gigantea R oth

Eurasiatische Pflanze, in Deutschland einheimisch. — (4) Baakenhafen: an der Bahn beim Schuppen 24 i n der Versmannstraße (m) und anderswo.

Alopecurus m yosuroides H u d s.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, fast in ganz Europa und Westasien eingebürgert, ebenso in C h i n a , Nordamerika, Australien, Neuseeland. In Deutschland Archaeophyt. In Hamburg schon 1893 b e k a n n t (MEYER 1955:107). — (13) Hansa-Lagerhaus Stroh (3 Ex.). Getreidebegleiter.

A n th e m is tinctoria L. su b sp . subtinctoria (D o b r o c z .) Smejkal

Eurasiatische Pflanze (s. SMEJKAL 1970:114—115), in Deutschland vielleicht einheimisch. Vielleicht g e h ö ­ ren zu dieser Unterart noch weitere hamburger Funde von Anthemis tinctoria L. (s. SCH M ID T 1 8 9 0 :2 2 ).

— (10) Saalehafen: an der Bahn beim Halleschen Ufer (1 Ex.). Det. M. SMEJKAL.

Apera s p ica -ven ti (L .) Beauv.

Eurasiatische Pflanze, nach Nordamerika eingeschleppt. In Deutschland einheimisch. — (8) Silo N e u h o f Hafengesellschaft (m). (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße Reiherdamm (m). (13) R ethe-S peicher (m); Hansa-Lagerhaus Stroh (m) und anderswo. Getreidebegeleiter.

A v e n a sa tiv a L.

Kulturpflanze, ursprünglich wahrscheinlich in den Gebirgsgegenden der Balkanländcr und der P y r en ä e n , stellenweise angebaut und hie und da verschleppt. — (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße R e ih e r­

damm (m). (14) Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (e).

Ballota nigra L. su b sp . fo e tid a H a y e k

Ursprünglich westmediterrane Pflanze, stellenweise in Europa eingebürgert, in Deutschland A rc h a eo p h y t.

— (14) Harburger Häfen: Seehafen 1, um das Silo H obum, mit weißen Blüten (e).

B ro m u s inerm is L eysser

Eurasiatische Pflanze, in Nordamerika eingeschleppt. In Deutschland einheimisch. — (14) H arburger B in ­ nenhafen: Kornhaus Süderelbe (m).

B ro m u s ja p o n icu s T h u n b .

Mediterran-westasiatische Pflanze, eingeschleppt und stellenweise eingebürgert in China j a p a n , Südafrika und Nordamerika. In Deutschland Neophyt. Aus Hamburg schon früher angeführt (SCHM IDT 1890: 31, MEYER 1955:108). - (8) In der var. subsquarrosus (Borbás) Jansen et Wächter beim Silo N euhof H afen g e- sellschaft (m).

B u n ia s orientalis L.

Ursprünglich vielleicht osteuropäisch-westasiatische Pflanze, stellenweise in Europa und N o rd a m e rik a eingebürgert. In Deutschland als Neophyt seit dem 18. Jahrhundert. In Hamburg an mehreren Lokalitäten seit 1873 (s. SCH M ID T 1890:14, MEYER 1955:114). — (14) Harburger Binnenhafen: Kornhaus Süderelbe (e). Getreidebegleiter

C en ta u re a rh en a n a B o re au su b sp . rh en a n a

Mittel- und südosteuropäische Pflanze, in Deutschland einheimisch. In H am burg festgestellt 1949—1951 (MEYER 1955:115). — (10) Veddeler Damm: bei der Straße nahe dem Schuppen 59 (1 Ex.).

(8)

C h a en o rrh in u m m in u s (L .) L ange in W illk. e t Lange

Ursprünglich mediterrane Pflanze, nach Mittel- und Nordeuropa neuesten* eingcschleppt und stellen­

weise eingebürgert, auch in Nordamerika, ln Deutschland Neophyt. In Hamburg seit 1858 bekannt (s. SCHMIDT 1890:25, MEYER 1955:120). - (4) Rangierbahnhof beim Baakenhafun (m) und anderswo, C h a ero p h y llu m te m u le n tu m L.

Europäische Pflanze, in Deutschland einheimisch. - (1) Große Elbstraße beim Fischereihafen (m).

Chenopodium pedunculare B ertol. ( = C. album L. var. cymigcrum Koch)

Wahrscheinlich in Europa und anderswo in der Welt allgemein verbreitet. Die Art wurde bisher irrtümlich zu C. album L. s.l. eingereiht (s. DOSTÁLEK ¡un. 1987 et al.). In Deutschland vielleicht Archaeophyt. - (1) Neumühler Kai: beim Gebäude der Firma Rewico (früher Getreide-Pflege H. Paulsen) (e). (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (e). (13) Rethe-Speicher (m); Hansa-Lagerhaus Ströh (e). (14) Harburger Häfen:

Seehafen 1 (e); Harburger Binnenhafen: am Lotsekai beim Lotsekanal (m). Getreidebegleiter.

C h ry s a n th e m u m seg etu m L.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, in Süd-, West- und Nordeuropa stellenweise eingebürgert, in Amerika und Südafrika eingeschleppt. In Deutschland Archaeophyt. - (13) An der Peripherie der Bahn beim Rethe- Speicher (m).

C lem a tis v ita lb a L.

Europäische Pflanze, um Hamburg nur eingebürgert (SCHMIDT 1890: 8, 10). - (1) Gleisanlage beim Fischereihafen (m).

C orynephorus canescens (L .) Beauv.

Westeuropäisch-mediterrane Pflanze, in Deutschland einheimisch. - (13) Hafenbahnhof Hohe Schaar (m) und anderswo.

Crepis tecto ru m L.

Eurasiatische Pflanze, stellenweise eingebürgert in Nordamerika. In Deutschland einheimisch. - (13) In f.

gracilis Wal Ir. im Rethe-Speicher (m) und im Hansa-Lagerhaus Ströh (m).

D escurainia sophia (L .) W ebb ex P ran tl in E n g ler et P rantl

Eurasiatische Pflanze, eingebürgert in Amerika, Südafrika, Australien und Neuseeland. In Deutschland Archaeophyt. - (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (e). (13) Hansa-Lagerhaus Ströh (1 Ex.). (14) Harburger Binnenhafen: am Lotsekai beim Lotsekanal (e) und anderswo.

D iplotaxis te n u ifo lia (L .) D C .

Ursprünglich mediterrane Pflanze, stellenweise in Europa eingebürgert, ln Deutschland Neophyt (1786), in Norddeutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts durch den Schiffs- (und später durch den Eisen­

bahn-) Verkehr eingeschleppt und vielfach eingebürgert (T H ELL U N G in H EG I 1919: 215). In Harburg 1937 gefunden (MEYER 1955: 117). - (10) Indiahafen: Australiakai (1 Ex.). (12) An der Bahn beim Silo P. Kruse (m).

E p ilo b iu m a d en o ca u lo n H a u ss k n .

Nordamerikanische Art, im Jahre 1889 nach Europa eingeschleppt, in West-, Mittel- und Osteuropa stellenweise eingebürgert (JÄGER 1988: 127). In Deutschland Neophyt. - Im Hamburger Hafen häufig zerstreut: (1) Neumühler Kai: beim Gebäude der Firma Rewico (früher Getreide-Pflege H, Paulsen) (m);

Gleisanlage beim Fischereihafen (m); große Elbstraße beim Fischereihafen (m). (1 +2) Fischereihafen (m).

(4) Baakenhafen: Versmannstraße (m) und Versmannkai (m). (8) Kaiser-Wilhelm-Hafen: beim Schuppen 74 (m); Silo Neuhof Hafengesellschaft (m). (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße Reiherdamm (m).

(10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd, Ostteil (m); Saalehafen: an der Bahn beim Hallesche Ufer (m);

Moldauhafen: entlang der Asiastraße (m); Hansahafen: Südkai (m); Indiahafen: Australiakai (m). (13) Hafenbahnhof Hohe Schaar (e). (14) Harburger Häfen: Seehafen 1 (m); Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (m); neuer Silo der Firma Andreas Hansen in der Straße Schellerdamm (e);

Kornhaus Süderelbe (m); Harburg: zerstreut in der Straße Schellerdamm (m).

Erigeron a n n u u s (L .) Pers.

Ursprünglich nordamerikanische Pflanze, in Europa eingeschleppt und seit dem 18. Jahrhundert stellen­

weise eingebürgert. In Deutschland Neophyt. Bei Altona schon 1770 festgesstellt (H EGI 1918: 448), aus Hamburg angeführt auch von SCH M ID T (1890: 21). - (4) Baakenhafen: in subsp. annuus an der Bahn beim Schuppen 24 in der Versmannstraße (1 Ex.).

