Main-Kinzig-Kliniken gGmbH

In document Beteiligungsbericht ...: (Page 87-97)

Herzbachweg 14 63571 Gelnhausen

Telefon: 06051 87-2407, Telefax: 06051 87-2001 E-Mail: alexandra.jilg@mkkliniken.de

Bezüge

Der Geschäftsführer hat für seine Tätigkeit in den Main-Kinzig-Kliniken sowie für seine Tätigkeit bei den Tochtergesellschaften Gesamtbruttobezüge in Höhe von 193.194,11 EUR inklusive der steuerlichen Berücksichtigung eines Dienstwagens erhalten.

Rechtliche und wirtschaftliche Daten

Rechtsform: gGmbH

Gründungsdatum: 02. März 1998 (Tag der Eintragung) Gesellschaftsvertrag: 18. Juli 1997

Stammkapital: 8.163.300 EUR

Gesellschafter: Main-Kinzig-Kreis 100 %

Beteiligungen: Main-Kinzig-Kliniken Service GmbH 100 %

Main-Kinzig-Kliniken Pflege und Reha gGmbH 100 % Medizinisches Versorgungszentrum Gelnhausen GmbH 100 % Medizinisches Versorgungszentrum Schlüchtern GmbH 100 %

Bildungspartner Main-Kinzig GmbH 56 %

Klinikverbund Hessen GmbH 5.000 EUR

Bilanz des Unternehmens

AKTIVA 2010 2009 2008

TEUR Siehe nachstehende Darstellung

Sachanlagen 98.618

Finanzanlagen 746

Anlagevermögen 99.364

Vorräte 1.422

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 29.863

Kassenbestand 436

Umlaufvermögen 31.721

Rechnungsabgrenzungsposten 154

Sonstiges*) 4.759

SUMME AKTIVA 135.998

*) Ausgleichsposten, Immaterielle Vermögensgegenstände

PASSIVA 2010

TEUR Siehe nachstehende Darstellung

Gezeichnetes Kapital 8.163

Rücklagen 7.328

Jahresüberschuss/-fehlbetrag 2.608

Eigenkapital 18.099

Rückstellungen 15.341

Verbindlichkeiten 42.765

Rechnungsabgrenzungsposten 5

Sonstiges*) 59.788

SUMME PASSIVA 135.998

*) Sonderposten, Ausgleichsposten

Bilanz des Unternehmens

Gewinn- und Verlustrechnung

2010 2009 2008

TEUR Siehe nachstehende Darstellung

+ Umsatzerlöse 99.281

- Personalaufwand 48.213

- Materialaufwand 39.379

Zwischenergebnis 11.689

+ Sonstige Erträge 22.010

- Sonstige Aufwendungen 30.103

+ Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 7

- Zinsen und ähnliche Aufwendungen 606

Finanzergebnis -601

Ergebnis der Geschäftstätigkeit 2.995

Außerordentliches Ergebnis -309

Steuern vor Ertrag (-) 78

Jahresüberschuss/-fehlbetrag 2.608

Gewinn- und Verlustrechnung

Kennzahlen

2010 2009 2008

Kennzahlen aus dem Jahresabschluss:

Eigenkapitalquote 19,6 % 10,9 % 11,4 %

Cashflow 3.688 TEUR -2.692 TEUR 5.926 TEUR

Sonstige Kennzahlen:

Anzahl der Mitarbeiter (Vollkräfte) 705 *) 698 *) 722 *)

*) Addition KH GN, KH Schlüchtern u. Bad Soden-Salmünster

Auswirkungen auf die Haushaltswirtschaft des Main-Kinzig-Kreises Keine

Kapitalzuführungen und –entnahmen durch den Main-Kinzig-Kreis jeweils zum 31.12. des Wirtschaftsjahres

-Keine

Kreditaufnahmen der Gesellschaft*) jeweils zum 31.12. des Wirtschaftsjahres -Zahlenübersicht der letzten drei Jahre:

2010 2009 2008

TEUR TEUR TEUR

Kreditaufnahmen 2.500 10.100 308

*) meint Kreditneuaufnahme per anno

Vom Main-Kinzig-Kreis gewährte Sicherheiten (Bürgschaften etc.) jeweils zum 31.12. des Wirtschaftsjahres

-Zahlenübersicht der letzten drei Jahre:

2010 2009 2008

TEUR TEUR TEUR

Kreissparkasse Gelnhausen 7.100 7.100 0

Kreissparkasse Schlüchtern 5.808 3.308 308

Grundzüge des Geschäftsverlaufs

1. Allgemeine Angaben zur Geschäftsgrundlage

In 1997 wurden die Main-Kinzig-Kliniken von einem Eigenbetrieb des Landkreises in eine gemeinnützige GmbH mit Sitz in Gelnhausen umgewandelt. Ziel des Unternehmens ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, insbesondere durch bedarfs- und leistungsgerechte stationäre und ambulante Krankenhausversorgung. Im Berichtsjahr hat das Unternehmen zwei Krankenhäuser betrieben. Das Krankenhaus Gelnhausen hat 407 Planbetten in 9 Fachabteilungen und das Krankenhaus Schlüchtern hat 6 Fachabteilungen mit 253 Planbetten und 30 Plätzen für tagesklinische Behandlungen. Die Main-Kinzig Kliniken gGmbH ist darüber hinaus an folgenden Gesellschaften beteiligt:

 Main-Kinzig-Kliniken Service GmbH (100%), die in erster Linie Dienstleistungen für die Muttergesellschaft sowie für die anderen Töchter erbringt,

 Main-Kinzig-Kliniken Pflege- und Reha gGmbH (100%), die im Bereich ambulanter und stationärer Pflege, in der Kurzzeitpflege und im Bereich Reha für psychisch Kranke tätig ist,

 Bildungspartner Main-Kinzig-GmbH (55,6%), die insgesamt 164 Ausbildungsplätze im Pflegebereich anbietet und den gesamten Bereich der Fort-, Aus- und Weiterbildung für Fachpersonal und Öffentlichkeit abdeckt

 Medizinisches Versorgungszentrum Gelnhausen GmbH und Medizinisches Versorgungszentrum Schlüchtern GmbH (jeweils 100%).

An den Standorten Gelnhausen und Schlüchtern werden zwei Facharztzentren betrieben. Mit weiteren kommunalen Häusern wird eine Beteiligung am Klinikverbund Hessen GmbH, Hofheim, gehalten.

Am Ende des Berichtsjahres waren bei den Main-Kinzig-Kliniken und ihren Tochtergesellschaften ca.

1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

2. Angaben zum Geschäftsverlauf und zum Geschäftsergebnis 2.1 Wirtschaftliche Grundlagen

Unter wirtschaftlichen Aspekten haben wir das Jahr 2010 insbesondere aufgrund von deutlichen Mehrleistungen in Gelnhausen positiv abschließen können. Der Umsatz betrug im abgelaufenen Jahr TEUR 99.106 (Vorjahr TEUR 88.000).

In die Kliniken haben sich insgesamt ca. 29.000 Patienten in stationäre Heilbehandlung begeben. Hinzu kommen über 2.800 Patienten, insbesondere in Gelnhausen aber auch in Schlüchtern, die sich einer ambulanten Operation unterzogen haben.

2.2 Entwicklung des Geschäftsergebnisses

Der Jahresüberschuss erhöhte sich von 81.166,95 EUR im Vorjahr auf 2.608.475,66 EUR in 2010.

2.3 Wesentliche Vorgänge im Geschäftsjahr

Um die zukünftigen medizinischen Anforderungen zu erfüllen, sind die Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und Schlüchtern 2010 weiter saniert und modernisiert worden. Es wurden Schwerpunkte gebildet sowie Angebote erweitert.

Das Krankenhaus Gelnhausen stand ganz im Zeichen einer erneut großen Zunahme in der Versorgung stationärer Patienten.

Die Finanzierung dieser Fälle musste vor der Schiedsstelle erstritten werden, was uneingeschränkt am 12. Oktober 2010 gelungen ist.

Notwendig war hierfür ein neuer Planfeststellungsbescheid, den uns das Land Hessen mit 407 Planbetten erteilt hat.

Mit der Bewilligung der Aufstockung des Hauptgebäudes A um einen Stock bzw. 43 Bettenstellplätze in Höhe von ca. 4,9 Mio. EUR durch das Land wird die Patientenzunahme durch entsprechende Infrastrukturmaßnahmen unterstützt.

Im November 2010 ging das neue Appartementhaus für Auszubildende in Betrieb. Der Bau des Bildungszentrums kommt gut voran.

Die Finanzierung erfolgt durch den Main-Kinzig-Kreis als dem verantwortlichen Träger der Bildungsaufgabe. Unsere Kliniken werden damit auch langfristig hoch attraktiv im Bereich Aus-Fort- und Weiterbildung bleiben.

In Gelnhausen startete unsere Versorgung von Frühgeburten ab Schwangerschaftswoche 29 (Level II).

Die Angebote in der Kurzzeitpflege wurden im April 2010 beendet, weil wir diese Räumlichkeiten dringend in der stationären Versorgung brauchten. Seit Sommer 2010 befindet sich dort eine Station der Klinik für Urologie und Kinderurologie.

In Bad Soden-Salmünster haben wir zum 1. Februar 2010 die Trägerschaft der stationären Pflege an das Behindertenwerk übergeben.

Das Krankenhaus Schlüchtern versorgt seit August 2010 ebenfalls wirbelsäulenchirurgische Patienten, die überwiegend aus dem dortigen Einzugsgebiet kommen.

Mit Bewilligung des Umbaus des „Ludovica von Stumm“ Gebäudes zur Tagesklinik in Höhe von ca. 450.000,00 EUR durch das Land wird die Neuerrichtung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie weitgehend abgeschlossen.

Insgesamt werden die Häuser mit unseren jetzigen Angeboten sehr gut angenommen.

3. Zukünftige Entwicklung sowie Chancen und Risiken dieser Entwicklung

Die Main-Kinzig-Kliniken sind auf die jetzigen und künftigen medizinischen Anforderungen gut vorbereitet. Es wird in 2011 und 2012 noch kleinere Anpassungen in der Angebotsstruktur geben.

Im Bereich der Infrastruktur wird es weiterhin eine kontinuierliche Modernisierung und wo nötig auch Erweiterung geben.

Kaufmännisch werden die nächsten beiden Jahre herausfordernd, da erneut Preisbegrenzungen vorgesehen sind, die mit den erwarteten Tarifsteigerungen nicht ohne weiteres refinanziert werden können. Insgesamt sehen wir uns in einer guten Wettbewerbssituation.

Die erheblichen Patientenzuwächse der letzten Jahre werden in 2011 und 2012 deutlich abflachen.

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers:

Der Jahresabschluss wurde am 25. Juli 2011 von der KPMG AG in Mainz geprüft.

Die Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Unternehmenszweck

Die Main-Kinzig-Kliniken Service GmbH ist als 100-prozentige Tochter der Main-Kinzig-Kliniken gGmbH im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit in folgenden Schwerpunkten tätig:

Erbringung von Dienstleistungen aller Art im Krankenhausbereich der Main-Kinzig-Kliniken gGmbH und für Dritte. Schwerpunktmäßig erfolgt die Parkplatz- und sonstige Außenbewirtschaftung der zwei Klinikstandorte der Main-Kinzig-Kliniken gGmbH, die Gebäudereinigung und Gebäudeinstandhaltung, die Geräte- und Anlagenwartung sowie der Gastronomieservice für die Main-Kinzig-Kliniken gGmbH und für Dritte.

Erfüllung des öffentlichen Zwecks durch das Unternehmen

Um das erweiterte Leistungsspektrum abdecken zu können, stellen die Main-Kinzig-Kliniken gGmbH der Service GmbH neben den benötigten Räumlichkeiten und Produktionsmitteln die derzeit in den Küchenbetrieben und Reinigungsdiensten beschäftigten Arbeitnehmer der gGmbH im Rahmen des gesetzlich und arbeitsvertraglich Zulässigen zur Verfügung. Gegenstand des Unternehmens ist ferner die Überlassung von Arbeitnehmern aller Berufsgruppen an Unternehmen, die gewöhnlich im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens tätig und mit der Gesellschaft im Sinne der §§ 15 ff AktG verbunden sind.

Organe des Unternehmens (Stand: 01.09.2011)

Aufsichtsrat: Vorsitzender Günter Frenz

Stellv. Vorsitzender Rainer Appel

Mitglieder Irene Metzler-Reich

Dr. med. Klaus Bathe Bernd Becker

Albert Hof

Dr. med. Klaus Mackenstein Dr. Rolf Müller

Silvia Walter Geschäftsführung: Geschäftsführer Dieter Bartsch

Stellvertreter Ralph Ries

In document Beteiligungsbericht ...: (Page 87-97)