Kopiervorlage 30 Passt zu ÜB S Trenne die Wörter durch Striche. Unterstreiche die Namenwörter blau. Schreib die Sätze. Obstistsehrgesund.

Volltext

(1)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck Grundwortschatztraining 11a . Sätze bauen.

1.

Trenne die Wörter durch Striche.

Unterstreiche die Namenwörter blau. Schreib die Sätze.

2.

Lies, was Emil und Rufus sagen. Passt zu ÜB S. 60

3.

Schreib selbst 5 Unsinnsätze in dein Heft. Passt zu ÜB S. 61 Schau bei den Wörtern auf Seite 60

im Übungsbuch nach.

O b s t i s t s e h r g e s u n d .

I c h b i n n o c h n i c h t h u n g r i g . H a s t d u s c h o n H u n g e r ? P a p a i s s t v i e l F l e i s c h .

D a s O b s t i s t a u f d e m T i s c h .

Ich esse gern Palatschinken

mit Senf.

Ich habe Spinat mit Marmelade

gern.

Ich esse oft …

Am liebsten habe ich …

Meine Mama hat am liebsten … Mein Papa isst gern …

Meine Freundin mag … Mein Freund mag …

Gestern habe ich … gegessen.

Gestern hat meine Mama … gegessen.

Kopiervorlage 30

Passt zu ÜB S. 59

11.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 41 26.08.14 09:06

(2)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck Grundwortschatztraining 11b . Personalformen der Tunwörter.

1.

Trenne die Wörter durch Striche. Unterstreiche die Namenwörter blau.

Schreib die Sätze.

2.

Schreib die Formen der Tunwörter.

I c h k a n n s c h o n M i l c h r e i s k o c h e n .

I c h h a b e Ä p f e l l i e b e r a l s B i r n e n .

I s t S a f t b e s s e r a l s W a s s e r ?

M a g s t d u e i n B r o t o d e r e i n e B a n a n e ?

A m l i e b s t e n h a b e i c h K u c h e n u n d d a z u e i n e T a s s e T e e .

können:

ich kann du kannst er kann

haben:

hast

sein:

ich bin du ist

mögen:

ich mag

kochen:

essen:

isst

geben:

schlafen:

schläfst

schreiben:

Kopiervorlage 31

Passt zu ÜB S. 61

11.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 42 26.08.14 09:06

(3)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck Die Zeichen der direkten Rede ergänzen. Satzzeichen einfügen.

Emil fragt:

Und das schmeckt dir?

Clara ruft:

Auf dem Salat sitzt eine Fliege!

Maria fragt:

Ist das nicht eine Wespe?

Lilo meint:

Nein, das ist eine Biene.

Mama ruft:

Das Frühstück ist fertig!

Emma fragt:

Wer mag noch Obstsalat?

1.

Setz „ “ ein. Dann schreib 6 Sätze in dein Heft!

Florian fragt:

Kann ich noch Spinat haben?

Thomas meint:

Ich möchte lieber noch Milchreis.

Rufus sagt:

Ich mag nur Satzzeichensuppe.

2.

Rufus hat sich hier die Satzzeichen geholt. Es fehlen . Setz sie ein.

? ? ? ? ? ! ! .

Magst du

auch etwas essen Warum denn nicht Und was möchtest du trinken

Kann ich bitte ein Glas Wasser haben

Auf keinen Fall Bitte

ein Brot mit Käse Hast du

Hunger

Ich bin total satt.

Ich habe hundert Satzzeichen gegessen

Kopiervorlage 32

Passt zu ÜB S. 62

11.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 43 26.08.14 09:06

(4)

Grundwortschatztraining 12a . Satzteile verbinden. Alphabetübung.

1.

Setz die Wörter ein. Schreib den Text in dein Heft.

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Frühling Gras Stein finden gefunden Sand Blatt Ostern

Es ist

F

– ein paar Tage vor

.

Rufus und Emil sind im Garten. Sie wollen Blumen für Lilo

.

Sie suchen unter jedem

St

und im

S

.

Aber da sind keine Blumen! Da ist nicht einmal ein

B

!

Endlich hat Emil eine Idee: „Wir müssen im

suchen!“

Nach zwei Minuten haben sie einen Strauß bunter Blumen

.

2.

Verbinde die Satzteile. Schreib die Sätze ins Heft.

3.

Füge Doppelmitlaute ein. Ordne die Wörter nach dem Alphabet.

Der Frühling Ich freue Was liegt Ich glaube, Komm zu mir

ein Blatt.

im Gras?

schöne Zeit.

herein!

Ostern.

mich auf in den Garten

es ist nur ist eine

dort

1.

2.

3.

bi e be er Wa er

1.

2.

3.

kö en Jä er Kla e

Kopiervorlage 33

Passt zu ÜB S. 64

12.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 44 26.08.14 09:06

(5)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck Grundwortschatztraining 12b . Wiewörter schreiben.

1.

Trenne die Wörter durch Striche.

Unterstreiche die Namenwörter blau. Schreib die Sätze.

2.

Schreib die Wörter, die das Gegenteil ausdrücken. Passt zu ÜB S. 66

3.

Schreibe Wortgruppen. Passt zu ÜB S. 66

Suche passende Wiewörter von Nummer 2.

W a n n s t e h s t d u i n d e r F r ü h a u f ?

I c h e s s e a m V o r m i t t a g g e r n O b s t .

Z u M i t t a g h a b e i c h o f t k e i n e n H u n g e r .

I c h k o m m e a m N a c h m i t t a g z u d i r .

B i s t d u a m A b e n d i m G a r t e n ?

Du kannst im Übungsbuch auf Seite 66 nachschauen!

klein –

groß

hungrig – kalt – alt – billig – süß –

schlau –

langsam – dünn –

schmutzig – schlecht – rund –

ein

alter

Schuh

Teddy Eis

Fest

Katze Hund

Kopiervorlage 34

Passt zu ÜB S. 65

12.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 45 26.08.14 09:06

(6)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck Grundwortschatztraining 13a . Bitten schreiben.

1.

Trenne die Wörter durch Striche. Unterstreiche die Namenwörter blau.

Schreib die Sätze.

2.

Schreib Bitten auf.

B i t t e k a n n i c h a u f d e i n e r F l ö t e s p i e l e n ?

D i e r o t e R o s e i s t f ü r M a m a !

D a s i s t d i e T ü r z u r K ü c h e .

M a g s t d u n u n a u c h e i n e n K u c h e n ?

D a s B u c h h a t m i r s e h r g u t g e f a l l e n .

mir ein Glas Milch geben

Bitte gib mir ein Gla¿ Milch!

Gib mir bitte ein Gla¿ Milch!

mir mit der Aufgabe helfen

mir ein Buch kaufen

auf mich warten

mit mir in den Park gehen

Achte auf die Satzschlusszeichen!

Kopiervorlage 35

Passt zu ÜB S. 69

13.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 46 26.08.14 09:06

(7)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck Personalformen des Tunwortes. Über Vergangenes schriftlich berichten.

Begründungssätze bauen.

1.

Schreib die Formen der Tunwörter.

2.

Was gestern alles geschah. Mach aus zwei Sätzen einen.

finden:

ich finde du findest er findet

kochen:

essen:

zeichnen:

turnen:

schreiben:

schlafen:

schläfst

schenken:

wohnen:

Thomas stand zu spät auf. Er versäumte den Bus.

Thoma¿ stand zu spät auf, deshalb versäumte er den Bu¿.

Maria schnitt sich in den Finger. Sie weinte.

Anna erzählte eine lustige Geschichte. Alle lachten.

Kerstin war müde. Sie schlief ein.

Manuel hatte Hunger. Sein Papa kochte ihm etwas.

Kopiervorlage 36

Passt zu ÜB S. 70

13.

001_052_Kopiervorlagen Teil 1.indd 47 26.08.14 09:06

(8)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Tisch Obst Fleisch er isst gesund hungrig Hunger

falten

falten

falten falten

Rechtschreib-Faltblatt

Grundwortschatztraining 11a

Kopiervorlage 73

Passt zu ÜB S. 59

11.

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 85 26.08.14 09:08

(9)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

kochen oder lieber besser dazu am liebsten

falten

falten

falten

falten

Rechtschreib-Faltblatt

Grundwortschatztraining 11b

Kopiervorlage 74

Passt zu ÜB S. 61

11.

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 86 26.08.14 09:08

(10)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Grundwortschatztraining 11a

Grundwortschatztraining 11b Passt zu ÜB S. 61

! Ich bin sehr hungrig.

Hast du auch Hunger?

Ich mag noch Fleisch.

Obst ist sehr gesund.

Komm zu Tisch!

Emil isst gern Eis.

Ich habe lieber Obst als Fleisch.

Da ist dein Fleisch. Was isst du dazu?

Kannst du kochen?

Am liebsten trinke ich Wasser oder Milch.

Ist Milch viel besser?

!

Kopiervorlage 75

Passt zu ÜB S. 59

11.

Satzstreifen für Dosen- und Laufdiktate

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 87 26.08.14 09:08

(11)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Partnerdiktat (A)

!

Partnerdiktat (B)

!

1. Ich esse

.

2.

und es ist sehr gesund.

3. Mein Bruder isst

.

4.

sehr gern Reis.

5. Ich bin nicht

.

6.

großen Hunger?

7. Kommt bitte

.

8.

kocht sehr gut.

Zur Kontrolle:

1. Ich esse sehr viel Obst.

2. Das ist mir lieber als Fleisch und es ist sehr gesund.

3. Mein Bruder isst am liebsten Fleisch.

4. Er isst dazu sehr gern Reis.

5. Ich bin nicht sehr hungrig.

6. Hast du großen Hunger?

7. Kommt bitte alle zu Tisch.

8. Meine Schwester kocht sehr gut.

Zur Kontrolle:

1. Ich esse sehr viel Obst.

2. Das ist mir lieber als Fleisch und es ist sehr gesund.

3. Mein Bruder isst am liebsten Fleisch.

4. Er isst dazu sehr gern Reis.

5. Ich bin nicht sehr hungrig.

6. Hast du großen Hunger?

7. Kommt bitte alle zu Tisch.

8. Meine Schwester kocht sehr gut.

hier falten

hier falten

1.

sehr viel Obst.

2. Das ist mir lieber .

3.

am liebsten Fleisch.

4. Er isst dazu

.

5.

sehr hungrig.

6. Hast du

?

7.

alle zu Tisch.

8. Meine Schwester

.

Kopiervorlage 76

Passt zu ÜB S. 61

11.

Partnerdiktat

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 88 26.08.14 09:08

(12)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Stein Sand Gras Blatt finden gefunden Frühling Ostern herein

falten

falten

falten falten

Rechtschreib-Faltblatt

Grundwortschatztraining 12a

Kopiervorlage 77

Passt zu ÜB S. 64

12.

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 89 26.08.14 09:08

(13)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

in der Früh am Vormittag zu Mittag am Nachmittag am Abend

falten

falten

falten

falten

Rechtschreib-Faltblatt

Grundwortschatztraining 12b

Kopiervorlage 78

Passt zu ÜB S. 66

12.

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 90 23.10.14 14:55

(14)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Grundwortschatztraining 12a

Grundwortschatztraining 12b Passt zu ÜB S. 66

! Ich hab’ den Frühling gern.

Da freu’ ich mich auf Ostern.

Gib mir ein grünes Blatt!

Da ist nicht viel Gras.

Da sind nur Sand und Steine.

Komm bitte herein!

Ich kann mein Buch nicht finden.

Ich hab’ es gefunden.

In der Früh esse ich nicht viel.

Am Vormittag esse ich gern Obst.

Zu Mittag mag ich Fleisch.

Am Nachmittag trinke ich gern Tee.

Am Abend esse ich nur einen Apfel.

!

Kopiervorlage 79

Passt zu ÜB S. 64

12.

Satzstreifen für Dosen- und Laufdiktate

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 91 26.08.14 09:08

(15)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Rose gefallen Küche Tür Flöte Kuchen

Rechtschreib-Faltblatt

Grundwortschatztraining 13 falten

falten

falten falten

Kopiervorlage 80

Passt zu ÜB S. 69

13.

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 92 26.08.14 09:08

(16)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Grundwortschatztraining 13

!

Wo ist meine Flöte?

Der Kuchen ist sehr gut!

Ist Emil in der Küche?

Die Geschichte hat mir gut gefallen.

Bitte mach die Tür zu!

Die rote Rose ist für meine Mama.

Kopiervorlage 81

Passt zu ÜB S. 69

13.

Satzstreifen für Dosen- und Laufdiktate

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 93 26.08.14 09:08

(17)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Partnerdiktat (A)

!

Partnerdiktat (B)

!

1. Rufus spielt

.

2.

Emil gut gefallen.

3. Er geht

.

4.

Milch und Kuchen.

5. Rufus gibt Emil

.

6.

laut lachen.

Zur Kontrolle:

1. Rufus spielt auf der Flöte.

2. Das Lied hat Emil gut gefallen.

3. Er geht in die Küche.

4. Emil gibt Rufus Milch und Kuchen.

5. Rufus gibt Emil eine rote Rose.

6. Emil muss laut lachen.

Zur Kontrolle:

1. Rufus spielt auf der Flöte.

2. Das Lied hat Emil gut gefallen.

3. Er geht in die Küche.

4. Emil gibt Rufus Milch und Kuchen.

5. Rufus gibt Emil eine rote Rose.

6. Emil muss laut lachen.

hier falten

hier falten

1.

auf der Flöte.

2. Das Lied hat

.

3.

in die Küche.

4. Emil gibt Rufus

.

5.

eine rote Rose.

6. Emil muss

.

Kopiervorlage 82

Passt zu ÜB S. 69

13.

Partnerdiktat

053_104_Kopiervorlagen Teil 2.indd 94 26.08.14 09:08

(18)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Name:

Michel in der Suppenschüssel

Kreuz die richtigen Antworten an.

1. Am Dienstag, dem 22. Mai, gab es in Michels Familie zu Mittag w Gulaschsuppe.

w Gemüsesuppe.

w Rindfleischsuppe.

2. Michel steckte den Kopf in die Schüssel. Er wollte w sich dort verstecken.

w den Rest der Suppe ausschlürfen.

w einen Spaß machen.

3. Als er den Kopf wieder herausziehen wollte, w zerbrach die Schüssel.

w lachte seine Schwester laut.

w blieb er stecken.

4. Michels Mutter meinte, man müsste w den Arzt holen.

w eine neue Schüssel kaufen.

w die Schüssel zerschlagen.

5. Michels Vater wollte die Schüssel auf keinen Fall zerschlagen, weil w sie vier Kronen gekostet hatte.

w er fürchtete, Michel könnte sich dabei verletzen.

w ihm die blauen Blumen auf der Schüssel so gut gefielen.

6. Alfred hob die Suppenschüssel an beiden Henkeln hoch. Michel w ging mit hoch und zappelte mit den Beinen.

w begann laut zu schreien.

w fand das eine lustige Idee.

Kopiervorlage 106

Passt zu LB S. 106

11.

105_124_Kopiervorlagen Teil 3.indd 119 23.10.14 10:34

(19)

Name:

Ein Geschenk für Mama

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

1. Am Anfang der Geschichte:

Wer malt Sonnenblumen?

Wer malt einen Irrgarten?

Wer malt Katzen?

Wer malt ein Pferd?

Wer malt nichts?

2. Später:

Wer fragt, warum Lukas nichts malt?

Wer sagt, dass selbst gemachte Geschenke die besten sind?

Wer schlägt vor, dass Lukas ein Rennauto malen soll?

Wer meint, dass Fahrräder schwer zu malen sind?

3. Am Schluss:

Was malt Lukas: ein Fahrrad oder ein Rennauto?

Was malt er noch: eine Katze oder einen Wuschelhund?

Und was malt er zuletzt: eine Blume oder eine Wurst?

Kopiervorlage 107

Passt zu LB S. 128

13.

105_124_Kopiervorlagen Teil 3.indd 120 23.10.14 10:34

(20)

H. Puchta/R. Welsh, Lilos Lesewelt 2, Kopiervorlagen

© 2014 Helbling Rum/Innsbruck

Name:

Der große Bär

7 Fragen. Kreuz die richtigen Antworten an.

1. Warum wanderte das Mädchen los, um Wasser zu suchen?

w Weil es keinen Apfelsaft trinken wollte.

w Weil es sonst krank geworden wäre.

w Weil seine Mutter krank war und es kein Wasser gab.

2. Was nahm das Mädchen mit?

w Es nahm einen Krug mit.

w Es nahm zehn Euro mit.

w Es nahm seinen kleinen Hund mit.

3. Das Mädchen schlief ein. Was geschah, als es aufwachte?

w Es merkte, dass es einen Sonnenbrand hatte.

w Es sah, dass der Krug voll mit frischem Wasser war.

w Es sah einen Hund, der mit dem Krug davonlief.

4. Das Mädchen sah einen durstigen Hund. Was tat es?

w Es jagte ihn weg.

w Es streichelte ihn.

w Es gab ihm zu trinken.

5. Was geschah dann?

w Der Krug wurde plötzlich zu Silber.

w Der Hund freute sich.

w Das Mädchen nahm den Hund mit sich nach Hause.

6. Das Mädchen kam nach Hause. Was geschah?

w Die Mutter trank den Krug leer.

w Das Mädchen trank den Krug leer.

w Die Mutter bat das Mädchen zu trinken, doch es gab den Krug einem durstigen Wanderer.

7. Zuletzt blitzten auf dem Krug sieben Diamanten auf. Was geschah mit ihnen?

w Sie flogen zum Himmel und wurden der große Bär.

w Sie flogen zum Himmel und wurden der Mond.

w Sie flogen zum Himmel und wurden die Diamantenstraße.

Kopiervorlage 108

Passt zu LB S. 134

13.

105_124_Kopiervorlagen Teil 3.indd 121 23.10.14 10:34

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :