Leitlinien für den Unterricht an der Realschule plus Niederzissen im Schuljahr 2020/2021

Volltext

(1)

Leitlinien für den Unterricht an der Realschule plus Niederzissen im Schuljahr 2020/2021

Anmerkung: Grundlage der folgenden Übersicht sind die Leitlinien für den Unterricht an Realschulen plus im Jahr 2020/2021 (Stand: 30. Juni 2020)

Infektionsrate Szenarien

(Folgendes gilt unter Beachtung des „Hygieneplans-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ in der jeweils gültigen

Fassung)

Personal-einsatz Anmerkung zur Digitalisierung

Unterrichtsorganisation

niedrige Infektionsrate

Szenario 1: Regelbetrieb ohne Abstandsgebot

- durchgängiger Präsenzunterricht in regulärer Klassen- und Kursgröße nach dem regulären Stundenplan - Abstandsgebot im Unterrichtsraum entfällt - Präsenzunterricht im regulären Klassenverband und in

regulären Lerngruppen

- vom Präsenzunterricht befreite Schüler/innen aufgrund eines ärztliches Attests erhalten ein dem

Präsenzunterricht gleichstehendes Fernunterrichtsangebot

Beachtung des schulinternen Hygienekonzeptes keine Einschränkungen hinsichtlich des Personaleinsatzes Unterricht muss kurzfristig als Lernen mit digitalen Medien gestaltbar sein (-> RS plus Niederzissen: Teams) Digitalisierung als fester Bestandteil des Unterrichtes (§1 Abs. 6 SchulG neue Fassung) - von allen Schülerinnen und Schülern bzw. deren Sorgeberechtigten sowie allen Lehrkräften und dem regelhaft in der Schule eingesetzten Personal müssen EMail-Adresse und Telefonnummer in der Schule aktualisiert werden

- alle Lehrkräfte sind verpflichtet, sich in der Nutzung digitaler Medien und insbesondere in der Nutzung der digitalen Infrastruktur der Schule fortzubilden (RS plus Niederzissen: Teams, WebUntis) (-> siehe schulinterner Fortbildungskatalog)

- Einführung aller Schülerinnen und Schüler in den Umgang mit Lernplattformen und einem Videokonferenzsystem

(2)

Realschule plus Niederzissen, Arweg 19, 56651 Niederzissen

Anstieg der Infektionsrate

Szenario 2: Eingeschränkter Regelbetrieb mit Abstandsgebot

- ggf. Wiedereinführung weiterer Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen

- ein Wechsel zwischen Präsenzunterricht und häuslichen Lernphasen ist erforderlich

- die Klassen und Kurse (hier 6.-10. Klassen) werden in Teilgruppen zu max. 15 Schülerinnen und Schülern im wöchentlichen Wechsel zwischen Präsenzunterricht in der Schule und häuslichen Lernphasen unterrichtet ( für weitere Informationen siehe

https://schuleonline.bildung-

rp.de/fileadmin/user_upload/schuleonline.bildung- rp.de/20200422_Meine_Klasse_-

_Wie_koordiniere_ich_Fernunterricht__Mit_Beispielen.

pdf )

- Präsenzunterricht wird nach dem regulären Stundenplan erteilt

- häusliche Lernphasen werden in der Präsenzphase vorbereitet und die Ergebnisse in der Präsenzphase abgerufen, besprochen und ggf. bewertet - die Klassenstufe 5 soll bis zu den Weihnachtsferien

jeden Tag Präsenzunterricht erhalten - der Unterricht in klassenübergreifend

zusammengesetzten Lerngruppen (Wahlpflichtfächer, differenzierte Kurse, Religion/Ethik) findet statt - Klassen unter 15 Schülerinnen und Schülern können wie

bisher auch durchgehend Präsenzunterricht erhalten - eine Notbetreuung ist anzubieten

Beachtung des schulinternen Hygienekonzeptes

-eine Befreiung vom Präsenzunterricht erfolgt, wenn dies nach dem im „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ in der jeweils geltenden Fassung vorgesehenen Verfahren festgestellt wurde; diese Lehrkräfte erfüllen ihre Dienstverpflichtung, indem sie Fernunterricht erteilen und sonstige schulische Aufgaben weitgehend von zu Hause aus wahrnehmen

- unabhängig von der Organisationsform müssen auch im Fernunterricht den Schülerinnen und Schülern Aufgaben zur selbstständigen Bearbeitung zu Hause erteilt werden; deren Erledigung wird von der Lehrkraft überprüft; sie kann auch in die Leistungsbeurteilung einfließen

- die Klassenleitung koordiniert die Anzahl und den Umfang der Arbeitsaufträge, die im Rahmen des Fernunterrichts oder für die häuslichen Lernphasen (Szenarien 2 und 3) den Schülerinnen und Schülern erteilt werden

- auf Druckaufträge für Schülerinnen und Schüler sollte verzichtet werden

- Schülerinnen und Schüler brauchen auch im Fernunterricht regelmäßig Rückmeldung; jede Lehrkraft, die Fernunterricht erteilt, muss mindestens zweimal pro Woche in einem festgelegten Zeitraum den Schülerinnen und Schülern Rückmeldungen geben oder für Fragen zur Verfügung stehen

- für die Eltern müssen Möglichkeiten für verlässliche Kontaktaufnahmen mit den Lehrkräften sichergestellt sein

- unabhängig von der Organisationsform sind die Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Fernunterricht teilzunehmen

- Fernunterricht wird wie der Präsenzunterricht im Klassen- bzw. Kursbuch dokumentiert

- praktisches Arbeiten (z.B. Schülerexperimente in den

Naturwissenschaften, praktische Partnerarbeiten in Bildender Kunst)

(3)

hohe Infektionsrate

Szenario 3: Temporäre Schulschließung

- der Präsenzunterricht wird für einen Teil der Schule (Kurs/Klasse/Klassenstufe oder Jahrgangsstufe) oder die gesamte Schule untersagt (für weitere Informationen siehe https://schuleonline.bildung-

rp.de/fileadmin/user_upload/schuleonline.bildung- rp.de/20200422_Meine_Klasse_-

_Wie_koordiniere_ich_Fernunterricht__Mit_Beispielen.

pdf )

- der Unterricht erfolgt für die definierte Gruppe ausschließlich als Fernunterricht

- eine Notbetreuung ist bei einer teilweisen Schulschließung für die davon nicht betroffenen Schülerinnen und Schüler anzubieten

Beachtung des schulinternen Hygienekonzeptes

sollte auf ein Minimum beschränkt werden (siehe auch: gesonderte Informationen für Musik-, Sportunterricht, BO)

- tagesaktuelle Dokumentation aller in der Schule anwesenden Personen (RS plus Niederzissen: WebUntis, Liste im Foyer)

(4)

Realschule plus Niederzissen, Arweg 19, 56651 Niederzissen

Für den Unterricht gilt an der Schuler daher folgendes:

- Verpflichtende Teilnahme am Fernunterricht seitens des Schülers - Fernunterricht läuft nach geltendem Stundenplan

- Lehrer verzichten auf Druckaufträge, die zu Hause gedruckt werden müssen (Drucken nur im Ausnahmefall)

Gestaltung:

- Fernunterricht läuft per Videokonferenz in allen drei Szenarien.

- Zusätzlich gibt der Lehrer Aufgaben zur selbstständigen Bearbeitung zu Hause (Hausaufgaben), die überprüft und benotet werden können und somit in die Leistungsbeurteilung einfließen.

- L. gibt regelmäßig ein Feedback an die Schüler oder/und ist für Fragen da. Eventuell Terminabsprache zwischen Schülern, Lehrern und Eltern.

- KL koordiniert Anzahl und Umfang des Gesamtfernunterrichtes.

- Die Schülerinnen und Schüler haben ihr Material und ihre Bücher zu Hause. In der Schule verbleiben lediglich Wörterbuch, Bibel, ein Malkasten und ein Zeichenblock

Hat der Schüler sein Buch in der Schule vergessen, kann er ausnahmsweise ein Foto der Seite via Teams bekommen

Das Mathebuch, das Deutschbuch sind digital über die BiBox von Westermann verfügbar (Anlegen eines eigenen Accounts mit Zuordnung zur Realschule plus Niederzissen – Brohltalschule, dann kann das Mathebuch digital als App oder im Browser genutzt werden)

Anwesenheit:

- SUS haben pünktliche Zuschaltungspflicht zum regulären Unterricht.

- LEHRER SIND VERPFLICHTET DIE SCHÜLER IM FERNUNTERRICHT DIGITAL ZUM UNTERRICHT EINZULADEN UND DIE DIGITALE ANWESENHEIT ZU

KONTROLLIEREN.

(5)

- Bei Nichtteilnahme am Fernunterricht ist eine schriftliche Entschuldigung nötig, wie im regulären Unterricht auch. (ggf. wird der Inhalt als unentschuldigt (=ungenügend) bewertet)

- Verpasste Inhalte müssen von den Schülern wie beim regulären Unterricht selbstständig nachgearbeitet werden.

Benotungsmöglichkeiten:

- Schriftliche Arbeiten während der Dauer der Videokonferenz verrichten und dann sofort Foto an L. senden.

- Mündliche Abfragen via Videokonferenz

- Referat daheim vorbereiten und Vortrag digital via Videokonferenz halten.

- Ausarbeitungen,

- Kolloquien

- Präsentationen

- etc.

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :