Chancen durch Querverbund

Volltext

(1)

Chancen durch Querverbund

27.2.2010, Bad Krozingen

Chancen durch Querverbund

- Das Stadtwerk als kommunales Dienstleistungs-Unternehmen

Dr. Karl-Peter Hoffmann Geschäftsführer der

Stadtwerke Sindelfingen GmbH

(2)

Die Zusammenfassung zweier oder mehrerer betrieblicher Organisationseinheiten der leistungsgebundenen Energie und Wasserversorgung, der Entsorgung, der ÖPNV sowie Was ist Querverbund?

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 2

und Wasserversorgung, der Entsorgung, der ÖPNV sowie anderer Dienstleistungen in einem Wirtschaftsunternehmen.

d.h. Strom, Gas, Wasser, Abwasser etc. aus einer Hand

(3)

Zentrale große Einspartenunternehmen

d.h. Strom, Gas oder Wasser etc. von verschiedenen Was ist das Gegenteil von Querverbund?

Lieferanten

(4)

“Querverbund“ “Größe“

Grundsatzdiskussion

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 4

(Dezentrale Mehrspartenunternehmen) (Zentrale Einspartenunternehmen)

(5)

(37,5 %) (37,4 %) (25,1 %)

Zweckverband Bodensee- Wasserversorgung

Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wärmeauskopplungs- gesellschaft Restmüllheiz-

kraftwerk Böblingen mbH

Trianel Beteiligungen:

Die Stadtwerke Sindelfingen

Stromversorgung -243 Mio. kWh/a Absatz

-6,5 Mio. kWh/a Eigenerzeugung BHKW -33.529 abgerechnete Zähler

Wasserversorgung -4,1 Mio. m3/a Absatz

-0,6 Mio. m3/a Eigenförderung (14,6%) -9.207 abgerechnete Zähler

Erdgasversorgung -349 Mio. kWh/a Absatz -5,9 Mio. kWh/a Deponiegaseinsatz

-6.087 abgerechnete Zähler Fernwärmeversorgung

-94,4 Mio. kWh/a Fernwärmeabsatz -9,9 Mio. kWh/a Dampfabsatz

-371 abgerechnete Zähler

Trianel

Trianel Power Kohlekraftwerk Lünen

GmbH & Co. KG Trianel Kohlenkraftwerk Krefeld Projekt-Gesellschaft

mbH & Co. KG

Fernwärme-Transport- gesellschaft mbH Energieagentur des LK

BB gGmbH

(6)

01.07.-31.12.

1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Summe

Betriebserträge 4,607 28,239 49,237 53,871 54,757 55,202 56,992 58,353 73,449 76,544 71,383 582,634 Materialaufwand 2,276 12,338 23,661 27,224 27,624 27,635 27,542 30,130 43,924 48,960 43,177 314,491

Personalaufwand 0,738 2,302 3,244 3,186 3,294 3,533 3,632 3,653 4,064 3,956 4,330 35,932

Abschreibungen 1,090 3,863 6,156 6,421 9,169 8,248 6,996 6,747 6,746 6,606 6,682 68,724

Sonstige betriebliche Aufwendungen0,377 3,731 5,220 5,970 7,274 6,667 7,607 7,236 6,509 7,107 6,920 64,618

Betriebsergebnis 0,126 6,005 10,956 11,070 7,396 9,119 11,215 10,587 12,206 9,915 10,274 98,869

Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung in Mio. € von 1998 bis 2008 Sindelfingen

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 6

Betriebsergebnis 0,126 6,005 10,956 11,070 7,396 9,119 11,215 10,587 12,206 9,915 10,274 98,869

Finanzergebnis -0,461 -1,904 -2,987 -3,220 -3,346 -3,580 -3,350 -3,152 -3,408 -3,238 -3,363 -32,009

Steuern 0,006 1,789 3,607 3,221 1,761 2,438 3,156 2,997 3,624 2,897 2,073 27,569

Jahresergebnis -0,341 2,312 4,362 4,629 2,289 3,101 4,709 4,438 5,174 3,780 4,838 39,291

SW Schwäb.Hall 37,5 % 0,000 0,739 1,636 1,736 0,858 1,163 1,766 1,664 1,940 1,418 1,814 14,734

Stadt Sindelfingen 37,4 % 0,000 0,737 1,631 1,731 0,856 1,160 1,761 1,660 1,935 1,414 1,810 14,695

EnBW 25,1 % 0,000 0,495 1,095 1,162 0,575 0,778 1,182 1,114 1,299 0,949 1,214 9,862

Gesamtausschüttung 0,000 1,971 4,362 4,629 2,289 3,101 4,709 4,438 5,174 3,780 4,838 39,291

Eigenkapital: 25,3 Mio. €

(7)

Beispielhafte Querverbund-Projekte

der Stadtwerke Sindelfingen GmbH

der Stadtwerke Sindelfingen GmbH

(8)

Das KWK-Prinzip

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 8

(9)

Primärenergie-Einsparung durch Kraft-Wärme-Kopplung

(10)

Fernwärmebestand und Ausbaustufen 1-3 Stadtwerke Sindelfingen

Stadtwerke Böblingen

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 10

(11)

Wärmeauskopplung Daimler

Wärmeerzeugung: 820.000 MWh Elektrische Leistung: 81 MW Brennstoff: Erdgas Wärmeauskopplung ins

Fernwärmenetz 30 MW

(12)

Längsschnitt Energiekanal

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 12

(13)

Restmüllheizkraftwerk Böblingen Fernwärmeauskopplung

Installierte

Feuerungsleistung: 58 MW Elektrische Leistung: 12 MW

Brennstoff: Hausmüll

Wärmeauskopplung ins

Fernwärmenetz: 12,5 MW

(14)

31.12.2006 Heizkraftwerk Hohenzollern

Heizleistung BHKW thermisch MW 1,395

elektrisch MW 0,795 Heizkraftwerk Grünäcker

Heizleistung Kessel thermisch MW 4,400

Heizleistung BHKW thermisch MW 1,040

Kraftwerke

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 14

elektrisch MW 0,692 Heizkraftwerk Darmsheim Innerer Bühl

Heizleistung Kessel thermisch MW 1,000

Heizleistung BHKW thermisch MW 0,200

elektrisch MW 0,100 Heizwerk Krankenhaus Sindelfingen

Heizleistung Kessel thermisch MW 1,960

Heizleistung BHKW thermisch MW 4,070

(15)

31.12.2008 Heizwerk STP Tübinger Allee

(teilweise stillgelegt am 31.07.03)

Heizleistung Kessel thermisch MW 30,00

Heizleistung Dampfumformer thermisch MW 15,00

Heizwerk Eichholzschule

Heizleistung Kessel thermisch MW 9,800

Heizkraftwerke

Heizzentrale Schwenninger Straße

Heizleistung Kessel thermisch MW 2,750

Fernwärmetrasse Daimler AG/ RBB Heizleistung

Wärmetauscher Daimler Chrysler thermisch MW 45,00

Wärmetauscher RBB thermisch MW 15,00

Spitzenlastkessel thermisch MW 5,80

(16)

31.12.2006 Contracting Heizzentrale Gymnasium Unterrieden

Heizleistung Kessel thermisch MW 1,3

Heizleistung BHKW thermisch MW 0,1

elektrisch MW 0,05 Contracting Heizzentrale Schulzentrum Hinterweil

Heizleistung Kessel thermisch MW 0,56

Kraftwerke (Contracting-Projekte)

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 16

Heizleistung Kessel thermisch MW 0,56

Heizleistung BHKW thermisch MW 0,1

elektrisch MW 0,05 Contracting Heizzentrale Realschule Eschenried

Heizleistung Kessel thermisch MW 0,56

Heizleistung BHKW thermisch MW 0,04

elektrisch MW 0,018

(17)

76.863 65.163 58.121 40.000

50.000 60.000 70.000 80.000

t/a - 15,2 %

- 24,4 %

Fernwärmeausbau Böblingen/ Sindelfingen Veränderungen von CO2 – Emissionen

76.863 65.163 58.121

0 10.000 20.000 30.000 40.000

2007 2013 2025

t/a

Versorgungsaufgabe: 294.000 MWh Nutzwärme

(18)

100.000 120.000 140.000 160.000

- 29,9 %

- 56,5 %

Fernwärmeausbau Böblingen/ Sindelfingen Veränderungen des Primärenergiebedarfs

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 18

Versorgungsaufgabe: 294.000 MWh Nutzwärme

148.791 104.317 64.789

0 20.000 40.000 60.000 80.000

2007 2013 2025

MWh/a - 56,5 %

(19)

Wärmeleistung in MW Flugfeld

Fernwärmebedarf 57.500 MWh/a

60,0 70,0 80,0 90,0 100,0

Geordnete Jahresdauerlinie

Wärmeleistung in MW

Sindelfingen Fernwärmebedarf 115.000 MWh/a

Böblingen Fernwärmebedarf 130.000 MWh/a

0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0

RMHKW

Biomasseverstromung HKW Daimler

(20)

Fernwärme Strom Wärme Strom Wärme

400°C 400°C 400°C

WT Motor Turbine

Fernwärme-Netz Grünäcker 10.000 MWh/a 14.000 MWh/a

Nachver- brennung

Wärmerückgewinnung Druckerei Körner

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 20

Druckmaschinen

Ro 80

Ausbau

Ro 80 Ro 80

Lösemittel

Gesamtinvestition: 1,2 Mio. €

Für Fernwärme-Auskopplung und Fernwärme-Einbindung

(21)

Energiecontrolling

(22)

Parkbefreiungen sind jetzt schon möglich über das Internet. Bei folgenden Partnern:

Sindelfingen Card

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 22

05

TG Marktplatz P

(23)

P P P P

ÖPNV

Terminals

-Einzelhändler -Handelsketten -Theater

Parkierung

Zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten Sindelfingen Card

Zentralrechner Sindelfingen Card Netzwerk

-Theater -Autohäuser -Restaurants -...

Museen Bäder

(24)

Kreissparkasse Böblingen

Kunden zeichnen Solarfond (max. 2,5 Mio. €)

pro Kunde min. 2.500 €;

Laufzeit 5 Jahre

Kredit von 2,5 Mio. €

Marktzinssatz derzeit 2,7 %

Solarsparkassenbrief der

Stadtwerke Sindelfingen GmbH

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 24

Maßnahmen Solarfond z.B.:

Fotovoltaikanlagen 100 kW Windkraftanlage 1000 kW Blockheizkraftwerke 1000 kW

Kredit von 2,5 Mio. €

Investor

(25)

Leittechnik der

Stadtwerke Sindelfingen GmbH

(26)

Flugfeld Böblingen/ Sindelfingen

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 26

(27)

“Flugfeld Böblingen / Sindelfingen”

die Begründung für FTTX

Global Players Global Players

Mittelstand und Dienstleistung Hochschulen und Forschung Verkehrsverbindungen

Städtebauliche Qualität Zukunftsstrukturen

(28)

Glasfasernetze, die neue Versorgungsleistung

Warum brauchen Bürger und Unternehmen mittelfristig mehr Bandbreite?

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 28

Quelle: Jakob Nielsen, http://www.useit.com/alertbox/980405.html

Der ‚digitale Lebensstandard‘ ist stetig gestiegen und wird weiter steigen.

Mittel- bis langfristig führt am Glasfaserausbau kein Weg vorbei.

(29)

Kosten des Glasfaserausbaus

Je geringer die Dichte der Besiedelung umso höher wird der Anteil der Infrastruktur an den Ausbaukosten.

Synergien beim Bau von Infrastruktur haben eine hohe Kostenrelevanz

Je höher der Nutzungsgrad des Netzes, desto geringer die Kosten pro Teilnehmer Ohne Synergien und ohne hohe Nutzungsgrade sind GF-Netze kaum darstellbar

(30)

Vorteil Querverbund-Stadtwerk

Infrastrukturbau:

Wer wenn nicht wir?

TK für eigene Zwecke Wegerechte

Leerrohre Synergien mit

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 30

Synergien mit

Gas/Wasser/Strom/Fernwärme

(31)

Zuständigkeiten

Netzbetrieb

Stadtwerke

DC Glasfasernetz Hausanschlüsse VoIP Internet

TV

Übergabe Ortsnetz Vertrieb, Billing,

Customer Care

Kabel BW VSE-Net

Vertrieb, Billing, DC Glasfasernetz Hausanschlüsse

Verschiedene Dienste:

z.B. VoIP, Internet, IPTV, Business-Pakete, ...

Vertrieb, Billing,

Customer Care Andere Dienstanbieter *

Alarm- und Billingdaten-

Übermittlung an andere Dienstanbieter Netzeigentümer

Vertrieb, Billing, Customer Care

Business-Pakete TelemaxX

(32)

Contracting Stromeigen-

erzeugung Energie

Controlling

Beteiligungs- management

Querverbund- optimierung

SEKOS

Wachstum durch neue Geschäftsfelder

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 32

Bäder Management

Telekommunikation Flugfeld

SEKOS Gebäude- leittechnik

Zählerfern- auslesung CityCard

Management Solarfond

(33)

Kundennähe, Kommunale Nähe

Umsetzung lokaler, nachhaltiger Energiekonzepte moderate Rediteerwartungen

vertretbare Kapitalrückflusszeiten

Chancen des kommunalen Querverbundes

vertretbare Kapitalrückflusszeiten Synergien über alles Sparten

Gewinn bleibt in der Region

Kommunale Infrastruktur aus einer Hand Steuerlicher der Querverbund

(34)

Nachbarkommunen

Regionalversorger (Minderheitsbeteiligung)

Stadtwerkeverbünde (Südweststrom, Trianel, Arge Energie, Energiepartner Süd)

Partner für den Querverbund?

27. Februar 2010 www.stadtwerke-sindelfingen.de 34

Energiepartner Süd)

(35)

Danke für Ihre Aufmerksamkeit !

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :