Das Chaerophylletum aromatici Neuhá., Neuh. et Hejný 1969 : eine ruderale Hochstaudengesellschaft am Goldenen Steig im südöstlichen Bayerischen Wald

14  Download (0)

Full text

(1)

The electronic publication

Das Chaerophylletum aromatici Neuhá., Neuh. et Hejný 1969 - eine ruderale Hochstaudengesellschaft am Goldenen Steig im südöstlichen Bayerischen Wald

(Otte, Ludwig 1989)

has been archived at http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/ (repository of University Library Frankfurt, Germany).

Please include its persistent identifier urn:nbn:de:hebis:30:3-382078 whenever

you cite this electronic publication.

(2)

Tuexenia 9 : 1 0 7 - 1 2 0 . G öttingen 1989.

D a s C h a e r o p h y l le t u m a ro m a tici N e u h á . , N e u h . et H e jn ÿ 1969 — eine ruderale H o c h s t a u d e n g e s e lls c h a ft a m G o ld e n e n Steig

im sü d ö stlic h e n Bayerischen Wald

— Annette O tte und Thomas L udw ig -

Z u sam m en fassu n g

C ha erop h yllu m a rom a ticu m ist eine subkontinental verbreitete Hochstaude, die im südöstlichen Baye­

rischen Wald (ca. 25 km nö Passau) jenseits ihrer ursprünglichen westlichen Verbreitungsgrenze vorkommt.

Sie ist aufgrund mittelalterlicher Handelsbeziehungen zwischen Passau und Prag in Dörfer (550-700 müNN) am „Goldenen Steig“ eingeschleppt worden. Dort bildet sie aufgrund ihrer Eigenschaft, anthropo­

gen beeinflußte und anthropogene Standorte zu besiedeln (Apophytisierungsprozeß), folgende Subasso- ziationen des C ha erop h ylletu m aromatici Neuhá., Neuh. et Hejnÿ 1969 (östliche Rasse von Ga le opsis p u b es c e n s , submontan-montane Höhenform von Alc h e m illa vu lgaris agg.) aus:

- Subass. von Agrostis tenuis an Hanglagcn, - Subass. von Rumex obtusifolius in Dörfern,

- Subass. von C h a erop h yllu m hir sutu m an Entwässerungsrinnen und Gräben.

Aus der Verteilung der Wuchsortc der verschiedenen Subassoziationen um und in Dörfern des UG ist der Standortgradient nachvollziehbar, den C ha erop h yllu m a rom a ticu m besiedeln kann. Die Ausbildungen der Subassoziationen zeigen neben einer Abhängigkeit von der morphologischen Lage des Standortes eine Dif­

ferenzierung durch bäuerliche Nutzungsfaktoren wie Mahd, Düngung und Tierhaltung an.

Abstract

C ha erop h yllu m a rom a ticu m L. is a subkontinental distributed hemikryptophyte which grows in the south eastern Bavarian Forest (25 km north of Passau) beyond its original distribution area. During the mid­

dle age trade relations it was imported in villages near the „golden footpath“ between Passau and Prag (550-700 m altitude).

As a result of its property to settle in anthropogenous influenced and anthropogenous sites (process of apophytization), it forms the following subassoziations of the C h a erop h ylletu m a ro m a tici Neuhá., Neuh.

et Hejnÿ 1969 (eastern race of Galeopsis p u b es c e n s , submountain form of Alchcmilla vulgaris):

- Subass. of Agrostis tenuis on slopes, - Subass. of Rumex obtu sifoliu s in villages and

- Subass. of C ha erop h yllu m hirsutu m near drainage groves and ditches.

The habitat gradient of C h a erop h yllu m a rom a ticu m can be reconstructed from the distribution of its subas­

soziations around the villages in the investigated area. Further differentiations of subassoziations show a close relationship to the gcomorphological situation and to agricultural measures like mowing, fertilization and keeping animals.

Allgemeines

Bei der Bearbeitung dörflicher Vegetation im südöstlichen Bayerischen Wald (Passauer A bteiland, 25 km nördlich von Passau) stießen die Autoren auf gehäufte Vorkommen von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m L. (G ew ü rz-K älberk ro pf) in ruderalen Hochstaudengesellschaf- ten (A e g o p o d i o n ). 1985 beschrieb REIF P r u n e t a l i a -Gesellschaften mit C h a e r o p h y l l e t u m a r o ­ m a t i c u m aus dem gleichen Gebiet.

Die Art wächst im Bayerischen Wald an d er westlichen Verbreitungsgrenze ihres Areals;

HEGI (1926) vermutete, daß die ursprüngliche V erbreitungsgrenze von C h a e r o p h y l l u m a r o ­ m a t i c u m - aufgrund der Eigenschaft, menschlich beein flußte und verursachte Standorte zu be­

siedeln - über das autochtone Areal hinaus gewachsen ist. D iese Fähigkeit von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m , aus natürlichen Ufersäum en (P e t a s i t e t u m h y b r i d i , sudetisch-karpatische Rasse mit C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m ) in anthropogene A e g o p o d i o n - und /lrc/mw-Gesellschaften

(3)

einzudringen (Prozeß der A pophytisierung) und dort Dominanzgesellschaften a u f z u b a u e n , beschreibt K OPECKŸ (1969, 1985).

Im folgenden soll dargestellt werden unter welchen besonderen Standortbedingungen d i e Gesellschaft im Bayerischen Wald vorkommt und welche N utzungen ihren Bestand e r h a lte n und fördern.

A r b e its m e th o d en

Im August 1988 w urden die hier verwendeten Vegetationsaufnahmen nach d er M ethode v o n B R A U N -B L A N Q U E T (1964) erhoben. Die D eckungsgrade (Flächenanteile) der e in z e ln e n Arten w urden nach einer 8-teiligen, in den unteren Bereichen verfeinerten Skala geschätzt:

r = nur ganz wenige Individuen; + = w enig vorhanden; 1 = unter 5% deckend; 2a = bis 15% ; 2b = bis 2 5 % ; 3 = bis 5 0 % ; 4 = 75% und 5 = bis 100% der Aufnahmefläche bedeckend.

Die Aufnahmen w urden nach den üblichen pflanzensoziologischen Verfahren g e o r d n e t (D IE R SC H K E , H Ü L B U S C H & T Ü X E N 1973; K N A P P 1971). Die N o m en k latu r der e in z e l­

nen Arten richtet sich nach den Vorschlägen von E H R E N D O R F E R (1973), die p h y to s o z io lo - gische Einstufung der Gesellschaft und ihrer A rten nach O B E R D O R FE R (1983).

D as U n t e r s u c h u n g s g e b ie t 1. N a t u r r a u m , Geologie, Leitböden

Das U ntersuchungsgebiet (Abb. la ) liegt in der südöstlichen Ü bergangszone z w is c h e n Vorderem und Innerem Bayerischen Wald (W IT T M A N N 1983), 25 km nordöstlich von P assau.

Begrenzt w ird das Gebiet im Süden von Waldkirchen (572 m üN N ), im Westen von F r e y u n g (655 m ü N N ), im N orden von Grainet (679 m ü N N ) und im Osten von H intereben (65 7 m üN N ). Das Gebiet ist eine stark bewegte M uld enregion zwischen dem nach N ord en aufstei­

genden Inneren Bayerischen Wald (ab ca. 900 m ü N N ) und dem Südosten zur Donau hin ab fal­

lenden Vorderen Bayerischen Wald.

Geologisch ist der Bayerische Wald ein Teilgebiet des sog. „Alten Gebirges“ , das den W est­

rand der Böhmischen Masse darstellt. Dieses G rundgebirge besteht aus kristallinen S ch iefe m - vor allem Gneisen. Zwischen F reyung und dem Fuß des Dreisessel (1.332 m ü N N ) d u rc h ­ zieht der Pfahl in herzynischer Streichrichtung das Untersuchungsgebiet. Er trennt im N o r d e n Paragneise von Paliten und migmatischen Gneisen im Süden; letztere bilden das A usg ang sm ate­

rial für die B odenbildung im Untersuchungsgebiet.

Als Leitböden für die Landschaft gibt W IT T M A N N (1983) Braunerden und P od so l-B rau n- erden an, die zumeist ± steinig und grusig sind. Landwirtschaftlich nu tzbar sind vor allem Böden aus feinkörnigen Gneisen, die tiefgründig verwittern. Bemerkenswert und ch a ra k teri­

stisch ist die hohe H um osität m ineralischer Böden; sic reicht bis tief in den U n terboden u n d kann in 50 cm Tiefe noch über 7% an organischer Substanz betragen (A U E R S W A L D 1989). In Tälern steht häufig das G rundwasser hoch an; daher treten dort Gleye, N aß gleye und N ied e r­

m oore auf.

2. K lim a

D er Bayerische Wald „liegt im Bereich des planetarischen W estwindgürtels, allerdings bereits so weit landeinwärts, daß sich die kontin entalen meteorologischen Einflüsse, v o r w ie ­ gend aus Südosten, bem erkbar m a c h e n .. . . Im S om m er liegt der Bayerische Wald häufig an der O stflanke westlicher Hochdruckgebiete und im Stau der von Westen her auflaufenden F ronten __ Im W inter liegt die Landschaft weiter und häufiger im Bereich des kalten europäischen H ochdruckgebietes“ (B A U M G A R T N E R 1970).

Im U ntersuchungsgebiet (W'aldkirchen —'* F reyung) liegen die mittleren Jah restem p eratu ­ ren z wischen + 6° und 4- 7° C , die mittleren Juliltem peraturen zwischen 16° und 17° С (Tab. 1).

Das Gebiet ist innerhalb des Bayerischen Waldes als m äßig kühl einzustufen (Tab. 1). Auffallend ist im Untersuchungsgebiet eine w ärm ebegünstigte Zone, die an westlichen und südwestlichen

(4)

Tab. 1: Monats- und Ja hr e sm it te l der Lufttemperatur* (°C)

M o n a t S t a t i o n

J a n F e b M a r A p r M a l Ji J y A u g S e p t O k t N o v Dez J a h r

W a l d h ä u s e r (9 4 5 m ü N N ) ( 19 51 - 1970)

- * . 2 0 , 0 *,7 8,7 12,7 I M 13,3 10,8 6,7 1,1. - 2 Л 5,2

F r e y u n g ( 6 5 5 m ü N N ) ( 1 9 5 8 - 1963)

-3,5 -2,1 1,8 11 ,2 1t,S 16,1 15,3 12,5 7,5 2 ,2 -1 , 6 6,7

Z w i e s e l ( 5 9 0 m ü N N ) (1 9 4 7 - 1960)

-5,9 -2,3 1,6 6 ,2 1 1 ,2 1M 16,0 15,2 11,9 6,В 1 , 8 -2,5 6,S

P a s s a u (4 09 m ü N N ) (19 51 - 1970)

-2,9 -1,2 3,0 12,5 16,2 17,А 16,5 13,68 , 6 3,2 -1,1 7,8

Tab . 2: M o n a t s - u n d J a h r e s s u m m e n d e s N i e d e r s c h l a g s * (mm)

__ M o n a t S t a t i o n

J a n F e b M ä r A p r M ai Ji Jy A u g S e p t O k t N o v D e z J a h r

W a l d h ä u s e r ( 9 4 5 m ü N N ) (1 9 31 - 1 96 0)

119 115 79 76 104 150 165 125 97 96 87 106 1295

F r e y u n g ( 6 5 5 m ü N N ) ( 19 31 - 1960)

89 88 61 69 87 110 11«. 110 B6 77 70 79 1070

W a l d k i r c h e n (5 7 2 m ü N N ) (1 93 1 - 1960)

88 86 6<i 70 96 115 155 115 8<, 79 75 79 1100

P a s s a u ( 4 0 9 m ü N N ) ( 19 31 - 1960)

75 70 51 59 79 105 125 101 69 67 60 68 925

* ( Z u s a m m e n g e s t e l l t n a c h D a t e n d e r A g r a r m e t e o r o l o g i s c h e n F o r s c h u n g s s t e l l e F r e i s i n g - W e i h e n s t e p h a n )

Hanglagen beobachtet werden kann. Bei klaren Nächten bilden sich in den Tälern „Kalt- luftseen“ aus (Inversionen), w odurch die H angzonen nachts w ärm er als die N iederungen sind (E L LIN G et al. 1976). Daher w urden für O rtsgründungen auch Verflachungen in mittleren Hanglagen bevorzugt. C harakteristisches Kennzeichen dieser speziellen K lim agunst ist die Um friedung von Dörfern mit ausgedehnten Streuobstwiesen (Ä pfel, Zwetschgen, Kirschen, M irabellen, Reineclaudes), für deren großflächiges Gedeihen mindestens eine Jahresm itteltem ­ peratur von 7° С vorausgesetzt werden muß.