259

(9)

E uphorbia cyparissias L.

Europäische Pflanze, in Deutschland einheimisch. In Hamburg schon früher beobachtet ( S C H M I D T 1890:29). - (13) Hafenbahnhof Hohe Schaar (m).

Festuca trachyphylla (H a c k el) Krajina

Mitteleuropäische Pflanze, in Deutschland einheimisch. Im Hamburger Hafen als Grassaatbegleiter. — ( 10) Rasen bei der Straße Am Moldauhafen gegenüber dem Übersee-Zentrum (m).

Galeopsis b ifid a B oenn.

Eurasiatische Pflanze, in Deutschland einheimisch. - (13) An der Peripherie der Bahn beim R e t h e - Speicher.

G aleopsis speciosa M iller

Europäisch-westasiatische Pflanze, in Deutschland einheimisch. — (13) An der Peripherie der Bahn b e i m Rethe-Speicher (m).

H era cleu m m a n te g a z z ia n u m S o m m ier et Levier

Ursprünglich kaukasische Pflanze, am Ende des vergangenen Jahrhunderts stellenweise in Europa v e rw il­

dert und neuestens eingebürgert. In Deutschland Neophyt. — (1+2) Fischereihafen (e).

F íem ia ria glabra L.

F.uropäisch-westasiatische Pflanze, in Deutschland cinhcimisch. - (9) In der Straße Reiherdamm vor d e m Gebäude Hapag Lloyd (m).

H o rd e u m m u r iu m L. su b sp . m u rin u m

Ursprünglich mediterrane Pflanze, in fast ganz Europa eingebürgert. In Deutschland Archaeophyt. — (4 ) Baakenhafen: Versmannkai (m). (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (m). (14) Harburger Binnenhafen: a m Lotsekai beim Lotsekanal (m) und anderswo.

L e y m u s arenarius (L.) H ö c h st.

Küsten Nord- und Westeuropas, im Binnenland selten. In Deutschland einheimisch. Aus dem H a m b u r g e r Hafen von einigen Lokalitäten seit 1920 angeführt (MEYER 1955:109). — (9) Getreideheber-Gesellschaft:

auf der Navigation beim Mittelkai im Kuhwerder Hafen (m).

M edicago va ria M a r ty n (= M . sa tiva x M . fa lc a ta )

Europäische Kulturpflanze, oft angebaut und verwildert. In Hamburg schon früher bekannt ( S C H M I D T 1890: 16 ut M. sativa L.und M. media Pers.). - (10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd, Ostteil (e); Saale­

hafen: an der Bahn beim Halleschcn Ufer (e); Hansahafen: Südkai (m) und anderswo. Immer mit b la u ­ violetten Blüten.

M elilo tu s alba M edicus

Eurasiatische Pflanze, in Amerika und Australien eingebürgert. In Deutschland Archaeophyt. — (4) B aa­

kenhafen: Versmannstraße (e) und Versmannkai (e). (10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd, O stteil ( m ) ; beim Segelschiffhafen (e) und anderswo.

O e n o th era bien n is L.

Eurasiatische Pflanze, in Deutschland einheimisch. — (4) Bei der Straße zwischen Versmannstraße u n d Freihafenelbbrücke (1 Ex.). (9 + 10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd (e). (10) Veddeler Dam m : an d e r Straße (1 Ex.). (14) Harburg: in der Seehafenstraße bei der Schleppbahn (e). - Hamburg-Altona: unw eit der S-Bahn-Station Königsstraße (m).

O e n o th era erythrosepala B orbás

Vielleicht eine nordamerikanisch-ostasiatische Pflanze, in Mitteleuropa oft als Zierpflanze kultiviert u n d stellenweise eingebürgert. In Deutschland Neophyt. — (12) Neuhof: sandige Ruderalfläche bei der Straßen­

kreuzung an der Straße Neuhöfer Damm (e).

O e n o th era fa lla x R e n n e r em . R o stañ sk i

Europäische hybridogene Art, in Deutschland einheimisch. — Im Hamburger Hafen festgestellt n u r f.

rubrinervis Rostañski: (12) Neuhof: sandige Ruderalfläche bei der Straßenkreuzung an der Straße N e u h ö ­ fer Damm (m). (13) Beim Hafenbahnhof Hohe Schaar gegenüber des Hansa-Lagerhaus Ströh (2 Ex.).

Papaver d u b iu m L.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, in Europa eingebürgert. In Deutschland Archaeophyt. - (10) Bei d e r Brücke zwischen Hansa- und Saalehafen (e).

(10)

Pap a v e r rhoeas L.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, die fast in ganz Europa als Getreideunkraut verbreitet ist und in Ame­

rika, Australien und Neuseeland eingeschleppt wurde, ln Deutschland Archaeophyt. In Hamburg schon früher notiert (SCHMIDT 1890:11). — (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (m) und anderswo.

Phragm ites australis (Cav.) Trin. ex Steudel

Kosmopolit, in Deutschland einheimisch. - (14) Harburger Binnenhafen: Kornhaus Süderelbe (m).

P olygonum aren a stru m Boreau

Pflanze mit weltweiter Verbreitung, in Deutschland einheimisch. Im Hamburger Hafen die häufigste Art des Polygonum aviculare agg. - (8) Ellerholzhafen beim Mönckebergkai (m). (9) Getreideheber-Gesell­

schaft in der Straße Reiherdamm (m). (12) Silo P. Kruse (m). (13) Rethe-Speicher (m); Hansa-Lagerhaus Ströh (m). (14) Harburger Häfen: Seehafen 1 (m); Harburger Binnenhafen: am Lotsekai beim Lotsekanal (m) und anderswo.

Polygonum aviculare L. (s.s.)

Pflanze mit weltweiter Verbreitung, in Deutschland einheimisch. — (4) Baakenhafen: an der Bahn beim Schuppen 24 in der Versmannstraße (m). Dei. J. CHRTEK.

Polygonum bistorta L.

Eurosibirische Pflanze, in Deutschland einheimisch. - (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (m).

Potentilla in te rm e d ia L.

Osteuropäische Pflanze, in Mitteleuropa, Südskandinavien, England und Nordamerika eingeschlcppt, meist mit russischem Getreide und stellenweise eingebürgert. In Deutschland Neophyt (1825). Bei Ham­

burg und H arburg schon früher gefunden (H EGI 1923: 860), im Harburger Hafen schon 1928 festgestellt (MEYER 1955: 122). — (8) Silo N euhof Hafcngescllschaft (e); Kaiser-Wilhelm-Hafen: August-Victoria- Kai, beim Schuppen 71 (e). Rev. J. SOJÁK.

Potentilla norvegica L.

Eurasiatisch-nordamerikanische Planze, in Deutschland teilweise einheimisch, aber in Hamburg vielleicht nur adventiv (vgl. H E G I 1923: 857, MEYER 1955:122). — (10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd, Ostteil (e); Saalehafen: an der Bahn beim Hallesche Ufer (e); Moldauhafen: entlang der Asiastraße beim Lagerhaus D(e).

Prunus persica (L .) Batsch. ( = Persica v u lg a ris M iller)

Ursprünglich angeblich in China, stellenweise kultiviert und verwildert. — (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße Reiherdamm (1 Ex.).

R a p b a n us sa tivu s L.

Kulturpflanze, ursprünglich wahrscheinlich im Ostmittelmeergebiet, oft angebaut und gelegentlich und meistens vorübergehend verwildert. Aus Hamburg schon früher angeführt (SCHMIDT 1890: 14). - (14) Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (e).

Reseda lutea L.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, durch Eurasien unregelmäßig verbreitet, ln Deutschland Archaeophyt (Süden) oder N eophyt (Norden). Aus Hamburg schon früher angeführt (SCHMID T 1890:14). - ( 1 ) Gleis­

anlage beim Fischereihafen (e). (4) Rangierbahnhof beim Baakenhafen (m). (8) Kaiser-Wilhelm-Hafen:

beim Schuppen 74 (e). (10) Haupthafenbahnhof Hamburg Süd, Ostteil (m); bei der Brücke zwischen Hansa- und Saalehafen (e); Gleisanlage am Südende des Indiahafens (m) und anderswo.

Reseda luteola L.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, in Europa stellenweise eingebürgert, zum Teil aus früherer Kultur, ln Deutschland wohl Archaeophyt. — (10) Saalehafen: an der Bahn beim Halleschen Ufer(e).

Salsola collina Pallas

Ursprünglich im gemäßigten Asien, im europäischen Teil der UdSSR stellenweise entlang der Eisenbahnen.

