• Keine Ergebnisse gefunden

Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben, 5.1.1

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2023

Aktie "Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben, 5.1.1"

Copied!
2
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben, 5.1.1

„Hello! What’s your name?“ – Meeting my new class

Mit dem ersten Unterrichtsvorhaben an der weiterführenden Schule wird den Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit geboten, an kommunikative Kompetenzen anzuknüpfen, die sie in der Grundschule erworben haben.

Die Kompetenz Sprechen stellt den Schwerpunkt der Kompetenzentwicklung dieses Unterrichtsvorhabens dar. Die Schülerinnen und Schüler führen einfache Gespräche mit ihren Mitschülern und Mitschülerinnen, in denen sie sich vorstellen, Informationen erfragen und sich verabschieden. In einer Präsentation, mit einem me-Poster oder einem me-Video stellen sich die Schülerinnen und Schüler selbst, ihre Familie und ihr Zuhause vor. Die Erarbeitung erfolgt schrittweise unter Einsatz von scaffolding wie der Bereitstellung von Wortschatz und chunks.

Wortschatz zu my family, pets, hobbies, my room wird eingeführt. Hier könnten die Schülerinnen und Schüler an Vorwissen aus der Grundschule anknüpfen.

Ergänzend entnehmen die Schülerinnen und Schüler zum einen Unterrichtsbeiträgen (Präsentation der Mitschüler und Mitschülerinnen) und Gesprächen mit ihren Mitschülern und Mitschülerinnen wesentliche Informationen. Zum anderen nutzen sie Vorlagen und Strukturierungshilfen, um Arbeitsergebnisse schriftlich festzuhalten.

Die Begegnung mit den Lehrwerksfiguren und ihrem Wohnumfeld bietet den Schülerinnen und Schüler einen ersten Eindruck vom Alltag britischer Kinder.

Stundenkontingent: ca. 20

Interkulturelle kommunikative Kompetenz Orientierungswissen:

persönliche Lebensgestaltung: Alltag und Freizeitgestaltung von Kindern: Familie, Freunde, Hobbys Teilhabe am gesellschaftlichen Leben: Lebenswirklichkeiten von Familien und Kindern am Beispiel einer

Region in Großbritannien (Lehrwerksfiguren und ihr Wohnumfeld)

Funktionale kommunikative Kompetenz

Sprechen – an Gesprächen teilnehmen: am classroom discourse teilnehmen (formelhafte Fragen und Antworten), an einfachen Gesprächen in vertrauten Situationen des Alltags aktiv teilnehmen (sich begrüßen, sich vorstellen, andere vorstellen); Gespräche beginnen und beenden (sich begrüßen, Informationen erfragen, sich verabschieden)

Sprechen – zusammenhängendes Sprechen: notizengestützt eine einfache Präsentation strukturiert vortragen (sich selbst, die eigene Familie, das Zuhause vorstellen), einfache Texte sinnstiftend vorlesen Ergänzend:

Hör-/Hörsehverstehen: kürzeren Unterrichtsbeiträgen die wesentlichen Informationen entnehmen;

einfachen Gesprächen in vertrauten Situationen des Alltags (Begrüßung, sich vorstellen) wesentliche Informationen entnehmen (zur Person, zur Familie, zum Zuhause)

Schreiben: Arbeitsergebnisse schriftlich festhalten (einfache Notizen machen, Vorlagen und Strukturierungshilfen nutzen)

Verfügen über sprachliche Mittel

Wortschatz: classroom phrases verstehen und situationsangemessen anwenden, einen einfachen

allgemeinen Wortschatz sowie thematischen Wortschatz verstehen und situationsangemessen anwenden (z.B. my family, pets, hobbies, my room)

Grammatik: Personen, Sachen, [Sachverhalte, Tätigkeiten und Geschehnisse] bezeichnen [und in einfacher Form beschreiben], bejahte [und verneinte] Aussagen, Fragen [und Aufforderungen] formulieren: nouns:

singular vs. plural; pronouns; chunks: statements, questions, short answers (to be)

Aussprache und Intonation: einfache Aussprache- und Intonationsmuster beachten [und auf neue Wörter und Sätze übertragen]; die Wörter ihres grundlegenden Wortschatzes aussprechen: grundlegende Besonderheiten des Vokalismus und Konsonantismus

Orthografie: die Wörter ihres grundlegenden Wortschatzes weitgehend korrekt schreiben

1

(2)

Text- und Medienkompetenz

Ausgangstexte: didaktisierte [und einfache authentische] Texte und Medien bezogen auf Thema, Inhalt [und Aussage] untersuchen, (informierende Texte, Alltagsgespräche, Bilder, Songs, Bildergeschichten)

Zieltexte: unter Einsatz einfacher produktionsorientierter Verfahren nach Vorgaben kurze analoge und digitale Texte sowie Medienprodukte erstellen (Plakate, Präsentationen), Alltagsgespräche

Sprachlernkompetenz

einfache Hilfsmittel nutzen [und erstellen], um analoge und digitale Texte und Arbeitsprodukte zu verstehen, zu erstellen [und zu überarbeiten],

Hinweise, Vereinbarungen und Absprachen

Leistungsüberprüfung: schriftliche Wortschatzüberprüfung, mündliche Kommunikationsprüfung Umsetzung im Unterricht: Erstellen eines me-Posters (analog oder digital) oder eines me-Videos Medienbildung: Medienprodukte adressatengerecht planen, gestalten und präsentieren (MKR 4.1)

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

• Kinder bis einschließlich 5 Jahre: benötigen keine Karte für den Kirchentag und keinen Fahrausweis.. • Kinder von 6 bis einschließlich 12 Jahren: benötigen keine Karte für

 Hinweis: Der Fokus liegt hier nicht auf der detaillierten Kenntnis von Stammzelltypen, sondern auf der Frage, welche Argumente für und gegen die Nutzung von embryonalen

Nicht Hunger oder Durst, sondern Liebe, Haß, Mitleid, Zorn haben ihnen die ersten Worte entrissen.“ Diese Überlegung spielt in Derridas Kritik an der materialistischen Auffassung

einfachen Gesprächen in vertrauten Situationen des Alltags wesentliche Informationen entnehmen Leseverstehen: Sach- und Gebrauchstexten sowie literarischen Texten

Für die ISD geht es in diesem Zusammenhang vor allem um das Thema, wie den älteren und pflegebedürftigen Menschen Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann, der eine

+ vertrauter Rahmen für SchülerInnen (und oft auch für ZeitzeugInnen) - Normalität lädt zur Passivität ein - Rollen von SchülerInnen in Klasse.. + Setting fördert Interaktion und

-einfachen Gesprächen in vertrauten Situationen des Alltags wesentliche Informationen entnehmen. -Hör-/Hörsehtexten wesentliche Informationen entnehmen

○ Speaking: am classroom discourse und an einfachen Gesprächen in ver- trauten Situationen des Alltags aktiv teilnehmen, ein höfliches Rollenspiel zur