• Keine Ergebnisse gefunden

Das Chaerophylletum aromatici Neuhá., Neuh. et Hejný 1969 : eine ruderale Hochstaudengesellschaft am Goldenen Steig im südöstlichen Bayerischen Wald

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2023

Aktie "Das Chaerophylletum aromatici Neuhá., Neuh. et Hejný 1969 : eine ruderale Hochstaudengesellschaft am Goldenen Steig im südöstlichen Bayerischen Wald"

Copied!
14
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

The electronic publication

Das Chaerophylletum aromatici Neuhá., Neuh. et Hejný 1969 - eine ruderale Hochstaudengesellschaft am Goldenen Steig im südöstlichen Bayerischen Wald

(Otte, Ludwig 1989)

has been archived at http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/ (repository of University Library Frankfurt, Germany).

Please include its persistent identifier urn:nbn:de:hebis:30:3-382078 whenever

you cite this electronic publication.

(2)

Tuexenia 9 : 1 0 7 - 1 2 0 . G öttingen 1989.

D a s C h a e r o p h y l le t u m a ro m a tici N e u h á . , N e u h . et H e jn ÿ 1969 — eine ruderale H o c h s t a u d e n g e s e lls c h a ft a m G o ld e n e n Steig

im sü d ö stlic h e n Bayerischen Wald

— Annette O tte und Thomas L udw ig -

Z u sam m en fassu n g

C ha erop h yllu m a rom a ticu m ist eine subkontinental verbreitete Hochstaude, die im südöstlichen Baye­

rischen Wald (ca. 25 km nö Passau) jenseits ihrer ursprünglichen westlichen Verbreitungsgrenze vorkommt.

Sie ist aufgrund mittelalterlicher Handelsbeziehungen zwischen Passau und Prag in Dörfer (550-700 müNN) am „Goldenen Steig“ eingeschleppt worden. Dort bildet sie aufgrund ihrer Eigenschaft, anthropo­

gen beeinflußte und anthropogene Standorte zu besiedeln (Apophytisierungsprozeß), folgende Subasso- ziationen des C ha erop h ylletu m aromatici Neuhá., Neuh. et Hejnÿ 1969 (östliche Rasse von Ga le opsis p u b es c e n s , submontan-montane Höhenform von Alc h e m illa vu lgaris agg.) aus:

- Subass. von Agrostis tenuis an Hanglagcn, - Subass. von Rumex obtusifolius in Dörfern,

- Subass. von C h a erop h yllu m hir sutu m an Entwässerungsrinnen und Gräben.

Aus der Verteilung der Wuchsortc der verschiedenen Subassoziationen um und in Dörfern des UG ist der Standortgradient nachvollziehbar, den C ha erop h yllu m a rom a ticu m besiedeln kann. Die Ausbildungen der Subassoziationen zeigen neben einer Abhängigkeit von der morphologischen Lage des Standortes eine Dif­

ferenzierung durch bäuerliche Nutzungsfaktoren wie Mahd, Düngung und Tierhaltung an.

Abstract

C ha erop h yllu m a rom a ticu m L. is a subkontinental distributed hemikryptophyte which grows in the south eastern Bavarian Forest (25 km north of Passau) beyond its original distribution area. During the mid­

dle age trade relations it was imported in villages near the „golden footpath“ between Passau and Prag (550-700 m altitude).

As a result of its property to settle in anthropogenous influenced and anthropogenous sites (process of apophytization), it forms the following subassoziations of the C h a erop h ylletu m a ro m a tici Neuhá., Neuh.

et Hejnÿ 1969 (eastern race of Galeopsis p u b es c e n s , submountain form of Alchcmilla vulgaris):

- Subass. of Agrostis tenuis on slopes, - Subass. of Rumex obtu sifoliu s in villages and

- Subass. of C ha erop h yllu m hirsutu m near drainage groves and ditches.

The habitat gradient of C h a erop h yllu m a rom a ticu m can be reconstructed from the distribution of its subas­

soziations around the villages in the investigated area. Further differentiations of subassoziations show a close relationship to the gcomorphological situation and to agricultural measures like mowing, fertilization and keeping animals.

Allgemeines

Bei der Bearbeitung dörflicher Vegetation im südöstlichen Bayerischen Wald (Passauer A bteiland, 25 km nördlich von Passau) stießen die Autoren auf gehäufte Vorkommen von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m L. (G ew ü rz-K älberk ro pf) in ruderalen Hochstaudengesellschaf- ten (A e g o p o d i o n ). 1985 beschrieb REIF P r u n e t a l i a -Gesellschaften mit C h a e r o p h y l l e t u m a r o ­ m a t i c u m aus dem gleichen Gebiet.

Die Art wächst im Bayerischen Wald an d er westlichen Verbreitungsgrenze ihres Areals;

HEGI (1926) vermutete, daß die ursprüngliche V erbreitungsgrenze von C h a e r o p h y l l u m a r o ­ m a t i c u m - aufgrund der Eigenschaft, menschlich beein flußte und verursachte Standorte zu be­

siedeln - über das autochtone Areal hinaus gewachsen ist. D iese Fähigkeit von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m , aus natürlichen Ufersäum en (P e t a s i t e t u m h y b r i d i , sudetisch-karpatische Rasse mit C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m ) in anthropogene A e g o p o d i o n - und /lrc/mw-Gesellschaften

(3)

einzudringen (Prozeß der A pophytisierung) und dort Dominanzgesellschaften a u f z u b a u e n , beschreibt K OPECKŸ (1969, 1985).

Im folgenden soll dargestellt werden unter welchen besonderen Standortbedingungen d i e Gesellschaft im Bayerischen Wald vorkommt und welche N utzungen ihren Bestand e r h a lte n und fördern.

A r b e its m e th o d en

Im August 1988 w urden die hier verwendeten Vegetationsaufnahmen nach d er M ethode v o n B R A U N -B L A N Q U E T (1964) erhoben. Die D eckungsgrade (Flächenanteile) der e in z e ln e n Arten w urden nach einer 8-teiligen, in den unteren Bereichen verfeinerten Skala geschätzt:

r = nur ganz wenige Individuen; + = w enig vorhanden; 1 = unter 5% deckend; 2a = bis 15% ; 2b = bis 2 5 % ; 3 = bis 5 0 % ; 4 = 75% und 5 = bis 100% der Aufnahmefläche bedeckend.

Die Aufnahmen w urden nach den üblichen pflanzensoziologischen Verfahren g e o r d n e t (D IE R SC H K E , H Ü L B U S C H & T Ü X E N 1973; K N A P P 1971). Die N o m en k latu r der e in z e l­

nen Arten richtet sich nach den Vorschlägen von E H R E N D O R F E R (1973), die p h y to s o z io lo - gische Einstufung der Gesellschaft und ihrer A rten nach O B E R D O R FE R (1983).

D as U n t e r s u c h u n g s g e b ie t 1. N a t u r r a u m , Geologie, Leitböden

Das U ntersuchungsgebiet (Abb. la ) liegt in der südöstlichen Ü bergangszone z w is c h e n Vorderem und Innerem Bayerischen Wald (W IT T M A N N 1983), 25 km nordöstlich von P assau.

Begrenzt w ird das Gebiet im Süden von Waldkirchen (572 m üN N ), im Westen von F r e y u n g (655 m ü N N ), im N orden von Grainet (679 m ü N N ) und im Osten von H intereben (65 7 m üN N ). Das Gebiet ist eine stark bewegte M uld enregion zwischen dem nach N ord en aufstei­

genden Inneren Bayerischen Wald (ab ca. 900 m ü N N ) und dem Südosten zur Donau hin ab fal­

lenden Vorderen Bayerischen Wald.

Geologisch ist der Bayerische Wald ein Teilgebiet des sog. „Alten Gebirges“ , das den W est­

rand der Böhmischen Masse darstellt. Dieses G rundgebirge besteht aus kristallinen S ch iefe m - vor allem Gneisen. Zwischen F reyung und dem Fuß des Dreisessel (1.332 m ü N N ) d u rc h ­ zieht der Pfahl in herzynischer Streichrichtung das Untersuchungsgebiet. Er trennt im N o r d e n Paragneise von Paliten und migmatischen Gneisen im Süden; letztere bilden das A usg ang sm ate­

rial für die B odenbildung im Untersuchungsgebiet.

Als Leitböden für die Landschaft gibt W IT T M A N N (1983) Braunerden und P od so l-B rau n- erden an, die zumeist ± steinig und grusig sind. Landwirtschaftlich nu tzbar sind vor allem Böden aus feinkörnigen Gneisen, die tiefgründig verwittern. Bemerkenswert und ch a ra k teri­

stisch ist die hohe H um osität m ineralischer Böden; sic reicht bis tief in den U n terboden u n d kann in 50 cm Tiefe noch über 7% an organischer Substanz betragen (A U E R S W A L D 1989). In Tälern steht häufig das G rundwasser hoch an; daher treten dort Gleye, N aß gleye und N ied e r­

m oore auf.

2. K lim a

D er Bayerische Wald „liegt im Bereich des planetarischen W estwindgürtels, allerdings bereits so weit landeinwärts, daß sich die kontin entalen meteorologischen Einflüsse, v o r w ie ­ gend aus Südosten, bem erkbar m a c h e n .. . . Im S om m er liegt der Bayerische Wald häufig an der O stflanke westlicher Hochdruckgebiete und im Stau der von Westen her auflaufenden F ronten __ Im W inter liegt die Landschaft weiter und häufiger im Bereich des kalten europäischen H ochdruckgebietes“ (B A U M G A R T N E R 1970).

Im U ntersuchungsgebiet (W'aldkirchen —'* F reyung) liegen die mittleren Jah restem p eratu ­ ren z wischen + 6° und 4- 7° C , die mittleren Juliltem peraturen zwischen 16° und 17° С (Tab. 1).

Das Gebiet ist innerhalb des Bayerischen Waldes als m äßig kühl einzustufen (Tab. 1). Auffallend ist im Untersuchungsgebiet eine w ärm ebegünstigte Zone, die an westlichen und südwestlichen

(4)

Tab. 1: Monats- und Ja hr e sm it te l der Lufttemperatur* (°C)

M o n a t S t a t i o n

J a n F e b M a r A p r M a l Ji J y A u g S e p t O k t N o v Dez J a h r

W a l d h ä u s e r (9 4 5 m ü N N ) ( 19 51 - 1970)

- * . 2 0 , 0 *,7 8,7 12,7 I M 13,3 10,8 6,7 1,1. - 2 Л 5,2

F r e y u n g ( 6 5 5 m ü N N ) ( 1 9 5 8 - 1963)

-3,5 -2,1 1,8 11 ,2 1t,S 16,1 15,3 12,5 7,5 2 ,2 -1 , 6 6,7

Z w i e s e l ( 5 9 0 m ü N N ) (1 9 4 7 - 1960)

-5,9 -2,3 1,6 6 ,2 1 1 ,2 1M 16,0 15,2 11,9 6,В 1 , 8 -2,5 6,S

P a s s a u (4 09 m ü N N ) (19 51 - 1970)

-2,9 -1,2 3,0 12,5 16,2 17,А 16,5 13,68 , 6 3,2 -1,1 7,8

Tab . 2: M o n a t s - u n d J a h r e s s u m m e n d e s N i e d e r s c h l a g s * (mm)

__ M o n a t S t a t i o n

J a n F e b M ä r A p r M ai Ji Jy A u g S e p t O k t N o v D e z J a h r

W a l d h ä u s e r ( 9 4 5 m ü N N ) (1 9 31 - 1 96 0)

119 115 79 76 104 150 165 125 97 96 87 106 1295

F r e y u n g ( 6 5 5 m ü N N ) ( 19 31 - 1960)

89 88 61 69 87 110 11«. 110 B6 77 70 79 1070

W a l d k i r c h e n (5 7 2 m ü N N ) (1 93 1 - 1960)

88 86 6<i 70 96 115 155 115 8<, 79 75 79 1100

P a s s a u ( 4 0 9 m ü N N ) ( 19 31 - 1960)

75 70 51 59 79 105 125 101 69 67 60 68 925

* ( Z u s a m m e n g e s t e l l t n a c h D a t e n d e r A g r a r m e t e o r o l o g i s c h e n F o r s c h u n g s s t e l l e F r e i s i n g - W e i h e n s t e p h a n )

Hanglagen beobachtet werden kann. Bei klaren Nächten bilden sich in den Tälern „Kalt- luftseen“ aus (Inversionen), w odurch die H angzonen nachts w ärm er als die N iederungen sind (E L LIN G et al. 1976). Daher w urden für O rtsgründungen auch Verflachungen in mittleren Hanglagen bevorzugt. C harakteristisches Kennzeichen dieser speziellen K lim agunst ist die Um friedung von Dörfern mit ausgedehnten Streuobstwiesen (Ä pfel, Zwetschgen, Kirschen, M irabellen, Reineclaudes), für deren großflächiges Gedeihen mindestens eine Jahresm itteltem ­ peratur von 7° С vorausgesetzt werden muß.

D ie mittleren M onatssum m en der N iederschläge (Tab. 2) von F re yu n g und Waldkirchen weisen das U ntersuchungsgebiet als humid aus. Die relativ niederschlagsarmsten M onate sind M ärz, A pril, September, O ktober und November. Die relativ hohe Sonnenscheindauer im Sep­

tember und O k tob er bew irkt u.a., daß Pflanzen, deren Sam enbildung in den Spätsommer fällt, diese noch ausreifen können; dies w u rd e z.B . bei C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m beobachtet. An schattigen, luftfeuchteren Standorten waren die Samenstände gegen Ende August teilweise noch in grünen Zustand und stark von M ehltau befallen; an besonnten Standorten w ar dies nicht der Fall, die Samenstände waren schon trocken. Im G egensatz zu C h a e r o p h y l l u m a r o m a ­ t i c u m blüht und fruchtet C h . a u r c u m um ca. 1 M onat früher, so daß diese Art auch bei kürzeren Vegetationszeiten in höheren Lagen noch gut gedeihen kann (z.B. nördlich W aldhäuser % 0 m ü N N ).

3. Besiedlung/Handelswege

Die B esiedlung des Bayerischen Waldes setzte in den niederen, sonnigen Lagen (< 500 m ü N N ) bereits in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts n. C hr. ein . W ährend der Ungarn-

(5)

stürme im 10. Jhd t. zogen sich Siedler aus dem gefährdeten Altsiedelland in das dichte W a ld la n d zurück und gründeten kleine Bauernsiedlu ngen („ing“ -Dorfnamen). Schon 1010 w a r das G e ­ biet um Waldkirchen im Besitz des Reichsklosters N iedernburg zu Passau, das um 1200 in d a s Eigentum des Passauer Hochstifts überging („Passauer A bteiland“).

Die Erschließungsader für das Gebiet um W aldkirchen w ar schon um die Jahrtausend w e n d e ein Handelsweg, der zur wichtigsten mittelalterlichen Saumstraße Süddeutschlands w u r d e : D er „Goldene S teig“ (Abb. lb ). Dieser Salzw eg verband über 70 km Luftlinie die Stadt P a s s a u m it dem böhmischen Prachatitz, E ndpunkt des Handelsweges war Prag. Der H au p tw eg v e r lie f von der Ilzstadt-Passau über Salzweg, W aldkirchen, B öhm zwiesel, Fürholz, G rainet, B is c h o f s ­ reut, B öhm isch-Röhren, W'allern nach Prachatitz. Seit dem 14. Jhd t. zweigten von d em u r ­ sprünglichen Weg zwei wichtige N ebenwege ab. Ein westlicher führte von Salzweg, S t r a ß k i r - chen, Leoprechting, Salzgattern, Vendelsberg, Röhrnbach, Rum penstadl, H arsdorf, F r e y u n g , Kreuzberg, durch die Lusenwäld er nach B ergreichenstein; ein mittelerer Weg (vor 1312 e n t s ta n ­ den) ging ab Büchlberg über Ernsting, W otzm annsreuth, Reuth bei Karlsbach, Prom au, H i n ­ terschm iding, durch die G renzw älder nach W interberg.

In der Blütezeit des Salzhandels (M itte des 16. Jhdts.) w u rd en jährlich über 300.000. Z e n tn e r Salz von Passau aus nach Böhmen transportiert. Nach dem D reiß igjährigen K rieg brach d e r Salzhandel über den „Goldenen Steig“ zusam m en (1585 nur noch 130.C00 Zentner), d a d a n n das meiste Salz fü r Böhmen über Freystadt und Budweis gehandelt w u rd e (P R A X E L 1982).

W ährend der Zeit des Salzhandels ist C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m m öglicherweise von B ö h ­ men - einem Verbreitungszentrum der A rt - über den G renzkam m nach Südwesten v er-

(6)

schioppi worden. Die derzeit bekannten Fundorte der A rt nördlich von W aldkirchen wurden in Dörfern entlang der drei Salzwege kartiert (Abb. lb).

Pflan zen g esellsch aften m it C h a e r o p h y l l u m a r o m a t ic u m L. u n d ih re S ta n d o r te 1. V erbreitung von C h a e ro p h y llu m a ro m aticm

Das Verbreitungsareal von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m umfaßt M ittel- und O steuropa, die Balkanhalbinsel und N ord-Italien (T U T IN et al. 1968), wobei PIG N ATTI (1982) die italieni­

schen Fundorte als zweifelhaft bzw. in neuerer Zeit als unbestätigt einstuft. G enauere Angaben zur Verbreitung in M itteleuropa gibt HEG I (1926) (vgl. dazu Abb. la ). Nach diesen Angaben verläuft die nordwestliche G renze der Art (von N O nach SW ) vom ehemaligen O stpreußen ausgehend entlang der Unteren Weichsel über W arthe—» N e tz e —» O d e r —»Spree bis an die Elbe westlich von Dresden (R A N F T 1965). Der westlichste Fundpunkt liegt im T h ürin g er Wald. In der Bundesrepublik hat die A rt ihre einzigen Vorkommen im Bayerischen Wald - nämlich bei

(7)

Furth i.W. (Lkr. Cham, Grenzübergang zur Í S S R ) und bei Waldkirchen (Lkr. F r e y u n g - G r a f e ­ nau, „G oldenerSteig“ : Mittelalterlicher Handelsweg nach Böhmen).

C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m ist in der Tschechoslowakei relativ häufig ( N E U H A L J S - LO VÁ -N O V O T N Á et al. 1969); sie kommt dort in submontanen und collinen H ö h e n s t u f e n im Flußsystem von M old au und Elbe vor (weitere Angaben sind Abb. l a zu entnehm en).

2. S ta n d o rta n s p rü c h e von C h a e ro p h y llu m ar o m a tic u m

Die Standortansprüche von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m sind bei N E U H Ä U S L O V Ä - N O - V O T N Á et al. (1969) beschrieben worden. An dieser Stelle sollen die Eigenschaften h e r a u s g e ­ stellt werden, die den Apophytisierungsprozeß der Art in die (dörfliche) Ruderalvegetation b e ­ günstigen.

C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m ist eine schattenertragende Hochstaude m it hohen A n s p r ü ­ chen an eine gleichmäßig gute — aber nicht stauende — Wasserversorgung w ährend der g e s a m ­ ten Vegetationszeit; denn ihre Vegetationszeit reicht weit bis in den Spätsommer hinein.

Ihre ursprünglichen Standorte in der Tschechoslowakei sind hochstaudenreiche U fe rs ä u m e a n sauren bis schwach sauren M ittelgebirgsbächen der Karpaten und Sudeten (K O P E C K Ÿ 1 9 6 9 , N E U H Â U S L O V À -N O V O T N À et al. 1969). W ie auch bei anderen Arten der u f e r b c g le ite n d e n Hochstaudengesellschaften beobachtet w u rd e (OTTE 1986: R u m e x o b t u s i f o l i u s , R. a q u a t i c u s , P e ta s ite s h y b r i d u s , U rtica d io i ca , E p i l o b i u m p a l u s t r e , M y o s o t o n a q u a t i c u m , M i m u l u s g u t t a t u s 3 F e s tu ca g i g a n t e a u.a.), sind deren vegetative und generative O rgane nach Ü b erflutu ng en u n d m echanischer Z erstörung regenerationsfähig. Dies gilt auch für C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m , der z.B. m ehrm aliges Mähen gut verträgt.

H in zu kom m t noch, daß C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m über ein W urzelsystem verfügt, d a s sich den mechanischen und physikalischen Eigenschaften von Böden anpassen kann. E i g e n t ­ lich ist es ein Tiefwurzler, der jedoch bei W urzelkonkurrenz in tieferen B o d e n s c h ic h te n im stande ist, m it Seitenwurzeln intensiv unter der Bodenoberfläche zu w u rzeln, um d o rt d a s Oberflächenwasser aufzunehmen (KOPECKŸ &c H E JN Ÿ 1971, S. 44 ff.). Daher kann es v o n den nitrophilen Saumgesellschaften der Bach- bzw. Flußufer auf anthropogene S tandorte i m Siedlungsbereich übergehen, wie z.B. in Säume von H ecken oder Gebüschen und in die K r a u t ­ schicht von Streuobstwiesen. W ichtig ist, daß die Wuchsorte gut nährstoffversorgt, lo cker u n d nicht verdichtet sind.

3. C h a e ro p h y lle tu m a r o m a tic i N e u h á ., N eu h . et H e jn ÿ 1969

Östliche Rasse von Galeopsis pubescens, subm ontan-m ontane H öhenform von A lc h e m illa vulgaris agg. (Tab. 3).

3.1 Problem atik der pflanzensoziologischen Klassifizierung der Gesellschaft Eine detaillierte phytosoziolo gis che Beschreibung des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i g a b e n zuerst N E U H Ä U S L O V Ä , N E U H Ä U S L &, H E JN Ÿ (1969), die — w ie u rsp rünglich v o n T Ü X E N (1967) vorgeschlagen — die Gesellschaft dem A e g o p o d i o n angliedern. Bei der Z u s a m ­ m enstellung der Gesellschaften d er G a l i o - C a l y s t e g i e t a l i a s e p i u m (Tx. 1950) O b erd . 1967 f ü r M itteleuropa folgt D IE R SC H K E (1974) ebenfalls diesen Vorschlägen. M Ü L L E R (in O B E R ­ D Ö R F E R 1983) vermutet, daß im Bayerischen Wald ein C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i Vor­

kom m en könnte und er gliedert in das System der Süddeutschen Pflanzengesellschaften V ege­

tationsaufnahmen aus Böhmen z u r Vervollständigung des A e g o p o d i o n m it ein.

Vorbehalte gegen die A usgliederung eines eigenständigen, anthropogenen C h a e r o p h y l l e ­ t u m a r o m a t i c i faßt K OPECKY (1985) zusam m en, da er aufgrund d er breiten p f la n z en so z io lo ­ gischen A m plitude der H ochstaude (A pop hytisierun gsp rozeß!) die A n w en d u n g des „ K en n ar- tenprinzips“ (B R A U N -B L A N Q U E T 1964) hier für unzulässig hält (d azu auch K O P E C K Ÿ 1969, 1985). Nach seinen A ngaben wären die Vegetationsaufnahme aus dem B ayerischen W ald als Derivatgesellschaft von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m (— A e g o p o d i o n p o d a g r a r i a e ) zu b e n e n ­ nen. Diese B ezeichnung schließt Angaben über den N atürlichkeitsgrad der P flan z en g esell­

schaften von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m m it ein.

(8)

Das Prinzip der „deduktiven Klassifizierung“ von Pflanzengesellschaften wird bei System a­

tisierung/Klassifizierung der Süddeutschen Pflanzengesellschaftcn (O B E R D O R F E R 1977, 1978, 1983) nicht angewendet. W ir verwenden die in den Süddeutschen Pflanzengesellschaften vorgeschlagene Terminologie, da sich unser Aufnahmematerial dort mühelos angliedern läßt - allerdings sind w ir uns der Zweifel über den R ang einer Assoziation n C h a e r o p h y l l e t n m a r o m a ­ t i c i “ bewußt.

3.2 A llgem ein e Beschreibung der Gesellschaft

Die Standorte des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i im Bayerischen Wald sind sämtlich anthropo­

genen U rsprungs und befinden sich in oder in der Nähe dörflicher Siedlungen. Die dichten, üppig wachsenden Hochstaudengesellschaften sind linear als Säume an Wallhecken, Feldgehöl­

zen (REIF 1985), entlang von Gräben, an Wegen oder Gebäudekanten oder flächig in versäu­

m endem, mageren Grünland oder in der Krautschicht von Streuobstwiesen ausgebildet. Ein wichtiges Kennzeichen der Gesellschaft ist, daß sie sehr häufig (2/3 der Fälle) unter einer lücki- gen Baum- oder Strauchschicht wächst. In der Krautschicht erreichen n c h e n C h a e r o p b y l l u m a r o m a t i c u m noch weitere Hochstauden wie A e g o p o d i u m p o d a g r a r i a , H e r a c l c u m s p h o n d y l i u m , A n t h ris c u s s y lv e s t r i s , G e u m u r b a n u m , S i l e n e d i o i c a und U rtica d i o i c a hohe D eckungsgrade und Stetigkeiten und bilden A spekte dieser Gesellschaft.

Das völlige Fehlen von L a m i u m a l b u m und das starke Hervortreten von G a le o p s i s p u b e s - c e n s sind kennzeichnend für eine östliche Rasse der Gesellschaft (vgl. dazu M Ü L L E R in O B E R D O R F E R 1983, S. 222 ff.); in Aufnahm em aterial aus Sachsen (R A N F T 1965) fehlt eben­

falls L a m i u m a l b u m .

Neben den dominierenden, nitrophilen Hochstauden bilden Grünlandarten einen typischen Artengrundstock; denn der hohe Grünlandanteil in der subm ontanen Höhenstufe bedingt ihr regelm äßiges Vorkommen. Hochstete Begleiter aus Grünlandgesellschaften sind: A l c h c m i ll a v u l g a r i s agg., D a c t y li s g l o m e r a t a , R a n u n c u l u s r e p e n s , P o a t r i v i a l i s , T ara x a cum o f f i c i n a l e , L o l i u m p e r e n n e , T rifoliu m r e p e n s , L e o n t o d o n a u t u m n a l e , R a n u n c u l u s a cris , P l a n t a g o l a n c e o ­ la ta u.a.. Je nach H äufigkeit d er M ahdterm ine sind die verschiedenen A usbildungen des C h a ­ e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i 6 0 —160 cm hoch.

3.2.1 Subass. von Agrostis tenuis (Tab. 3: 1 — 14, Abb. 2)

A g ros t is t e n u i s , P i m p i n e l l a m a j o r, G a l i u m m o l l u g o und T risetu m f l a v e s c e n s kennzeichnen das C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i stark bis schwach geneigter H anglagen oberhalb von Dörfern.

Diese H anglagen sind (bzw-. w aren) nur als Wald oder G rünland zu nutzen. Innerhalb der S u b ­ ass. von A g ros tis t e n u i s können drei Ausbildungen unterschieden werden:

a) H olcus m ollis-C lin op od iu m vulg are-Ausbildung (Tab. 3: 1 - 4 )

Typisch für die ausgedehnten H anglagen im Untersuchungsgebiet sind Wallhecken und Feld gehölze auf Lesesteinen. REIF ( 1985) schreibt, daß große Teile dieser Heckenlandschaft erst nach 1930 aufgrund großflächiger Entstein ungsprogram m e entstanden sind; denn man wollte großflächige zusam m enhängende M ähwiesen schaffen. Auf den dabei entstandenen Lesestein wällen stocken heute z.T. hohe, in Baum- und Strauchschicht gegliederte H ecken, in denen Fraxin us e x c e l s i o r (В) und C o r y l u s a v e l l a n a (S) vorherrschen (REIF 1985, S. 209).

In der Ü bergangszone zwischen dem Fuß der Lesesteinhaufen und dem angrenzenden G rünland haben sich dichte C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i -Säume ausgebildet, die sich durch H o l c u s m o l l i s , S te lla ria g r a m í n e a , C l i n o p o d i u m v u l g a r e und T rifoliu m m e d i u m auszeichnen.

Diese wärm eliebenen, Halb schatten und saure pH-Werte ertragenden Saumarten ( O r i g a n e - t a lia) zeigen an, daß hier nicht bis unter die G ebüsch-M äntel gem äht w ird ; dies verhindern Steine, die unter dem dichten Blätterdach von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m verborgen sind.

Die scharfe G renze zwischen gem ä h terW iese und lichtarmen Mantel der Hecken bedingt hier das deutliche flo ristische H ervortreten eines C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c u m -Saum s mit H o l c u s m o l l i s und C l i n o p o d i u m v u l g a r e .

b) H olcus inollis A usbildung (Tab. 3 : 5 - 8 )

Wo der Saum charakter des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i zurü ck tritt, die G esellschaft flächig

(9)

I

Tab. 3: C h a e r o p h y ll et um aromatici Neuhí, Neuh. et Hejny 69. östliche Rasse von Galeopsis pubescens, submontan-montane Höhenform von Alchemilla vulgaris agg.

Aufn. 1-14 Subass. von Agrostis tenuis 15-20 Subass. von Rumex obtusifolius. Subass. von Ch aerophylletum hirsutum.

1 - J Holcus mol 1 is-ClInopodiion «ulgarp-Ausb. anmia-Ausbilöung ' 7 о Г а п п a-A й п Х g

5- 8 Holcus mollxs-Ausbildung s

9-14 Typische Ausbildung

Hohe B es ch at tu ng Ex po si ti on Neigung Nu tzung als pH-Wert 8 D e c k u ng sg ra d S D e c k un gs gr a d К De c ku ng sg ra d Artenzahl

(müNN)

( ° )

(Ca CI,) (*> 2

(*)(*)

Ge hölze

d e r Wa l l h e c k e n u nd Feldgehölze:

Pi c e a abi es (в)

F r ax in us e x c e l s i o r (В) A c e r p s e u d o pl at an us (B) Co r y l u s avel la na (S) F r a xi nu s e x c e l s i o r (S) Sa li x ca p r a e a (s)

A c e r ps e ud op l a t a n u s (S) de r O b s t w i e s e n / in Dörfern

M a l u s do m e s t i c a (в) Py ru s co m m u n i s (B) P r u n u s a v i u m (в)

S am b u c u s nig ra (S) Kr au tschicht:

C h C h a e r o p h y l l u m aromaticum Ga l e o p s i s pube sc e ns A lc h e m i l l a vulgaris G al e o p s i s t e tr ah it G a l e op si s bifida d. A rt en d. S au m-Gesellschaften:

Ho l c u s m o l l i s St e l l a r i a gr a m i n e a

C l i n o p o d i u m vu lgare T r i f o l i u m m e d i u m

A r t e n d. sauren, ma geren Grünlandes:

Ag r o s t i s tenuis P i m p in el la ma j o r Ga l i u m m ol lugo T ri s e t u m flav es ce ns 2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 0 1 1 1 2 13 14 15 16 1 7 1 8 19 20 2 1 2 2 23 2 4

600 600 680 650 650 Ё60 520 590 680 650 520 520 570 570 510 600 550 650 570 620

© О О О © © © © © © © 0 © © © © o o

sv N WS S so s 50 S NW so V SV 0 0 0 S ow N bV S N0

5

V SU V

го 3 20 5 50 20 10 5 3 10 3 20 5 15 10 15 2 3 15 8 3

le Le

He

le le Wie

Ге

WegWeg Hof Str Da 0

Wie 0 Wie

Da 0 J

Vie

Hof 0

Vie

Hof 0

Wie

0 0

5,4 Gr Gr

<•,5 «.,8

*t0

‘» ,7 5 Л 5,0 м 3. 9 5,5 6 ,4 6,3 - 4 , 7 6 , 1 4 ,4 5 ,1 6 ,7 5,8 5 ,1

_

4, 6 6^0 5 ,6 4 ,?

20 10 20 80 25 5 - 60 30 60 60 10

_ .

50

20 40 40 50 20 5 3 15 20 50

_ .

100 95 100 100 100 95 100 100 95 70 100 100 100 100 75 60 70 90 100 1C0 100 95 100 80

<•0 40 22 44 *»3 зг 22 21 26 24 17 36 34 33 37 31 17 2? 25 30 1 7 31 22 21

F ] 2b 5 2b

и

3 3 2d 1 1

f f

2a 1 2a

2b 2a 2a +

+ 1

1 2b 2a 1

2 a 2 a J _ r

2a L

2 a 2 a 3

1 1 2a

d3 A r t e n d. I n t e n si v- Gr ün landes:

~ A r r h e n a t h e r u m elatius T r i f o l i u m prat en se P h l e u m prat en se Fe s t u c a pr atensis

d. Ar t e n g e s tö rt er n äh rstoffreicher Standorte:

Rum ex ob tu si fo li us Poa ann ua P l a n t a g o ma jo r

P o l y g o n u m aviculare C a p s e l l a bu rs a- pastoris S te l l a r i a media G al i n s o g a ciliata

dr A r t e n (sub) nonta ne r Hochstaudenges. : C h a e r o p h y l luta hirsutum

A e g o p o d i o n p od ag ra ri ae Tx. 67:

A e g o p o d i u m podagraria Si lene dioica (DV) L a m i u m m a c ul at um

Glechoroetalia he deraceae Tx.inTx. etBrun- Ho ol 75:

H e r a c l e u m sphondylium Ve r o n i c a charcaedrys (DO) A n t h r i s c u s sylvestris Gl e ch on a hederacea G e u m u r b a n u m

C a m p a n u l a t r e c h e l ium (DO) C h e l i d o n i u m aajus Vi c i a sepiwn (DO)

A r t e m i s i e t e a vulgaris tohm.,Prsg. et T n . in Tx . 50:

U r t i c a dioica C i r s i u m vulgare C h e n o p o d i u n b onus-henricus La p s a n a c o m u n i s

Segl. d e r Holinio- Ar rh en at he re te a Tx. 37:

Da ct yl is gloraerata Ra n u n c u l u s repens P o a triv ia li * T a r a x a c u m of fi ci na le Loli и з pe renne T r i f o l i i ® repens L e o n t o d o n autumnal is R a n u n c u l u s acris P l a n t a g o lanceolata P o a pra te ns is A c h i l l e a nillefoliiia C a m p a n u l a patula Rtfsex acetosa C y n o s u r u s cri status C e r a s t i u * holosteoides Be l l i s pere nn is L o t u s c o m i c u l a t u s V i c i a c ra cc a K n a u t i a arvensis H o l c u s lanatus Ly s i n a c h i a nusroularia V e r o n i c a serpyllifolia L e o n t o d o n hispidus P o l y g o n u m bistorta

H r 3

2a 1 Üa

2a 1 +

1 1

+

+

+

Ti— Т Г Т Г

2a 4 2a 1 2a 1 2b 1 2a 3 2a 2b 3 2a

1 1 1 *

+ 1

1 1 2a 1 1 2b 2a 2a r

1 1 1 1 4 2a 2b 2a 1

2a + 1 2a 1 2a 2b 2a 1

4 2a 2a r 1 1

4 4 4 1 +

1 + 1

1 *

4

2a 1 2a 4 1 2a 3 2a 2a 2a 1 4 1

+ +

4

+

2b + 1 2b 1 1 2b 2a 1 2b 3 2b 2a 2a 1

1 4. 4 + 1 1 1 1 2b *

+ 4. 2b 1 2a 2b 2b 3 2a

1 4 4 1 1 1

1 2b 1 + 2a

+

2a + + + 1

4 + + +

+ + 1 1 1

+ 4 + 1 1 1

1 1 + r 2a *

2b 2a

1

3 3

2a +

1

2a 1

2b

2a 4

2a 2b

1 1

2b

(10)

+-

ш ш т

fllllffiüiîlîüfliüï

l!P i¡3 ^

т т ш

® -«J з £ ° i о о </> ..

I r

ï ï s s l Z x -

! IIP да®

I

!

- Я . ; . : - ' ,:"£=■

S ^ ~ 3 ^ ~ P

l i l i

IIIIIIIIIII

(11)

ausgebildcc ist (z.B. verbuschende Hangwiesen, breite Feldwegränder) und die Wuchsorte besonnt sin d, fallen C l i n o p o d i u m v u l g a r e u n d T rifoliu m m e d i u m aus. H o lc u s m o l li s und S te l­

la ria g r a m í n e a zeigen aber noch an, daß diese Gesellschaft nicht abgem äht wird und somit Saum charakter besitzt,

c) Typische A usbildung (Tab. 3 : 9 - 1 4 )

ln O rtsnähe fällt die H o lc u s r n o ll i s - G ruppe der nährstoffärmeren, trockeneren Standorte aus, und die A g rostis t e n u i s - G ruppe verliert ebenfalls an Artm ächtigkeit. Dafür erreichen nährstoff- und feuchtebedürftigerc, schattenertragende Hochstauden ( A e g o p o d i u m p o d a ­ g r a r i a , H e r a c l e u m s p h o n d y l i u r n , A n t h ris c u s s y l v e s t r i s , U rtic a d i o i c a ) und Grünlandarten ( D a c t y li s g l o m e r a t a , Poa triv ia lis , R a n u n c u l u s r e p e ns, A g rostis s t o l o n i f e r a ) höhere D eckungs­

grade und Stetigkeiten neben dem dominanten C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m . Die im H a lb ­ schatten wachsende Typische Ausbildung der Subassoziation von A g rostis t e n n i s wird aller­

dings einmal jährlich gemäht (Bestandshöhe 6 0 —130 cm ); sie kom m t an den Rändern rück­

w ärtiger H ofzufahrten, an Scheunenwänden oder in wenig gepflegten Streuobstwiesen vor, die einer geringen E utrophierung oder D üngung unterliegen.

3.2.2 Subass. von Rumex obtusifolius, Poa annua-Ausbildung (Tab. 3: 15—20) Die dorfspezifischste Subassoziation des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i ist die von R u m e x o b t u s i f o l i u s . Sie konnte in Streuobstwiesen aufgenommen werden, die mehrere Funktionen zu

Abb. 2: Morphologische Lage der Vorkommen von Subassoziationen des C ha erop h ylletu m arom atic i in Dörfern des südöstlichen Bayerischen Waldes

1 Subass. von Agrostis tennis an Hanglagen,

1.1 Holcus m ollis-C linopodium tw/g^re-Ausbildung im Saum von Wallhecken, 1.2 H olcus wo///s-Ausbildung in versäumenden Hanglagen,

1.3 Typische Ausbildung in selten gemähten Randbereichen des Dorfes, 2 Subass. von R umex obtu sifoliu s im (am) Dorf,

2.1 Poa ¿wf/Míi-Ausbildung in genutzten Streuobstwiesen mit Hühnerfreilauf.

3 Subass. von C ha erop h yllu m hir sutu m an Entwässerungsrinnen und Gräben, 3.1 Poa annua-Ausbildung mit extensivem Hübnerfreilauf.

117

(12)

Tab.4:Standortangabenund Aufnahmeverzeichnisdes Chaerophylletumaromatici Neuhä, Neuh.etHejny69im stlichenBayerischen Wald

I

Subass.von Chaerophyllumhirsutum,Poa annua-Ausbildung

(13)

erfüllen haben. Neben der O bsterzeugung dienen sie als Weide für R inder oder Schafe, als Aus­

lauf für H ü hn er und werden außerdem zweim al jährlich gemäht. Unter der Baumschicht (vor­

herrschend ist M a lu s d o m e s t i c a ) wächst eine üppige, hochstaudenreiche Krautschicht, in der C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m 0 80 cm hoch wird. R u m e x o b t u s i f o l i u s zeigt die Verdichtung der Böden und die E utrophierung durch Weidevieh an, während eine A rtengruppe mit annuellen Pionieren (P o a a n n u a , P l a n t a g o m a j o r , P o l y g o n u m a v i c u l a r e , C a p s e ll a b u r s a - p a s t o n s , S tella ria m e d i a und G a l i n s o g a c ilia ta ) kennzeichnend für eine nicht geschlossene, gestörte Krautschicht ist, in der aufgrund der A ktivitäten freilaufender H ühner im mer von neuem offene Stellen gekratzt werden.

D er Einfluß von Geflügel auf die Vegetation in Dörfern ist nicht zu unterschätzen; in vielen ausdauernden Pflanzengesellschaften (G l e c h o m e t a l i a , A r t e m i s i e t a l i a , G n o p o r d e t a l i a , P l a n t a g i - n e t e a , A g r o p y r e t e a , M o l i n i o - A r r h e n a t h e r e t e a ), deren Wuchsorte von H ühnern beeinflußt werden, kommt eine ähnliche A rtengruppe mit annuellen Pionieren vor. Belegt worden ist sie von OTTE 8c LU D W IG (1987: Abb. 12) für dörfliche Ruderalpflanzen-Gesellschaften im Stadtgebiet von Ingolstadt.

Auffallend ist weiterhin, daß unter der schattigen O bstbaum schicht die Intensiv-G rünland- arten A r r h e n a t h e r u m e l a t i u s , T rifoliu m p r a t e n s e , P h l e u m p r a t e n s e und F e s t u c a p r a t e n s i s ausdün­

nen. Starke Beschattung, Beweidung, Bodenverdichtung, M ahd, Hühnerscharren und Hühner- freßverhalten bedingen den Ausfall dieser A rten. Gefördert werden durch diese vorwiegend mechanischen S tandortbeanspruchungen P oa a n n u a , L o l i u m p e r e n n e und P oa trivialis.

Ähnliches Aufnahm em aterial hat R A N F T (1965) aus sächsischen Dörfern (w Dresden) ver­

öffentlicht; die W uchsorte seiner Vegetationsaufnahmen liegen ebenfalls im Halbschatten, aller­

dings nicht in O bstwiesen.

3.2.3 Subass. von C haero ph yllu m hirsutum , Poa annua-A usbildung (Tab. 3: 21 - 2 4 ) Entlang von Entwässerungsrinnen oder Gräben im dorfabwärts gelegenen G rünland ist das C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i sehr wüchsig (bis 160 cm) und durch C h a e r o p h y l l u m h i r s u t u m gekennzeichnet. In Dorfnähe reicht die O bstwiesenzone bis an diese Entwässerungsrinnen (-G räben) und w ird auch noch von Hühnern durchstreift, allerdings weniger intensiv als bei d er Subass. von R u m e x o b t u s i f o l i u s , da die W uchsorte feuchter und weniger zum Scharren ge­

eignet sind. D er Störungszeig er P oa a n n u a deutet diese Verhältnisse an.

N E U H Ä U S L O V A -N O V O T N A et al. (1969) beschreiben aus subm ontanen Lagen des Böh- m isch-M ährischen-Zw ischen-H ochlandes ebenfalls eine Subassoziatio n von C h a e r o p h y l l u m h i r s u t u m des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i an Graben- und Bachrändern, die allerdings als Saum von B achauenwäldern (A l n o - F r a x i n e t u m ) wächst.

Wir möchten uns bei der Bayerischen Flurbereinigungsverwaltung bedanken, in deren Auftrag wir eine vegetationskundliche Studie zur Dorferneuerung bearbeiten; hierbei wurden die beschriebenen Daten gewonnen. Die Zeichen- und Schreibarbeiten wurden von Heidemarie PELLME1ER, Irmgard SCHOLZ, Gabriele ANDERLIK und Gabriele FILLBRANDT ausgeführt, die Übersetzung der tschechischen Texte übernahm Roman STARY; Ihnen sei an dieser Stelle vielmals gedankt!

L ite ra tu r

AUERSWALD, K. (1989): Die Böden. - In: Geologische Karte von Bayern (M 1:25.000). Erläuterungen zum Blatt Nr. 7147/7148 Freyung/Bischofsreut. München (Bayerisches Geologisches Landesamt).

BAUMGARTNER, A. (1970): Klima und Erholungim Bayerischen Wald. - Verh. Dtsch. Naturseh. Beauf­

tragter: Natur, Freizeit und Erholung 17: 39-5 0. Bonn-Bad Godesberg.

BAYERISCHES STA ATSMINISTFRIUM FÜR LANDESENTWICKLUNG UND UMWELT­

FRAGEN (1988): Floristische Kartierung von Bayern. Computerausdruck der Verbreitung von Chaero­

phyllum aromaticum (unveröff.).

BRAUN-BLANQUET, J. (1964): Pflanzensoziologie. 3. Aufl.: 144-166. - Springer, Wien/New York.

865 S.

DIERSCHKE, H. (1974): Saumgesellschaften im Vegetations- und Standortsgefälle an Waldrändern. - Scripta Geobot. 6, Göttingen. 246 S.

119

(14)

DIERSCHKE, H., HÜLBUSCH, K.-H., TÜXEN, R. (1973): Eschen-Erlen-Quellwälder am Südwest­

rand der Bückeberge bei Eilsen, zugleich ein Beitrag zur örtlichen pflanzensoziologischcn Arbeitsweise. — Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 15/16:153 —164, Todenmann, Göttingen.

EHRENDORFER, F. (1973): Liste der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. 42. erw. Aufl. - Fischer, Stuttgart.

318 S.

ELLING, W., BAUER, E., KLEMM, G., KOCH, H. (1976): Nationalpark Bayerischer Wald 1 : Klima und Böden. - Bayer. Staatsminist, f. Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Regensburg. 131 S.

HEGI, G. (1926): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 1. Aufl. Band V (2. Teil): 1002—1003. Hanser, Mün­

chen.

KOPECKŸ, K. (1969): Zur Syntaxonomic der natürlichen nitrophilen Saumgesellschaften in der Tsche­

choslowakei und zur Gliederung der Klasse Galio-Urticetea. - Folia Geobot. Phytotax. 4:235—259. Prag.

— (1985): Der Apophytisierungsprozeß am Beispiel der Saumgesellschaften mit Chaerophyllum aromati­

cum L. in der Tschechoslowakei. — Tuexenia 5: 127-130. Göttingen.

KOPECKŸ, K., HEJNŸ, S. (1971): Nitrofilní lemová spolecenstva viceletÿch rostlin scverovychodnich a strednich Cech. — Rozpravv Cesk. Akad. Vèd. Ràda Mat. a Prirodnich Vëd 81 (9): 125 S., Prag.

NEUHAUSLOVÁ-NOVÓTNÁ, Z., NEUHÄUSL, R., HEJNŸ, S. (1969): Beitrag zu den Gesellschaften des Verbandes Aegopodion podagrariaeTx. 1967 in derTschechoslowrkei. Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F.

14:136—152. Todenmann.

Oberdörfer, E. (1977): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl. — Teil I. Fischer, Stuttgart, New York.

311 S.

— (1978): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl. Teil II. Fischer, Stuttgart, New York. 350 S.

— (1983): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl. Teil III. Fischer, Stuttgart, New York. 455 S.

OTTE, A. (1986): Phänologische Beobachtungen in Hochstaudenfluren auf Kiesinseln in der Oder (SW-Harzrand). — Tuexenia6: 105—125. Göttingen.

OTTE, A., LUDWIG, T. (1987): Dörfliche Ruderalpflanzen-Gesellschaften im Stadtgebiet von Ingolstadt.

— Ber. Bay. Bot. Ges. 58: 179—227. München.

PIGNATTI, S. (1982): Flora d'Italia. Volume seconde: 180-181. Edagricole, Rom.

PRAXL, P. (1982): Geschichte des Wolfsteiner Landes. — In: Landkreis Freyung-Grafenau (Hrsg.): Frey­

ung (Morsak). 492 S.

PYSEK, A. (1972): Chaerophyllum aromaticum L. v Rábí. — Zprav. Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec., 1972(1): 1 -2 Plzeñ.

— (1972): Nové údaje o rozsirení Chaerophylletum aromatici (Tx. 1967) Neuh. Z., R. et Hejnÿ 1969 v západních Cechách. — Zprav. Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec. 1972 (2): 2 S. Plzeñ.

— (1975): Dalsí lokality Chaerophyllum aromaticum L. - Zprav. Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec. 1975 (2): 7 - 9 . Plzeñ.

— (1981): Übersicht über die westböhmische Ruderalvegetation. — Folia Musei Rer. Nat. Bohemiae Occi- dentalis, Botanica 15. Plzeñ.

RANFT, M. (1967): Die Pflanzenwelt des Wisdruffer Landes. Ruderalpflanzen und ihre Gesellschaften. — Ber. Arbeitsgem. sächs. Bot. N.F. 7: 197—207. Dresden.

REIF, A. (1985): Flora und Vegetation der Hecken des Hinteren und Südlichen Bayerischen Waldes. — Hoppea, Denkschr. Regensb. Bot. Ges. 44: 179-276. Regensburg.

SANDOVÄ, M. (1978): Dalsi lokality Chaerophyllum aromaticum L. v západních Cechách. — Zprav.

Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec. 1978 (1): 32—33. Plzeñ.

SÜSSENGUTH, K. (1934): Neue Beobachtungen über die Phanerogamen-und Gefäßkryptogamenflora von Bayern. VII. — Bay. Bot. Ges. 21:1—57. München.

TUTIN, T.G., HEYWOOD, V.H., BURGES, N.A., MOORE, D.M., VALENTINE, D.H., WALTERS, S.M., WEBB, D.A. (1968): Flora Europaca. Vol. 2: 324 — 325. - University Press, Cambridge.

WITTMANN, O. (1983): Standortkundliche Landschaftsgliederung von Bayern. 2. Aufl. — Materialien 21, München (Bayer. Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen).

Adresse der Autoren:

Dr. Annette Otte Dipl.-Ing. Thomas Ludwig Lehrgebiet Geobotanik

Institut für Landespflege und Botanik TUM D-8050 Freising-Weihenstephan

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

ser oder nationaler Minderheiten begegnet werden kann. Die Antwort auf diese Frage kann helfen, die vermeintlichen Gefahren und Bedrohungen aufzulösen und einen

Die Kreisgruppe Regen kritisiert in ihrer Einwendung zum Planfest- stellungsverfahren insbesondere, dass die Ausbauplanungen auf einer völlig überzogenen Verkehrsprognose für

„Wir sind aber zuversichtlich, und dazu haben auch die Petitionen beigetragen, dass die Vorgehensweise des Straßenbauamtes beim Ausbau der St 2132 südlich von Frauenau, nicht

Sie setzt sich aus Plagioklasleistchen (An 36 _ 32 ), weniger Quarz, wenig Biotit und weit mehr Hornblende zusammen (Abb. Kalifeldspat dürfte nach Schätzungen 6 Vol.-%

Der Jahreswert der Gebietsverdunstung (siehe auch Tabelle 1 und 2, Zeile 3) liegt bei der Gurk mit 631 mm im Vergleich zu Kellers Mittelwerten für MittPleuropa schon

Auch Kurzzeitgedächtnisstörungen können Teil der Symptomatik einer AVWS sein, jedoch typischerweise in der Form, dass Einschrän- kungen im sprachlich-auditiven Kurzzeitge-

„Wenn sich junge Ärzte entscheiden, ihre Wei- terbildung in Schwaben oder in der Peripherie in Oberfranken zu machen, dann haben wir schon wieder einen Arzt mehr für das

Termine und Anmeldung: Online-Anmeldung über www.blaek.de/online/fortbildungskalender Nicht bei der Bayerischen Landesärztekammer gemeldete Ärztinnen und Ärzte bitten wir, eine