• Keine Ergebnisse gefunden

Schulsponsoring – konzeptionelle, schulrechtliche und steuerrechtliche Kernaspekte

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2023

Aktie "Schulsponsoring – konzeptionelle, schulrechtliche und steuerrechtliche Kernaspekte"

Copied!
15
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

Schulsponsoring – konzeptionelle, schulrechtliche und steuerrechtliche

Kernaspekte

Fachtagung Xpert-Schule-NRW – Düsseldorf, 27. Mai 2009 Zertifikat für Hauptschülerinnen und Hauptschüler

Chancen und Gefahren

(2)

Helmut Schorlemmer PGU – Schulsponsoringberater NRW

Schulsponsoring

- Definition und Sachklärung

- Konzeptionelle Bausteine für Schulen - Schulrecht/Steuerrecht

- Fazit

(3)

Informationen stehen zum Download bereit unter:

www.partner-fuer-schule.nrw.de/Sponsoring.php www.verbraucherbildung.de

www.bildungsportal.nrw.de

(4)

Helmut Schorlemmer, Schulsponsoringberater NRW 4 Definition

Förderung von Schulen

Stiftungen

Mäzenatische Förderung/Spende

 Geldzuwendungen

 Sachzuwendungen

 Dienstleistungen (ohne Gegenleistung und Werbewirkung = Spende)

Sponsoring

 Geldzuwendungen

 Sachzuwendungen

 Dienstleistungen (mit Gegenleistung und Werbewirkung)

Ein Mäzen handelt aus uneigennützigen Motiven, ein Sponsor erwartet eine Gegenleistung.

Sponsoring besteht aus dem Prinzip „Förderung gegen Imagewerbung in der Öffentlichkeit“.

(5)

Sponsoring ist kein

Allheilmittel für finanzknappe Schulen, sondern ein Zusatz an finanziellen, sachlichen

oder personellen Ressourcen, um Schulentwicklung

wirksamer und reichhaltiger zu betreiben.

Konzeptionelle Bausteine für Schulen

(6)

Helmut Schorlemmer, Schulsponsoringberater NRW

Bausteine des Schulsponsoring

1. Marketing:

2. Bestandsaufnahme:

3. Legitimation:

4. Strategie:

5. Management:

6. Budgetierung:

7. Akquisition:

Die Schule ist Anbieter

Ermittlung des spezifischen Bedarfs Einbindung der Entscheidungsgremien Erstellung eines schlüssigen Konzepts Sicherung personeller Ressourcen Kooperation mit dem Schulträger Kontakte mit Sponsoren

Welchen Auftrag hat die Schule?

6 Konzeptionelle Bausteine für Schulen

(7)

Wie bekomme ich einen Sponsor?

Sponsoring bedeutet Beziehungsarbeit

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme:

1. Umfrage unter Kolleginnen und Kollegen und den Eltern 2. Nutzung der privaten Kontakte in Vereinen und Institutionen 3. Persönliche Kontakte der Schulleitung

4. Gestaltung eine Tages der offenen Tür für Sponsoren 5. Nutzung bestehender Kontakte/Projekte

6. Rasterung des Firmenumfeldes

Grundsätzlich hilfreich:

Eine tragfähige Öffentlichkeitsarbeit

Akquisition

(8)

Helmut Schorlemmer, Pestalozzi-Gymnasium Unna

Sponsoringbeispiele

Sponsoren

 rüsten eine Schule mit Computern aus

 entwickeln eine Software zur Steuerung des schulinternen Netzes

 ermöglichen Kolleginnen und Kollegen Fortbildungen

 stellen ihre Labors für naturwissenschaftlichen Unterricht zur Verfügung

 stehen als Experten für bestimmte Fächer zur Verfügung

 finanzieren Kulissen für die Theater-AG / ein Schauspieltraining

 finanzieren Streitschlichtungskurse für Schülerinnen und Schüler

8 Beispiele

(9)

Rechtsfragen

• Schulrecht

• Rechtsverhältnis Schule-Schulträger (Schule als nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts)

• Steuerrecht (Sponsoring-Erlass des BMF vom 18.02.1998)

• Wettbewerbsrecht (Chancengleichheit der Unternehmen; Transparenz bei Auswahlentscheidung)

• Dienstrecht (z. B. Vorschriften zur Korruptionsverhinderung/Vorteilsannahme)

Schulsponsoring

• Datenschutz

Recht

(10)

Helmut Schorlemmer, Schulsponsoringberater NRW 10

Schulrecht

§ 95 Schulgesetz NRW

Bewirtschaftung von Schulmitteln

Die eigenverantwortliche Bewirtschaftung von Sachmitteln durch die Schulen richtet sich nach den für den Schulträger geltenden haushalts- und kassenrechtlichen

Regelungen. Insoweit können Schulträger die Schulleiterin oder den Schulleiter ermächtigen, im Rahmen der von der Schule zu bewirtschaftenden Haushaltsmittel Rechtsgeschäfte mit Wirkung für den Schulträger abzuschließen und für diesen Verpflichtungen einzugehen.

Schulträger können zur Erleichterung der Mittelbewirtschaftung durch die Schulen Schulgirokonten einrichten. Diesen Konten können auch zusätzliche eigene

Einnahmen der Schulen zugeführt werden.

Schulrecht NRW

(11)

Schulrecht

§ 99 Schulgesetz NRW Sponsoring, Werbung

Schulen dürfen zur Erfüllung ihrer Aufgaben für den Schulträger

Zuwendungen von Dritten entgegennehmen, auf deren Leistungen in geeigneter Weise hinweisen (Sponsoring), wenn diese Hinweise mit dem Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule vereinbar sind und die

Werbewirkung deutlich hinter den schulischen Nutzen zurücktritt. Die Entscheidung trifft die Schulleiterin oder der Schulleiter mit Zustimmung der Schulkonferenz und des Schulträgers.

Im Übrigen ist Werbung, die nicht schulischen Zwecken dient, in der Schule grundsätzlich unzulässig. Über Ausnahmen entscheidet das Ministerium.

§ 98 Abs. 2 gilt entsprechend.

Schulrecht NRW

(12)

Steuerrecht (Auszüge aus dem Erlass des BMF)

„Danach liegt kein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb vor, wenn die steuerbegünstigte Körperschaft dem Sponsor nur die Nutzung ihres Namens zu Werbezwecken in der Weise gestattet, dass der Sponsor selbst zu Werbezwecken oder zur Imagepflege auf seine Leistungen an die Körperschaft hinweist.

Die Seite des Gesponsorten

Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb liegt auch dann nicht vor, wenn der Empfänger der Leistungen z. B. auf Plakaten, Veranstaltungshinweisen, in

Ausstellungskatalogen oder in anderer Weise auf die Unterstützung durch einen Sponsor lediglich hinweist.

Schulsponsoring

Dieser Hinweis kann unter Verwendung des Namens, Emblems oder Logos des Sponsors, jedoch ohne besondere Hervorhebung, erfolgen.

Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb liegt dagegen vor, wenn die Körperschaft an den Werbemaßnahmen mitwirkt.

Helmut Schorlemmer, Schulsponsoringberater NRW 12

Steuerrecht

(13)

Sponsoring und Schulentwicklung

Chancen

 Aus Sicht der Schule bietet Sponsoring die Möglichkeit, angesichts knapper Finanzen zusätzliche finanzielle, sachliche, personelle Ressourcen zu erschließen.

 Projekte und Innovationen können realisiert werden, die ansonsten nicht hätten verwirklicht werden können.

 Der Gewinn für die Schule, den Unterricht, die Qualität von Lernprozessen verbindet sich mit den Begriffen

„Angebotserweiterung“, „Lebensnahes Lernen“, „Flexibilität“, „Professionalisierung“, „Transfer von Know-How“

Welchen Auftrag hat die Schule?

Fazit: Chancen

(14)

Helmut Schorlemmer, Schulsponsoringberater NRW 14

Sponsoring und Schulentwicklung

Gefahren

 Die werbenden Hinweise dürfen den allgemeinen Bildungs- und Erziehungszielen nicht entgegenstehen (z. B. Alkohol- und

Tabakwerbung sind untersagt).

 Die Schule ist zur Unparteilichkeit gegenüber Lernenden verpflichtet und muss Toleranz und weltanschauliche Neutralität üben.

 Es darf keine Beeinträchtigung des Unterrichts- oder Schulbetriebes erfolgen.

Welchen Auftrag hat die Schule?

 Eine Einbindung von Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften der Schule in Werbeaktionen sowie Einflussnahme des Sponsors auf Unterrichtsinhalte oder organisatorische Bereiche sind

unzulässig.

Fazit: Gefahren

(15)

Herzlichen

Dank

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

Abschließend, auch wenn viele Dinge im Argen liegen und sich vieles ändern muss, die Arbeit an einer Verbund- schule ist bereichernd für alle, die dort zur Schule gehen.

Bei Bestellung im LexisNexis Onlineshop kostenloser Versand innerhalb Österreichs.. Tel.: +43-1-534 52

Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig eine unrichtige Zuwendungsbestätigung erstellt oder veranlasst, dass Zuwendungen nicht zu den in der Zuwendungsbestätigung angegebenen

Schulministerin Sylvia Löhrmann hat heute beim Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft in Düren für das neue Übergangssystem Schule – Beruf

Auch wird in den INTERREG IV-A Programmen durchaus die Wahrnehmung gemacht, dass - ungeachtet der formalen Zuständigkeiten in der Schweiz - von den europäischen Partnern der

Die Mobilen sonderpädagogischen Dienste erfüllen ihre Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit den Eltern, den Pädagogen der Schule oder Einrichtung, den schulpsychologischen,

Die Freiheiten zur individuellen Entfaltung bleiben in ihrer Hand - wir unterstützen sie in ihrer persönlichen Entfaltung und geben ihnen Orientierung für eine erfolgreiche

Diese und weitere Fra- gen haben sich die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Wirtschaft, des Berufs- kollegs I und II, des Berufskollegs Fremdsprachen sowie