D ie mittleren M onatssum m en der N iederschläge (Tab. 2) von F re yu n g und Waldkirchen weisen das U ntersuchungsgebiet als humid aus. Die relativ niederschlagsarmsten M onate sind M ärz, A pril, September, O ktober und November. Die relativ hohe Sonnenscheindauer im Sep­

tember und O k tob er bew irkt u.a., daß Pflanzen, deren Sam enbildung in den Spätsommer fällt, diese noch ausreifen können; dies w u rd e z.B . bei C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m beobachtet. An schattigen, luftfeuchteren Standorten waren die Samenstände gegen Ende August teilweise noch in grünen Zustand und stark von M ehltau befallen; an besonnten Standorten w ar dies nicht der Fall, die Samenstände waren schon trocken. Im G egensatz zu C h a e r o p h y l l u m a r o m a ­ t i c u m blüht und fruchtet C h . a u r c u m um ca. 1 M onat früher, so daß diese Art auch bei kürzeren Vegetationszeiten in höheren Lagen noch gut gedeihen kann (z.B. nördlich W aldhäuser % 0 m ü N N ).

3. Besiedlung/Handelswege

Die B esiedlung des Bayerischen Waldes setzte in den niederen, sonnigen Lagen (< 500 m ü N N ) bereits in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts n. C hr. ein . W ährend der Ungarn-

(5)

stürme im 10. Jhd t. zogen sich Siedler aus dem gefährdeten Altsiedelland in das dichte W a ld la n d zurück und gründeten kleine Bauernsiedlu ngen („ing“ -Dorfnamen). Schon 1010 w a r das G e ­ biet um Waldkirchen im Besitz des Reichsklosters N iedernburg zu Passau, das um 1200 in d a s Eigentum des Passauer Hochstifts überging („Passauer A bteiland“).

Die Erschließungsader für das Gebiet um W aldkirchen w ar schon um die Jahrtausend w e n d e ein Handelsweg, der zur wichtigsten mittelalterlichen Saumstraße Süddeutschlands w u r d e : D er „Goldene S teig“ (Abb. lb ). Dieser Salzw eg verband über 70 km Luftlinie die Stadt P a s s a u m it dem böhmischen Prachatitz, E ndpunkt des Handelsweges war Prag. Der H au p tw eg v e r lie f von der Ilzstadt-Passau über Salzweg, W aldkirchen, B öhm zwiesel, Fürholz, G rainet, B is c h o f s ­ reut, B öhm isch-Röhren, W'allern nach Prachatitz. Seit dem 14. Jhd t. zweigten von d em u r ­ sprünglichen Weg zwei wichtige N ebenwege ab. Ein westlicher führte von Salzweg, S t r a ß k i r - chen, Leoprechting, Salzgattern, Vendelsberg, Röhrnbach, Rum penstadl, H arsdorf, F r e y u n g , Kreuzberg, durch die Lusenwäld er nach B ergreichenstein; ein mittelerer Weg (vor 1312 e n t s ta n ­ den) ging ab Büchlberg über Ernsting, W otzm annsreuth, Reuth bei Karlsbach, Prom au, H i n ­ terschm iding, durch die G renzw älder nach W interberg.

In der Blütezeit des Salzhandels (M itte des 16. Jhdts.) w u rd en jährlich über 300.000. Z e n tn e r Salz von Passau aus nach Böhmen transportiert. Nach dem D reiß igjährigen K rieg brach d e r Salzhandel über den „Goldenen Steig“ zusam m en (1585 nur noch 130.C00 Zentner), d a d a n n das meiste Salz fü r Böhmen über Freystadt und Budweis gehandelt w u rd e (P R A X E L 1982).

W ährend der Zeit des Salzhandels ist C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m m öglicherweise von B ö h ­ men - einem Verbreitungszentrum der A rt - über den G renzkam m nach Südwesten v er-

(6)

schioppi worden. Die derzeit bekannten Fundorte der A rt nördlich von W aldkirchen wurden in Dörfern entlang der drei Salzwege kartiert (Abb. lb).

Pflan zen g esellsch aften m it C h a e r o p h y l l u m a r o m a t ic u m L. u n d ih re S ta n d o r te 1. V erbreitung von C h a e ro p h y llu m a ro m aticm

Das Verbreitungsareal von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m umfaßt M ittel- und O steuropa, die Balkanhalbinsel und N ord-Italien (T U T IN et al. 1968), wobei PIG N ATTI (1982) die italieni­

schen Fundorte als zweifelhaft bzw. in neuerer Zeit als unbestätigt einstuft. G enauere Angaben zur Verbreitung in M itteleuropa gibt HEG I (1926) (vgl. dazu Abb. la ). Nach diesen Angaben verläuft die nordwestliche G renze der Art (von N O nach SW ) vom ehemaligen O stpreußen ausgehend entlang der Unteren Weichsel über W arthe—» N e tz e —» O d e r —»Spree bis an die Elbe westlich von Dresden (R A N F T 1965). Der westlichste Fundpunkt liegt im T h ürin g er Wald. In der Bundesrepublik hat die A rt ihre einzigen Vorkommen im Bayerischen Wald - nämlich bei

(7)

Furth i.W. (Lkr. Cham, Grenzübergang zur Í S S R ) und bei Waldkirchen (Lkr. F r e y u n g - G r a f e ­ nau, „G oldenerSteig“ : Mittelalterlicher Handelsweg nach Böhmen).

C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m ist in der Tschechoslowakei relativ häufig ( N E U H A L J S - LO VÁ -N O V O T N Á et al. 1969); sie kommt dort in submontanen und collinen H ö h e n s t u f e n im Flußsystem von M old au und Elbe vor (weitere Angaben sind Abb. l a zu entnehm en).

2. S ta n d o rta n s p rü c h e von C h a e ro p h y llu m ar o m a tic u m

Die Standortansprüche von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m sind bei N E U H Ä U S L O V Ä - N O - V O T N Á et al. (1969) beschrieben worden. An dieser Stelle sollen die Eigenschaften h e r a u s g e ­ stellt werden, die den Apophytisierungsprozeß der Art in die (dörfliche) Ruderalvegetation b e ­ günstigen.

