Zur Syntaxonomie der Parkrasen Deutschlands

10  Download (0)

Full text

(1)

The electronic publication

Zur Syntaxonomie der Parkrasen Deutschlands

(Müller 1989)

has been archived at http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/ (repository of University Library Frankfurt, Germany).

Please include its persistent identifier urn:nbn:de:hebis:30:3-382174 whenever

you cite this electronic publication.

(2)

Tuexenia 9: 2S3-301. Göttingen 1989.

Z u r Syntaxonom ie der Parkrasen Deutschlands

— N orbert M üller —

Zusammenfassung

Im Gebiet des sommergrünen Laubwaldes von Europa gehören Parkrasen zu den verbreitetsten Pflan­

zengesellschaften der Siedlungsräume. Der wichtigste gesellschaftsprägende Faktor dieser synanthropen Pflanzengemeinschaft ist der häufige Schnitt.

Alle aus Deutschland beschriebenen Parkrasen weisen in den Grundzügen den gleichen Gesellschaftsauf­

bau auf. Vorherrschende Arten sind Hemikryptophyten aus dem C yn osu rion, die durch ihre Lebensform an den häufigen Schnitt angepaßt sind. Anhand des Ozeanitätsgefälle kann man regionale Ausbildungen unterscheiden. Allerdings verdeutlicht ein Vergleich mit dem nah verwandten Lolio-C ynosure t u m , daß Parkrasen stärker genormte Standortskomplexe sind und sich naturräumliche Unterschiede nicht so deut­

lich abzeichnen. Gründe sind, daß durch die einheitliche Anlage von Parkrasen (Aufträgen von Humus, Verwendung von Importsaatgut, Häufigkeit des Schnitts), floristische Unterschiede, bedingt durch das Bodensubstrat, verwischt werden.

Des weiteren kann davon ausgegangen werden, daß auf Grund des geringen Alters (in der Regel jünger als 30 Jahre) die Entwicklung dieser Pflanzengesellschaften nicht abgeschlossen ist. Dies verdeutlicht die Aus­

breitung der hemerochoren Veronica f iliform is, die vor allem durch die großräumige Anlage von Parkrasen günstige Wuchsbedingungcn in Mitteleuropa gefunden hat und so fortlaufend ihr synanthropes Areal aus­

weiten kann.

Abstract

In the summergreen deciduous forest region of Europe, lawns are one of the widely distributed plant communities in settlements. The most important community-forming factor of this anthropogenic forma­

tion is the frequent cutting.

All lawns in Germany exhibit basically the same community structure. Dominant species are hemicryp- tophytes from the C ynosurion, which are adapted to the frequent cutting due to their life form. Due to the geographic gradient of ocean influence, it is possible to differentiate geographical types of lawns. A com­

parison of lawns with closely related pastures (L olio-C ynosure tum ), however, shows that lawns are more strongly standardized habitats and that natural differences cannot be easily determined. The reasons are that, due to the standardized lay-out of lawns in Germany (deposition of humus, use of imported seeds) and the intensity of cutting, floristic differences due to the soil substrate are not as clearly distinguishable.

The development of this plant-community has not yet finished, due to the short age (regularly younger than 30 years). This is shown by the spread of the hemerochore Veronica f iliform is, which has found favorable growing conditions in Central Europe due to the wide use of lawns and thus can expand continually its neosynanthropic area.

Z u r E n tw ic k lu n g d e r P a r k r a s e n in D e u ts c h la n d 1. Ursprungs- und Hauptverbreitungsgebiet

Parkrasen im Sinne von regelm äßig k u rz geschnittenen G rünlandflächen zählen in Europa im Bereich des som m ergrünen L aubw aldes zu den verbreitetsten Pflanzengesellschaften der Siedlu ngsräum e. Das U rspru ngs- und H auptverbreitungsgebiet dieser Gesellschaft liegt w ie das der W iesen u nd Weiden in den Tieflagen West- und M itteleuropas, da hier durch den a tlan­

tisch-subatlantischen K lim acharakter die besten W uchsbedin gungen für sie bestehen ( S C H O L Z 1975). Das kann m it als G rund dafür gesehen werden, w arum die Ausbreitung der Parkrasen in historischer Zeit von England ausging.

2. Entwicklung und Ausbreitung in Deutschland

Bereits im 13. Jah rh u n d ert schildert A L B E R T U S M A G N U S , einer der ersten universellen Naturforscher, die Anlage eines Rasens und d ie Verpflanzung von R asenziegeln (H A N S E N

(3)

1960). Zur Anlage größerer Rasenflächen kommt es allerdings erst m it der Hinführung des E n g ­ lischen Landschaftsgartens zu Beginn des 19. Jahrhunderts (KROSIGK 1985).

Eine weitere flächenmäßige A usdehnung erfuhren die bislang m it Sensen k u rz gehaltenen F l ä ­ chen durch die epochemachende Erfindung des Rasenmähers mit rotierenden Messern im J a h r e 1830, sowie d er W eiterentwicklung zum ersten M otorm äher im Jahre 1900 ( H A N S E N 1 96 0 ).

Wurden aber bislang überwiegend Sport- und Repräsentationsgrünflächen intensiv g e p f l e g t , so begann Mitte der 60er Jah re mit der zunehm enden Verwendung von M o to rrasen m äh ern i n öffentlichen und privaten Grünflächen die großflächige Ausbreitung von Parkrasen in d e n Siedlungsräumen. M it Ausnahme der Parkrasen in historischen Anlagen handelt es sich a l s o entwicklungsgeschichtlich gesehen um eine relativ junge Pflanzengesellschaft.

Zur Anlage und Pflege von Parkrasen

Parkrasen finden sich überwiegend auf Böden, die durch bauliche M aßnahm en v e r ä n d e r t wurden. Die Deckschichten bestehen dabei meistens aus aufgeschütteten Lehm -, Sand - u n d Bauschuttgemischen m it hohen Humusanteilen.

Für die Anlage von Parkrasen werden in der Regel in ganz Deutschland S t a n d a r d m is c h u n ­ gen aus regenerationsfreudigen Gräsern wie Loliurn p e r e n n e , F estu ca r u b r a , P o a p r a t e n s i s y A g r o s - tis s t o l o n i f e r a und A. t e n n i s verwendet. Dabei wird der Saatgutbedarf durch gärtnerisch b e e i n ­ flußte Züchtungen (Sorten) dieser G räser gedeckt, wobei auch häufig Im portsaatgut V e r w e n ­ dung findet. Letzteres kann dazu führen, daß mit den G rassamen verschleppte F re m d p f la n z e n (Saatgutverunreinigungen) außerhalb ihres ursprünglichen A reals ausgebracht werden u nd z u r E ntwicklung kommen (sog. G rassamenanköm mlinge vgl. H Y L A N D E R 1943, M Ü L L E R 1988 b, S C H O L Z 1970).

Der wichtigste gesellschaftsprägende Faktor ist der häufige Schnitt, der je nach A u f w u c h s ­ stärke und Klimalage zwischen 10 und 30 mal pro Vegetationsperiode durchgeführt w ir d . D a s M ähgut bleibt liegen und w ird von R egenw ürm ern und M ikroben verarbeitet.

Ö kologische Charakterisierung

Ständigem Kurzhalten des Pflanzenbestandes durch häufiges M ähen sind vor allem A r t e n gewachsen, die nicht auf Samenvermehrung angewiesen sind, die durch dauernde V ers tü m m e­

lung nicht in ihrer W uchskraft nachteilig geschädigt werden oder die dem Schnitt durch b o d e n ­ anliegenden Wuchs entgehen. Nach der W uchs- und Lebensform (E inteilung nach E L L E N ­ BERG 1952) sind an diese ökologischen Bedingungen einige H em ikryp to p h yten besonders g u t angepaßt:

M it dem H auptanteil ihrer assim ilierenden Biomasse entgehen R o s e tte n -H e m ik ry p to p h y te n , wie z.B . B e l l i s p e r e n n i s und T arax acum o f f i c i n a l e dem häufigen Schnitt. S to lo n e n - H e m ik r y p to - phyten w ie A g rostis s t o l o n i f e r a ssp. s t o l o n i f e r a sind befähigt, sich vegetativ zu v erm eh ren . Einige H o rst-H em ik ry p to p h yte n (z.B . L o l i u m p e r e n n e , F estu ca r u b r a ) werden in ih rer B e s to k - kung durch laufendes Mähen gefördert. Hohe Regenerationsfähigkeit über A d v e n tiv w u rz eln zeichnet auch einige C ham aep hyten aus, wie z.B . T rifoliu m r e p e n s und V eron ica f i l i f o r m is, so daß sie reglm äßig und /.um Teil mit hohen Anteilen in Parkrasen auftreten.

Syn taxonom ie

1. S te llu n g d er P ark ra sen in n e r h a lb d er A r r h e n a t h e r e t a l ia

Bislang fehlt in der pflanzensoziologischen Literatur eine zusam m enfassende D a r s te llu n g der Parkrasen aus ein em größeren R aum . Dieser vergleichenden D arstellung für D e u tsch la n d liegt ein breit gestreutes Material z ugrunde (s. Tab. 1).

R eine Trittrasen, vernachlässigte Rasen im Sinne einer reduzierten S ch nitthäufigkeit u n d intensiv gepflegte Sportrasen w u rd en dabei nicht berücksichtigt.

294

(4)

Alle Parkrasen zeichnen sich durch einen hohen Anteil der C y n o s u r i o n -Kennarten T rifo­

liu m r e p e n s und L o liu m p e r e n n e aus. Desweiteren treten, wie in Weiden, eine Reihe schnittver- träglicher M o l i n i o - A r r b c n a t h e r e t e a - und A r r b e n a t b e r e t a l i a - Kennarien wie T arax acum ф и - n a ie, B e ilis p e r e n n i s , F e s tu c a r u b r a , P oa p r a t e n s i s etc. m it holier Stetigkeit aul. D arum können die Parkrasen innerhalb der A r r h e n a t h c r e i a lia zum C y n o s u r i o n gestellt werden. D ie lloristi- schen G emeinsamkeiten m it den Weiden sind auf die ähnlichen ökologischen Bedingungen durch Vielschnitt oder Beweid ung zurückzuführen.

Vergleicht man die Parkrasen Deutschlands mit den C y n o s u r i o n - G c s c l l s c i u h Nord- und Süddeutschlands (G Ö R S 1970), so zeigen die Parkrasen mit den Fettweiden ( L o l i o - С у п о ш г с - t u m Br. Bl. et De L. 1936 inT x . 1937) die meisten Gemeinsamkeiten. Gegenüber den M agerw ei­

den ( F e s t u c o - C y n o s u r e t u m Tx. in Bük. 1942) w ird durch das Z urücktreten von „H u ngerzei­

gern“ ( L u z u la c a m p e s t r i s , B riza m e d i a , N a r d u s s t r i d a , H i e ra c i u m p i l o s e ll a , P i m p i n e l l a sa x í­

f r a g a ) und dem verstärkten Auftreten von stickstoffliebenden Arten wie L o l i u m p e r e n n e und R u m e x o b t n s i j o l i u s das bessere Stickstoffangebot der Fettweiden und Parkrasen deutlich, Bei

Abb. 1 : Verbreitung von Veronica filiform is Sm. in der Bundesrepublik Deutschland (nach HAEUPLEK &

SC H Ö N FELD ER 1988).

Nachweise vor 1945: О mit Normalstatus

Nachweise 1945 bis 1983: • mit Normalstatus, • synanthrop: unbeständig eingebürgert oder kultiviert

(5)

letzteren ist das vor allem auf die in der Regel durchgeführte H um usierung vor der A ussaat o d e r in Einzelfällen auf gezielte Düngung zurückzuführcn.

Allerdings gibt es auch einige bezeichnende Unterschiede zwischen den Parkrasen und d e m Lolio-C ynosuretum .

2. Floristisch -ö kologische U n terschied e zwischen P ark ra sen und F ettw eiden (L o lio -C y n o s u r e tu m )

Ähnlich w ie m an innerhalb des M e s o b r o m i o n zwischen beweideten und gem ähten G e s e l l ­ schaften unterscheiden kann, lassen sich die Parkrasen und Fettweiden innerhalb des C y n o s u ­ r io n trennen. Ö kolo gisch ist damit zu erklären, daß Beweidung m it Selektion v erbu nd en i s t , während der Schnitt alle Pflanzen kurz hält. Desweiteren werden in Parkrasen im G e g e n s a tz z u Weiden vor allem Pflanzen in ihrer A usbreitung gefördert, die zur A usbildung von A d v e n t iv ­ sprossen befähigt sind. Am deutlichsten w ird dies bei dem häufig in Parkrasen a u f tr e t e n d e n N eophyten V eronica f i l i f o r m i s , der sich nur vegetativ ausbreitet. W ährend durch V ielschnitt d i e Pflanzenteile rasch verbreitet werden und so innerhalb kurzer Zeit große Flächen neu b e s i e d e l t werden können, w ird die A rt durch Beweidung nicht gefördert. In öffentlichen G r ü n f lä c h e n , die im Turnus vom gleichen Großflächenmäher gem äht werden, kann sich V eron ica b e s o n d e r s schnell auch über größere Entfernungen ausbreiten, d a über die M esser der R asenm äher P f l a n ­ zenteile verschleppt werden. Darum kom m t die A rt innerhalb ihres syn anthropen A reals ( v g l . Abb. 1) regelm äßig und m it hohen D eckungsanteilen in Parkrasen vor, w ährend sie in W e id e n kaum zu finden ist (vgl. G Ö R S 1970).

