• Keine Ergebnisse gefunden

3.8 Umgang mit kranken und verletzten Kindern

3.8.3 Erste Hilfe

Ein verschließbarer Verbandkasten oder Verbandschrank muss nach den Vorschriften der Unfallkassen in jeder Kindertageseinrichtung vorhanden sein, deutlich gekennzeichnet mit einem weißen Kreuz auf grünem Grund.

Um schnelle Hilfe zu gewährleisten, ist es empfehlenswert, alle Notrufnummern gut sichtbar am Te- lefon und zusätzlich an der Innentür des Verbandkastens anzubringen.

Bei einem Unfall ist jeder zur Ersten Hilfe verpflichtet! Das Personal der Kindertageseinrichtung muss regelmäßig (alle 2 Jahre) an den vorgeschriebenen Erste-Hilfe-Kursen teilnehmen. Nur so kann eine sachgerechte und besonnene Hilfe im Notfall geleistet werden. Zur Orientierung geben die Unfall- versicherer folgende Hinweise231:S.9–10:

• Bei Verletzungen, bei denen kein Arztbesuch notwendig ist, reicht es aus, wenn die Sorgebe- rechtigten am gleichen Tag informiert werden (Erste-Hilfe-Maßnahme ins Verbandbuch eintra- gen)

• Kinder mit leichten Verletzungen, bei denen voraussichtlich nur eine kurzfristige ärztliche Be- handlung erforderlich ist, sind in der nächsten geeigneten Arztpraxis vorzustellen (Unfallanzeige an den Unfallversicherungsträger); die Sorgeberechtigten sind unverzüglich zu informieren

66 Hygieneleitfaden Kindertagesbetreuung 2019

3.8 Umgang mit kranken und verletzten Kindern

• Bei schwereren Verletzungen ist das Kind einer Durchgangsärztin/-arzt vorzustellen; die Sorge- berechtigten sind ebenfalls unverzüglich zu informieren

• Bei schweren Verletzungen entscheidet der Rettungsdienst über das weitere Verfahren

• Liegt offensichtlich eine Augenverletzung bzw. eine Hals-, Nasen- oder Ohrenverletzung vor, ist das Kind bei der nächsten erreichbaren Fachärztin/-arzt vorzustellen.

Inhalt des Verbandkastens:

Es muss mindestens ein Verbandkasten nach DIN 13157-C vorhanden sein. Eine Inhaltsliste 231:S.12 sowie weitere Hinweise finden Sie auch in der Schrift „Erste Hilfe in Kindertageseinrichtungen“ der Unfallversi- cherungsträger.231

In Kindergemeinschaftseinrichtungen werden außerdem häufig gebraucht:

• Einmalhandschuhe

• Feine Splitterpinzette

• Händedesinfektionsmittel

• Ggf. Haut- und Wunddesinfektionsmittel zur Behandlung von Schürfwunden etc. (nach Abspra- che mit den Eltern)

• Kühlelemente/Kältepackungen und ggf. Insektenstift (nach Absprache mit den Eltern)

Ein Fieberthermometer ist normalerweise nicht erforderlich, da kranke Kinder in der Kindertagesein- richtung nicht betreut werden (falls trotzdem der Wunsch in der Einrichtung besteht die Temperatur zu messen, kann in Absprache mit den Eltern ein Ohrthermometer mit Einmal-Schutzkappen verwendet werden).

Eine übersichtliche Inventarliste sollte an gut sichtbarer Stelle angebracht werden. Mindestens ein- mal jährlich muss das Inventar auf Vollständigkeit und Verfalldatum überprüft werden.

Jede Behandlung eines Kindes oder des Personals ist im Verbandbuch zu dokumentieren.

Wundversorgung:

Bei jeder Wundversorgung Einmalhandschuhe benutzen und nach dem Ausziehen der Einmalhandschu- he eine Händedesinfektion durchführen! Kleinere Schürfwunden können Sie selbst behandeln.579 Sie werden bei grober Verschmutzung mit Leitungswasser gereinigt. Wenn eine Absprache mit den Eltern vorliegt, werden sie danach auch desinfiziert und dann mit einem Wundpflaster bzw. einer sterilen Auf- lage abgedeckt.

Alle Kinder sollen auch eine abgeschlossene Grundimmunisierung gegen Wundstarrkrampf (Teta- nus) bei Aufnahme in die Kinderbetreuungseinrichtung haben! Falls bekannt sein sollte, dass ein Kind keinen Impfschutz gegen Wundstarrkrampf hat, empfehlen wir, das Kind bei jeder offenen Verletzung von den Erziehungsberechtigten abholen zu lassen. Diese können dann in eigener Verantwortung ent- scheiden, ob sie einen Arzt aufsuchen.

Wo Wissen Weitergeht:

ABRUFBARES BESTELLFORMULAR FÜR EINEN AUSGEZEICHNETEN ERSTE HILFE FOLDER DER UNFALLKASSE BADEN-WÜRTTEMBERG, KOSTEN- LOS FÜR EINRICHTUNGEN DER KINDERTAGESBETREUUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG513

REGELUNGEN DER GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG ZUR ERSTEN HILFE IN KITAS (ORGANISATION,MANAGEMENT) 231 RATGEBER MIT KONKRETEN TIPPS ZUR ERSTEN HILFE BEI KINDERN408

RATGEBER MIT TIPPS ZUR ERSTEN HILFE BEI KINDERN (UNFALLKASSEN BADEN-WÜRTTEMBERG) 580

UMFASSENDE ÜBERSICHT ZUR VERMEIDUNG VON KINDERUNFÄLLEN (NACH ALTER,RISIKEN,GEFAHRENQUELLEN) 116 HANDBUCH ZUR ERSTEN HILFE DER UNFALLVERSICHERUNG, MIT ERGÄNZENDEN HINWEISEN FÜR KINDER356

Hygieneleitfaden Kindertagesbetreuung 2019 67

Nadelstichverletzungen durch gebrauchte, weggeworfene Spritzen

Benutzte Spritzen und Nadeln werden immer wieder auf Spiel- und Parkplätzen, an Straßen und Haus- eingängen gefunden, wo auch Kinder spielen bzw. sich aufhalten.

Eine Infektionsgefahr geht von benutzten Spritzen nur dann aus, wenn durch Stichverletzungen Blut- reste in die Wunde des Kindes gelangen. Glücklicherweise sind Nadeln, die im öffentlichen Bereich her- umliegen, kaum infektiös, da das Blut fast immer schon geronnen ist und deshalb bei einer Stichverlet- zung praktisch nicht in den Körper des Kindes gelangt.64 Das Übertragungsrisiko ist deshalb sehr sehr gering. In der medizinischen Literatur ist weltweit nur 1 Fall einer Übertragung von Hepatitis B-Viren durch eine Nadelstichverletzung bei einem Kind durch weggeworfene Nadeln beschrieben.304 Die meis- ten Kinder haben heute einen Impfschutz gegen Hepatitis B, die Impfung wird von der Ständigen Impf- kommission (STIKO) bereits im Säuglingsalter empfohlen.531:S.337–338 Für Hepatitis C gibt es einen doku- mentierten Fall einer 64-jährigen Frau aus Spanien.401 Eine Infektion mit HIV ist extrem unwahrscheinlich und bisher nicht beschrieben worden.511, 449

Etwa 2/3 der Nadelstichverletzungen bei Kindern sind auf die Neugierde des Kindes zurückzuführen, das gezielt die Spritze anfasst. Damit ergibt sich ein guter Präventionsansatz durch Aufklärung der Kin- der in der Kindertagesbetreuung, Spritzen und Kanülen nicht anzufassen, sondern diese einem Erwach- senen zu zeigen.449

Im medizinischen Bereich sind Übertragungsraten nach unbehandelten Nadelstichverletzungen er- mittelt worden: HBV ca. 30 %, HCV ca. 3 % und HIV ca. 0,3 %.596 Diese Werte sind ein Maß für die Infek- tiosität von frischem Blut, aber keinesfalls auf die Situation von gebrauchten weggeworfenen Spritzen übertragbar, da die Übertragung durch das geronnene Blut praktisch kaum stattfindet und außerdem die Viren in der Umwelt nach einiger Zeit absterben.543 Deshalb lautet die Empfehlung der Fachgesell- schaften nach der aktuellen Leitlinie: „Trotz zahlreicher Expositionen (vor allem von Kleinkindern, die sich an Kanülen im Sandkasten verletzen beziehungsweise mit Klinikabfall) gibt es bislang noch keinen einzigen dokumentierten Fall einer HIV-Transmission. Eine HIV-PEP [HIV-Postexpositionsprophylaxe, Anmerkung des Autors] wird daher nicht empfohlen.“205:S.22–23

Wie entsorge ich gebrauchte, weggeworfene Spritzen und Nadeln?

• Eine gebrauchte Spritze ohne Nadel kann problemlos an ihrem Plastikkörper angefasst werden und über den Hausmüll entsorgt werden (benutzen Sie Handschuhe, falls Blutspuren sichtbar sein sollten).

• Eine Spritze mit Nadel bzw. eine gebrauchte Nadel heben Sie mit Handschuhen (es geht aber auch mit einem Taschentuch) vorsichtig auf und werfen Sie diese in ein bruchsicheres Behältnis, z. B. eine leer getrunkene Getränkedose oder eine gebrauchte Plastikflasche, die Sie gut ver- schließen und in den Restmüll werfen.

Was ist zu tun, wenn sich ein Kind an einer Nadel gestochen hat?