C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m ist eine schattenertragende Hochstaude m it hohen A n s p r ü ­ chen an eine gleichmäßig gute — aber nicht stauende — Wasserversorgung w ährend der g e s a m ­ ten Vegetationszeit; denn ihre Vegetationszeit reicht weit bis in den Spätsommer hinein.

Ihre ursprünglichen Standorte in der Tschechoslowakei sind hochstaudenreiche U fe rs ä u m e a n sauren bis schwach sauren M ittelgebirgsbächen der Karpaten und Sudeten (K O P E C K Ÿ 1 9 6 9 , N E U H Â U S L O V À -N O V O T N À et al. 1969). W ie auch bei anderen Arten der u f e r b c g le ite n d e n Hochstaudengesellschaften beobachtet w u rd e (OTTE 1986: R u m e x o b t u s i f o l i u s , R. a q u a t i c u s , P e ta s ite s h y b r i d u s , U rtica d io i ca , E p i l o b i u m p a l u s t r e , M y o s o t o n a q u a t i c u m , M i m u l u s g u t t a t u s 3 F e s tu ca g i g a n t e a u.a.), sind deren vegetative und generative O rgane nach Ü b erflutu ng en u n d m echanischer Z erstörung regenerationsfähig. Dies gilt auch für C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m , der z.B. m ehrm aliges Mähen gut verträgt.

H in zu kom m t noch, daß C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m über ein W urzelsystem verfügt, d a s sich den mechanischen und physikalischen Eigenschaften von Böden anpassen kann. E i g e n t ­ lich ist es ein Tiefwurzler, der jedoch bei W urzelkonkurrenz in tieferen B o d e n s c h ic h te n im stande ist, m it Seitenwurzeln intensiv unter der Bodenoberfläche zu w u rzeln, um d o rt d a s Oberflächenwasser aufzunehmen (KOPECKŸ &c H E JN Ÿ 1971, S. 44 ff.). Daher kann es v o n den nitrophilen Saumgesellschaften der Bach- bzw. Flußufer auf anthropogene S tandorte i m Siedlungsbereich übergehen, wie z.B. in Säume von H ecken oder Gebüschen und in die K r a u t ­ schicht von Streuobstwiesen. W ichtig ist, daß die Wuchsorte gut nährstoffversorgt, lo cker u n d nicht verdichtet sind.

3. C h a e ro p h y lle tu m a r o m a tic i N e u h á ., N eu h . et H e jn ÿ 1969

Östliche Rasse von Galeopsis pubescens, subm ontan-m ontane H öhenform von A lc h e m illa vulgaris agg. (Tab. 3).

3.1 Problem atik der pflanzensoziologischen Klassifizierung der Gesellschaft Eine detaillierte phytosoziolo gis che Beschreibung des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i g a b e n zuerst N E U H Ä U S L O V Ä , N E U H Ä U S L &, H E JN Ÿ (1969), die — w ie u rsp rünglich v o n T Ü X E N (1967) vorgeschlagen — die Gesellschaft dem A e g o p o d i o n angliedern. Bei der Z u s a m ­ m enstellung der Gesellschaften d er G a l i o - C a l y s t e g i e t a l i a s e p i u m (Tx. 1950) O b erd . 1967 f ü r M itteleuropa folgt D IE R SC H K E (1974) ebenfalls diesen Vorschlägen. M Ü L L E R (in O B E R ­ D Ö R F E R 1983) vermutet, daß im Bayerischen Wald ein C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i Vor­

kom m en könnte und er gliedert in das System der Süddeutschen Pflanzengesellschaften V ege­

tationsaufnahmen aus Böhmen z u r Vervollständigung des A e g o p o d i o n m it ein.

Vorbehalte gegen die A usgliederung eines eigenständigen, anthropogenen C h a e r o p h y l l e ­ t u m a r o m a t i c i faßt K OPECKY (1985) zusam m en, da er aufgrund d er breiten p f la n z en so z io lo ­ gischen A m plitude der H ochstaude (A pop hytisierun gsp rozeß!) die A n w en d u n g des „ K en n ar- tenprinzips“ (B R A U N -B L A N Q U E T 1964) hier für unzulässig hält (d azu auch K O P E C K Ÿ 1969, 1985). Nach seinen A ngaben wären die Vegetationsaufnahme aus dem B ayerischen W ald als Derivatgesellschaft von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m (— A e g o p o d i o n p o d a g r a r i a e ) zu b e n e n ­ nen. Diese B ezeichnung schließt Angaben über den N atürlichkeitsgrad der P flan z en g esell­

schaften von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m m it ein.

(8)

Das Prinzip der „deduktiven Klassifizierung“ von Pflanzengesellschaften wird bei System a­

tisierung/Klassifizierung der Süddeutschen Pflanzengesellschaftcn (O B E R D O R F E R 1977, 1978, 1983) nicht angewendet. W ir verwenden die in den Süddeutschen Pflanzengesellschaften vorgeschlagene Terminologie, da sich unser Aufnahmematerial dort mühelos angliedern läßt - allerdings sind w ir uns der Zweifel über den R ang einer Assoziation n C h a e r o p h y l l e t n m a r o m a ­ t i c i “ bewußt.

3.2 A llgem ein e Beschreibung der Gesellschaft

Die Standorte des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i im Bayerischen Wald sind sämtlich anthropo­

genen U rsprungs und befinden sich in oder in der Nähe dörflicher Siedlungen. Die dichten, üppig wachsenden Hochstaudengesellschaften sind linear als Säume an Wallhecken, Feldgehöl­

zen (REIF 1985), entlang von Gräben, an Wegen oder Gebäudekanten oder flächig in versäu­

m endem, mageren Grünland oder in der Krautschicht von Streuobstwiesen ausgebildet. Ein wichtiges Kennzeichen der Gesellschaft ist, daß sie sehr häufig (2/3 der Fälle) unter einer lücki- gen Baum- oder Strauchschicht wächst. In der Krautschicht erreichen n c h e n C h a e r o p b y l l u m a r o m a t i c u m noch weitere Hochstauden wie A e g o p o d i u m p o d a g r a r i a , H e r a c l c u m s p h o n d y l i u m , A n t h ris c u s s y lv e s t r i s , G e u m u r b a n u m , S i l e n e d i o i c a und U rtica d i o i c a hohe D eckungsgrade und Stetigkeiten und bilden A spekte dieser Gesellschaft.

Das völlige Fehlen von L a m i u m a l b u m und das starke Hervortreten von G a le o p s i s p u b e s - c e n s sind kennzeichnend für eine östliche Rasse der Gesellschaft (vgl. dazu M Ü L L E R in O B E R D O R F E R 1983, S. 222 ff.); in Aufnahm em aterial aus Sachsen (R A N F T 1965) fehlt eben­

falls L a m i u m a l b u m .

Neben den dominierenden, nitrophilen Hochstauden bilden Grünlandarten einen typischen Artengrundstock; denn der hohe Grünlandanteil in der subm ontanen Höhenstufe bedingt ihr regelm äßiges Vorkommen. Hochstete Begleiter aus Grünlandgesellschaften sind: A l c h c m i ll a v u l g a r i s agg., D a c t y li s g l o m e r a t a , R a n u n c u l u s r e p e n s , P o a t r i v i a l i s , T ara x a cum o f f i c i n a l e , L o l i u m p e r e n n e , T rifoliu m r e p e n s , L e o n t o d o n a u t u m n a l e , R a n u n c u l u s a cris , P l a n t a g o l a n c e o ­ la ta u.a.. Je nach H äufigkeit d er M ahdterm ine sind die verschiedenen A usbildungen des C h a ­ e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i 6 0 —160 cm hoch.

3.2.1 Subass. von Agrostis tenuis (Tab. 3: 1 — 14, Abb. 2)

A g ros t is t e n u i s , P i m p i n e l l a m a j o r, G a l i u m m o l l u g o und T risetu m f l a v e s c e n s kennzeichnen das C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i stark bis schwach geneigter H anglagen oberhalb von Dörfern.

Diese H anglagen sind (bzw-. w aren) nur als Wald oder G rünland zu nutzen. Innerhalb der S u b ­ ass. von A g ros tis t e n u i s können drei Ausbildungen unterschieden werden:

a) H olcus m ollis-C lin op od iu m vulg are-Ausbildung (Tab. 3: 1 - 4 )

Typisch für die ausgedehnten H anglagen im Untersuchungsgebiet sind Wallhecken und Feld gehölze auf Lesesteinen. REIF ( 1985) schreibt, daß große Teile dieser Heckenlandschaft erst nach 1930 aufgrund großflächiger Entstein ungsprogram m e entstanden sind; denn man wollte großflächige zusam m enhängende M ähwiesen schaffen. Auf den dabei entstandenen Lesestein wällen stocken heute z.T. hohe, in Baum- und Strauchschicht gegliederte H ecken, in denen Fraxin us e x c e l s i o r (В) und C o r y l u s a v e l l a n a (S) vorherrschen (REIF 1985, S. 209).

In der Ü bergangszone zwischen dem Fuß der Lesesteinhaufen und dem angrenzenden G rünland haben sich dichte C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i -Säume ausgebildet, die sich durch H o l c u s m o l l i s , S te lla ria g r a m í n e a , C l i n o p o d i u m v u l g a r e und T rifoliu m m e d i u m auszeichnen.

Diese wärm eliebenen, Halb schatten und saure pH-Werte ertragenden Saumarten ( O r i g a n e - t a lia) zeigen an, daß hier nicht bis unter die G ebüsch-M äntel gem äht w ird ; dies verhindern Steine, die unter dem dichten Blätterdach von C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m verborgen sind.

Die scharfe G renze zwischen gem ä h terW iese und lichtarmen Mantel der Hecken bedingt hier das deutliche flo ristische H ervortreten eines C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c u m -Saum s mit H o l c u s m o l l i s und C l i n o p o d i u m v u l g a r e .

b) H olcus inollis A usbildung (Tab. 3 : 5 - 8 )

Wo der Saum charakter des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i zurü ck tritt, die G esellschaft flächig

(9)

I

Tab. 3: C h a e r o p h y ll et um aromatici Neuhí, Neuh. et Hejny 69. östliche Rasse von Galeopsis pubescens, submontan-montane Höhenform von Alchemilla vulgaris agg.

Aufn. 1-14 Subass. von Agrostis tenuis 15-20 Subass. von Rumex obtusifolius. Subass. von Ch aerophylletum hirsutum.

1 - J Holcus mol 1 is-ClInopodiion «ulgarp-Ausb. anmia-Ausbilöung ' 7 о Г а п п a-A й п Х g

5- 8 Holcus mollxs-Ausbildung s

9-14 Typische Ausbildung

Hohe B es ch at tu ng Ex po si ti on Neigung Nu tzung als pH-Wert 8 D e c k u ng sg ra d S D e c k un gs gr a d К De c ku ng sg ra d Artenzahl

(müNN)

( ° )

(Ca CI,) (*> 2

(*)(*)

Ge hölze

d e r Wa l l h e c k e n u nd Feldgehölze:

Pi c e a abi es (в)

F r ax in us e x c e l s i o r (В) A c e r p s e u d o pl at an us (B) Co r y l u s avel la na (S) F r a xi nu s e x c e l s i o r (S) Sa li x ca p r a e a (s)

A c e r ps e ud op l a t a n u s (S) de r O b s t w i e s e n / in Dörfern

M a l u s do m e s t i c a (в) Py ru s co m m u n i s (B) P r u n u s a v i u m (в)

S am b u c u s nig ra (S) Kr au tschicht:

C h C h a e r o p h y l l u m aromaticum Ga l e o p s i s pube sc e ns A lc h e m i l l a vulgaris G al e o p s i s t e tr ah it G a l e op si s bifida d. A rt en d. S au m-Gesellschaften:

Ho l c u s m o l l i s St e l l a r i a gr a m i n e a

C l i n o p o d i u m vu lgare T r i f o l i u m m e d i u m

A r t e n d. sauren, ma geren Grünlandes:

Ag r o s t i s tenuis P i m p in el la ma j o r Ga l i u m m ol lugo T ri s e t u m flav es ce ns 2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 0 1 1 1 2 13 14 15 16 1 7 1 8 19 20 2 1 2 2 23 2 4

600 600 680 650 650 Ё60 520 590 680 650 520 520 570 570 510 600 550 650 570 620

© О О О © © © © © © © 0 © © © © o o

sv N WS S so s 50 S NW so V SV 0 0 0 S ow N bV S N0

5

V SU V

го 3 20 5 50 20 10 5 3 10 3 20 5 15 10 15 2 3 15 8 3

le Le

He

le le Wie

Ге

WegWeg Hof Str Da 0

Wie 0 Wie

Da 0 J

Vie

Hof 0

Vie

Hof 0

Wie

0 0

5,4 Gr Gr

<•,5 «.,8

*t0

‘» ,7 5 Л 5,0 м 3. 9 5,5 6 ,4 6,3 - 4 , 7 6 , 1 4 ,4 5 ,1 6 ,7 5,8 5 ,1

_

4, 6 6^0 5 ,6 4 ,?

20 10 20 80 25 5 - 60 30 60 60 10

_ .

50

20 40 40 50 20 5 3 15 20 50

_ .

100 95 100 100 100 95 100 100 95 70 100 100 100 100 75 60 70 90 100 1C0 100 95 100 80

<•0 40 22 44 *»3 зг 22 21 26 24 17 36 34 33 37 31 17 2? 25 30 1 7 31 22 21

F ] 2b 5 2b

и

3 3 2d 1 1

f f

2a 1 2a

2b 2a 2a +

+ 1

1 2b 2a 1

2 a 2 a J _ r

2a L

2 a 2 a 3

1 1 2a

d3 A r t e n d. I n t e n si v- Gr ün landes:

~ A r r h e n a t h e r u m elatius T r i f o l i u m prat en se P h l e u m prat en se Fe s t u c a pr atensis

d. Ar t e n g e s tö rt er n äh rstoffreicher Standorte:

Rum ex ob tu si fo li us Poa ann ua P l a n t a g o ma jo r

P o l y g o n u m aviculare C a p s e l l a bu rs a- pastoris S te l l a r i a media G al i n s o g a ciliata

dr A r t e n (sub) nonta ne r Hochstaudenges. : C h a e r o p h y l luta hirsutum

A e g o p o d i o n p od ag ra ri ae Tx. 67:

A e g o p o d i u m podagraria Si lene dioica (DV) L a m i u m m a c ul at um

Glechoroetalia he deraceae Tx.inTx. etBrun- Ho ol 75:

H e r a c l e u m sphondylium Ve r o n i c a charcaedrys (DO) A n t h r i s c u s sylvestris Gl e ch on a hederacea G e u m u r b a n u m

C a m p a n u l a t r e c h e l ium (DO) C h e l i d o n i u m aajus Vi c i a sepiwn (DO)

A r t e m i s i e t e a vulgaris tohm.,Prsg. et T n . in Tx . 50:

U r t i c a dioica C i r s i u m vulgare C h e n o p o d i u n b onus-henricus La p s a n a c o m u n i s

Segl. d e r Holinio- Ar rh en at he re te a Tx. 37:

Da ct yl is gloraerata Ra n u n c u l u s repens P o a triv ia li * T a r a x a c u m of fi ci na le Loli и з pe renne T r i f o l i i ® repens L e o n t o d o n autumnal is R a n u n c u l u s acris P l a n t a g o lanceolata P o a pra te ns is A c h i l l e a nillefoliiia C a m p a n u l a patula Rtfsex acetosa C y n o s u r u s cri status C e r a s t i u * holosteoides Be l l i s pere nn is L o t u s c o m i c u l a t u s V i c i a c ra cc a K n a u t i a arvensis H o l c u s lanatus Ly s i n a c h i a nusroularia V e r o n i c a serpyllifolia L e o n t o d o n hispidus P o l y g o n u m bistorta

H r 3

2a 1 Üa

2a 1 +

1 1

+

+

+

Ti— Т Г Т Г

2a 4 2a 1 2a 1 2b 1 2a 3 2a 2b 3 2a

1 1 1 *

+ 1

1 1 2a 1 1 2b 2a 2a r

1 1 1 1 4 2a 2b 2a 1

2a + 1 2a 1 2a 2b 2a 1

4 2a 2a r 1 1

4 4 4 1 +

1 + 1

1 *

4

2a 1 2a 4 1 2a 3 2a 2a 2a 1 4 1

+ +

4

+

2b + 1 2b 1 1 2b 2a 1 2b 3 2b 2a 2a 1

1 4. 4 + 1 1 1 1 2b *

+ 4. 2b 1 2a 2b 2b 3 2a

1 4 4 1 1 1

1 2b 1 + 2a

+

2a + + + 1

4 + + +

+ + 1 1 1

+ 4 + 1 1 1

1 1 + r 2a *

2b 2a

1

3 3

2a +

1

2a 1

2b

2a 4

2a 2b

1 1

2b

(10)

+-

ш ш т

fllllffiüiîlîüfliüï

l!P i¡3 ^

т т ш

® -«J з £ ° i о о </> ..

I r

ï ï s s l Z x -

! IIP да®

I

!

- Я . ; . : - ' ,:"£=■

S ^ ~ 3 ^ ~ P

l i l i

IIIIIIIIIII

(11)

ausgebildcc ist (z.B. verbuschende Hangwiesen, breite Feldwegränder) und die Wuchsorte besonnt sin d, fallen C l i n o p o d i u m v u l g a r e u n d T rifoliu m m e d i u m aus. H o lc u s m o l li s und S te l­

la ria g r a m í n e a zeigen aber noch an, daß diese Gesellschaft nicht abgem äht wird und somit Saum charakter besitzt,

c) Typische A usbildung (Tab. 3 : 9 - 1 4 )

ln O rtsnähe fällt die H o lc u s r n o ll i s - G ruppe der nährstoffärmeren, trockeneren Standorte aus, und die A g rostis t e n u i s - G ruppe verliert ebenfalls an Artm ächtigkeit. Dafür erreichen nährstoff- und feuchtebedürftigerc, schattenertragende Hochstauden ( A e g o p o d i u m p o d a ­ g r a r i a , H e r a c l e u m s p h o n d y l i u r n , A n t h ris c u s s y l v e s t r i s , U rtic a d i o i c a ) und Grünlandarten ( D a c t y li s g l o m e r a t a , Poa triv ia lis , R a n u n c u l u s r e p e ns, A g rostis s t o l o n i f e r a ) höhere D eckungs­

grade und Stetigkeiten neben dem dominanten C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m . Die im H a lb ­ schatten wachsende Typische Ausbildung der Subassoziation von A g rostis t e n n i s wird aller­

dings einmal jährlich gemäht (Bestandshöhe 6 0 —130 cm ); sie kom m t an den Rändern rück­

w ärtiger H ofzufahrten, an Scheunenwänden oder in wenig gepflegten Streuobstwiesen vor, die einer geringen E utrophierung oder D üngung unterliegen.

3.2.2 Subass. von Rumex obtusifolius, Poa annua-Ausbildung (Tab. 3: 15—20) Die dorfspezifischste Subassoziation des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i ist die von R u m e x o b t u s i f o l i u s . Sie konnte in Streuobstwiesen aufgenommen werden, die mehrere Funktionen zu

Abb. 2: Morphologische Lage der Vorkommen von Subassoziationen des C ha erop h ylletu m arom atic i in Dörfern des südöstlichen Bayerischen Waldes

1 Subass. von Agrostis tennis an Hanglagen,

1.1 Holcus m ollis-C linopodium tw/g^re-Ausbildung im Saum von Wallhecken, 1.2 H olcus wo///s-Ausbildung in versäumenden Hanglagen,

1.3 Typische Ausbildung in selten gemähten Randbereichen des Dorfes, 2 Subass. von R umex obtu sifoliu s im (am) Dorf,

2.1 Poa ¿wf/Míi-Ausbildung in genutzten Streuobstwiesen mit Hühnerfreilauf.

3 Subass. von C ha erop h yllu m hir sutu m an Entwässerungsrinnen und Gräben, 3.1 Poa annua-Ausbildung mit extensivem Hübnerfreilauf.

117

(12)

Tab.4:Standortangabenund Aufnahmeverzeichnisdes Chaerophylletumaromatici Neuhä, Neuh.etHejny69im stlichenBayerischen Wald

I

Subass.von Chaerophyllumhirsutum,Poa annua-Ausbildung

(13)

erfüllen haben. Neben der O bsterzeugung dienen sie als Weide für R inder oder Schafe, als Aus­

lauf für H ü hn er und werden außerdem zweim al jährlich gemäht. Unter der Baumschicht (vor­

herrschend ist M a lu s d o m e s t i c a ) wächst eine üppige, hochstaudenreiche Krautschicht, in der C h a e r o p h y l l u m a r o m a t i c u m 0 80 cm hoch wird. R u m e x o b t u s i f o l i u s zeigt die Verdichtung der Böden und die E utrophierung durch Weidevieh an, während eine A rtengruppe mit annuellen Pionieren (P o a a n n u a , P l a n t a g o m a j o r , P o l y g o n u m a v i c u l a r e , C a p s e ll a b u r s a - p a s t o n s , S tella ria m e d i a und G a l i n s o g a c ilia ta ) kennzeichnend für eine nicht geschlossene, gestörte Krautschicht ist, in der aufgrund der A ktivitäten freilaufender H ühner im mer von neuem offene Stellen gekratzt werden.

D er Einfluß von Geflügel auf die Vegetation in Dörfern ist nicht zu unterschätzen; in vielen ausdauernden Pflanzengesellschaften (G l e c h o m e t a l i a , A r t e m i s i e t a l i a , G n o p o r d e t a l i a , P l a n t a g i - n e t e a , A g r o p y r e t e a , M o l i n i o - A r r h e n a t h e r e t e a ), deren Wuchsorte von H ühnern beeinflußt werden, kommt eine ähnliche A rtengruppe mit annuellen Pionieren vor. Belegt worden ist sie von OTTE 8c LU D W IG (1987: Abb. 12) für dörfliche Ruderalpflanzen-Gesellschaften im Stadtgebiet von Ingolstadt.

Auffallend ist weiterhin, daß unter der schattigen O bstbaum schicht die Intensiv-G rünland- arten A r r h e n a t h e r u m e l a t i u s , T rifoliu m p r a t e n s e , P h l e u m p r a t e n s e und F e s t u c a p r a t e n s i s ausdün­

nen. Starke Beschattung, Beweidung, Bodenverdichtung, M ahd, Hühnerscharren und Hühner- freßverhalten bedingen den Ausfall dieser A rten. Gefördert werden durch diese vorwiegend mechanischen S tandortbeanspruchungen P oa a n n u a , L o l i u m p e r e n n e und P oa trivialis.

Ähnliches Aufnahm em aterial hat R A N F T (1965) aus sächsischen Dörfern (w Dresden) ver­

öffentlicht; die W uchsorte seiner Vegetationsaufnahmen liegen ebenfalls im Halbschatten, aller­

dings nicht in O bstwiesen.

3.2.3 Subass. von C haero ph yllu m hirsutum , Poa annua-A usbildung (Tab. 3: 21 - 2 4 ) Entlang von Entwässerungsrinnen oder Gräben im dorfabwärts gelegenen G rünland ist das C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i sehr wüchsig (bis 160 cm) und durch C h a e r o p h y l l u m h i r s u t u m gekennzeichnet. In Dorfnähe reicht die O bstwiesenzone bis an diese Entwässerungsrinnen (-G räben) und w ird auch noch von Hühnern durchstreift, allerdings weniger intensiv als bei d er Subass. von R u m e x o b t u s i f o l i u s , da die W uchsorte feuchter und weniger zum Scharren ge­

eignet sind. D er Störungszeig er P oa a n n u a deutet diese Verhältnisse an.

N E U H Ä U S L O V A -N O V O T N A et al. (1969) beschreiben aus subm ontanen Lagen des Böh- m isch-M ährischen-Zw ischen-H ochlandes ebenfalls eine Subassoziatio n von C h a e r o p h y l l u m h i r s u t u m des C h a e r o p h y l l e t u m a r o m a t i c i an Graben- und Bachrändern, die allerdings als Saum von B achauenwäldern (A l n o - F r a x i n e t u m ) wächst.

Wir möchten uns bei der Bayerischen Flurbereinigungsverwaltung bedanken, in deren Auftrag wir eine vegetationskundliche Studie zur Dorferneuerung bearbeiten; hierbei wurden die beschriebenen Daten gewonnen. Die Zeichen- und Schreibarbeiten wurden von Heidemarie PELLME1ER, Irmgard SCHOLZ, Gabriele ANDERLIK und Gabriele FILLBRANDT ausgeführt, die Übersetzung der tschechischen Texte übernahm Roman STARY; Ihnen sei an dieser Stelle vielmals gedankt!

L ite ra tu r

AUERSWALD, K. (1989): Die Böden. - In: Geologische Karte von Bayern (M 1:25.000). Erläuterungen zum Blatt Nr. 7147/7148 Freyung/Bischofsreut. München (Bayerisches Geologisches Landesamt).

BAUMGARTNER, A. (1970): Klima und Erholungim Bayerischen Wald. - Verh. Dtsch. Naturseh. Beauf­

tragter: Natur, Freizeit und Erholung 17: 39-5 0. Bonn-Bad Godesberg.

BAYERISCHES STA ATSMINISTFRIUM FÜR LANDESENTWICKLUNG UND UMWELT­

FRAGEN (1988): Floristische Kartierung von Bayern. Computerausdruck der Verbreitung von Chaero­

phyllum aromaticum (unveröff.).

BRAUN-BLANQUET, J. (1964): Pflanzensoziologie. 3. Aufl.: 144-166. - Springer, Wien/New York.

865 S.

DIERSCHKE, H. (1974): Saumgesellschaften im Vegetations- und Standortsgefälle an Waldrändern. - Scripta Geobot. 6, Göttingen. 246 S.

119

(14)

DIERSCHKE, H., HÜLBUSCH, K.-H., TÜXEN, R. (1973): Eschen-Erlen-Quellwälder am Südwest­

rand der Bückeberge bei Eilsen, zugleich ein Beitrag zur örtlichen pflanzensoziologischcn Arbeitsweise. — Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 15/16:153 —164, Todenmann, Göttingen.

EHRENDORFER, F. (1973): Liste der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. 42. erw. Aufl. - Fischer, Stuttgart.

318 S.

ELLING, W., BAUER, E., KLEMM, G., KOCH, H. (1976): Nationalpark Bayerischer Wald 1 : Klima und Böden. - Bayer. Staatsminist, f. Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Regensburg. 131 S.

HEGI, G. (1926): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 1. Aufl. Band V (2. Teil): 1002—1003. Hanser, Mün­

chen.

KOPECKŸ, K. (1969): Zur Syntaxonomic der natürlichen nitrophilen Saumgesellschaften in der Tsche­

choslowakei und zur Gliederung der Klasse Galio-Urticetea. - Folia Geobot. Phytotax. 4:235—259. Prag.

— (1985): Der Apophytisierungsprozeß am Beispiel der Saumgesellschaften mit Chaerophyllum aromati­

cum L. in der Tschechoslowakei. — Tuexenia 5: 127-130. Göttingen.

KOPECKŸ, K., HEJNŸ, S. (1971): Nitrofilní lemová spolecenstva viceletÿch rostlin scverovychodnich a strednich Cech. — Rozpravv Cesk. Akad. Vèd. Ràda Mat. a Prirodnich Vëd 81 (9): 125 S., Prag.

NEUHAUSLOVÁ-NOVÓTNÁ, Z., NEUHÄUSL, R., HEJNŸ, S. (1969): Beitrag zu den Gesellschaften des Verbandes Aegopodion podagrariaeTx. 1967 in derTschechoslowrkei. Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F.

14:136—152. Todenmann.

Oberdörfer, E. (1977): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl. — Teil I. Fischer, Stuttgart, New York.

311 S.

— (1978): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl. Teil II. Fischer, Stuttgart, New York. 350 S.

— (1983): Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl. Teil III. Fischer, Stuttgart, New York. 455 S.

OTTE, A. (1986): Phänologische Beobachtungen in Hochstaudenfluren auf Kiesinseln in der Oder (SW-Harzrand). — Tuexenia6: 105—125. Göttingen.

OTTE, A., LUDWIG, T. (1987): Dörfliche Ruderalpflanzen-Gesellschaften im Stadtgebiet von Ingolstadt.

— Ber. Bay. Bot. Ges. 58: 179—227. München.

PIGNATTI, S. (1982): Flora d'Italia. Volume seconde: 180-181. Edagricole, Rom.

PRAXL, P. (1982): Geschichte des Wolfsteiner Landes. — In: Landkreis Freyung-Grafenau (Hrsg.): Frey­

ung (Morsak). 492 S.

PYSEK, A. (1972): Chaerophyllum aromaticum L. v Rábí. — Zprav. Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec., 1972(1): 1 -2 Plzeñ.

— (1972): Nové údaje o rozsirení Chaerophylletum aromatici (Tx. 1967) Neuh. Z., R. et Hejnÿ 1969 v západních Cechách. — Zprav. Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec. 1972 (2): 2 S. Plzeñ.

— (1975): Dalsí lokality Chaerophyllum aromaticum L. - Zprav. Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec. 1975 (2): 7 - 9 . Plzeñ.

— (1981): Übersicht über die westböhmische Ruderalvegetation. — Folia Musei Rer. Nat. Bohemiae Occi- dentalis, Botanica 15. Plzeñ.

RANFT, M. (1967): Die Pflanzenwelt des Wisdruffer Landes. Ruderalpflanzen und ihre Gesellschaften. — Ber. Arbeitsgem. sächs. Bot. N.F. 7: 197—207. Dresden.

REIF, A. (1985): Flora und Vegetation der Hecken des Hinteren und Südlichen Bayerischen Waldes. — Hoppea, Denkschr. Regensb. Bot. Ges. 44: 179-276. Regensburg.

SANDOVÄ, M. (1978): Dalsi lokality Chaerophyllum aromaticum L. v západních Cechách. — Zprav.

Západoces. Poboc. Cs. Bot. Spolec. 1978 (1): 32—33. Plzeñ.

SÜSSENGUTH, K. (1934): Neue Beobachtungen über die Phanerogamen-und Gefäßkryptogamenflora von Bayern. VII. — Bay. Bot. Ges. 21:1—57. München.

TUTIN, T.G., HEYWOOD, V.H., BURGES, N.A., MOORE, D.M., VALENTINE, D.H., WALTERS, S.M., WEBB, D.A. (1968): Flora Europaca. Vol. 2: 324 — 325. - University Press, Cambridge.

WITTMANN, O. (1983): Standortkundliche Landschaftsgliederung von Bayern. 2. Aufl. — Materialien 21, München (Bayer. Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen).

Adresse der Autoren:

Dr. Annette Otte Dipl.-Ing. Thomas Ludwig Lehrgebiet Geobotanik

Institut für Landespflege und Botanik TUM D-8050 Freising-Weihenstephan

Figure

Updating...

References

Related subjects :