H ingegen tritt der für Weiden typische C y n o s u r u s c r is t a t u s in Parkrasen deutlich z u r ü c k , d a die 2- bis 5-jährige A rt durch Vielschnitt am Aussäen verhindert w ird und rasch abn im m t. W e i ­ degang w irk t sich dagegen fördernd aus, zum al das Weidevieh die rohfaserreichen F r u c h t h a lm e unberücksichtigt läßt und somit laufende Selbstaussaat gegeben ist (K L A P P 1974).

Die Selektion des Weideviehs spiegelt sich auch im verstärkten Auftreten einer R eih e v o n G eophyten und Schafthem ikryptophyten wider, die auf G rund ihrer Lebensform nicht an V i e l ­ schnitt angepaßt sind. R a n u n c u l u s a cris , R. b u lb o s u s , C e n t a u r e a j a c e a , A n t h r i s c u s s y l v e s t r i s u n d H e r a c l e u m s p b o n d y h u m treten in Weiden deutlich häufiger auf als in Parkrasen, da sie vom V ie h wegen ihrer Inhaltsstoffe oder Blattstruktur gemieden werden.

Des weiteren spielen in Parkrasen durch Einsaaten bewußt oder unbew u ß t e in g c sch lep p te A rten eine R olle, die in vergleichbaren О у и с ш т о я -Gesellschaften nicht Vorkommen. Ü b e r Grassamen verschleppt w ird F estu ca a r u n d i n a c e a , die wegen ihres hohen K orngewichts g e r n e R asenm ischungen beigem engt wird und darum in Parkrasen innerhalb des C y n o s u r i o n d e u t lic h hervortritt. Vor allem in lü ckigen Parkrasen ist das subatlantische L e o n t o d o n s a x a tilis k o n k u r ­ renzfähig, das als G rassam enanköm m ling außerhalb seines ursprünglichen A reals n u r in P a r k ­ rasen oder Wegeböschungen vorkom m t (M Ü L L E R 1988 b).

3. G esellsch aftsau fb au 3.1 Kenn- und Trennarten

A ls Kennarten m it unterschiedlicher geographischer Verbreitung lassen sich V ero n ica f i l i f o r - m i s und C r e p i s ca p illa r is herausstellen (vgl. Tab. 1). Dabei ist davon auszugehen, daß die r a s c h e A usbreitung der H em erochoren V eronica f i l i f o r m i s erst m it der starken Z unahm e von r e g e lm ä ­ ßig k u rz gehaltenen R asen in den 50er Jahren für weite Teile D eutschlands ein setzte. M E U S E L u.a. (1978) geben als synanthropes Areal für M itteleuropa alle antlantischen, sub atlan tisch en und subkontin entalen Regionen an. M it Ausnahm e therm ophiler und kontinentaler S ta n d o rte kann darum eine A usbreitung über ganz D eutschland erwartet werden. Da aber die n e o s y n a n - thrope Ausbreitung d er für Parkrasen diagnostisch wichtigen A rt V eronica f i l i f o r m i s a u ß e r fü r Südbayern noch nicht abgeschlossen ist (vgl. Abb. 1 ), soll im folgenden nur von regionalen A u s ­ bildungen d er Parkrasen-Gesellschaft die Rede sein.

296

(6)

s ! " a s s ' “ s s 2 " s " ' s g s ■ - ~ s ■- ■■, ‘- * я •* • " " "

ÎS8S3~ÏS""S"SK''"' ...s -~

S ■ SS S S S - 'S • ■ ' Я Я " ... ¡5 ... Я ' S • ■ • • s ! s æ s 2 s s s 2 ~ ^ s s - s ' ° ï ï 2 ” s : - 's • ...

S 2 S 2 S S • - a - S 2 • ■ « •» • • • • « ■ • » • •»¡5 ■ •“ » • « ■ • ■ ■ a a s » ... ...5 ■ • ' s ...

Я 5 К -KÏÏ2Î3 • S S ° ’ S5S10' S • • ' 2 S S Ï ' S ” ' ...

S S ' “ ” • - S S 2 = • • ■• » • - « . g s ... " S -S • ' S ...

— г — =--- г • -~ z * ~ ■ ■ ■*=— ...

s s s = s; -S^-"0 "'S” ' = - s ... ••<"■•■••■

g 2 s s a s = 2 ' " l ! " " S S ’ S S ” " ••“> • • • = ... S

s ’ s “: s r “”a"" •s“‘ffie,s;s~ •as-~sa~-' ■ -s 'S'~ •

S ^ S2" “' g •2~ “ S • . . . » ¡ о г - в » ■ ....■*

Z ¿ ¿ § „ í t Л

ï = S J S i  j

~ « “ “ SS S iS Í S S Í 5 "

Iä ä ä ä ä

*

-

!

!

I

2 ¿ S 2 S 2 s 2 - 3 X 2 2 ^ S S S S S S S £ S $ S ! C S 2 S ,0‘'J ‘- 4,a,2 ~ S TO**

u

2 £ £ 2 S Z s £ '" S 2 2 ‘ S 2 2 2 Ü S i C S i C 5 P { « 3 S S MSi 2i J2- r 'n ....

♦ - ¿ 2 2 2 S!2 * * SJ2 • * * £ g ï ? g S 3 S S < £ i C S S S • • ...S * • • 2 2 5 2 Si 2 2 2 r'" K 2 U>~ 5 3 2 Я 2 S 5 C 3 2 S S S £ X S 2 - m 5 1 ...

01 ¿ S 2 S £ S S S • • S g S • • S S ‘ S S S S S S S •П' 2 2 2 Й ...

2 S S S s s • • S S £ • • S g S S S S Ä S S S “^ 00? ...

3 7 le.

90 21 2 я •a 2 « . - S S “ • • S g S S i S l t S i C S i C S S S ,ZXS0'r'Z ’ ,l* S ' 2

'“¿ss « ° S S 0" 0 •

" o S * “ 2 “ 2 м * • * 2 —

4

= = “ ‘ *2 ...

" ■ " i s s 2 S 2 * j g W • • S; SSS£3Si ?CSï *, ', m 2n. ‘' *

3 Hn. 64 17 ° en — 2 2 • • S S 2 S 2 £ £ S S : ï S £ ï 2 S 3 2 ' ' a S 2 R r • • • * - « • • • •

~ ¿ S 2 S s 2 S s • R ~ 2 S S S “ *' S ^ £ 8 2 i S S Ä S 2 2 2 S S S ' , **2 • " • • •

--f 32 «V, 2 o o c o o i U ,

s

î i i î * и

li füll

2‘)7

(7)

Trennart gegenüber den Weiden ist A g rostis s t o l o n i f e r a agg., die in Parkrasen deutlich h ä u f i ­ ger auftritt als in Weiden. Weitere schwacheTrL*nnarten sind die über Grassamen v erschlepp ten F estu ca a r u n d i n a c e a und L e o n t o d o n saxatilis.

3.2 R egionale Ausbildungen

Vergleicht man das vorliegende Aufnahmematerial, so w ird deutlich, daß die K enn arten V eronica f i l i f o r m i s und C r e p is ca p illa r is unterschiedliche regionale V erbreitungsschw erpunkte (Tab. 1) haben. Während die feuchteliebende V eronica f i l i f o r m i s im niederschlagsreichen S ü d ­ deutschland (Südbayern - Spalte 13, Stuttgart - Spalte 12) und Westdeutschland (E ssen — Spalte 8, Aachen — Spalte 9, Köln — Spalte 10, Frankfurt — Spalte 11) weit verbreitet ist, tritt s i e im Norden und Osten Deutschlands deutlich zurü ck (vgl. Abb. 1). Das Fehlen bzw. Z u r ü c k ­ treten der subatlantisch-atlantischen Sippe im atlantischen H am b urg und im su b a tla n tisch en Osnabrück, Hannover und Kassel isL d arauf zurückzufühern, daß das gesamte s y n a n t h r o p e A real nocht nicht ausgefüllt ist (vgl. ME U SE L u.a. 1978). Im Gegensatz zu Südbayern, w o e r s t e Verwilderungen 1920 beobachtet w urden (G E RST L A U E R 1937) und 20 Jahre später die S ip p e weit verbreitet w ar (vgl. Karte bei L E H M A N N 1942), erfolgte die E inbürgerung in N o r d ­ deutschland erst in jüngerer Zeit (z.B. Westfalen, R U N G E 1969).

