Transparenz

In document Nachhaltigkeitsbericht ...: (Page 137-147)

Programm //

EEP 4 Suppliers

6. Transparenz

Unser Nachhaltigkeitsbericht 2009 beinhaltet einen Index zu den GRI­Indikatoren. Weitere Informatio­

nen finden Sie auf der folgenden Seite.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website des Stockholm International Water Institute unter www.siwi.org

Internetbeitrag zum Safe Water Kiosk von Siemens.

www.siemens.com/nb/

safe-water-kiosk Internetseite der SkyJuice Foundation:

www.skyjuice.com.au

136 2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer 132 Global Compact

der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative

Leitlinien der

Global Reporting Initiative

Die in den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRIG3) ent -haltenen Prinzipien zur Berichterstattung sind uns eine wichtige Orientierungshilfe. Der folgende Index verweist auf die entspre-chenden Stellen im Nachhaltigkeits- beziehungsweise Geschäfts-bericht 2009, die die vom GRI-G3-Leitfaden geforderten Informa-tionen enthalten. Dort, wo wir aus Wesentlichkeitsgründen keine Aussagen zu den Kernindikatoren treffen, begründen wir diese Entscheidung.

Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009)

Erfüllungs- grad

Global-Compact-Prinzipien

1. VISION UND STRATEGIE

1.1 Vorwort des Vorstands- oder Aufsichtsratsvorsitzenden > Vorwort, Seite 3 1.2 Zentrale Nachhaltigkeitsauswirkungen, -risiken

und -chancen

> Antworten auf große Herausforderungen, Seite 20

> Siemens auf klarem Kurs, Seite 21

> Wir sind als Unternehmen gefragt, Seite 23

2. ORGANISATIONSPROFIl

2.1 Name des Unternehmens > Aktivitäten, Seite 8

2.2 Wichtigste Marken, Produkte und Dienstleistungen > Aktivitäten, Seite 8

> Sektor Industry, Seite 10

> Sektor Energy, Seite 12

> Sektor Healthcare, Seite 14

> Equity Investments, Seite 16

> Sektorübergreifende Geschäfte, Seite 16

> Sektorübergreifende Dienstleistungen, Seite 16 2.3 Geschäftsbereiche und Unternehmensstruktur > Unternehmensstruktur, Seite 8

2.4 Hauptsitz des Unternehmens > Unser Unternehmen, Seite 8 2.5 Länder mit Geschäftstätigkeitsschwerpunkt > GB: Ertragslage (Buch II, Seite 68 f.)

> GB: Geschäft und Rahmenbedingungen (Buch II, Seite 45)

2.6 Eigentümerstruktur > Unser Unternehmen, Seite 8

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 137

132 Global Compact der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative

Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien

2.7 Märkte > Profil, Seite 7

> GB: Unsere Aufstellung (Buch I, Seite 66 ff.)

2.8 Größe des Unternehmens > Unser Unternehmen, Seite 8

> GB: Eckdaten (Buch II, Seite 3) 2.9 Signifikante Änderungen im Berichtszeitraum > Veränderungen im Portfolio, Seite 9

> GB: Konzernabschluss, Anhang, 4 Akquisitionen, Verkäufe und nicht fortgeführte Aktivitäten (Buch II, Seite 156)

2.10 Auszeichnungen im Berichtszeitraum > Rankings, Ratings und Auszeichnungen, Seite 36 3. BERICHTSPARAMETER

Berichtsprofil

3.1 Berichtszeitraum > Berichtszeitraum und -grenzen, Seite iii

3.2 Datum des letzten Berichts > Berichtszeitraum und -grenzen, Seite iii

3.3 Berichtszyklus > Berichtszeitraum und -grenzen, Seite iii

3.4 Ansprechpartner für Fragen zum Bericht > Impressum, Seite 145 Berichtsumfang und -grenzen

3.5 Vorgehensweise zur Auswahl der Berichtsinhalte > Materialitätsportfolio, Seite 32 3.6 Bilanzierungsgrenzen des Berichts > Berichtszeitraum und -grenzen, Seite iii 3.7 Einschränkungen des Berichtsumfangs > Berichtszeitraum und -grenzen, Seite iii 3.8 Joint Ventures, Tochterunternehmen, Outsourcing > Unternehmensstruktur, Seite 8

> Veränderungen im Portfolio, Seite 9

> GB: Buch II, Seite 173 f., 234 f.

3.9 Datenerfassung > Datenerfassung, Seite iii

> Daten und Fakten: Umweltschutz, Seite 107 3.10 Änderungen bei der Darstellung von Informationen

im Vergleich zu früheren Berichten

> Materialitätsportfolio, Seite 32

> Management, Seite 63 3.11 Änderungen des Umfangs, der Berichtsgrenzen

oder der Messmethoden

> Berichtsmethode, Seite iii

> Schadstoffemissionen in die Luft, Seite 110 3.12 Index nach GRI –

tabellarische Übersicht mit Seitenzahlen

Leitlinien der Global Reporting Initiative, Seite 136

3.13 Verifizierung – externe Verifizierung der Aussagen > Externe Prüfung, Seite iii

> Verifizierung, Seite 128

4. UNTERNEHMENSFÜHRUNG, VERPFlICHTUNG UND ENGAGEMENT Unternehmensführung

4.1 Führungsstruktur > GB: Corporate-Governance-Bericht, Führungs-

und Kontrollstruktur (Buch II, Seite 16) 4.2 Unabhängigkeit des Aufsichtsratsvorsitzenden > GB: Bericht des Aufsichtsrats (Buch II, Seite 6)

> GB: Corporate-Governance-Bericht, Führungs- und Kontrollstruktur (Buch II, Seite 16)

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

138 2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer 132 Global Compact

der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien 4.3 Kontrollorgan beziehungsweise unabhängige

Mitglieder der Unternehmensführung

> GB: Corporate-Governance-Bericht (Buch II, Seite 16)

4.4 Mechanismen für Aktionärs- und Mitarbeiter- empfehlungen an den Vorstand/Aufsichtsrat

> GB: Corporate-Governance-Bericht, Beziehungen zu den Aktionären (Buch II, Seite 20)

4.5 Verknüpfung der Vorstandsvergütung mit der Unternehmensleistung

> Senior-Management-Incentivierung für Compliance, Seite 104

> GB: Vergütungsbericht (Buch II, Seite 28) 4.6 Mechanismen zur Vermeidung von Interessen-

konflikten

> Management: Compliance, Seite 72

> GB: Corporate-Governance-Bericht, Führungs- und Kontrollstruktur (Buch II, Seite 16) 4.7 Expertise der Leitungsgremien im Bereich

Nachhaltigkeit

> Organisation, Seite 26

4.8 Leitbilder, Unternehmenswerte und Verhaltenskodizes

> Nachhaltigkeit bei Siemens, Seite 19

> Antworten auf große Herausforderungen, Seite 20

> Management: Compliance, Seite 72

> Siemens Business Conduct Guidelines, Seite 73

> Siemens-Integritäts-Initiative, Seite 75

> Supply Chain Management bei Siemens, Seite 94

1 – 8, 10

4.9 Verfahren auf Vorstands-/Aufsichtsratsebene zur Überwachung der Nachhaltigkeitsleistung

> Organisation, Seite 26

> GB: Bericht des Aufsichtsrats (Buch II, Seite 6)

> GB: Corporate-Governance-Bericht, Führungs- und Kontrollstruktur (Buch II, Seite 16) 4.10 Verfahren zur Beurteilung der Leistungen

des Vorstands > Ziele Innovation, Seite 66

> Ziele Kunden und Portfolio, Seite 70

> Ziele Compliance, Seite 74

> Ziele Umweltschutz, Seite 78

> Ziele Produktverantwortung, Seite 82

> Ziele Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement, Seite 86

> Ziele Mitarbeiter, Seite 92

> Ziele Lieferanten, Seite 96

> Ziele Corporate Citizenship, Seite 124 Verpflichtungen gegenüber externen Initiativen

4.11 Umsetzung des Vorsorgeprinzips > Stakeholder-Engagement, Seite 30

> Materialitätsportfolio, Seite 32

> Risikomanagement, Seite 34 7

4.12 Unterstützung externer Initiativen > Vorwort, Seite 3

> Stakeholder-Engagement, Seite 30 1 – 10

4.13 Mitgliedschaften in Verbänden und Interessengruppen > Mitgliedschaften und Kooperationen, Seite 31 Stakeholder-Engagement

4.14 Einbezogene Stakeholdergruppen > Materialitätsportfolio, Seite 32

> Stakeholder-Engagement, Seite 30 4.15 Auswahl der Stakeholder > Stakeholder-Engagement, Seite 30 4.16 Ansätze für den Stakeholderdialog (Art/Häufigkeit) > Materialitätsportfolio, Seite 32 4.17 Stellungnahme zu zentralen Anliegen

der Stakeholder > Stakeholder-Engagement, Seite 30

> Materialitätsportfolio, Seite 32

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 139

132 Global Compact der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative

Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien

5. lEISTUNGSINDIKATOREN

Ökonomie

Managementansatz > Strategie, Seite 20

Aspekt: Ökonomische leistung

EC1 Erwirtschafteter und verteilter Wert > Wichtige Kennzahlen im Überblick, Seite 2

> GB: Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (Buch II, Seite 136)

EC2 Finanzielle Auswirkungen des Klimawandels > Wir sind als Unternehmen gefragt, Seite 23

> Das Siemens-Umweltportfolio, Seite 56

> GB: Nachhaltig wirtschaften (Buch I, Seite 54)

> GB: Lagebericht, Prognosebericht (Buch II, Seite 126)

7, 8, 9

EC3 Betriebliche soziale Zuwendungen > GB: Lagebericht, Finanzierung der Pensionspläne (Buch II, Seite 102)

> GB: Konzernabschluss, Anhang, 24 Pensionen und ähnliche Verpflichtungen (Buch II, Seite 179) EC4 Finanzielle Zuwendungen der öffentlichen Hand > Siemens auf klarem Kurs, Seite 21

> GB: Brief an die Aktionäre (Buch II, Seite 12 f.) Aspekt: Marktauftritt

EC6 Zahlungen an lokale Zulieferer > Management: Lieferanten, Seite 94

> Einkaufsvolumen, Seite 120 EC7 Beschäftigung lokaler Arbeitnehmer in

Führungspositionen

> Ziele Mitarbeiter, Seite 92 6

Aspekt: Indirekte ökonomische Auswirkungen EC8 Infrastrukturinvestitionen und Dienstleistungen für das Gemeinwohl

> Management: Corporate Citizenship, Seite 98

> Die Siemens Stiftung, Seite 99

> Projektausgaben für Corporate Citizenship, Seite 126

Ökologie

Managementansatz > Management: Umweltschutz, Seite 76 7, 8, 9

Aspekt: Materialeinsatz

EN1 Gewicht/Volumen der eingesetzten

Materialien Angesichts des sehr heterogenen Produktportfolios von

Siemens, das eine sehr hohe Bandbreite an verschiede-nen Materialien und Verarbeitungsstufen beinhaltet, ist eine Angabe derzeit nicht möglich und auch aus unse-rer Sicht wenig aussagekräftig. Wir werden prüfen, ob eine Angabe in Zukunft für Standardmaterialien (Stahl, Kunststoff, Kupfer) möglich und sinnvoll ist.

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

140 2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer 132 Global Compact

der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien EN2 Anteil von Recyclingmaterial am

Gesamtmaterialeinsatz

Angabe ist derzeit nicht möglich (siehe EN 1) und auch nur bedingt sinnvoll. Für wesentliche eingesetzte Materialien wie Stahl, Eisen, Kupfer bestehen funktio-nierende Wertstoffkreisläufe, sodass zugekauftes Neu-material immer einen hohen Anteil SekundärNeu-material enthält.

Aspekt: Energie

EN3 Direkter Energieverbrauch nach

Primärenergiequellen > Energieverbrauch, Seite 108 7

EN4 Indirekter Energieverbrauch nach Primärenergiequellen

> Energieverbrauch, Seite 108 7

Aspekt: Wasser

EN8 Gesamter Wasserverbrauch nach Quellen > Wasser und Abwasser, Seite 112 7

Aspekt: Biodiversität

EN11 Flächennutzung in geschützten Gebieten > Natur- und Artenschutz, Seite 113 7

EN12 Auswirkungen von Aktivitäten in geschützten Gebieten

> Natur- und Artenschutz, Seite 113 7

Aspekt: Emissionen, Abwässer und Abfälle

EN16 Direkte und indirekte Treibhausgasemissionen > Treibhausgasemissionen, Seite 109 f. 7 EN17 Weitere relevante Treibhausgasemissionen

(zum Beispiel durch Geschäftsreisen)

> Treibhausgasemissionen, Seite 110

7 EN19 Ozonschädigende Substanzen nach Gewicht > Schadstoffemissionen in die Luft, Seite 110 7 EN20 NOx, SOx und andere signifikante

Luftemissionen nach Gewicht > Schadstoffemissionen in die Luft, Seite 110 7

EN21 Abwassereinleitungen > Wasser und Abwasser, Seite 112 7

EN22 Abfall nach Art und Entsorgungsmethode > Abfall, Seite 111 7

EN23 Freisetzung von Schadstoffen nach Anzahl und Volumen

> Umweltrelevante Vorfälle und Bußgelder, Seite 113

Aspekt: Produkte und Dienstleistungen EN26 Initiativen zur Verringerung von Umwelt- auswirkungen der Produkte und Dienstleistungen

> Management: Produktverantwortung, Seite 80

> Das Siemens-Umweltportfolio, Seite 56 7, 9

EN27 Anteil von Produkten und deren Verpackungen, die wiederverwendet wurden

Eine pauschale Angabe ist bezogen auf das heterogene Portfolio von Siemens, das im Wesentlichen langlebige Industriegüter und -anlagen umfasst, nicht sinnvoll.

In ausgewählten Geschäftsbereichen gibt es eigene Geschäftseinheiten, die aufgearbeitete Geräte wieder vermarkten, so zum Beispiel »Refurbished Systems«

im Sektor Healthcare. Produktverpackungen werden, soweit möglich und sinnvoll, wiederverwendet.

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 141

132 Global Compact der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative

Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien Aspekt: Gesetzestreue

EN28 Geldbußen/Sanktionen wegen Nichteinhaltung

von Umweltauflagen > Umweltrelevante Vorfälle und Bußgelder, Seite 113 SoZiAleS

ARBEITSUMFElD UND ARBEITSBEDINGUNGEN

Managementansatz > Management: Arbeitssicherheit und

Gesundheits-management, Seite 84

> Management: Mitarbeiter, Seite 88

1 – 6

Aspekt: Beschäftigung

LA1 Mitarbeiter nach Beschäftigungsverhältnissen und Regionen

> Daten und Fakten: Mitarbeiter, Seite 116

LA2 Mitarbeiterfluktuation nach Altersgruppen, Geschlecht und Regionen

> Mitarbeiterfluktuationsrate, Seite 89

6 Aspekt: Mitbestimmung

LA4 Mitarbeiter mit Tarifverträgen Der Indikator wird von den länderspezifischen Gesetz-gebungen geprägt. Deshalb liegen für Siemens keine globalen Aussagen vor.

LA5 Mitteilungsfristen in Bezug auf wesentliche

betriebliche Veränderungen Der Indikator wird von den länderspezifischen Gesetz-gebungen geprägt. Deshalb liegen für Siemens keine globalen Aussagen vor.

Aspekt: Arbeitsschutz und Gesundheit LA7 Verletzungen, Abwesenheitsquote

und Todesfälle > Management: Arbeitssicherheit und

Gesundheits-management, Seite 85

> Daten und Fakten: Arbeitssicherheit und Gesundheits-management, Seite 114

1

LA8 Risikokontrolle und Programme bezüglich schwerer Krankheiten

> Gesundheitsmanagement, Seite 85

> AIDS-Bekämpfung, Seite 101 1

Aspekt: Aus- und Weiterbildung LA10 Aus- und Weiterbildungsstunden nach Mitarbeiterkategorien

> Ausgaben für Weiterbildung, Seite 89

> Weiterbildung, Seite 119 1

Aspekt: Diversity und Chancengleichheit LA13 Zusammensetzung des oberen Managements und der Mitarbeiterstruktur (zum Beispiel Alter/Geschlecht/Kultur)

> Vielfalt auch in Führungspositionen, Seite 91

> Mitarbeiter im Management, Seite 118 1, 6

LA14 Entlohnung nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie

Der Indikator wird von der Situation länderspezifischer Arbeitsmärkte und Entlohnungsniveaus geprägt.

Deshalb liegen für Siemens keine globalen Aussagen vor. Siemens verfolgt das Prinzip der leistungsbezoge-nen Entlohnung – unabhängig vom Geschlecht.

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

142 2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer 132 Global Compact

der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien MENSCHENRECHTE

Managementansatz > Management: Lieferanten, Seite 94

> Daten und Fakten: Mitarbeiter, Seite 116 f.

Aspekt: Geschäftspraxis

HR1 Investitionsvereinbarungen mit Klauseln oder Prüfungen bezüglich Menschenrechten

Investitionsvereinbarungen unterliegen ebenfalls unse-ren Business Conduct Guidelines, die das Thema Men-schenrechte berücksichtigen. Wir berichten daher nicht gesondert über diesen Indikator.

HR2 Anteil Lieferanten, bei denen Prüfungen zu Menschenrechtsfragen durchgeführt wurden, und ergriffene Maßnahmen

> Überprüfung unserer Nachhaltigkeitsanforderungen

beim Zulieferer, Seite 95 f. 1 – 6, 10

Aspekt: Anti-Diskriminierung HR4 Vorfälle von Diskriminierung und ergriffene Maßnahmen

> Management: Compliance, Seite 73

Aspekt: Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen

HR5 Geschäftstätigkeiten mit signifikantem Risiko Der Indikator wird von den länderspezifischen Gesetz-gebungen geprägt. Deshalb liegen für Siemens keine globalen Aussagen vor. Siemens unterstützt grund-legende globale Arbeitnehmerrechte und ist Unter-zeichner des Global Compact der Vereinten Nationen.

Aspekt: Kinderarbeit

HR6 Geschäfte mit erhöhtem Risiko und ergriffene Maßnahmen

> Überprüfung unserer Nachhaltigkeitsanforderungen beim Zulieferer, Seite 95 f.

> Siemens Business Conduct Guidelines, Seite 73

1, 2, 5

Aspekt: Zwangsarbeit

HR7 Geschäfte mit erhöhtem Risiko und ergriffene Maßnahmen

> Überprüfung unserer Nachhaltigkeitsanforderungen beim Zulieferer, Seite 95 f.