In Mitteleuropa adventiv ab 1900 (Hafen von Mannheim) (Deutschland 1900 sec. H Ö C K 1900: 423, Schweiz 1940 sec. BECHERER 1942: 503, Polen 1958 sec. ROSTAÑSKI & SOWA 1987: 181,Tschechoslo­

wakei sec. HEJN Ÿ & JEH LÍK 1972: 92), in den Vereinigten Staaten seit 1937 (Moore sec. M U E H L E N - BACH 1969: 166). Weitere Lokalitäten aus Mitteleuropa führt AELLEN (in H EG I 1959—1979: 741) an, aus den USA zum Beispiel M UEH LENB A C H (I.e.). - Im Hamburger Hafen wurde die Art am 25.9.1980 gesammelt (Abb. 1): (13) In f. glabra C.A. Mayer am Rethe-Speicher (e), zusammen mit S. kali L. subsp.

ruthenica (Illjin) Soó. Getreidebegleiter.

261

(11)

A bb. 1 : Salsola colima Pallas, gesammelt im H a m b u r g e r H af en 25.9.1980: H erb arb o ce n (Photo: V. MALŸ).

(12)

Abb. 2: Solanum carolinense L., gesammelt im Hamburger Hafen 7.7.1988: Herbarbogcn.

(Photo: V. MAI.Ÿ).

(13)

In M itteleu ro p a t r i tt Salsola collina als charakteristische A r t des O stw eg es d e r A d v e n t i v ­ arten auf ( J E H L I K & H E J N Ÿ 1974: 242). In d e n J ah r en 1979—1980 w u r d e in d e n M o l d a u ­ Elbehäfen sehr w ahrscheinlich sowjetisches G e tre id e ausgeladen. Aus diesem G r u n d w u r d e S. collina (stets in f. glabra) v orw iegend in diesem Z eitabschnitt in d en H ä fe n am M o l d a u - E l b e - Wasserweg gesam m elt:

Tschechoslowakei: Praha, Holesovice-Hafen, 1979 (e), 1988 (1 Ex.);

DDR: Dresden, Friedrichshafcn, 1987 (e); Riesa, Umschlagplatz an der Elbe, 1979 (1 Ex.); M a g d e b u rg , Handelshafen, 1979(1 Ex.);

BRD: Hamburger Hafen, 1980 (e).

Salsola collina b ü r g e r t sich w ahrscheinlich auf d e m M oldau-W assserw eg fo r ts c h r e ite n d e i n , ähnlich wie im A lten D o n a u h a f e n in Bratislava (T schechoslow akei). I h r A u ftr ete n k a n n m a n bezeichnen als E p h e m e ro p h y t—» N e o p h y t (s.l.).

Senecio ina eq u id en s D C .

Ursprünglich in Südafrika, seit 1896 (Bremen) nach Mittel- und Westeuropa eingeschleppt und stellenweise eingebürgert (KUHBIER 1977, JÄGER 1988: 114, Abb. 10). In Deutschland Neophyt. In H am burg e r s t ­ mals beobachtet. — (4) Baakenhafen: an der Versmannstraße beim Schuppen 25B an der S chleppbahn (1 Ex.). (10) Veddeler Damm: bei der Straße nahe dem Schuppen 59 an der Bahn (ca. 10 Ex.).

Sherardia arvensis L.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, jetzt auf Getreidefeldern in ganz Europa und stellenweise in allen f ü n f Erdteilen verschleppt. In Deutschland Archaeophyt. — (12) Silo P. Kruse (m). Getreidebegleiter.

S o la n u m carolinense L.

Ursprünglich in Nordamerika (Vereinigte Staaten, Südamerika) (REED 1970: 322, BASSETT ÖC M U N R O 1986: 983, Fig. 5A), nach West- und Mitteleuropa ((s.u.) sowie nach Japan und Indien (BASSETT &

M U N R O 1986: 983) eingeschleppt. — Im Hamburger Hafen wurde die Art am 7.7.1988 gesammelt (A b b . 2): (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft, steril oder blühend (e). Sojabegleiter. In der BRD der zweite F u n d (vgl. STIEGLITZ 1981:48-50)

W eiter f ü h re ich eine Ü b e rsic h t d e r F u n d e v o n So la n u m carolinense in E u r o p a a n:

1974 Großbritannien: 1 Lokalität (CLEMENT 1975: 17).

1974 Norwegen: 2 Lokalitäten (O U R EN 1987: 179).

1977— 1979 DDR: 3 Lokalitäten in Mecklenburg (H ENK ER 1980: 58).

1978 BRD: 1 Lokalität im Neusser Hafen am Rhein (STIEGLITZ 1981: 48).

1979 Tschechoslowakei: 1 Lokalität in der Fabrik Soja in Kolin (Mittelböhmen) (vgl. JE H L ÍK 1988: 101).

D ort beobachtet bis 1987. 1983 wurde S. carolinense auch in Decin (Nordböhmen) auf dem E lb e- Umschlagplatz Nové Loubi gesammelt (H. BAUMOVÁ, J. DOSTÁLEK jun. und V. JE H L ÍK ). — Die Art gehört in Mitteleuropa zu den Adventivarten des sog. Elbeweges. Man kann ihre Naturalisie­

rung erwarten. Bisher kommt sie meist vorübergehend vor, manchmal auch ausdauernd über einige Jahre.

Ca. 1981 Finnland (KURTTO 1985: 168, 176 ut S. carolinum L.). Vielleicht auch seit 1970 aus Dänem ark bekannt (A. HA N SEN sec. C LE M E N T 1975:17 ut S. cf. carolinense).

S o la n u m dulcam ara L.

Eurasiatische Pflanze, eingeschleppt nach Nordamerika. In Deutschland einheimisch. - (4) Baakenhafen:

Versmannkai (e). (8) Silo N euhof Hafengesellschaft (m). (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße R ei­

herdamm (m). (13) Rethe-Speicher (m); Hansa-Lagerhaus Ströh (m). (14) Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen; am Lotsekai beim Lotsekanal (e) und anderswo.

Tragopogon d u b iu s Scop.

Ursprünglich mediterrane Pflanze, heute weit nach Norden verschleppt und eingebürgert. In Deutschland vielleicht einheimisch. — (13) Rethe-Speicher (m).

Trifolium h y b r id u m L.

Kulturpflanze, ursprünglich vielleicht in Osteuropa, in Deutschland oft ausgesät, verwildert und eingebür­

gert. - (10) Veddeler Damm: an der Straße (e); Hansahafen: Südkai (e) und anderswo.

Trifolium resu p in a tu m L.

Kulturpflanze, ursprünglich im Mittelmeergebiet. In wärmeren Gegenden oft kultiviert und verschleppt.

In Deutschland Neophyt. Aus Hamburg und dem Hamburger Hafen schon früher angeführt (S C H M ID T 264

(14)

1890: 17, GAMS in H EG I 1924: 1321, MEYER 1955: 124). - Verzeichnet als var. majus Boiss. (s. Mirek 1976: Fig. 1): (10) Veddeler Damm: auf einem Beet an der Straße in der Nähe des Gebäudes DB Hamburg Süd (1 Ex.); an der Straße vor der Freihafenelbbrücke gegenüber Übersee-Zentrum (1 Ex.).

Veronica persica Poi ret in Lam .

Ursprünglich wahrscheinlich wcstasiatische Pflanze, jetzt fast in der ganzen Welt verbreitet. In Deutsch­

land Neophyt (1805). - (8) Silo Neuhof Hafengesellschaft (e) und anderswo.

4. R u d e r a l p fla n z e n -G e s e lls c h a f tc n C alam agrostis e/>/ge;os-Gesellschaft

(10) Saalehafen: an der Bahn am Halleschen Ufer; oberhalb des Ufers der Norderelbe unter der Freihafen- elbbrücke in der Nähe der Straße Am Holthusenkai gegenüber dem Übersee-Zentrum; Moldauhaien: ent­

lang der Asiastraße; Segelsdchiffhafen. (13) Rethe-Speicher; Peripherie des Hafenbahnhofs Hohe Schaar.

(14) Harburger Häfen: Seehafen 1 und anderswo.

Carex /?¿rííi-Gesellschaft

(10) Veddeler Damm: an der Straße. (13) Peripherie des Hafenbahnhofs H ohe Schaar und anderswo.

Fu n a rie tu m h y g ro m etrica e H ü b s c h m a n n 1957 ty p ic u m Jeh lik 1986 (10) Indiahafen: Australiakai. (13) Rethe-Speicher und anderswo.

H o rd e e tu m m u r in i L i b b c r t 1932

(14) Harburger Binnenhafen: am Lotsekai beim Lotsekanal.

P oetum a n n u a e G a m s 1927

(4) Baakenhafen: Versmannkai. (9) Getreideheber-Gesellschaft in der Straße Reiherdamm. (13) Reihe-Spei­

cher. (14) Harburger Häfen: um den Silo Hobum beim Seehafen 1 ; Harburger Binnenhafen: alter Silo der Firma Andreas Hansen (Jehlik 1981: 83) und anderswo.

L i t e r a t u r

Anonymus (1987): Hamburger Hafen Handbuch 1987/88. — Seehafen-Verlag, Hamburg: 252 S.

Anonymus (1988): Hafen Hamburg ’88. — Unternehmensverband Hafen Hamburg e.V.: 49 S.

BASSETT, I.J., M U N R O , D.B. (1986): The biology of Canadian weeds. 78. Solanuni carolinense !.. and Solanum rostratum Dunal. — Canad. Journ. Plant. Sei. 66: 977—991. Ottawa.

BECHERER, A. (1942): Fortschritte in der Systematik und Floristik der Schweizerflora (Gefäßpflanzen) in den Jahren 1940 und 1941. — Ber. Schweiz. Bot. Ges. 52:476-536.

CLEMENT, E.J. (1975): Adventive News No. 2. - B.S.B.l. News No. 9: 15-18.

DOSTALEK, J. jun., HEJNŸ.S., HUSÁK, S., SCHWARZOVA,T., DVORAK, F. (1987, Ms.): Chenopo­

dium L. — In: HEJNŸ, S., SLAVÍK, B. (Ed.): Kvetena Ceske socialisticke republiky 2. Praha (im Druck), DVORAK, F. (1982): Poznámky к druhu Sisymbrium ¡rio L. v Ceskoslovensku. (Notes on Sisymbrium irio L. in Czechoslovakia). — Zpr. Cs. Bot. Spolec. 17:39-42. Praha.

— , DADÁKOVÁ, B. (1984): Chromosome Counts and Ch romosome Morphology of Some Selected Species. - FoliaGeobot. Phytotax. 19: 41-70. Praha.

GLEA SO N , H.A. (1958): The New Britton and Brown Illustrated Flora of the Northeastern United States and adjacent Canada. Vol. 1—3. — New York.

H EG I, G. (1906—1931): Illustrierte Flora von Mittel-Europa. Vol. 1 —7. Ed. 1. - München. (Weiter wurden auch alle bisher herausgegebenen Bände der 2. und 3. Auflage verwendet.)

HEJNŸ, S., JEH LÍK , V. (1972): Hemerochorous Dispersal of Adventitious Plants from the Viewpoint of Frequency of different Ways of Introduction - a Proposal of Terminology. - Folia Geobot. Phytotax. 7:

91 - 9 3 . Praha.

HEN K ER , H . (1980): 2. Beitrag zur Adventivflora Mecklenburgs. Die Rudcralflora aufgelassener Schweine-(Wald)-Mastanlagen. — Bot. Rundbr. Bez. Neubrandenburg 11: 5 2-59. Neubrandenburg.

H ER R M A N N , W. (1910): Über das phylogenetische Alter des mechanischen Gewebesystems bei Setaria.

— Beitr. Biol. Pflanzen 10/1:1 - 6 9 . Breslau.

H Ö C K , F. (1910): Neue Ankömmlinge in der Pflanzenwelt Mitteleuropas. — Beili. Bot. Centralbl.,Sect. 2, 26: 391 -4 3 3 . Dresden.

(15)

JÄGER, E.J. (1988): Möglichkeiten der Prognose synanthroper Pflanzenausbreitungen. - Flora 180:

101-131. Jena.

JEHLÍK, V. (1981): Beitrag zur synanthropen (besonders Adventiv-)Flora des Hamburger Hafens. — Tuexenia 1: 81 - 9 7 . Göttingen.

- (1985: Vergleich der Adventivflora und der synanthropen Vegetation der Flußhäfen am M o ld au -E lb e - und Donau-Wasserweg in der Tschechoslowakei. — Acta Bot. Slov. Acad. Sei. Slov., Ser. A, Suppl. 1/1 984:

89-95. Bratislava.

— (1988): A survey of the adventive flora and the synanthropic vegetation in the oil-seed processing f a c t o ­ ries in Czechoslovakia. - In: ZALIBEROVÁ, M. et al. (Ed.): Symposium Synanthropic Flora and V egeta­

tion 5: 95-107. Martin.

- , HEJNŸ, S. (1974): Main Migration Routes of Adventitious Plants in Czechoslovakia. — Folia G e o b o t . Phytotax. 9: 241—248. Praha.

KUHBIER, H. (1977): Senecio inaequidens DC. — Ein Neubürger der nordwestdeutschen Flora. — A b h . Naturwiss. Ver. Bremen 38/21: 3893—396. Bremen.

KURTTO, A. (1985): Soybean and Sunflower Seed Immigrants in Finland. — Acta Bot. Slov. Acad. Sci.

Slov., Ser. A, Suppl. 1/1984:167-177. Bratislava.

LUCN IK , Z.I. (1938): К sistematike dal’nevostocnych scetinnikov (Setaria P.B.). (Contribution to t h e taxonomy of the genus Setaria P.B. from the Far Region.) — Trudy Dal’nevost. Fil. Akad. N auk SSSR, Ser.

Bot., 11 (1937): 879-885.

M ANG, F. (1978): Über floristische Neufunde an der Elbe und einige Erkenntnisse der Vegetationsent­

wicklung. Ein Bericht aus der Regionalstelle Hamburg für die floristische Kartierung Westdeutschlands. — Jahresber. Bot. Ver. Hamburg 1978: 12—17+Karten. Hamburg.

MEYER, H. (1955): Zur Adventivflora von Harburg, Wilhelmsburg und Umgebung. — Harburg. Jahrb. 5 : 96—128. Hamburg-Harburg.

MIREK, Z. (1976): Trifolium resupinatum L. — nowa roslinauprawnaisynantropijna w Polsce. (T rifolium resupinatum L. — The New Cultivated and Synanthropic Plant Species in Poland.) — Fragm. Flor. G e o b o t.

22:13—18. Warszawa et Krakow.

MUEHLENBACH, V. (1969): Adventive plants new to the Missouri Flora (III). — Ann. Missouri B o t.

Gard. 56: 163-171. St. Louis.

O H W I,J. (1938):Symbolaead Floram AsiaeOrientalis 17. — Acta Phyto tax. Geobot. 7:129—138. Kyoto.

O U R E N , T. (1987): Soyabcnne-adventiver i Norge. (Alien spccies introduced with soybeans to N orw ay.) - B l y t t i a 4 5 : 175-185. Oslo.

PREISINGER, H . (1985): Die aktuelle Vegetation der Tideröhricht- und Auenwaldstandorte im H a m b u r ­ ger Hafen- und Hafenrandgebiet. - Verh. Ges. f. Ökologie Bremen 13 (1983): 139 — 149. Göttingen.

REED, C.F. (1970): Selected Weeds of the United States. — Agricult. H a ndb.N o. 366:1 —463. Washington.

ROSTAÑSKI, K., SOWA, R. (1987): Alfabetyczny wykaz efemerofitów Polski. (Alphabetical list of th e ephemerophytes of Poland.) — Fragm. Flor. Geobot. 31—32: 151—205. Wroclaw.

ROTHM ALER, W., SCHUBERT, R., VENT, W., BÄSSLER, M. (1976): Exkursionsflora für die G ebiete der D DR und BRD. Kritischer Band. - Volk u. Wissen Volseigen. Verlag, Berlin: 811 S.

SCHMIDT, J.J.H. (1890): Die eingeschleppten und verwilderten Pflanzen der Hamburger Flora. — Jah res­

ber. Unterrichtsanst. Klost. St. Johann. Hamburg 18:1—32. Hamburg.

SMEJKAL, M. (1970): Neue oder wenig bekannte Pflanzen der tschechoslowakischen Flora III. — Folia Fac. Sei. Natur. Univ. Purkyn. Brun., Ser. Biol. 26, 11/3: 111 — 119. Brno.

STAFLEU, F.A. (Ed.) (1981): Index Herbariorum. Part. I. The Harbaria of the world. Ed. 7. — R egnum Veget. 106:1 — 452. Utrecht.

STIEGLITZ, W. (1981): Die Adventivflora des Neusser Hafens in den Jahren 1979 und 1980. - G ö tt. Flor.

Rundbr. 15:4 5-54. Göttingen.

TU T IN , T.G. et al. (Ed.) (1964-1980): Flora Europaea. Vol. 1 - 5 . - University Press, Cambridge.

Anschrift des Verfassers:

Dr. Vladimir Jehlik Botanicky ústav CSAV CS-252 43 Prühonice bei Praha

266

Figure

Updating...

References

Related subjects :