A ufgrund des relativ kurzen Zeitraumes seit dem Erstauftreten der A rt in N o rd d c u ts c h la n d kann davon ausgegangen werden, daß die Einbürgerung sowohl in quantitativer als auch in q u a ­ litativer H insicht (Populationsgröße und A rt der besiedelten Standorte) noch nicht a b g es c h lo s ­ sen ist.

Dagegen ist die geringen Stetigkeit bzw. das Fehlen in den Rasen von Berlin, L eipzig u n d R egensburg auf das Ozeam tätsgefälle zurückzuführen. In kontinentalen Gegenden verliert d i e subatlantische und feuchteliebende A rt rasch an Bedeutung bzw. zieht sich entsprechend d e m Gesetz der relativen Standortskonstanz (WALTER &, WALTER 1953), auf die frischeren S t a n d ­ orte zurü ck, so z.B . in L eipzig (vgl. G UTTE 1984).

M it dem Zurücktreten von V eronica f i l i f o r m i s in N orddeutschland nim mt in den w ä r m e r e n Tieflagen die subatlantisch-subm editerrane C r e p is ca p illa ris zu und erreicht im Vergleich z u den Weiden (G Ö R S 1970) deutlich höhere Stetigkeiten, Daß die A rt ihr O ptim um auf w ä r m e ­ ren und trockenen Standorten hat, wird daran deutlich, daß sie in den niederschlagsreichen G e ­ genden der Küste, der M ittelgebirge u nd des Alpenvorlandes ausdünnt (vgl. Abb. 2).

Das Fehlen von C r e p i s ca p illa ris in den Rasen von Leipzig kann m it verstärkter K o ntin entalität erklärt werden.

Zusammenfassend scheint es nach dem vorliegenden M aterial folgende regionale A u s b il­

dungen zu geben:

1. N o r d d e u t s c h e A u s b i l d u n g e n (Spalte 1): in den atlantisch-subatlantisch g etö n te n Regionen, in denen das synanthrope A real von V eronica f i li f o r m i s noch nicht ausgefüllt ist. F ü r C r e p i s ca p illa ris ist es hier zu niederschlagsreich.

2. C r e p s i s c a p i l l a r i s - A u s b i l d u n g e n (Spalte 2 - 6 ) : in N o r d -u n d O stdeutschland fü r d ie som m erw ärm eren und niederschlagsärmeren Regionen D eutschlands. Für Kassel w u rd e d ie s e A usbildung als F e s t u c o - C r e p i d e t u m H ü lb. et Kienast 1978 beschrieben.

3. M i t t e l d e u t s c h e A u s b i l d u n g (Spalte 7): G UTTE (1983) bezeichnet diese A u s b ild u n g in Leipzig auf G rund des hochsteten A uftretens von B e llis p e r e n n i s als B e l l i d e t u m G utte 1983.

4. V e r o n i c a f i l i f o r m i s - A u s b i l d u n g e n aus West- und Süddeutschland (Spalte 8 — 13):

für die niederschlagsreichcren subatlantischen R egionen, in denen das syn anthrop e A real v o n V eronica f i l i f o r m i s breits ausgefüllt ist. D iese entsprechen dem fü r Südbayern besch rieben en T rifolia r e p e n t i s — V e r o n i c e t u m f i l i f o r m i s N . M ü lle r 1988.

4. Standörtliche Unterschiede

Standörtliche Unterschiede auf G rund des W assserhaushaltes im Boden sin d in P ark ra sen nicht so deutlich ausgeprägt wie in Weiden. Ausgesprochene T rockenzeigcr (F = 3 n a c h

298

(8)

ЛЬЬ. 2 : Verbreitung von Crepis capillaris (L.) Wallr. in d er Bundesrepublik Deutschland (nach HAI-.UI*

LER & SC H Ö N FELD ER 1988).

Nachweise vor 1945: О mit Normalstatus Nachweise 1945 bis 1983: • mit Normalstatus

ELLE N BE R G 1979) sind kaum vertreten (vgl. Tab. 1). Das Auftreten von einigen I e u d u e z e i- gern (F = 7) ist m it Wechselfeuchte zu erklären. Parkrasen auf bin digen Böden neigen aul G rund von B odenverdichtungen durch B aufahrzeuge z u r Staunässe, so daß z.B . R a n u n c u l u s r e p e n s günstige W uchsbedingungen findet. Z um Teil tritt auch C a r d a m i n e p r a t e n s i s auf solchen Standorten gehäuft auf, da diese A rt vor dem ersten Schnitt zum Blühen kom m t und so ihren L ebenszyklus weitgehend a bschließen kann.

Ansonsten ist die relative A rm u t an T rocken- und Feuchtezeigern bedingt durch die stan­

dardisierte A nlage von Parkrasen nach D IN -N o rm (A usb rin gun g einer 1 lu m usdeckschicht), wobei E xtrem e im W asserhaushalt gem ild ert werden. D esweiteren ist davon auszugehen, daß durch den häufigen Schnitt nur noch besonders regenerationsfreudige Arten überlebensfähig sind und so vorhandene G radienten im W asserhaushalt nicht m ehr an d er Artenkom bination ablesbar sind.

299

(9)

Diskussion

Ein Vergleich der vorliegenden Parkrasen m it den nicht zu stark genutzten F e t t w e id e n N ordwest- und Süddeutschlands (G Ö R S 1970) verdeutlicht, daß geographische und s t a n d ö r t l i ­ che Ausbildungen bei den Parkrasen nicht so stark ausgeprägt sind. G ründe dafür sind v o r allem mit der unterschiedlichen Entwicklungsgeschichte und -art der Parkrasen zu in t e r p r e t i e ­ ren:

Während Weiden bereits seit mehreren Jahrhunderten fester Bestandteil unserer K u l t u r ­ landschaft sind, setzte die großflächige A usbreitung von Parkrasen (ohne B e r ü c k s ic h t ig u n g historischer Anlagen) in Deutschland erst 1950 ein. Das bedeutet, daß es sich um eine ju n g e u n d im Gegensatz zu Weiden ungesättigte Pflanzengesellschaft handelt, deren Evolution noch n i c h t abgeschlossen ist. Besonders veranschaulicht dies die Ausbreitung der hem erochoren V e r o n i c a f i li f o r m i s , die vor allem durch die großräum ige Anlage von Parkrasen günstige W u c h s b e d in g u n ­ gen gefunden hat und so ihr synanthropes A real ausweiten kann.

Darüberhinaus werden standörtliche Unterschiede durch das genormte Anlegen von P a r k r a s e n (Aufträgen von H um us) und den häufigen Schnitt so stark verwischt, daß U nterschiede a u f ­ grund des Bodensubstrats und des Wasserhaushaltes nicht mehr so deutlich ablesbar sin d w i e in Weiden.

Schließlich führt die Verwendung von Importsaatgut in Parkrasen dazu, daß eine R eihe v o n Arten außerhalb ihres ursprünglichen Areals und Standortes gehäuft in Rasen auftreten ( G r a s - samenankömmlinge).

Zusammenfassend gesehen können Parkrasen darum als stärker genorm te S t a n d o rt s k o m ­ plexe betrachtet werden als Viehweiden

Für eingehende fachliche Auseinandersetzung danke ich Herrn Prof. Dr. W. K U N ICK (Kassel) und H e r r n Prof. Dr. H. SUKOPP (Berlin).

Unveröffentlichtes Material von Parkrasen stellten dankenswerter Weise zur Verfügung: H err Dr. U . ASMUS (Aachen), Herr Prof. Dr. W. KUNICK, Frau Dr. M. NATH-ESSER (Liederbach) und H e r r Dipl.-Biol. M. TAMKE (Hamburg).

Weiterhin danke ich Herrn Prof. Dr. H. DIERSCHKK (Göttingen) für kritische Anmerkungen z u m Manuskript.

L it e r a t u r

BERG, E. (1985): Zur Vegetation öffentlicher Rasenflächen in Hannover. — Landschaft und Stadt 17:

4 9 - 5 7 .

ELLENBERG, H. (1952): Wiesen und Weiden und ihre standörtliche Bedeutung. — Ulmer, Stuttgart.

— (1979): Zeigerwerte der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. 2. Aufl. — Scripta Geobot. 9. Göttingen.

FROST, D. (1985): Untersuchungen zur spontanen Vegetation im Stadtgebiet von Regensburg. — H o p p e a , Denkschr. Regensb. Bot. Ges. 44: 5 — 83.

GERSTLAUER, L. (1937): Neubürger der Flora Münchens und seiner Umgebung. - Ber. Bay. Bot. G es.

2 2 :2 2 - 2 6 .

GÖRS, S. (1970): Floristisch-soziologischer Vergleich der Weißkleeweiden von Nordwest- und S ü d ­ deutschland. — Schriftenr. Vegetationskd. 5: 5 7—65. Bonn—Bad Godesberg.

GUTTE, P. (1983): Die Vegetation Leipziger Rasenflächen. — Gleditschia 11: 179—197. Berlin.

HAEUPLER, H. SCH Ö N FELD ER, P. (H rsg.) (1988): Atlas der Farn- und Blütenpflanzen der B u n d es­

republik Deutschland. - Ulmer, Stuttgart.

H A N SE N , R. (1960): Ergebnisse von Rascnversuchen mit grundsätzlichen Erläuterungen über die w is se n ­ schaftliche Betrachtung von Problemen des Gartenrasens. — Jahrb. staatl. Lehr- u. Forschungsanst. f. G a r ­ tenbau Weihenstephan. Obst- u. Gartenbau-Verlag, München.

HARD, G. (1982): Die spontane Vegetation der W ohn-und Gewerbegebiete von Osnabrück (I). — O snabr.

naturw. Mitt. 9: 151 —203.

H YLA N D ER, N. (1943): Die Grassamenankömmlinge schwedischer Parks mit besonderer Berücksichti­

gung der Hieracia sylvaticiformia — Sym. Bot. Ups. 7.

KIENAST, D. (1978): Die spontane Vegetation der Stadt Kassel in Abhängigkeit von bau- und stadtstruk­

turellen Quartierstypen. - Urbs et Regio 10. Kassel.

KLAPP, E. (1974): Taschenbuch der Gräser. 10. Aufl. - Parey, Berlin - Hamburg.

300

(10)

KROSIGK., K. von (1985): Wiesen-, Rasen- u. Blumenflachen in landschaftlichen Anlagen. — In:

HENNEBO (H rsg.): Gartendenkmalpflege: 2 05-251. Ulmer, Stuttgart.

KUNICK, W. (1980): Auswertung vegetationskundlicher Unterlagen als Beitrag /um Landschaft-spro gramm Berlin. - Vervielf. Mskr.

— (1983): Pilotstudie Stadtbiotopkartierung Stuttgart. - Bcih.. Veröff. Natursch. u. Landsch.pflege Bd.- Wiirrt. 36.

LEH M ANN, E. (1942): Die Einbürgerung von Veronica filiformis Sin. in Westeuropa und ein Vergleich ihres Verhaltens mit dem der Veronica tournefortii Gm. — Die Gartenbauwissenschaft 16: 42K 489.

MEUSEL, H., JÄ G ER, E., RAUSCHERT, S., WEINART, E. (1978): Vergleichende Chorologie der Zen traleuropäisclien Flora 2 Bde. Jena.

M Ü LLER, N. (1988 a): Südbayerische Parkrasen — Soziologie und Dynamik bei unterschiedlicher Pflege.

— Diss. Bot. 123. Berlin - Stuttgart.

— (1988 b): Über südbayerische Grassainenankömmlinge insb. Leontodon saxatilis Lam. - Ber. Bay. Bot.

Ges. 59: 165-171.

OPITZ v. BOBERFELD, W. (1972): Pflanzensoziologische und ökologische Untersuchungen der Rasen­

flächen des Kölner Grüngürtels. - Rasen-Turf-Gazon 3 (1): 21 - 27.

RUNGE, E (1969): Der Fadenförmige Ehrenpreis in Westfal en. — Natur u. Heimat 29 (3): 100— 102. M ün­

ster (Westf.).

SCH OLZ, H. (1970): Über Grassainenankömmlinge, insbesondere „Achillea lanulosa“. - Bot. Ver. Prov.

Brandenburg 107: 7 9 - 8 5 .

— (1975): Grassland evolution in Europe. — Taxon 24 (1): 81 —90.

SUKOPP, H. u.a. (1970): Ökologisches Gutachten über die Auswirkungen von Bau und Betrieb der BAU Berlin (West) auf den Großen Tiergarten. — H rsg.: Der Senator für Bau- und Wohnungswesen. Berlin.

TREPL, L. u.a. (1983): Stadtbiotopkartierung Hamburg. — Projektbericht Hamburg, n.p.

WALTER, H., WALTER, E. (1953): Einige allgemeine Ergebnisse unserer Forschungsreise nach Südwest- afrika 1952/53: Das Gesetz der relativen Standortkonstanz - Das Wesen der Pflanzengesellschaften. - Ber.

Dt. Bot. Ges. 6 6 :2 2 8 - 2 3 6 . Anschrift des Verfassers:

Dr. Norbert Müller Oberschönenfelder Str. 23'/г D-8900 Augsburg 22

Figure

Updating...

References

Related subjects :