• Keine Ergebnisse gefunden

Umwelterklärung:

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2022

Aktie "Umwelterklärung:"

Copied!
22
0
0

Wird geladen.... (Jetzt Volltext ansehen)

Volltext

(1)

Umwelterklärung

Fernwärme- und Stromerzeugung

2013

(2)

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Geltungsbereich des EMAS-Systems Umweltpolitik

Umweltmanagementsystem

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Münster Umweltaspekte und -auswirkungen

Umweltprogramm Abschlusserklärung Gültigkeitserklärung Impressum

3

4

5

7

8

13

18

20

21

22

2

(3)

Vorwort der Geschäftsführung 3

Liebe Leserinnen und Leser,

vor rund drei Jahren haben wir, die Stadtwerke Münster, die Strategie 2020 verabschiedet, die für uns den Weg der zukünftigen Energieerzeugung und -versorgung in unserer Stadt beschreibt. Unsere großen Ziele sind, unsere Kunden bis zum Jahr 2020 atomstromfrei zu versorgen und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung sowie der erneuerbaren Energien voranzutreiben.

Erste Schritte auf dem Weg sind wir bereits erfolgreich gegangen: Wir haben im vergangenen Jahr Windenergieanla- gen in Betrieb genommen und uns an bestehenden Projekten beteiligt. Die Windenergieanlage Wolbeck, die jährlich rund 1.200 Haushalte mit Strom versorgen kann, haben wir selber gebaut und betreiben sie eigenverantwortlich. Im niedersächsischen Löningen sind wir seit Ende 2012 Betreiber eines Windparks, der jährlich rund 8.600 Haushalte versorgt.

Maßgeblich beteiligt an diesen Erfolgen bei der Umsetzung unserer Strategie 2020 waren unsere Experten für erneu- erbare Energien, die als eigenes Team in der Hauptabteilung Fernwärme und Stromerzeugung angesiedelt sind. Sie engagieren sich täglich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachbereichen für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien. Geeignete Flächen oder Investitionsprojekte zu identifizieren erweist sich dabei als Her- ausforderung, die es zu meistern gilt.

Bestand im Erzeugungsbereich hat unser Fokus auf die Kraft-Wärme-Kopplung. Neben unserem Gas- und Dampftur- binen-Heizkraftwerk (GuD-HKW) am Hafen in Münster wollen wir diese umweltschonende Form der Energieerzeugung weiter voranbringen. Den ursprünglich geplanten Ausbau unseres GuD-HKW haben wir zwar aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation für Gaskraftwerke zunächst zurückgestellt, wir prüfen aber aktuell den Neubau von bis zu vier Groß-Blockheizkraftwerken im Stadtgebiet, die unsere Kunden zusätzlich mit Strom und Wärme versorgen sollen.

Mit der vorliegenden Umwelterklärung möchten wir Sie darüber informieren, wie unser Unternehmensbereich Fern- wärme- und Stromerzeugung zum Umweltschutz steht und welche Umweltpolitik wir verfolgen. Zudem finden Sie hier ganz konkrete Zahlen zu den Anlagen, die der Unternehmensbereich in Münster betreibt, etwa zu den CO2-Emissionen unseres Kraftwerks. Nicht zuletzt beschreiben wir in der Umwelterklärung, welche Ziele wir zur Verbesserung der Umweltsituation verwirklichen konnten, aber auch, in welchen Bereichen wir noch Verbesserungsbedarf sehen.

Juli 2013

Dr. Andreas Hoffknecht Dr. Henning Müller-Tengelmann

(4)

Geltungsbereich des EMAS-Systems

Die Stadtwerke Münster sind ein Energie- und Verkehrsun- ternehmen mit langjähriger Verwurzelung vor Ort und in der Region. Neben dem Betrieb des Busverkehrs, des Hafens und der Straßenbeleuchtung gehören die Energie- erzeugung und der Energievertrieb zu seinen Aufgaben.

Das Unternehmen gliedert sich in mehrere kaufmännische und technische Geschäftsbereiche, die dem kaufmänni- schen Geschäftsführer Dr. Henning Müller-Tengelmann und dem technischen Geschäftsführer Dr. Andreas Hoff- knecht unterstellt sind.

Zu den technischen Hauptabteilungen gehört die Hauptab- teilung Fernwärme- und Stromerzeugung. Dieser Unter- nehmensbereich ist räumlich am Standort des Heizkraft- werkes Hafen angesiedelt, das sich auf dem Gelände des Unternehmenssitzes befindet.

Da die Fernwärme- und Stromerzeugungsanlagen eine große Umweltrelevanz besitzen, wurde dieser Bereich mit allen Anlagen, die die Stadtwerke Münster selber betrei- ben, der EMAS-Validierung unterzogen – mit Ausnahme der Bioabfallvergärungsanlage in Münster-Coerde.

Das Umweltmanagementsystem dient den Stadtwerken Münster als Instrument, um ihre Umweltleistung zu verbessern. Seit 1997 nehmen sie mit ihrem Geschäftsbe- reich Fernwärme- und Stromerzeugung am EMAS-System (Eco-Management and Audit Scheme) teil.

4

(5)

Umweltpolitik

Umweltpolitik der Stadtwerke Münster GmbH

Unser Kerngeschäft als Energieunternehmen hat eine Reihe von direkten und indirekten Umweltauswirkungen.

Umso wichtiger ist uns das umweltschonende Handeln, zu dem wir uns mit unserer Umweltpolitik verpflichten.

Sie legt einen sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt fest und verpflichtet uns, dauerhaft für die Sicherheit der Menschen zu sorgen. Darum enthält sie grundsätzliche Vorgaben für unser Arbeitssicherheits- und Umweltma- nagementsystem.

Die Stadtwerke Münster haben ihre Umweltpolitik als Leitlinien formuliert. Diese Leitlinien stellen eine klare und verbindliche Zielsetzung für unser tägliches Handeln dar.

Wir halten alle relevanten Umweltgesetze und -vorschrif- ten ein. Wir überwachen und beurteilen regelmäßig die Auswirkungen unserer Tätigkeiten auf Mensch und Um- welt. Auch neue Tätigkeitsfelder, Produkte, Arbeitsmetho- den, Arbeitsprozesse und Verfahrenstechniken prüfen wir vorab auf ihre Umwelteinflüsse.

Wir fördern durch Schulungen und Informationen das Verantwortungsbewusstsein unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um sie für die Arbeitssicherheit und für umweltbewusstes Handeln zu motivieren. Durch aktive Vorsorge unterstützen wir die Vermeidung von Unfällen und Störungen des Betriebsablaufs. Wir planen vorbeu- gend alle erforderlichen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

Neue Entwicklungen aus der täglichen Arbeit der Ener- gieerzeugung fließen in unser Arbeitssicherheits- und Umweltmanagement ein, das wir kontinuierlich weiterent- wickeln. Dadurch wird die Übereinstimmung unserer Tätig- keit mit unseren Handlungsgrundsätzen gewährleistet.

Wir verpflichten uns, über die Einhaltung der Umwelt- schutznormen hinaus negative Einwirkungen mit der besten verfügbaren Technik zu verringern, soweit wirt- schaftlich vertretbar.

5

Energieerzeugung hat Auswirkungen auf Mensch und Umwelt – wir überprüfen sie regelmäßig

Bei der Energieerzeugung sind Arbeitssicherheit und Umweltschutz wichtige Führungsaufgaben

Wir gewährleisten die Übereinstimmung von Tätigkeiten und Grundsätzen

(6)

Umweltpolitik

Wir verstehen uns als innovatives, zukunftsorientiertes Energieunternehmen und sehen daher die Fortentwick- lung unserer Umweltleistungen als ständige Aufgabe und Herausforderung. So nutzen wir die technischen und wirt- schaftlichen Möglichkeiten, um die Umweltauswirkungen zu vermindern, so dass Umwelt und Ressourcen geschont werden.

Auch gegenüber unseren Marktpartnern sehen wir uns als Energieunternehmen in der Pflicht, umweltrelevantes Handeln voranzutreiben. Mit unserem Know-how in diesem Bereich können wir gemeinsam an der Verstärkung einer ökologischen Wirtschaftsweise arbeiten.

Durch Beratung und Aufklärung fördern wir die Nutzung umweltfreundlicher Dienstleistungen bei unseren Kun- den sowie den umweltschonenden Umgang mit unseren Produkten. Wir arbeiten mit den Behörden und Verbänden in Fragen der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes zusammen.

Wir kommunizieren aktiv zu den Themen Umwelt- und Klimaschutz und informieren die Öffentlichkeit – begin- nend bei den Kleinsten – verständlich und neutral über Energieerzeugung und ihre Umweltauswirkungen, unsere Umweltziele und -maßnahmen sowie über unsere umwelt- bezogenen Leistungen.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Münster beteiligen sich aktiv an der Umsetzung unserer Umweltpolitik. Ihr Verhalten hat Vorbildfunktion und gibt Anstöße nach außen. Die Umweltpolitik gilt für das gesam- te Unternehmen Stadtwerke Münster. Aus der Umwelt- politik wurden Umweltziele und ein Umweltprogramm für den Geschäftsbereich Fernwärme- und Stromerzeugung entwickelt.

6

Wir beziehen unsere Vertragspartner in unsere Umweltpolitik mit ein

Wir informieren umfassend über unsere Aktivitäten

Die Umweltpolitik gilt für das gesamte Unternehmen Stadtwerke Münster Wir vermindern die Umweltauswirkungen

(7)

Umweltmanagementsystem

Umweltmanagementsystem der Stadtwerke Münster

Zentraler Bestandteil des Umweltmanagementsystems sind Betriebshandbücher, die alle umweltrelevanten Pro- zesse und Verantwortlichkeiten dokumentieren. Die Mitar- beiterinnen und Mitarbeiter werden außerdem regelmäßig zu allen wichtigen Themen geschult und unterwiesen.

Umweltschutz und Arbeitssicherheit koordiniert bei den Stadtwerken Münster die Stabsstelle Qualität, Sicherheit und Umweltschutz. Die gesetzlichen Beauftragten für Abfall, Gefahrgut, Gewässerschutz und Immissionsschutz sowie die Fachkraft für Arbeitssicherheit sind ebenfalls hier angesiedelt. Die Stabsstelle ist dem technischen Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, Dr. Andreas Hoffknecht, unterstellt.

Jährlich führt die Stabsstelle ein internes Audit durch:

Sie prüft die Umsetzung der Umweltziele und kontrolliert zudem stichprobenartig, wie getroffene Regelungen und gesetzliche Bestimmungen in der täglichen Praxis einge- halten werden. Jährlich erfolgt eine externe Prüfung durch den Umweltgutachter. Aus diesen Prüfungen ergeben sich Verbesserungspotenziale, zu denen konkrete Maßnahmen festgelegt werden.

Im Rahmen der Management-Bewertung äußert sich die Geschäftsführung jährlich zur Wirksamkeit und Eignung des Umweltmanagementsystems.

Weitere Elemente des Umweltmanagements werden auf den folgenden Seiten beschrieben.

7

(8)

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Münster

Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbare Energien

Die Stadtwerke Münster haben sich vorgenommen, einen möglichst großen Anteil, bis zu 100 Prozent des von ihnen abgesetzten Stroms, in umweltschonenden Anlagen selber zu erzeugen. Die Schwerpunkte der Erzeugung liegen auf der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und den erneuerbaren Energien.

Energie doppelt nutzen

Durch das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung wird die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme nicht ungenutzt an die Umwelt abgegeben, sondern vereinfacht beschrie- ben zum Erhitzen von Wasser genutzt. Das heiße Wasser wird von der Anlage aus in ein Leitungsnetz eingespeist

8

und als Fernwärme vom Endverbraucher zur Warmwas- seraufbereitung und zum Heizen verwendet. Aufgrund der

„doppelten“ Nutzung der eingesetzten Energie arbeiten Anlagen mit dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung be- sonders effektiv und umweltschonend.

Erneuerbare Energie ausbauen

Praktisch keine Treibhausgase verursachen Erneuerbare- Energien-Anlagen wie zum Beispiel die Windenergieanlage der Stadtwerke Münster in Münster-Wolbeck. Vor allem die On-Shore-Windenergie, also die Windenergie zu Land, möchten die Stadtwerke Münster deshalb innerhalb und außerhalb des Stadtgebietes weiter ausbauen.

Effizienzvergleich: KWK gegen getrennte Erzeugung

78 % Gesamtverlust

6 % Verlust

Kraft-Wärme-Kopplung (Blockheizkraftwerk)

Getrennte Erzeugung (Strom im Kraftwerk/Wärme im Kessel)

100 % Brennstoff

166 % Brennstoff

110 %

56 %

38 % Strom

38 % Strom 50 % Wärme

50 % Wärme 12 %

Verlust

22 % Verlust

(9)

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Münster

Lokale Anlagen im Eigenbetrieb

Der Geschäftsbereich Fernwärme- und Stromerzeugung betreibt insgesamt vier Anlagentypen zur Energieerzeu- gung:

• Heizkraftwerk Hafen

• Block- und Kleinblockheizkraftwerke

• Wasserkraftanlage

• Windenergieanlagen

Abhängig von der Leistung der Anlagen wird bei den Blockheizkraftwerken zwischen zwei verschiedenen Typen unterschieden: Das BHKW hat eine installierte elektrische Leistung von > 50 kWel, Bei den Klein-BHKW beträgt diese Leistung zwischen 5 und 50 KWel.

