Zur Soziologie und Ökologie von Eleogiton fluitans (L.) Link an der Ostgrenze des Verbreitungsareals in Mitteleuropa

10  Download (0)

Full text

(1)

The electronic publication

Zur Soziologie und Ökologie von Eleogiton fluitans (L.) Link an der Ostgrenze des Verbreitungsareals in Mitteleuropa

(Pietsch 1989)

has been archived at http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/ (repository of University Library Frankfurt, Germany).

Please include its persistent identifier urn:nbn:de:hebis:30:3-382029 whenever

you cite this electronic publication.

(2)

Tjexenia 9:39-47. Göttingen 1989.

Z u r S o z io lo g ie u n d Ö k o lo g ie v o n E le o g it o n flu itan s (L.) Link an der O s t g r e n z e des Verbreitungsareals in M i tt e le u r o p a 1*

— Werner Pietsch —

Zusammenfassung

E s wird ü ber neue V ork om m en von Eleogiton flu ita n s an der O s tg r e n z e d e s V erbreitungsareals in M it­

teleuropa an n äh rstoffarm en D ilu vialstan dorten berichtet. A m Beispiel von 19 soz io lo g ische n Aufnahm en wird die flo ristisch -so z io lo g isch e S tru k tu r beschrieben. D ie A u sb ild u n g en d e r im W asser flutenden Vegeta­

tion geh ören z u m lsolepidetum flu ita n tis A llo rg e 1922.

D ie Sta ndortverhältn isse, in sb eson d ere die hyd roch em isch e B eschaffenheit, w erden b esp ro ch en und mit den Verhältnissen an den Eleogiton -reichen S tan dorten W -E u r op a s verglichen. D ie Sie d lu n gsge w ässe r M i t ­ teleuropas unterscheiden sich in zahlreichen ö k o lo g isch e n K enngröß en wesentlich von denen W est-E u ro ­ pas. Eleogiton flu ita n s besiedelt an de r A re algre n z e sa u re, n ä h rstoffa rm e, o lig o h u m o s c , elektrolytrciche C a lciu m su lfa t-G ew ä sser, arm an g e b u n d e n e r K o h lensäu re und an B ra u n stoffe n , aber reich an freier K o h ­ lensäure ( C O2) u nd an S u lfa t m it einer G e sa m th ä rte im „m ittelh arten “ b is „h a rte n “ Bereich.

Abstract

N e w se con d a ry sta n d s o f Eleogiton flu ita n s on low -nutrient diluvial gro u n d are reported near their eastern distribu tion al b o rd e r in C e n tra l E u ro p e . T h e stru ctu re o f the vegetation is illustrated b ased on 19 p h y toso cio lo g ica l re cords. T h is floatin g vegetation b elo n gs to the co m m u n ity lsolepidetum flu ita n tis A llo rge 1922.

T h e site con d ition s, especially the h y drochem ical co m p o s itio n , are d iscu sse d an d c o m p a re d with the situ a ­ tion in the Eleogiton stan ds o f western E u ro p e . T h e w aters in C e ntral E u r o p e differ in so m e ecological respects from t h o se o f w estern E u ro p e . Eleogiton flu ita n s indicates acidic, o lig o - m e so tro p h ic , oligo h u m ic w aters o f the calcium -sulph ate typ e, p o o r in ca rb on ate an d solu b le o rganic m atter, b ut rich in free carbon ic acid ( C O2) and rich in e lectrolytes and su lphate, ca u sin g a total w a ter hard n ess in the range f ro m “ m iddle h ard“ to “ h a rd “ .

Einleitung

Während der letzten 25 Jahre ist ein gehäuftes Auftreten von ozeanisch-subozeanisch ver­

breiteten Arten des atlantischen Florenelementes an der O stgren ze ihres Verbreitungsareals festzustellen (P I E T S C H 1977, 1 9 7 9 , 1985). Besiedelt werden fast ausschließlich Sekundärstand­

orte, wie Sand-, Kies- und Tongruben, Restgewässer des Braunkohlenabbaus, Torfstiche und Fischteiche. In letzter Zeit wurden aber auch im Zusam m enhang mit Meliorationsarbeiten angelegte Grabensystem e zur Entw ässerung von Wiesen- und M oorkom plexen als Standorte seltener atlantischer Arten entdeckt ( P I E T S C H 1983,1986; H A N S P A C H 1987).

Während Pilularia globulifera, Potamogeton polygonifolius, Deschampsia setacea und Ele- ocharis multicaulis an vielen neuen Standorten festgestellt wurden, galten Eleogiton fluitans und H ypericum elodes als ausgestorben, da ihre Vorkommen in Fisch- und Heideteichen der L ausitz infolge des Braunkohlenabbaus vernichtet wurden. Dagegen konnten neue Vorkom ­ men von Eleogiton fluitans in Entw ässerungsgräben von Niederm ooren festgestellt werden. So wurde die Art 1962 in der Altm ark in Gräben des Jeggauer M oores entdeckt ( JA G E & J A G E 1962). In den Jahren 1985 bis 1987 wurden im Kreis Bad Liebenwerda durch H errn D ipl.-Biol.

L I N K E ein größeres Vorkommen von Eleogiton flu ita n s westlich von N eum üh l, nördlich von Wahrenbrück, und ein kleineres Vorkommen durch den Verfasser östlich von Winkel entdeckt.

D ie Siedlungsgewässer stellen gegenwärtig die östlichsten Vorkommen von Eleogiton fluitans in Mitteleuropa dar.

') H e rr n P ro fe s so r D r. W.R. M ü ller-Stoll z u m 80. G e b u rts ta g .

(3)

Lage der U ntersuchungsgebiete — Standortsbeschreibung

D as erste Vorkommen im Jeggauer M oor liegt im W-Teil des Kreises Gardelegen in d e m Übergangsgebiet zwischen den Endmoränenzügen der Hellberge (160 m N N ) und dem N i e d e ­ rungsgebiet des Dröm lings (50 bis 60 m N N ) . Die aus den Hellbergen kommenden Bäche flie ­ ßen dem Dröm ling zu und entwässern Niederm oorgebiete, von denen eins das Jeggauaer M o o r zwischen den Orten Jeggau und Trippigleben ist. Ein 2 bis 4 Meter breiter Nebengraben d e s Flötgrabens und zahlreiche Stichgräben mit nur sehr geringer Fließgeschwindigkeit be h e rber­

gen eine Vegetation aus Eleogiton fluitans, Apium inundatum , Pilularia globulifera,]un cus b u l- bosus und Eleocbaris acicularis.

D a s zweite Gebiet liegt im Nordwesten des Kreises B ad Liebenwerda, in der N ie d eru n g d e r Schwarzen Elster. Es umfaßt einen von Binnendünen umgebenen N ied erm oorkom plex, d e r von dem Röder- oder Landgraben und dem Neugraben bei N eum üh l sowie den angelegten Entwässerungsgräben durchflossen wird. D a s Hauptvorkom m en befindet sich in einem 2 bis 5 Meter breiten, bis 180 cm tiefen Verbindungsgraben zwischen Rödergraben und N e u g r a b e n nordwestlich des Ortes. D as kleinere Vorkommen wurde in schmalen, 2 bis 3 m breiten G r ä b e n östlich des Ortes festgestellt, die ihren Urspru ng in den Erhebungen bei Rothstein (150 m N N ) haben und in die Schwarze Elster fließen. Die vorherrschende Vegetation wird durch Eleogiton fluitans, Pilularia globulifera, Luronium natans, Juncus bulbosus, Eleocbaris acicularis und M y -

riophyllum altem iflorum bestimmt.

Bei allen Standorten handelt es sich um Niederm oorkom plexe innerhalb n ährstoffarm er Diluvialgebiete mit ähnlichen edaphischen Voraussetzungen, die von Entw ässerun gsgräben durchflossen werden. D ie Gräben werden in bestimmten Zeitabständen geräumt, wobei d a s R äum gut beiderseits der Grabenränder ausgeworfen wird. E s sind also Pionierstandorte m it direktem Rohbodenkontakt. Je nach der geologischen Beschaffenheit des U ntergrundes u n d der chemischen Zusamm ensetzung des durchfließenden Wassers k om mt es teilweise zu b e ach t­

lichen Ausfällungen des 2-wertigen Ferro-Eisens aus dem Wasserkörper und zur A b lage ru n g oft mächtiger Eisenhydroxid-Schichten.

Physiognomie und floristische S tru k tu r

Die Physiognom ie der Vegetation wird durch ausgedehnte, dichte, im Wasser fluten d e Bestände von Eleogiten fluitans und J uncus bulbosus bestimmt, die den gesamten W asserkörper der Gräben ausfüllen und stellenweise ein Gedeihen anderer Wasserpflanzenarten völlig a u s ­ schließen. D ie flutenden Pflanzen erreichen dabei Längen von 0,40 bis 2,50 m.

Weitere im Wasser flutende Arten sind Eleocbaris acicularis fo. fluitans, Pilularia globulifera, A pium inundatum , Luronium natans und vereinzelt auch M yriopbyllum altem iflorum . J e n ach den Standortsverhältnissen gesellen sich Callitriche copbocarpa, H ottonia palustris, P otam oge­

tón natans und P. alpinus hinzu.

Soziologisches Verhalten

(Tab. 1 und 2)

Aufgrund der gleichförmigen floristischen Z usamm ensetzung der Bestände und ihrer eige ­ nen charakteristischen Physiognom ie fassen wir die Eleogiton flu ita n s-reichen V egetationsm at­

ten in Anlehnung an A L L O R G E (1921/22) und P I E T S C H (1977) als eigene Gesellschaft d es lsolepidetum fluitantis Alorge 1922 auf. Je nach den Standortsverhältnissen un d dem G ra d d e r Verlandung lassen sich artenarme Dom inanzbestände, aus Eleogiton fluitans und J uncus b u lb o ­ sus zusam mengesetzt, von artenreicheren Ausbildungen unterscheiden, in denen Eleocbaris acicularis, Pilularia globulifera, L uronium natans oder A pium inundatum vorherrschen.

Eleogiton fluitansu n d ] uncus bulbosusb ild e n als P io n ierarten eine a rte n a rm e E r s tb e s ie d - lu ngsvegetation a u f R o h b o d e n s u b s tra te n v o n S e k u n d ä rs tan d o r te n . Ih r e D o m i n a n z b e s t ä n d e k en n ze ic h n e n G ra b e n a b s c h n itte , an d e n en eine B e räu m u n g d e r G ra b e n s o h le s ta t tg e f u n d e n hat. A u ß e rd e m sind R ein b estä n d e von Eleogiton fluitans a u ch an solchen Stellen a usgebildet, a n d e n en im Z u s a m m e n h a n g m it d e m A u sb a u v o n B rü c k en u n d dem E i n b a u v o n S ta u e in ric h tu n -

(4)

Ta b . 1: E l e o g i t o n f l u i t a n e - r e i c h e A u e b l l d u n g e n im D o g g a u e r M o o r (A lt ma rk - I a o l a p l l a t u a f l u i t a n t i s A l l o r g e 1922 “

N u m m e r d e r A u f n a h m e 1 2 3 4 5 6 7 8 9

A u f n a h m e f l ä c h e ln m2 2 2 1 . 2 2 2,4 2,5 6 4 2

G e s a m t d e c k u n g ln % loo loo loo loo loo loo loo 9o 9o

A r t e n z a h l 2 4 7 8 9 9 9 0 9

W a s e e r t i e f e in cm До 45 45 50 6o 7o 6o 8o 7o

C - A e e . i

E l e o g i t o n f l u i te ne 3 .4 5.5 5. 5 5 . 5 5 . 5 3.4 3.4 4.5 3.4

V C - H y p e r i c o - 3 u n c i o n bu lb o s i OC-CJuncetalia bulb os i:

Э и п с и в b u lb os us 5 . 5 3.4 2.3 2 . 3 3 . 4 2.3 2.3 2.3 2.3

P i l u l a r i a g l o b u l i f a r a , ,

e

2 . 3 3.4 4.5 4.3

A p i u m In u n d a t u m t 4.3 2.3 4.5

KC - L i t t o r e l l e t e a :

E l e o c h a r l s a c l c u l a r l a , ♦ .3 3.4 4 . 5 4.3 4.5 1.3 . 2.3

C a l l l t r i c h e c o p h o c a r p a . , ♦ .3 1.3 4.3 4.1 1.3 , 1 . 1

P o t a m o g e t o n na ta ne , , , 4.1 , 1 . 1 4.1 ,

H o t t o n i a p a l u s t r i s

P o t a m o g e t o n e l p i n u s . . . . . 4.1 . 3 .3 .

S c h e u c h z e r l o - C a r i e s t ea-■Arten:

R a n u n c u l u s fl am mu la + .1 + . 1 1 . 1 1 . 1 . . .

H y d r o c o t y l e v u l g a r i s . . . . 1 , 1 4,1

E l e o c h e r l e p e l u s t r i s . 2 + . 2 . . 1 . 2 . . 4.2

M y o s o t i s p a l u s t r i s . . 4.1 . . 4.1 . , ,

G l y c e r i a f l ui ta ne S p a r g a n i u m em er s u m w e i t e r e Ar te n:

A g r o s t i a ca n i n a . . 4 . 2 4 . 2 4.2 .

S p e l t e n 1 и. 2: I n i t i a l s t a d i e n , a r t o n a r m e D o m l n a n z b o s t O n d e S p a l t e n 3 u. 4: V a r i e n t e v. E l e o c h e r l e a c i c u l a r i s S p e l t e n 5 ble 7s P i l u l a r i a g l o b u l i f e r a - r o l c h e A u o b l l d u n g o n S p a l t e n 8 u. 9: A p i u m l n u n d a t u m - r e l c h e A u s b i l d u n g e n D a t u m de r A u f n a h m e : 12.8. 1985

gen eine Überd eckun g des anstehenden Originalbodensubstrates durch Schotter oder Kies vor­

genom m en wurde (Tab. 1, Aufn. 1 u. 2; Tab. 2, Aufn. 1—3).

Eleogiton fluitans tritt auf sandigem , humusarmem Bodensubstrat mit nur geringen Eisen- hydroxid-Ablagerungen regelmäßig zusam m en mit Juncus bulbosus und Eleocbaris acicularis in der Variante von Eleocbaris acicularis auf (Tab. 1, Aufn. 3 u. 4; Tab. 2, Aufn. 4 u. 5). Bei Wasser­

tiefen zwischen 40 bis 110 cm ist Eleocbaris acicularis in der flutenden Form io. fluitans ausge­

bildet. Diese Variante ist besonders in den schmalen Stichgräben im Jeggauer M oor, aber auch an den Standorten in der Elster Niederung ausgebildet.

Zusam m en mit Pilularia globulifera besiedelt Eleogiton fluitans die bis 4 m breiten und 60 bis 120 cm tiefen Grabenabschnitte m itT orfschlam m substratd es anstehenden N ied erm oortor­

fes (Tab. 1, Aufn. 5 bis 7; Tab. 2, Auf. 8 u. 9). ln dieser Pilularia-reichen Ausbildung treten Eleo­

giton fluitans und Juncus bulbosus in auffällig geringerer A b und anz auf, während Eleocbaris acicularis stellenweise faziesbildend vorkom m t (Tab. 1, Aufn. 6).

N u r auf d as Jeggauer M o o r beschränkt ist eine A pium in u n d a tu m -rc k h c Ausbildung, in der neben Eleogiton fluitans und Juncus bulbosus vor allem A pium in u n d a tu m, aber auch noch Ele- oebaris acicularis, vereinzelt Pilularia globulifera und die Potam etea-A ncn Callitricbepalustris, Potamogeton natans, P. alpinus und Elodea canadensis ein mehr sandig durchmischtes Torf- schlamm substrat besiedeln (Tab. 1, Aufn. 8 u. 9).

(5)

Tab, 2: E l e o g i t o n f l u i t a n s - r e i c h e A u s b i l d u n g e n ln d e r E l s t e r n i e d e r u n g - l s o l e p i d e t u m f l u i t a n t i s A l l o r g e 1 9 2 2 -

Nu m m e r d e r A u f n a h m e 1 2 3 4 5 6 7 8 9 lo

A u f n a h m e f l ä c h e in m 12 2o В 1 2 8 В 4 6 1 2 lo

G e e a m t d e c k u n g in % loo loo loo loo loo loo loo 9o 9o loo

Ar t e n z a h l 2 3 5 7 8 В 8 8 6 1 2

W a a s e r t i e f e in cm 6o 40 5 5 35 45 6o 7o 65 9o 1 2o

C - A e s .:

E l e o g i t o n fl ui ta ne 3.4 4.5 5. 5 5 . 5 5.5 5.5 4.5 3.4 4 . 5 5.5

VC - H y p o r i c o - D u n c i o n bu lb os i O C - O u n c e t a l i a bulbosi:

Du n c u s b u l b os us 5.5 4 . 5 3 . 4 4. 5 3.4 3.4 2.3 3.4 2 . 3 2.3

P i l u l a r i a g l o b u l i f e r a . . . 1 . 1 4 . 5 3 . 4 ,

K C - L i t t o r e l l e t e a :

E l e o c h a r i e a c i c u l a r i s . . 1 . 3 3.3 3.4 2.3 4.3 . .

L u r o n i u m na ta ns + . 1 2.3 3.4 1 . 1 2.3

M y r i o p h y l l u m a l t e m i f l o r u m P o t a m e t e e - A r t e n :

P o t a m o g e t o n n a ta ne . + . 1 1 . 1 . + . 1 4.1 1 . 1 2.3

H o t t o n i a p a l u s t r i B . . . + . 1 . 4.3 + . 1 1 . 1 1.3

P o t a m o g e t o n a l p i n u s . . . + . 1 . 2.3

C a l l i t r i c h e c o p h o c a r p a Ra n u n c u l u s p e l t a t u e

S c h e u c h z e r i o - D a r i c e t e a - A r t e n :

R a n u n c u l u s fl am mu la . . + . 1 1 . 1 4.1 4.1 .

H y d r o c o t y l e v u l g a r i s 1 . 1 + . 1 4 . 1 *

Ph r a g m i t e t e a - A r t e n : E l e o c h a r i e p a l u s t r i s

G l y c a r i o f l u i t o n e . . . 4 . 1 4 , 1 + .1

S p a r g a n i u m e m e r s u m w e i t e r e Ar ten:

A g r o s t i s ce n i n e . . + .2 . « . »

A u f n . 1 bis 3: a r t e n a r m e D o m i n a n z b e a t ö n d e A u f n . 4 u. 51 V a r i a n t e v. E i e o c h a r i s a c i c u l a r i s A u f n , 6 u. 7: L u r o n i u m n a t a n s - r e i c h e A u s b i l d u n g e n A u f n . 8 u. 9: P i l u l a r i a g l o b u l i f e r a - r e i c h e A u s b i l d u n g e n A u f n . Io: M y r i o p h y l l u m a l t e r n i f l o r u m - r e i c h e A u s b i l d u n g Aufn. 1 , 2 , 4 , 5 , 6 , 9 s G r ä b e n s ü d ö s t l i c h W i n k e l ; lo,8. 1 9 86

Au fn . 3 , 7 , 8 u. Io: V e r b i n d u n g s g r a b e n n o r d w e s t l i c h Ne um üh lç 2 1 . 1 1 . 1 9 8 8

N u r auf die Standorte in der N ied eru ng der Schwarzen Elster beschränkt ist die L uronium natans-reiche Ausbildung. Eleogiton fluitans und Juncus bulbosus bilden zusam m en mit L u ro- nium natans eine charakteristische Vegetation an Grabenabschnitten mit humusarmen, san dig durchmischten Eisenhydroxid-Ablagerungen (Tab. 2, Aufn. 6 u. 7). Potamogeton natans un d H ottonia palustris sind weitere Begleiter. D e r Luronium -reichen Ausbildung fehlt Pilularia glo- bulifera, da der Pillenfarn Bodensubstrate mit Eisenhydroxid-Ablagerungen meidet und viel­

mehr Standorte mit N ie d erm oortorf bevorzugt.

Ebenfalls nur in der Elsterniedrung ausgebildet ist die M yriophyllum a lem iflo ru m -reiche A usbildung (Tab. 2, Aufn. 10). Sie charakterisiert bereits nährstoffreichere Standorte, die durch das Auftreten verschiedener Potametea-Arten, wie Callitriche palustris, H ottonia palustris, Potamogeton alpinus und P. natans gekennzeichnet sind. D iese Durchdringungssstadien leiten zu Ausbildungen der Potametea über und bauen das lsolepidetum fluitantis allmählich ab.

D ie o p tim a le E n t w i c k lu n g e rreich t d e m n a c h Eleogiton fluitans in d e n a rte n re ic h en D o m i ­ n a n zb e s tä n d e n u n d in d e r Variante von Eleocbaris acicularis. A rte n d e r P o ta m e te a feh len bis a u f vereinzelte V o rk o m m e n v o n Potamogeton natans. Ranunculus flam m ula, Eleocbaris palustris u n d vereinzelt Agrostis canina,s elten e r Hydrocotyle vulgaris sind die e in zig en Begleiter.

(6)

Sowohl in der Altmark als auch in der Elsterniederung bildet Eleogiton fluitans zusammen mit Juncus bulbosus und Eleocbaris acicularis die G rundstruktur der Vegetation. Heide Stand­

orte unterscheiden sich im Vorkommen weiterer Juncctalia bulbosi- bzw. Littorcllctea-Ancn.

So sind A pium inundatum auf d as Jeggauer M oor und Luronium natans und Myriophyllum altem iflorum auf die Elsterniederung beschränkt.

Das fast regelmäßige Vorkommen von ju n cu s bulbosus und den anderen azidophilen ozeani­

schen Arten kennzeichnet die Eleogiton fluitans-reichen Flutrasen an der O stgrenze des Verbreitungsareals als typische Gesellschaft der Juncctalia bulbosi und des Hypcrico-Junción bulbosi (Segal 1968) Pietsch 1971.

Ein Vergleich mit den Beschreibungen des lsolepidetum fluitantis aus der Westfälischen Bucht mit den Untersuchungsgebieten an der östlichen Arealgrenze läßt bis auf H ypericum elo- des eine Übereinstim m ung in der floristischen Struktur erkennen. D a s fast stete Vorkommen von H ypericum elodes und das völlige Fehlen von Baldellia ranunculoidcs an den NW-deut- schen Standorten rechtfertigt die Einordnung des lsolepidetum fluitantis in den Verband Hypc- rico-Juncion bulbosi. D as H ydrocotylo-Baldellion sensu D I E R S S E N (1973) dürfte seine H auptverbreitungim atlantischen SW-, W- und N W -E u ropa haben und dort vor allem auch die Dünentümpel besiedeln. N a ch Mitteleuropa hin wird es durch das Hyperico-Junción bulbosi ersetzt, dem Littorella uniflora fast völlig fehlt.

Ökologische Verhältnisse

(Tab. 3 bis 5)

Den Standorten in der Altm ark und in der Elsterniederung sind gemeinsam die Kalkarmut, der hohe Gehalt an freier Kohlensäure, das Vorherrschen von Calcium und Sulfat, die einen Gesam thärtegrad im „mittelharten“ bis „harten“ Bcreich verursachen, ein auffällig erhöhter Gehalt an gelöstem 2-wertigem Eisen und Mangan. Aufgrund der geringen Mengen an Braun­

stoffen, d.h. an im Wasser gelöster organischer Substanz, und der geringen N ährstoffbelastung besitzen die Siedlungsgewässer eine klare Wasserfarbe und weisen eine sehr gute Wasserqualität auf. Eleogiton fluitans besiedelt an der Arealgrenze Gewässer,, die nicht von dystropher Beschaffenheit sind. D e r geringe Gehalt an Braunstoffen verursacht oligohumo.se Verhältnisse.

Außerdem weisen die Siedlungsgewässer eine Arm ut an N - und P-Verbindungen auf. Eleogiton fluitans besitzt allerdings eine beachtliche Toleranz gegenüber erhöhten Nitrat- und Chorid- Werten, die ihr das Vorkom m en in G ew ässern ermöglicht, die sich innerhalb stark beweideter und intensiv genutzter N iederm oorw iesen befinden ( P I E T S C H 1979, 1983).

D ie Untersuchungsgebiete unterscheiden sich jedoch in der Azidität ihrer Wasserkörper, d.h. im pH-Wert, sowie im Stoffmengenanteil an C alcium und Sulfat und somit der G e sa m t­

härte. D ie Siedlungsgewässer im Jeggauer M o o r weisen eine saure bis ganzjährig schwach saure Wasserbeschaffenheit auf mit pH-Werten zw ischen 5,4 bis 6,7 (Tab. 3, Spalten 1 u. 2). Dagegen finden wir an den Standorten der artenarmen D om inan zbestän de und der Eleocbaris acicularis- und Luronium natans-reicben Ausbildungen der Elsterniederung extrem saure Verhältnisse mit pH-Werten zw ischen pH 3,6 bis 4,0 vor (Tab. 3, Spalten 3 bis 6). D ie M yriophyllum alterni- jlo iu m reiche Ausbildung kennzeichnet eine saure bis schwach saure Wasserreaktion mit pH - Werten um p H 6,2 (Spalte 7).

D ie Siedlungsgewässer der Elsterniederung besitzen einen höheren Calcium - und Sulfatgc- halt als die G e w ässer im Jeggau e r Moor. D e r Sulfatgehalt ist fast um das doppelte bis dreifache höher und verursacht somit eine höhere Gesam thärte und einen höheren absoluten Ionen- und Elektrolytgehalt. Dagegen ist der Gehalt an H yd rogen karbon at gebundener Kohlensäure ( H C O j ) , also der Kalkgehalt, wesentlich niedriger als in den G ew ässern im Jeggau e r Moor. Aus diesem G run d finden wir im relativen lonengehalt auch einen höheren Anteil des Sulfates am G esam t-Anionengehalt mit Werten zw ischen 8 6 , 8 m val-% bis 73,9 m val-% S O / . D ie Werte der Standorte in der A ltm ark schwanken dagegen nur zwischen 47,8 bis 57,8 m val-% S C V . Bei beiden Standorten handelt es sich um W ässer der C alcium -Sulfat-K lasse vom kalkarmen Typ.

(7)

Ta b . 3s O b e r e i c h t üb e r di e h y d r o c h e m i s c h e Be s c h a f f e n h e i t E l e o g i t o n f l ui ta na - re ic he r G e w ä s s e r in der A l t m a r k und de r Ni e d e r u n g dar S c h w a r z e n E l s t e r

H y d r o c h e m i e c h a S t a n d o r t e

K e n n g r ö ß e n A l t " ark E l s t e r n i e d e r u n g

1 2 3 4 5 6 7

pH -W er t 5,4 6 , 3 3,8 4,0 3,8 3,9 6 , 2

Gesanithörte °dH 7,4 8,9 19 ,8 lo ,4 1 1 , 2 l o, 2 1 1 , 1

K a r b o n a t h ä r t e °KH o,7o о ,4o о О 0 о о ,7о

A l k a l i t ä t ( 5 B V ) mv al/1 o #25 0 , 14 3 Q 0 0 0 0 , 2 5

K a l k g e h a l t

freie K o h l e n s ä u r e 24 28 48 36 34 42 26

C O2 шд/1

C a l c i u m C a " mg/1 41 43 99 52 48 54

M a g n e s i u m M g * * mg /1 7t, 4 8. 5 16 , 5 14,8 1 3 ,2 14 ,3 15";1

1,45 4 , 68 2,36 1 , 62 2,46 Iй, 1 2

Ma n g a n М п 2+/ 3+ mg/l 0,56 0, 4 2 1, 2 4 1 . 1 2 1 , 54 1, 16 2 , 8 6

Su l f a t S 0 4" m g /1 73 l o2 372 18 4 162 186 178

C h l o r i d C l “ »g /I 3 6 , 2 39,3 38 , 4 35 , 2 44 ,6 32 ,1 3 7 , 4

B i k a r b o n a t H C 0 3~ mg/1 15,3 8, 7 о 0 o 0 1 5 ,3

S i l i k a t S i 02 «ig/1 18 ,0 21 ,5 22 , 4 26,0 18 ,o 25,8 2 6 ,0

A m m o n i u m N H ^ + mg /1 0 . 1 2 0, 1 8 о ,o8 o, 1 2 o , o8 o , 18 0 ,о8

Ni t r a t N 0 3“ mg/1 2.9 2 , 1 2,5 1 , 1 1,3

1,4 1 , 5

Ph o s p h a t P 0 4 3 “ ug/1 7o 62 51 42 64 65 68

B r a u n e t o f fe (PV) ll y l 12 . 4 7,1 1 , 4 &. 4 8 , 1 1 4 , 2

K M n 04 m g /1

A b d a m p f r ü c k a t a n d m g /1 294 288 6o8 341 336 3 3 2 37 8

G l ü h v e r l u s t in J

2c-, 8 15 ,4 1 8 , 4 1 7 . 7 19 ,8 1 5 , 7 2?, 2 r e l a t i v e r A n i o n e n g e h a l t

S u l f a t S0 4 m v a l - ^ 47,8 5 7 ,8 86,8 79,6 76,8 72,3 7 3 ,9

B i k a r b o n a t H C O ^ m v a l - % 3,97 7,9 0 0 o о 4 , 9

S a u e r s t o f f D2 m g / 1 14,1 13,8 14,2 14,4 14 ,2 1 4 ,2 1 3 ,8

Zeigerwerte der Eleogiton fluitans-reichen Gewässer der Elsterniederung

(Tab. 4)

Während über die Zeigerwerteigenschaften der Eleogiton fluitans-\foxVom m en im Je g g a u e r M o o r bereits durch P I E T S C H (1979) berichtet wurde, gibt Tab. 4 eine Ü bersicht ü b er die Zeigerwerte der hydrochemischen Beschaffenheit der Siedlungsgewässer der Elsterniederung.

Danach kennzeichnet Eleogiton fluitans an der O stgren ze ihres Verbreitungsareals m inerogen- azidotrophe, extrem saure bis saure, oligo- bis oligo-m esotrophe, oligohum ose und oligo sa- probe, elektrolytreiche Calcium -Sulfat-Gew ässer im „mittelharten“ bis „harten“ Bereich, reich an Sauerstoff und an im Wasser gelöster freier Kohlensäure mit einem reduktiven B o d e n ­ substrat von humus- und nährstoffarmer, sandig-fraktionierter Beschaffenheit. D ie üb erw ie ­ gend hohe A zidität legt die im Wasserkörper vorherrschende Kohlensäure fest und b estim m t somit das Calcium -Kohlensäure-System der Siedlungsgewässer.

G esam teuropäischer Vergleich

(Tab. 5)

Ein Vergleich mit den Standortsverhältnissen der Siedlungsgewässer W- und N W -E u ro p a s ist nur bedingt m öglich, d a von der Mehrzahl der beschriebenen Standorte keinerlei ö k o lo g i-

(8)

I

T a b . 4s Z e i g e r w e r t e d e r E l e o g i t o n f l u i t a n e - B e s t ö n d a de r E l s t e r n i e d e r u n g für die h y d r o c h e m i s c h e B e a c h a f f e n h e l t der S i e d l u n g e g e w ä a e e r

H y d r o c h e m i s c h e I n d i k a t i o n s m e r k m e l e Z e i g e r w e r t n. P l a t a c h

K e n n g r ö ß e n ( n -2 4) * 19B2

pH -W e r t

K a l k g e h a l t (SBV) mv a l / 1

G e s a m t h ä r t e °dH

f r ei e K o h l e n s ä u r e C 02 .g/1

3,8

0 , 0

i o , 2

2 2 • - 6 , 2

- o , 2 9

- 19,8

. 58

4,1

о , 0 8

1 1 , 2

4 2

e x t r e m s a ue r ble o a ue r e x t r e m k a l k a r m m i tt e l h a r t b i6 hart r e ic h b i e e e h r r eich an C 02

1 -

1

3 -

4 - (2)

4

(5)

C a l c i u m C a ++ mg /1 4 6 , 8 - l o i , 4 58,6 c a l c l u m r o i c h ( 31 - 4 M a g n e s i u m M g ++ mg/1 1 3 ,1 - 16,5 14,8 m ä ßi g m a g n e s i u m -

r eich

3 - 4

G e s a m t e l s e n F e 2* ^ 3+ mg/1 1 , 1 2 - 4,86 1,96 e i e e n r e i c h 2 - 3 M a n g a n M n ^ + / 3 + *g /l 1,06- 3,24 2,18 n a n g a n r e l c h 4

S u l f a t S 04 mg/1 1 5 6 •• 372 186 s u l f a t r e i c h 4

C h l o r i d C I ” mg /1 32,1 - 46,8 4 1 ,4 m ä ßi g

c h l o r i d r e i c h

3 - (4)

S i l i k a t Si0 2 mg/1 1 8 , 0 - 31,0 24,5 m ä ß i g e i l i ka t- r eich

( 3 ) - 4

A m m o n i u m N H 4 * mg /1 o ,o8 - 0 , 2 4 0 , 1 2 a m m o n l u m e r m 2

N i t r a t N O j ” mg/1 o , 9 6 - 5, 2 1 ,48 n i t r a t a r m 1 - 2

O r t h o p h o e p h a t P O ^ 3 ' mg/1 4 o ■• 92 52 ( e x t re m} p h o» - p h at a r m

1 - 2

B r a u n e t o f f e (PV) KMr»04 e g /1

6 , 4 - 14,8 8 , 6 e x t r a m ara an Q r a u n s t o f fan

1

E l e k t r o l y t g e h a l t E L F 2o 3 8 o -■ 795 468 e l e k t r o l y t r e i c h 4 A b d a m p f r ö c k e t a n d mg/1 3 4 o •• 68 5 368 reich

G l ü h v e r l u s t in % 1 У ,3 - 2 2 , 2 18,1 ge ri ng

r e l a t i v e r A n i o n e n g e h a l t

S u l f a t S 0 4 " ~ m v a l - % 7o ,4 - 8 9 , 2 7 8 ,6 k a l k a r m e S u l f a t - 1 - (2)

B i k a r b o n a t H C O ^ ~ m v a l - % 0 , 0 - 15,3 4,8 g e w ä e e e r S a u e r s t o f f 02 „g /j 12*,6 - 1 4 ,8 14 , 2 s e hr aa u e r e t o f f -

reich

5

sehe Daten existieren. Wir beschränken uns deshalb a u f die von S C H O O F VAN P E L T (1973) und W I E G L E B (1976) mitgeteilten Angaben folgender Kenngrößen: pH-Wert, Elektrolyt- gehalt, Calcium , Chlorid, Gesam thärte und Braunstoffc.

Ein Vergleich der in Tab. 5 zusammengestellten Werte zeigt, daß die Standorte W -Europas überwiegend eine saure Wasserreaktion aufweisen und arm an C alcium sind. D er Elektrolyt­

gehalt ist som it auch geringer als derjenige der Standorte der Altm ark und der Elsterniederung.

Die niedrigsten Calcium-Werte finden wir an den Eleogiton /7«i(ans-Standorten Irlands und Frankreichs. D er Calcium gehalt der von uns untersuchten G ew ässer ist um das 2 0- bis 25-fache höher als der der westeuropäischen Standorte. Weisen die Siedlungsgewässcr W -Europas eine Gesam thärte im „sehr weichen“ , seltener „weichen" Bereich auf, so liegen die Werte der Sied­

lungsgewässer an der östlichen Arealgrenze zwei bis drei Stufen höher im „mittelharten“ bis

„harten“ Bereich. G a n z sicher sind diese Unterschiede auch geologisch bedingt. Solche Ca-ar- men G e w ä sser mit so geringen Härtegraden, wie sie von S C H O O F V A N P E L T von „m oorland p o o ls “ berichtet werden, gibt es an d er Arealgrenze in Mitteleuropa nicht.

(9)

Tab. 5» Ubaraloht Ub*r dia hydrochemieohe B«eoh*uffenb*it Tereohiedener Siellungaeewäeaer топ Blaogitca flultena (I*> Link i n Hordaoat-, Weat- und Mitteleuropa

hydrochemieoha Hordwaat- und Weot-ïuropa Mitteleuropa. árealgrenaa

Kenngrößen Irland P rentrai oh Niederlande BRD DDR DDR

gehoef van Palt 1973 fiegleb 1976 Piateoh 1979 Platach 1966-88

Hlederaaohaen H t m a r k I l * t * m l * d e n m (

pH-Wert 5 ,2 4 ( 6 - 7 ,2 5 ,9 - 7 ,4 6 ,4 - 7 ,8 5 ,8 - 7 ,2 3 ,8 - 6 ,2

î ■ 6 ,4 X ■ 7 ,o X - 7 ,1 X - 6 , 6 î - 4 ,1 ICUir eauer Ъ1а aohvaoh eeuer bla пли-tr«! M u e r bla o x t r » aaner

n eutral und achwmch alk&llao h neutral b la aauor Calolua O u + + mg/1 1 ,o o ,9 - 4 , 2 5 ,1 - 11,o 2 0 - 5 0 4 2 - 65 4 7 - Ю 1

X m 2 ,8 £ - 8 ,1 X - 32,o X ■ 4 1 ,o ? - 5 6 ,6

extrem extrem c a l c i t a m i ■Kflig oalolumroleh oaleium roioh

oaloium w m oal o i u o a n oaleiumroioh

Chlorid 0 1 " Щ5/1 2 8 ,« 16 - 79 13 - 2o 18 - 45 41 - 44 3 2 - 47

x - 4 o ,1 I - 1 5 ,6 X ■ Jo, о * - 4 1 ,9 1 • 4 1 ,4 MÄflig a h io r i drei oh mlflig chloridreioh mkfiig o h lo r idreioh Il e k i io l y t (t b a l t ELF 2c 139 8 8 - 313 66 - 134 25o - 75o 36o - 62o 4oo - 78o

X - 1 7 8 ,6 5f - 1o2,e X - 425,0 X - 4 4 o ,8 « - 4 6 8 ,5 extrem e lektroljtaxB elektrolyt- elektrolyt- elektrolyt- e le k tr o ly t—

arm roioh roloh r eich

Qeaaathärte AdH * « 6 ,1 ! ■ M X - 1 1 ,2

sehr weiah eehr M l eh ■ehr weich woloh w eich b i a m ittelh a rt

b i a woloh m ittelhart b&a h art

organ iaahe Subatan» (PV) X • 1 9 ,а X - 1 2 ,7 X - 8 ,9

Brounotoffe KMnO^ dyatroph dyatroph djatroph o lIg o humo■ ollgohumoe oligohuaoa

E s ist jedoch anzunehmen, daß der relative Ionengehalt, d.h. das Verhältnis von Sulfat un d H y ­ drogenkarbonat zum Gesamt-Anionengehalt, in mval-% berechnet, sowohl in W -E u ro p a als auch an der östlichen Arealgrenze in Mitteleuropa ähnlich sein dürfte. Diese Vermutung läßt sich durch die Feststellung von S P E N C E (1967) erhärten, der Eleogiton fluitans in die G r u p p e der „p o o r waters“ mit sehr geringen Konzentrationen an Bikarbonat ( H C O3 < 2 4 , 4 mg/1) ein ­ ordnet. D e r H C 0 3-Gehalt der von uns untersuchten Eleogiton-reichen G e w ässer schw ankt zwischen 0,0 bis 15,8 mg/1 H C O3'.

Sind Eleogiton fluitans, Juncus bulbosus und Pilularia globulifera in W -Europa Arten von elektrolytarmen Weichwasser-Standorten und werden als sog. „Weichwasser-Arten“ bewertet, so müssen sie in den Siedlungsgewässern Mitteleuropas als Arten elektrolytreicher H a rtw asse r- Standorte und som it als „H artw asser-Arten“ angesprochen werden.

Außerdem ergibt sich ein weiterer sehr wesentlicher Unterschied im Gehalt an im W asser ge ­ löster organischer Substanz, den Braunstoffen. Werden die Standorte von Eleogiton flu ita n s in W- und N W -E u ropa und auch in der Westfälischen Bucht (P O T T 1982) als d ystroph an g e sp ro ­ chen, so zeigen die Wasserkörper der Siedlungsgewässer an der östlichen Arealgrenze d as g an ze Gegenteil. Sie sind extrem arm an Braunstoffen und weisen PV-Werte < 1 5 mg/1 K M n 04 auf.

D ie PV-Werte schwanken zwischen 7,4 bis 14,8 mg/1 К М П О4 und charakterisieren nach d e m Thunm ark-Standard ausgesprochen oligohumose Verhältnisse. D ystroph e Standorte weisen danach m eso- bis polyhum ose Verhältnisse auf. Leider werden keinerlei A ngaben zu m G e h alt an Braunstoffen von den Siedlungsgewässern W -Europas mitgeteilt.

D ie von W I E G L E B (1976) beschriebenen Siedlungsgewässer von Eleogiton flu ita n s inner­

halb eines M yriophylletum alterniflorae in N iedersachsen besitzen keinen dystrophen C h a ra k ­ ter; sie weisen vielmehr mit PV-Werten von 19,0 mg/1 K M n 04 oligohum ose Verhältnisse auf. Sie zeigen also eine Übereinstim m ung mit den Verhältnissen unserer /:7eog/fow-Standorte.

Die Standorte Niedersachsens nehmen eine gewisse Übergangsstellung zw ischen den Verhält­

nissen W -Europas und denen an der östlichen Arealgrenze ein. Sie besitzen einen höheren C a l ­ cium- und Elektrolytgehalt als die Standorte W -Europas, aber wiederum einen geringeren als diejenigen an der östlichen Arealgrenze. Auch die Werte für die Gesam thärte von 6,1° d H im

„weichen“ Bereich nehmen eine Zwischenstellung ein.

(10)

G efährdung

Sämtliche Umwelteinflüsse, die den Gehalt an Nährstoffen, insbesondere Phosphat, an gebundener Kohlensäure und an im Wasser gelöster organischer Substanz im Sinne einer Zunahme verändern, führen zu einer G efährdung der Vorkommen von Eleogiton fluitans. Die Anreicherung mit eutrophierend wirkenden Stoffen im Wasserkörper durch landwirtschaftli­

che Einflüsse führt ganz sicher auch zu einer Veränderung der Beschaffenheit der G ew ässerroh­

böden. Im ständigen Offenhalten der Siedlungsgewässer liegt die Möglichkeit der Erhaltung der Standorte an der östlichen Arealgrenze.

Literatur

A L L O R G E , P. (1921/22): L e s a sso cia tio n s vegetales du vexin français. - Rev. gen. Bot. F rance 3 3 /3 4 : 342 p p . Paris.

D I E R S S E N , K . (1973): D ie Vegetation d e s G ild c h a u se r Venns ( K r e is G ra fsc h a ft Bentheim ). - Beili. Ber.

N a tu r h ist. G e s . 8: 120 p p . Hannover.

H A N S P A C H , D . (1987): U n tersuch un ge n zu r Vegetations- u nd L an d sch a ftsg esch ich te so w ie z u r a ktu el­

len Vegetation d e s S chraden (B e zir k C o tt b u s ). - D is s . H alle. 160 pp.

J A G E , H ., J A G E , I. (1967): Z u r F lo ra der A ltm a rk . - Verh. B o t. Ver. Prov. B ra n d e n b u rg 104: 5 4 - 6 2 . B e r­

lin.

P I E T S C H , W. (1977): Be itrag z u r S o z io lo g ie und Ö k o l o g ie d e r eu ropä isch en Littorelletea- und Utricula- rietea-G esellschaften. — F ed d e s Repert. 88 (3): 141 - 2 4 5 . Berlin.

— (1979): Z u r B ioin d ik atio n einiger Vertreter d e s atlantischen F lo re n e le m en tes in de r A ltm a rk und der L a u sitz . - D o c . p h y tos o c . N .S . 4: 8 2 8 - 8 4 0 . Lille.

— (1983): V egetationsverhältnisse im N S G J e g g a u e r M o o r - Teil 1. - N a tu r sc h u tz a rb e it in den Bezirken H a lle u nd M a g d e b u r g 2 0 (1): 3 9 —47.

— (1985): V egetaionsverhältnisse im N S G J e g g a u e r M o o r - Teil 3. - N a tu r sc h u tz a rb e it in den Bezirken H alle u nd M a g d e b u rg 22 (1): 41 —47.

— (1986): So z io lo g is c h e s u nd ö k o lo g is c h e s Verhalten von L u ro n iu m n atan s ( L .) R afin und P o ta m oge ton po ly g o n ifo liu s Pourr. in d e r L a u sitz . - A b h . L an d e sm u s. f. N a tu r k u n d e . 48 (2 /3 ): 2 6 3 - 2 8 0 . M ü nster (Westf.).

Р О Т Г , R. (1982): L ittorelle tea -G esellsch a fte n in der W estfälischen Buch t. - Tuexenia 2 : 3 1 - 4 5 . G ö ttin - gen.

S C H O O F V A N P E L T , M .M . (1973): L ittorelletea, a stu d y o f the v egetation o f so m e an ip h iph yte c o m m u ­ nities o f W estern E u ro p e . - D iss . N ijm e g e n . 216 pp.

S P E N C E , D . H . N . (1967): F a c to rs c o n trolin g the d istrib u tion o f fre sh w ater m a cro p h y tes w ith particular re ference to the L o c h s in Sco tlan d . - J . E co l. 55: 14 7 -1 7 0 .

W I E G L E B , G . (1976): U n tersu ch u n ge n ü be r d en Z u s a m m e n h a n g zw isch en C h e m is m u s und M akrop hy- tenvegetation steh e n der G e w ä s s e r in N ie d e rs a c h s e n . - D is s . G ö ttin g e n . 113 pp.

W I T T I G , R . (1980): D ie ge sch ü tzten M o o r e u nd o lig o tro p h e n G e w ä s s e r de r W estfälischen B u ch t. — Schriftenr. L an d e s a n st. Ö k o l o g ie , L an dschaftsentw . u. F o rstp la n u n g N R W 5 : R eck lin gh ausen . 228 pp.

A n sch rift d e s Verfassers:

D r. rer. nat. habil. W erner Pietsch A m T ä l c h e n 16

D D R - 8 0 2 7 D resd en

Figure

Updating...

References

Related subjects :