1. Die Wunde gut ausbluten lassen, um evtl. übertragene Erreger auszuschwemmen. Die Wunde nicht quetschen, damit die Erreger nicht in das Gewebe gedrückt werden, sondern höchstens umliegend leichten Druck ausüben, damit die Wunde etwas blutet.

2. Die Wunde bei laufendem Wasser gut ausspülen.

3. Die verletzte Stelle mit Desinfektionsmittel behandeln (falls Elterneinwilligung vorhanden). Je gründlicher Sie die Wunde desinfizieren, desto besser, auch um einer Wundinfektion vorzubeu- gen.

4. Stellen Sie die Spritze sicher, sofern sie in einem bruchsicheren Gefäß transportiert werden kann, und nehmen Sie diese zum Kinderarzt mit.

5. Das Kind baldmöglichst dem Kinderarzt vorstellen, der dann alles Weitere veranlasst

(z. B. Impfschutz gegen Hepatitis B und Tetanus überprüfen, Kontrolluntersuchungen im Blut).

Wo Wissen Weitergeht:

Fachartikel zu Nadelstichverletzungen bei Kindern durch herumliegende Spritzen: 449, 507 VORGEHEN BEI VERLETZUNGEN AN NADELN AN ÖFFENTLICHEN ORTEN521

Zur Information über Nadelstichverletzungen und das entsprechende Vorgehen im medizinischen Bereich: 205, 335

68 Hygieneleitfaden Kindertagesbetreuung 2019

3.8 Umgang mit kranken und verletzten Kindern Insektenstiche:

Ist ein Stachel erkennbar, sollte er als erstes entfernt werden. Einzelne Insektenstiche werden am bes- ten durch sofortige Eisauflage oder mit einer Kältepackung behandelt, ggf. kann auch in Absprache mit den Eltern der Stich mit einem sog. Insektenstift betupft werden.

Beobachten Sie das Kind anschließend sorgfältig. Bei mehreren Stichen, insbesondere im Kopfbe- reich und am Hals, muss je nach Symptomatik sofort ein Arzt aufgesucht oder der Rettungsdienst ver- ständigt werden. Bei Stichen in der Mundhöhle sollte sofort der Notarzt verständigt werden.

Über eine Bienen- bzw. Wespengiftallergie bei einem Kind sollten Sie durch die Eltern informiert sein!

Zeckenstiche:

Wird bei einem Kind eine Zecke entdeckt, sollte:

• Die Zecke so schnell wie möglich entfernen218:S.27, z. B. mit einer feinen Pinzette oder anderen Zeckenentfernungshilfsmitteln (z. B. Zeckenentfernungskarte).294

• Ein in der Haut verbliebener Stechrüssel kann mit der Pinzette entfernt werden; gelingt dies nicht, lässt man die Haut so abheilen.611

• Die Wunde abschließend desinfiziert werden (falls Elterneinwilligung vorliegt).

• Die Einstichstelle mit einem kleinen Kreis MARKIERT werden (z. B. Kugelschreiber), damit eine evtl.

nach einigen Tagen auftretende Rötung dem Zeckenstich zugeordnet werden kann (Formular des NLGA siehe „Wo Wissen Weitergeht“).

Wichtig ist, dass der Zeckenleib nicht beschädigt wird bzw. die Zecke durch Auftragen von Öl, Cre- me, Klebstoff nicht erstickt wird, da sonst verstärkt erregerhaltiger Speichel durch die Zecke abgeson- dert wird und sich dadurch die Infektionsgefahr erhöhen kann.

Das sofortige Entfernen wird auch von den Unfallversicherungsträgern empfohlen.218:S.27, 599:S.1, 583

Über das Vorgehen beim Entdecken von Zeckenstichen bei Kindern sollte mit den Eltern eine genaue Absprache erfolgen (Entfernung, Desinfektion). Wie bei den Regelungen zur Desinfektion sollte die Vor- gehensweise am besten im Rahmen des Aufnahmevertrags mitgeteilt werden und dabei das schriftliche Einverständnis der Eltern eingeholt werden.

Wo Wissen Weitergeht:

UNFALLKASSE BW ZUR ZECKENENTFERNUNG574

UNFALLKASSE NRW ZU ENTFERNUNG VON ZECKEN BEI KINDERN IN TAGESEINRICHTUNGEN MIT RECHTLICHEN HINWEISEN597

GRAFISCHE DARSTELLUNG VERSCHIEDENER METHODEN ZUR ZECKENENTFERNUNG457

GRAFISCHE DARSTELLUNG DER ZECKENENTFERNUNG (NATIONALES REFERENZZENTRUM FÜR BORRELIEN) 294 FORMULAR ZUR DOKUMENTATION VON ZECKENSTICHEN DES NLGA FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER430

Wissenschaftliche Empfehlungen zur Zeckenentfernung: 416 und der CDC 611