Von den vier Anlagentypen werden die Blockheiz- kraftwerke sowie das Heizkraftwerk Hafen nach dem KWK-Prinzip betrieben. Den Betrieb der Anlagen über- nehmen 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Geschäftsbereich.

Anlagenart Anzahl Gesamte installierte Leistung Energieträger FWL

[MW]

Elektr. Leis- tung [MWel]

Heizkraftwerk Hafen (HKW)

1 399,6 42,4 Erdgas, Heizöl

Blockheizkraft- werke (BHKW)

11 31,6 5,9 Erdgas, Biogas, Deponiegas,

Klärgas, Biomethan

Klein-BHKW (KBHKW)

42 2,96 0,95 Erdgas

Wasserkraftanlage (WKA)

1 - - 0,110 Wasser

Windenergieanlagen (WEA)

5 - - 8,95 Wind

9

(10)

BHKW Amelsbüren

BHKW Hiltrup

BHKW Loddenbach

WEA Wolbeck GuD-Anlage Hafen

BHKW GDR Mecklenbeck BHKW Albachten

BHKW Roxel

HKW Roxel

BHKW Toppheide I+III

BHKW Deponie Coerde WKA Havichhorster Mühle

WEA Nienberge

BHKW Zoo

BHKW Alexianer

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Münster 10

Energieerzeugungsanlagen der Stadtwerke Münster GmbH im Stadtgebiet Münster ohne Klein-Blockheizkraftwerke (KBHKW)

(11)

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Münster

Das „Herzstück“ Heizkraftwerk Hafen

Wesentlich für die umweltschonende Energieerzeugung in Münster ist das Heizkraftwerk Hafen. Die Anlage setzt durch ihre hohe Brennstoffausnutzung von ca. 84 Prozent kostbare natürliche Ressourcen besonders effektiv ein.

Über Kraft-Wärme-Kopplung deckt sie jährlich ungefähr die Hälfte des Strombedarfs in Münster und rund 20 Pro- zent des Bedarfs an Raumwärme.

Die Wärmenachfrage ist im Jahresdurchschnitt allerdings nicht immer konstant. Um diese Nachfrageschwankungen zu überbrücken, nutzen die Stadtwerke Münster einen Wärmespeicher: Der ehemalige Kohlebunker auf dem Stadtwerkegelände speichert bis zu 8.000 Kubikmeter Fernwärmewasser bis zum Einsatzzeitpunkt zwischen.

11

Lageplan des Heizkraftwerkes Hafen in Münster

(12)

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Münster

Dezentrale Energieerzeugung

Neben dem Heizkraftwerk Hafen setzen die Stadtwerke Münster das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung in Block- heizkraftwerken ein. Sie haben eine geringere Leistung als das HKW und sind deswegen für andere Standorte geeignet: Als so genannte Insellösungen werden sie dort gebaut, wo ein Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke nicht sinnvoll ist, aber eine größere Zahl von Wärmekunden besteht. Dies ist vor allem in Gewerbe- und Neubaugebieten der Fall. Die im BHKW entstehende Wärme wird hier in ein eigenes kleines Netz („Nahwär- menetz“) eingespeist und versorgt umweltschonend die Immobilien vor Ort. Damit die Wärmeversorgung stets sichergestellt ist, befindet sich grundsätzlich in einem BHKW neben der KWK(Verbrennungsmotoren)-Anlage eine Kesselanlage. Sie kommt in Spitzenlastzeiten zum Einsatz.

Für eine geringere Anzahl von Wärmekunden lohnen sich Klein-Blockheizkraftwerke. Sie sind in Mehrfamilienhäu- sern und größeren öffentlichen Einrichtungen, wie etwa dem Clemenshospital in Münster, im Einsatz.

Erneuerbare Energien vor Ort

Schon zu den Klassikern bei der Nutzung erneuerbarer Energien gehören die 2009 aufwändig sanierte Wasser- kraftanlage Havichhorster Mühle, die Windenergieanlage Nienberge-Häger und das Blockheizkraftwerk Deponie Coerde. Während die ersten beiden Anlagen ausschließ- lich zur Stromerzeugung ausgelegt sind, entstehen in Coerde aus Biogas Strom und Wärme. Dazu werden methanhaltige Deponie- und Klärgase zusammen mit dem Biogas, das aus dem Bioabfall in einer Bioabfall- vergärungsanlage entsteht, für die Energieerzeugung im Blockheizkraftwerk Deponie Coerde eingesetzt. Durch die Verwendung dieses Biogases sparen wir Primärenergie wie beispielsweise Erdgas ein und reduzieren die für die Erdatmosphäre schädlichen Methan- und CO2-Emissi- onen. In den Blockheizkraftwerken an den Standorten Albachten, Amelsbüren und Zoo haben die Stadtwerke Münster den Brennstoff von Erdgas auf Biomethan umge- stellt.

12

BHKW im Neubaugebiet Amelsbüren

(13)

Umweltaspekte und -auswirkungen

Die Stadtwerke Münster erfassen und bewerten regel- mäßig die wesentlichen Umweltaspekte und Umwelt- auswirkungen. Umweltaspekte sind dabei der Grund für eine Umweltauswirkung. Aus den Ergebnissen leitet das Unternehmen Ziele und Maßnahmen ab und beschreibt sie im Umweltprogramm.

Um die einzelnen Umweltaspekte hinsichtlich ihrer Um- weltauswirkung, des Verbesserungspotenzials und des Handlungsbedarfs zu bewerten, werden sie anhand von Kriterien bewertet, wie zum Beispiel:

• Rechtliche Vorgaben

• Beeinträchtigung der Umwelt und/oder Arbeits- sicherheit

• Gesellschaftspolitische Diskussion

• Kosten

Welche Umweltaspekte für die Stadtwerke Münster wesentlich sind, ergibt sich aus der Strategie „2020“ des Unternehmens. Diese legt unter anderem einen Schwer- punkt auf die umweltfreundliche Energieerzeugung für die Stadt Münster – vor allem auf Erneuerbare-Energi- en-Anlagen und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen.

Wichtige Umweltaspekte sind für die Stadtwerke Münster daher der Umweltschutz und der schonende bzw. effizi- ente Umgang mit Energieressourcen. Konkret:

• Energieeffizienz in unseren Erzeugungsanlagen

• Emissionen (nur CO2)

• Flächenverbrauch, Biodiversität

Alle weiteren Umweltaspekte wie Materialeffizienz, Abfall und Wasserverbrauch haben aufgrund ihrer geringen Mengen nur eine geringe Umweltrelevanz für die Stadt- werke Münster. Sie werden deshalb nicht weiter betrachtet.

Die nachfolgenden Umweltdaten beziehen sich auf das Jahr 2012. Die Bezugsgröße für die Kennzahlen ist die Energieabgabe (Strom- und Wärmeabgabe) des jeweili- gen Jahres.

13

(14)

Umweltaspekte und -auswirkungen Brennstoffeinsatz Heizkraftwerk Hafen

14

2012 Kennzahl 2012 Kennzahl 2011

HKW Brennstoffe MWh MWh/MWh MWh/MWh

Erdgas 1.338.707 1,330 1,332

Heizöl EL 932 0,926 x10-3 0,956 x10-3

Gesamt 1.339.639 1,330 1,333

HKW Energieabgabe MWh MWh/MWh MWh/MWh

Stromabgabe 448.519 0,445 0,481

Wärmeabgabe 558.355 0,555 0,519

Energieabgabe 1.006.874

Im Heizkraftwerk wird als Regelbrennstoff Erdgas einge- setzt; der Brennstoff Heizöl EL ist als Reservebrennstoff für den Betrieb der Kessel vorgesehen, falls die Erdgas- versorgung ausfallen sollte. Im Berichtszeitraum haben die Stadtwerke Münster Heizöl EL eingesetzt, um die Funktionsfähigkeit der Kessel und des Notstromdiesel- aggregats zu testen. Als Produkte erzeugt das HKW Strom und das Koppelprodukt Fernwärme, das in das Fernwärmenetz in Münster eingespeist wird.

Ursache für die gefallene Kennzahl bei der Stromabgabe (2011: 0,481 zu 2012: 0,445) und die gestiegene Kennzahl bei der Wärmeabgabe (2011: 0,519 zu 2012: 0,555) im Jahresvergleich ist die so genannte Wärmefahrweise der Anlage.

Diese machte es erforderlich, Heißwasserkessel zuzu- schalten. Richtschnur für die Fahrweise war die benötigte Wärme – nicht die mögliche Stromerzeugung.

Der Gasverbrauch der konventionellen Anlagen im HKW lässt sich mindern, indem die Stadtwerke Münster Maß- nahmen zur Wirkungs- und Nutzungsgradsteigerung ergreifen. Die Steigerung ist somit von großem wirt- schaftlichem Interesse und wird fortwährend als Hand- lungsbedarf verfolgt.

(15)

Umweltaspekte und -auswirkungen Blockheizkraftwerke

Klein-Blockheizkraftwerke

15

2012 Kennzahl 2012 Kennzahl 2011

BHKW Brennstoffe kWh kWh/kWh kWh/kWh

Erdgas 29.135.507 0,461 0,462

Deponiegas 9.117.225 0,144 0,165

Klärgas 13.636.696 0,216 0,225

Biogas 13.018.298 0,206 0,243

Biomethan 17.392.399 0,275 0,289

Gesamt 82.300.125 1,303 1,384

BHKW Energieabgabe kWh kWh/kWh kWh/kWh

Stromabgabe 25.321.292 0,401 0,404

Wärmeabgabe 37.832.200 0,599 0,596

Energieabgabe 63.153.492

2012 Kennzahl 2012 Kennzahl 2011

KBHKW Brennstoffe kWh kWh/kWh kWh/kWh

Gaseinsatz 16.756.273 1,254 1,263

KBHKW Energieabgabe kWh kWh/kWh kWh/kWh

Stromabgabe 4.240.793 0,317 0,320

Wärmeabgabe 9.117.937 0,683 0,680

Energieabgabe 13.358.730

Die Blockheizkraftwerke werden mit unterschiedlichen Brennstoffen betrieben. Als Regelbrennstoff wird Erdgas eingesetzt; allerdings kommen in einigen Anlagen auch die umweltschonenden und klimaneutralen Brennstoffe Deponie- und Klärgas sowie Biogas und -methan zum

Die Klein-Blockheizkraftwerke werden mit dem Regel- brennstoff Erdgas betrieben. Als Produkte erzeugen sie ebenfalls Strom und Wärme. Die Wärme wird in der Nähe der Anlagen wohnenden Verbrauchern zur Verfügung gestellt.

Einsatz. Als Produkte erzeugen die BHKW ebenfalls Strom und Wärme. Die Wärme wird allerdings in der Nähe der Anlagen wohnenden Verbrauchern über ein Nahwärmenetz zur Verfügung gestellt.

(16)

Umweltaspekte und -auswirkungen

Windenergieanlagen (WEA) und Wasserkraftanlage (WKA)

16

Die Windenergieanlagen und die Wasserkraftanlage der Stadtwerke Münster sind dargebotsabhängig, das heißt, ihr Betrieb ist abhängig vom Windangebot bzw. vom Was- serstand der Werse und unterliegt somit Schwankungen.

Es ist möglich, den Brennstoffeinsatz in den konventio- nellen Erzeugungsanlagen durch den Bau und Betrieb von Energieanlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie zu reduzieren. Ein solches Vorgehen verfolgen die Stadt- werke Münster als Handlungsoption.

2012 Kennzahl 2012 Kennzahl 2011

WEA/WKA-

Betriebszeit h h/kWh h/kWh

WEA-

Volllaststunden

4.834 0,429 x 10-3 1,636 x10-3

WKA-

Betriebsstunden

5.478 0,019 0,020

WEA/WKA-

Stromabgabe kWh

WEA 11.266.602

WKA 281.965

(17)

Umweltaspekte und -auswirkungen Emissionen

17

2012 Kennzahl 2012 Kennzahl 2011

HKW Emissionen t t/MWh t/MWh

CO2 243.274 0,242 0,243

BHKW Emissionen kg kg/kWh kg/kWh

CO2 5.878.963 0,093 0,093

KBHKW Emissionen kg kg/kWh kg/kWh

CO2 3.381.081 0,253 0,255

Luftemissionen

Eine Verringerung der Luftemissionsmengen wird indi- rekt über eine Steigerung des Wirkungs- und Nutzungs- grads, das heißt einer Minderung des Gasverbrauchs der konventionellen Anlagen erzielt. Somit ist eine Steigerung des Wirkungs- und Nutzungsgrads von großem wirt- schaftlichem Interesse und wird fortwährend verfolgt.

Einige Blockheizkraftwerke werden mit Deponie-, Klär-, Biogas oder Biomethan betrieben. Diese Gase entstehen hauptsächlich durch den bakteriologischen Abbau von organischen Substanzen. Daher gilt: Bei der Verbrennung dieser Gase wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie der At- mosphäre zuvor durch die Pflanzen entzogen wurde. Das bedeutet, die Verbrennung der Gase wird als CO2-neutral bewertet.

Flächenverbrauch, biologische Vielfalt

Das HKW Hafen steht in einem Industriegebiet. Die BHKW und KBHKW sind in bestehenden Gebäuden unterge- bracht oder liegen in Neubaugebieten, in denen keine bio- logische Vielfalt gegeben ist. Während der Planungsphase streben die Stadtwerke Münster auch aus wirtschaftli- chen Gründen einen geringen Flächenverbrauch an.

Beim Bau von Windenergieanlagen werden neben dem Flächenverbrauch besonders die biologische Vielfalt – und die dafür geltenden Leitlinien – am Aufstellungsort berücksichtigt und Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt.

(18)

Umweltprogramm

Umweltprogramm 2010 und die Umsetzung

18

Nr. Umweltziel Maßnahme Erledigt

bis Verant-

wortlich Stand der Umsetzung 1 Reduzierung der globalen

CO2-Emissionen um 50.000 t Bau der Gasturbine 3 mit

Abhitzekessel 2013 GF Technische Konzeptlö-

sung wird erstellt 1a Ziel 1 wurde korrigiert, da laut

technischer Konzeptstudie eine dezentrale Lösung sinnvoll ist: Reduzierung der globalen CO2-Emissionen um 57.000 t

Bau von 4 BHKW-

Modulen (je 5.000 Bh/a) 2015 GF Erarbeitung der techni- schen Konzeptlösung

2 Reduzierung des Stromver- brauchs und damit Reduzie- rung der globalen CO2-Emissi- onen um 16.000 t

Reduzierung des Einsat- zes des Erdgasverdichters durch den Anschluss an das H-Gas-Hochdrucknetz

2012 T4 Entfällt, da keine Gastur- bine gebaut wird (Ziel 1 wurde korrigiert) 3 Reduzierung der globalen

CO2-Emissionen um 300 t (bei 140 kWel)

Bau eines standardisierten BHKW > 50 kW elektrische Leistung

2012 T4 Modernisierung eines BHKWs (Erhöhung um 3 x 52 kWel); ein BHKW in Betrieb (2 x 232 kWel) 4 Ressourcenschonung durch

Einsparung von ca. 15.000 MWh Erdgas

Umstellung der BHKW Albachten und Amelsbüren auf Biomethan

2012 T4 Umgesetzt

5 Reduzierung der globalen CO2-Emissionen pro BHKW um 40 t/a (bei 80 kWel)

Bau von 5 Klein-BHKW/

Jahr mit einer elektrischen Leistung zwischen 5,5 und 50 kW

2013 T4 18 KBHKW im Rahmen

des Umweltprogramms realisiert

6 Reduzierung der globalen

CO2-Emissionen um 7.200 t Betrieb von Windkraftanla- gen mit einer Gesamtleis- tung bis 6 MW

2013 GF 6,3 MW in Betrieb

7 Ressourcenschonung ECO-Training für

Mitarbeiter/-innen 2011 T4 Umgesetzt

8 Ressourcenschonung durch Einsparung von ca. 3.700 MWh Erdgas

Umstellung des BHKW Zoo auf Biomethan

2012 T4 Umgesetzt

9 Lärmminderung Entkopplung Körperschall

Transformatoren 2011 T4 Umgesetzt

10 Reduzierung des Strom-

verbrauchs Abschaltung der Beleuch-

tung des Verwaltungs- trakts HKW am Wochen- ende und Einsatz von Bewegungsmeldern

2012 T4 Umgesetzt (Reduzierung um 61.481 kWh/a)

11 Reduzierung des Energie-

verbrauchs Erstellung eines Energie-

effizienz-Programmes 2013 T4 In Planung 12 Reduzierung der globalen

CO2-Emissionen um 1.700 t Bau einer Windkraftanlage

mit 2 MW 2013 GF Umgesetzt: WEA mit 2,05

MW installiert (geplante Reduzierung 3.100 t)

(19)

Umweltprogramm 4. Umweltprogramm

19

Nr. Umweltziel Maßnahme Erledigt

bis Verant- wortlich 1 Reduzierung der globalen CO2-Emissionen

um 57.000 t Bau von 4 Groß-BHKW-Anlagen 2016 GF

2 Reduzierung der globalen CO2-Emissionen

um 10.500 t Betrieb von Windkraftanlagen mit

einer Gesamtleistung bis 7 MW 2014 GF 3 Reduzierung des Energieverbrauchs Erstellung eines Energieeffizienz-

Programmes 2014 T4

4 Optimierung des Managementsystems Bau eines standardisierten BHKW >

50 kW elektrische Leistung 2012 T4

(20)

Abschlusserklärung 20

Diese Umwelterklärung wurde von der Stadtwerke Münster GmbH am Standort Am Mittelhafen 11, 48155 Münster, verabschiedet und dem zugelassenen Umweltgutachter Herrn Dipl.-Ing. Wolfgang Kleesiek zur Prüfung vorgelegt.

In der Zeit bis zur nächsten Überprüfung und Validierung durch einen externen Gutachter werden wir jährliche interne Umweltaudits durchführen, deren Ergebnisse Grundlage einer Managementbewertung und der Erstellung vereinfach- ter Umwelterklärungen sind.

Münster, 23.09.2013

Dr. Andreas Hoffknecht Andrea Rehwinkel

Techn. Geschäftsführer Beauftragte

(21)

Gültigkeitserklärung 21

Der unterzeichnende EMAS-Umweltgutachter Dr. Wolfgang Kleesiek (DE-V-0211), handelnd für die Umweltgutach- terorganisation GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH, insgesamt zugelassen für die NACE- Codes 35.11.6, 35.11.7, 35.11.8 und 35.30.6, bestätigt, begutachtet zu haben, dass die Standorte bzw. die gesamte Organisation, wie in der Umwelterklärung der Organisation Stadtwerke Münster GmbH angegeben, alle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetrieb- sprüfung (EMAS) erfüllt.

Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung wird bestätigt, dass

— die Begutachtung und Validierung in voller Übereinstimmung mit den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr.

1221/2009 durchgeführt wurde,

— das Ergebnis der Begutachtung und Validierung bestätigt, dass keine Belege für die Nichteinhaltung der geltenden Umweltvorschriften vorliegen,

— die Daten und Angaben der Umwelterklärung der Organisationen ein verlässliches, glaubhaftes und wahrheitsge- treues Bild sämtlicher Tätigkeiten der Organisationen innerhalb des in der Umwelterklärung angegebenen Bereichs geben.

Diese Erklärung kann nicht mit einer EMAS-Registrierung gleichgesetzt werden. Die EMAS-Registrierung kann nur durch eine zuständige Stelle gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 erfolgen. Diese Erklärung darf nicht als eigen- ständige Grundlage für die Unterrichtung der Öffentlichkeit verwendet werden.

Berlin, den

GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter DE-V-0213 Eichenstraße 3b

D-12435 Berlin

Dr. Wolfgang Kleesiek Umweltgutachter DE-V-0211 Auditleiter

(22)

Impressum 22

Herausgeber:

Stadtwerke Münster Hafenplatz 1

48155 Münster

Bearbeitung:

Andrea Rehwinkel, Simon Bruns

Münster, Juli 2013

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

Finanzministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Instandsetzungen am Münster Unserer Lieben Frau zu Konstanz.. Zabel,

Unter dem Bereich Abfall werden Kernindikatoren sowohl für Abfalltypen wie gefährliche und nicht gefährliche Abfälle und die jeweilige Entsorgungsart, Beseitigung und Verwertung,

Wenn Kinder beginnen ihre Welt zu entdecken, sind diese Bezugspersonen für sie eine wichtige Basis, zu der sie zurückkehren können, wenn sie etwas ängstigt oder wenn

Unsere qualifizierten und gut geschulten Mitarbeiter sind sich ihrer Verantwortung sowohl für die Umwelt als auch für ihre Sicherheit und Gesundheit bewusst..

So werden die Ressourcen Wasser und Energie in nicht unerheblichem Maße verbraucht, auch wenn schon Maßnahmen zur Reduzierung des Verbrauchs, insbeson- dere von Wasser durch

1) Wir gehen mit natürlichen Ressourcen schonend um. Dazu zählen vor allem ein sparsamer Umgang mit Energie, Wasser, Papier sowie ein umfassendes Abfallmanagement. 2) Wir setzen

Antriebsformen (z.B. E-Auto) für Fahrzeuge PRMH 2021 aus wirtschaftlichen Gründen wird dieses Ziel momentan nicht verfolgt Einführung von Elektro-Dienstfahrrädern. Prüfen

2020 wurde das gewünschte Ergebnis einer Senkung um 4 % nicht erzielt. Basierend auf dem starken Rückgang an produziertem Bier stieg der spezifische Wärmeverbrauch stark an.