• Keine Ergebnisse gefunden

Bakteriologie und Gruppenerkrankungen

Laborunterstützter Gesundheitsschutz

Anhang 3

62

Sonderuntersuchungen

Aus den o. a. Routineproben wurden im Jahr 2018 insgesamt 97 Sonderuntersuchungen auf Viren, Pha- gen und Parasiten, sowie auf spez. Mikroorganismen wie z. B. Blaualgen (Cyanobakterien) und deren To- xine durchgeführt.

Insgesamt wurden 2018 im Wasserlabor des LGA 12 027 Wasserproben untersucht, aus denen 44 722 Einzelparameter bestimmt wurden.

Bakteriologie und

Laborunterstützter Gesundheitsschutz

Anhang 3 63

Anlage 11: Infektionsorte, Zahl der Gruppenerkrankungen und Infektionserreger 2018

Infektionsort Sum-

me

Noro- virus

Rotavi- rus

Adeno- virus

Astro- virus

Salmo- nella

Shi- gella

B. ce- reus

S. au- reus

Cam- pylo- bacter

EHEC Unbe- kannt

Alten-/Pflegeheime 65 53 4 1 0 0 0 0 0 0 0 6

Gaststätten/Imbiss/

Catering 39 19 0 1 0 4 0 2 1 0 0 12

Krankenhäuser/

Rehakliniken 8 6 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2

Schulen/Kindergärten 56 34 2 2 2 0 0 1 1 1 2 11

Sonstige1 8 4 0 0 0 1 1 0 0 0 0 2

Gesamt 176 116 6 4 2 5 2 3 2 1 2 33

1 Ferien-Freizeiten, Privathaushalte

zugenommen. Seit 2015 ist eine kontinuierliche Zu- nahme zu beobachten: Während 2015 698 Proben zur Untersuchung auf EHEC eingesandt wurden, waren es 2016: 1 070, 2017: 1 842 und 2018: 2 149. Bei 674 dieser Proben konnte EHEC nachgewiesen werden.

Salmonellen waren der am zweithäufigsten isolierte bakterielle Enteritis-Erreger: In 127 Fällen konnten Salmonellen nachgewiesen werden, wobei 21 ver- schiedene Salmonellen-Serovare isoliert wurden. Die Verteilung der Salmonellen-Serovare im Jahr 2018 können der Anlage 9 und die Anzahl der weiteren Untersuchungen und die dabei isolierten Erreger der Anlage 10 entnommen werden.

Gruppenerkrankungen

Insgesamt wurden dem Gastroenteritislabor im Jahr 2018 von den Gesundheitsämtern 193 Gruppener- krankungen mit gastroenteritischen Symptomen ge- meldet, jedoch nur von 176 auch Stuhlproben zur bakteriologischen und virologischen Untersuchung eingesandt.

Wie in den Jahren zuvor, waren die untersuchten Gruppenerkrankungen vorwiegend durch Noroviren verursacht und wurden am häufigsten aus Altenhei- men/Pflegeheimen gemeldet, gefolgt von Kindergär- ten/Schulen und Gastronomiebetrieben.

Die erhobenen Daten zu den Infektionsorten und den gefunden Erregern der untersuchten Gruppener- krankungen, sind in Anlage 11 aufgeführt.

Darmparasiten

Darüber hinaus erhält das LGA von den Gesund- heitsämtern Stuhlproben von Patienten aus außereu- ropäischen Ländern zur Untersuchung auf intestinale Parasiten sowie Kontrollproben bei einer Infektion mit Giardia intestinalis.

Im Jahr 2018 gingen 63 Proben zur Untersuchung auf intesinale Parasiten sowie 80 Proben zur Unter- suchung auf Giardia intestinalis ein. In 13 Proben konnten Giardien nachgewiesen werden.

Tuberkuloselabor

Das Tuberkuloselabor führt eine mikrobiologische Stufendiagnostik zum Nachweis von Mykobakterien durch. Hierfür erfolgt nach Aufbereitung zuerst eine mikroskopische Beurteilung, gleichzeitig wird eine Kul- tur angelegt, die nach spätestens acht Wochen ein Endergebnis liefert. Bei Wachstum von Mykobakterien in der Kultur erfolgt eine weitere Differenzierung mit Hilfe von molekularbiologischen Methoden. Im Jahr 2018 konnte in 45 Kulturen Mycobacterium tubercu- losis nachgewiesen werden. Dabei handelte es sich um Proben von 14 verschiedenen Patienten. Die 2018 isolierten Mykobakterien sind in Anlage 12 aufgeführt.

Es bietet sich auch die Möglichkeit, mittels moleku- larbiologischem Test (PCR) einen Nachweis von Myko- bacterium tuberculosis complex (MTBC) durchzufüh- ren. Die mikroskopischen und molekularbiologischen Methoden liefern ein schnelles Ergebnis, lassen aber keine Aussage über die Ansteckungsfähigkeit zu, da hier auch tote Mykobakterien nachgewiesen werden können. Daher sollte der Nachweis von MTBC mit- tels PCR nicht zur Therapiekontrolle eingesetzt und nur bei Patienten angefordert werden, die nicht unter Therapie stehen bzw. die Therapie bereits seit einem Jahr abgeschlossen ist.

Des Weiteren führt das Labor den Interferon-gamma Release Assay (IGRA) durch, ein indirekter Nachweis einer Mycobacterium tuberculosis-Infektion. Hierbei wird nach Stimulation von Lymphozyten mit Myco- bacterium tuberculosis-Antigenen der Interferon- gamma-Gehalt im Blut des Patienten bestimmt. Im positiven Fall kann ein erhöhter Interferon-γ-Spiegel

Laborunterstützter Gesundheitsschutz

Anhang 3

64

z. B. Wundabstriche, Urin und Sputum an und ist mit Referat 92 in die Listerien-Surveillance eingebunden.

Listerien-Surveillance

Beim Nachweis von Listerien werden Isolate von den Diagnostiklaboren an das LGA versandt. Im LGA erfolgt die Asservierung der Stämme. Zusätzlich wer- den die Stämme an das Nationale Referenzzentrum (NRZ) für Salmonellen und andere Enteritiserreger in Wernigerode gesandt. Dort erfolgt eine weitere Ty- pisierung, sowie ein Abgleich mit anderen bundes- weit isolierten Listerienstämmen zur Infektkettenab- klärung. In diesem Bereich besteht ebenfalls wie im gastroenteritischen Labor eine enge Zusammenarbeit mit dem Chemisch Veterinären Untersuchungsamt Stuttgart (CVUA S), wo die entsprechenden Lebens- mittel untersucht werden.

Anlage 12: Differenzierungsergebnisse der kulturell nachgewiesenen Mykobakterien

Mycobacterium tuberculosis 45

Mycobacterium gordonae 26

Mycobacterium kansasii 3

Mycobacterium abscessus 2

Mycobacterium avium 2

Mycobacterium bovis ssp. bovis 2

Mycobacterium chelonae 5

Mycobacterium chimaera 5

Mycobacterium fortuitum-Gruppe 5

Mycobacterium interjectum 1

Mycobacterium mucogenicum 1

Mycobacterium simiae 1

Mycobacterium spec. 1

Anlage 13: Untersuchungen im Tuberkuloselabor

Untersuchungen zum Nachweis

einer Tuberkulose-Infektion Gesamt Positiv Indirekter Nachweis einer Tuber-

kulose (Interferon-Gamma-Nachweis aus Blut mittels Quantiferon-Test)

8 023 1 290 Nachweis von Säurefesten Stäbchen

mittels Mikroskopie (Ziehl-Neelsen- Präparate)

1 920 82

Nachweis von Mycobakterium Tuber- kulosis Komplex mittels molekular- biolog. Methode aus z. B. Sputum, Urin- und Stuhlproben

695 21

Kultureller Nachweis von Myko-

bakterien 1 976 99

ne Unterscheidung zwischen einer aktiven und einer latenten Tuberkulose möglich.

Die Untersuchungen des Jahres 2018 sind in An- lage 13 aufgelistet.

Varialabor

Der Laborbereich Varia untersucht u. a. humane Ab- strichproben nach Sanierung von Patienten mit Me- thicillin Resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) um den Behandlungserfolg zu überprüfen. Im Jahr 2018 waren von 100 Proben 15 MRSA positiv. Dabei handelte es sich um Proben von zehn verschiedenen Patienten. Das Labor bietet aber auch eine generelle bakteriologische Diagnostik von humanen Proben wie

Anlage 14: Untersuchungen im Varialabor

Untersuchungen insgesamt 221

Listeria monocytogenes Stämme insgesamt 44 Listeria monocytogenes Serogruppe II a 11 Listeria monocytogenes Serogruppe II b 4 Listeria monocytogenes Serogruppe IV b 29

MRSA 100

Sonstige 77

Die mikrobiologischen Untersuchungen des Varia- labors im Jahr 2018 können der Anlage 14 entnom- men werden.

Hygienisch-mikrobiologische Umgebungs- untersuchung

Zur Überprüfung von z. B. Flächendesinfektionsver- fahren in medizinischen Einrichtungen oder Großkü- chen werden im Varialabor ebenfalls bakterielle Pro- ben zu Umgebungsuntersuchungen analysiert. Hierfür nehmen die Einsender Abstrich- oder Abklatschpro- ben der zu überprüfenden Fläche ab, welche im La- bor weiterverarbeitet und beurteilt werden.

Nährmedienherstellung

Im Bereich Nährmedienherstellung werden Nähr- medien und chemische Lösungen mit allen dazuge- hörigen Verfahrens- und Prüfschritten zur Diagnos- tik von Mikroorganismen für die Labore hergestellt.

Hierbei handelt es sich um Kulturmedien für human- pathogene Bakterien, Pilze und Umweltkeime. Das am häufigsten hergestellte Medium war im Jahr 2018 der GVPC Agar, welcher im Laborbereich Wasserhy- giene zum Nachweis von Legionellen eingesetzt wird.

Hier wurden aus 270 Litern Nährlösung Agarplatten

Laborunterstützter Gesundheitsschutz

Anhang 3 65

hergestellt. Dies entspricht einer Gesamtzahl von ca.10 000 Platten.

Ein weiteres Aufgabengebiet stellt das Entwickeln, Erproben und Etablieren von neuen Nährmedien- Rezepturen dar.

Infektiologie, Infektions-