> Siemens Business Conduct Guidelines, Seite 73

1, 2, 4

GESEllSCHAFT

Managementansatz > Management: Compliance, Seite 72

> Management: Corporate Citizenship, Seite 98 10

Aspekt: Direktes Umfeld SO1 Eindämmung negativer Folgen

für Standortgemeinden > Transparenz und Bewertung der Maßnahmen, Seite 100

Aspekt: Korruption

SO2 Anteil/Anzahl der überprüften Geschäftsbereiche

> Management: Compliance, Seite 72

> Daten und Fakten: Compliance, Seite 104 10

SO3 Zur Prävention geschulte Mitarbeiter in Prozent

> Compliance-Trainings, Seite 104 10

SO4 Nach Korruptionsvorfällen ergriffene Maßnahmen

> Ahndung von Compliance-Fällen, Seite 73

> Beseitigung von Compliance-Schwachstellen,

Seite 105 10

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

63 Management 103 Daten und Fakten 128 Prüfbescheinigung 131 Indizes 144 Disclaimer

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio 143

132 Global Compact der Vereinten Nationen

134 Fortschrittsmitteilung zum CEO Water Mandate der Vereinten Nationen

136 Leitlinien der Global Reporting Initiative

Index nach den leitlinien der Global Reporting Initiative

Siemens-Nachhaltigkeitsbericht 2009 (weiterführende

Informationen aus dem Siemens-Geschäftsbericht 2009) Erfüllungs-

grad

Global-Compact-Prinzipien Aspekt: Politik

SO5 Positionen und Beteiligung an politischen

Entscheidungsprozessen und Lobbying-Aktivitäten > Stakeholder-Engagement, Seite 30 1 – 10

Aspekt: Gesetzestreue

SO8 Geldbußen/Sanktionen wegen Gesetzesverstößen > Umweltrelevante Vorfälle und Bußgelder, Seite 113 PRODUKTVERANTWORTUNG

Managementansatz > Management: Produktverantwortung, Seite 80 1, 7, 9

Aspekt: Kundensicherheit und Gesundheit PR1 Lebenszyklusstadien von Produkten, für die Sicherheits- und Gesundheitsauswirkungen analysiert wurden

> Management: Produktverantwortung, Seite 80

> Lebenszyklusanalyse, Seite 80 f. 7

Aspekt: Produkte und Dienstleistungen

PR3 Grundsätze/Verfahren zur Produktkennzeichnung > Produktumweltdeklarationen, Seite 81 8 Aspekt: Werbung

PR6 Programme zur Einhaltung von Gesetzen

und freiwilligen Vereinbarungen in der Werbung > Management: Compliance, Seite 73

> Die Verpflichtung zur Einhaltung von Gesetzen gilt für Siemens weltweit und ist auch in unseren Business Conduct Guidelines verankert, Seite 73 Aspekt: Gesetzestreue

PR9 Wesentliche Geldbußen für Gesetzesverstöße bezüglich der Nutzung von Produkten und Dienstleistungen

Keine wesentlichen Geldbußen bekannt. Siemens ver-öffentlicht mit der Bekanntgabe der Finanzdaten und seinen Finanzberichten auch Informationen zu Rechts-streitigkeiten.

Sprünge in der Nummerierung entstehen dadurch, dass nur die Kernindikatoren von GRI, nicht aber die Zusatzindikatoren dargestellt sind.

Indikator vollständig erfüllt Indikator teilweise erfüllt Indikator nicht erfüllt

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio

144 2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio

Auftragseingang und Auftragsbestand, um Währungsumrechnungs­ und Portfolioeffekte bereinigte Angaben zu Umsatz und Auftragseingang, Book­to­Bill­Verhältnis, Return on Equity (ROE), Return On Capital Employed (ROCE), Free Cash Flow, Cash Conversion Rate (CCR), EBITDA (angepasst), EBIT (angepasst), Effekte aus der Kaufpreisallokation (PPA­Effekte) sowie Integra­

tionskosten, Nettoverschuldung und angepasste industrielle Nettoverschuldung sind oder können sogenannte Non­GAAP­

Kennzahlen sein. Für die Beurteilung der Finanz­ und Ertragslage von Siemens beziehungsweise für die Beurteilung von Zah­

lungsströmen sollten diese zusätzlichen Finanzkennzahlen nicht ausschließlich als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit IFRS ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Eine Definition dieser zusätz­

lichen Finanzkennzahlen, eine Überleitung zu vergleichbaren IFRS­Kennzahlen sowie Informationen zum Nutzen und zu den Grenzen in der Verwendung solcher ergänzenden Finanzkennzahlen finden Sie auf der Investor Relations Website von Siemens unter www.siemens.com/nonGAAP.

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen – also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie »erwarten«,

»wollen«, »antizipieren«, »beabsichtigen«, »planen«, »glauben«, »anstreben«, »einschätzen«, »werden« oder ähnliche Begriffe.

Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen des Siemens­Vorstands und bestimmten Annah­

men. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen, beeinflusst die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergeb­

nisse von Siemens. Diese Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen von Siemens wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen abweichen. Für Siemens ergeben sich solche Ungewissheiten insbesondere aufgrund folgender Fak­

toren: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Lage (einschließlich Margenentwicklungen in den wichtigsten Geschäftsbereichen sowie Folgen einer Rezession); der Gefahr, dass es auf Kundenseite zu Verzögerungen oder Stornierungen bei Aufträgen kommt oder dass die Preise durch das anhaltend ungünstige Marktumfeld weiter gedrückt wer­

den, als der Siemens­Vorstand derzeit erwartet; der Entwicklung der Finanzmärkte, einschließlich Schwankungen bei Zinssät­

zen und Währungskursen, der Rohstoffpreise, der Fremd­ und Eigenkapitalmargen (credit spreads) sowie der Finanzanlagen im Allgemeinen; der zunehmenden Volatilität und des weiteren Verfalls der Kapitalmärkte; der Verschlechterung der Rahmen­

bedingungen für das Kreditgeschäft und insbesondere der zunehmenden Unsicherheiten, die aus der Hypotheken­, Finanz­

markt­ und Liquiditätskrise entstehen, sowie des zukünftigen wirtschaftlichen Erfolgs der Kerngeschäftsfelder, in denen Siemens tätig ist, zu denen, ohne Einschränkungen, die Sektoren Industry, Energy und Healthcare gehören; Herausforderun­

gen der Integration wichtiger Akquisitionen und der Implementierung von Joint Ventures und anderer wesentlicher Portfolio­

maßnahmen; der Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen; der fehlenden Akzep­

tanz neuer Produkte und Dienstleistungen seitens der Kundenzielgruppen von Siemens; Änderungen in der Geschäftsstrate­

gie; des Ausgangs von offenen Ermittlungen und anhängigen Rechtsstreitigkeiten sowie der Maßnahmen, die sich aus den Ergebnissen dieser Ermittlungen ergeben; der potenziellen Auswirkung dieser Untersuchungen und Verfahren auf das lau­

fende Geschäft von Siemens, einschließlich der Beziehungen zu Regierungen und anderen Kunden; der potenziellen Auswir­

kungen solcher Angelegenheiten auf die Abschlüsse von Siemens sowie verschiedener anderer Faktoren. Detailliertere Infor­

mationen über die Siemens betreffenden Risikofaktoren sind diesem Bericht und den Berichten zu entnehmen, die Siemens bei der US­amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht hat und die auf der Siemens­Website unter www.siemens.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar sind. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, angestrebte, projizierte oder geschätzte Ergebnisse genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussa­

gen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio

2 Einführung 7 Profil 19 Nachhaltigkeit 39 Weltreise 56 Siemens-Umweltportfolio

www.siemens.com/nachhaltigkeit www.siemens.com/nachhaltigkeitsbericht

ii

Inhalt

Einführung � ii

In document Nachhaltigkeitsbericht ...: (Page 137-147)