Auf Kapitel bzw. Abfallschlüssel bezogene Entsorgung

In document Abfallbilanz ... für das Land Sachsen-Anhalt: (Page 88-98)

Teil II Bilanz der nachweispflichtigen Abfälle 2009

4.2 Auf Kapitel bzw. Abfallschlüssel bezogene Entsorgung

Die entsorgte Menge verteilt sich auf 18 von 22 Kapiteln der AVV (Tabelle 36). Dabei entfal-len rund 69 % der Gesamtmenge auf die Kapitel 19 und 17. Verglichen mit dem Jahr 2008 ist im Kapitel 17 ein extremer Mengenrückgang um ca. 254.000 Mg zu verzeichnen, wäh-rend im Kapitel 19 die Menge um rund 18.000 Mg ansteigt.

Tabelle 36: Zuordnung der entsorgten Abfälle zu Kapiteln der AVV Menge

2008

Menge 2009

Trend

* (1)

Menge 2009 1.757.923 [Mg]

[Mg] [Mg] Davon erzeugt

AVV- Kapi-tel

Bezeichnung Anteil

[%]

Anteil

[%]

Im LSA Im Bund

Im Aus-land

600.407 1.016.898 140.618

01 ABFÄLLE, DIE BEIM AUFSUCHEN, AUS-BEUTEN UND GE-WINNENSOWIE BEI DER PHYSIKALI-SCHEN UND CHEMI-SCHEN BEHAND-LUNGVON BODEN-SCHÄTZEN ENTSTE-HEN

50.133 2,5 30.590 1,7  30.527 63

02 ABFÄLLE AUS LAND-WIRTSCHAFT, GAR-TENBAU, TEICHWIRT-SCHAFT, FORST-WIRTSCHAFT, JAGD UND FISCHEREI SO-WIE DER HERSTEL-LUNG UND VERAR-BEITUNG VON NAH-RUNGSMITTELN

19 < 0,1 16 < 0,1 - 15 1

05 ABFÄLLE AUS DER ERDÖLRAFFINATION, ERDGASREINIGUNG UND KOHLEPYROLY-SE

15.465 0,8 10.087 0,6  4.224 1.036 4.826

06 ABFÄLLE AUS ANOR-

GANISCH-CHEMISCHEN PRO-ZESSEN

57.010 2,9 109.765 6,2  46.955 62.491 318

07 ABFÄLLE AUS ORGA-NISCH-CHEMISCHEN PROZESSEN

70.146 3,5 58.483 3,3  21.566 31.825 5.093 08 ABFÄLLE AUS HZVA

VON BESCHICHTUN-GEN (FARBEN, LA-CKE, EMAIL), KLEB-STOFFEN, DICHT-MASSEN UND DRUCK-FARBEN

5.379 0,3 5.408 0,3 - 3.438 1.844 127

09 ABFÄLLE AUS DER FOTOGRAFISCHEN INDUSTRIE

2.602 0,1 2.064 0,1 - 143 1.920

Menge 2008

Menge 2009

Trend

* (1)

Menge 2009 [Mg]

[Mg] [Mg] Davon erzeugt

AVV- Kapi-tel

Bezeichnung Anteil

[%]

Anteil

[%]

Im LSA Im Bund

Im Aus-land

10 ABFÄLLE AUS THER-MISCHEN PROZES-SEN

54.376 2,7 39.050 2,2  8.498 23.826 6.726 11 ABFÄLLE AUS DER

CHEMISCHEN OBER- FLÄCHENBEARBEI-TUNG UND BE-SCHICHTUNG VON METALLEN UND AN-DEREN WERKSTOF-FEN; NICHTEISEN-HYDROMETALLURGIE

20.438 1,0 26.360 1,5  11.870 14.469 21

12 ABFÄLLE AUS PRO-ZESSEN DER ME-CHANISCHEN FORM-GEBUNG SOWIE DER PHYSIKALISCHEN UND MECHANISCHEN

OBERFLÄCHENBE-ARBEITUNG VON METALLEN UND KUNSTSTOFFEN

34.490 1,7 27.278 1,6  17.499 9.779

13 ÖLABFÄLLE UND

ABFÄLLE AUS FLÜS-SIGEN BRENNSTOF-FEN (AUSSER SPEI-SEÖLE UND ÖLAB-FÄLLE, DIE UNTER DIE KAPITEL 05, 12 UND 19 FALLEN)

147.410 7,4 169.051 9,6  18.711 123.020 27.319

14 ABFÄLLE AUS ORGA-NISCHEN LÖSEMIT-TELN, KÜHLMITTELN UND TREIBGASEN (AUSSER 07 UND 08)

11.066 0,6 6.732 0,4  665 6.067

15 VERPACKUNGSAB-FALL, AUFSAUGMAS-SEN, WISCHTÜCHER, FILTERMATERIALIEN UND SCHUTZKLEI-DUNG (a. n. g.)

13.592 0,7 17.088 1,0  9.992 7.097

16 ABFÄLLE, DIE NICHT ANDERSWO IM VER-ZEICHNIS AUFGE-FÜHRT SIND

58.624 2,9 40.801 2,3  6.280 32.255 2.265

17 BAU- UND ABBRUCH-ABFÄLLE (EIN-SCHLIESSLICH AUS-HUB VON VERUNREI-NIGTEN STANDOR-TEN)

589.993 29,6 336.091 19,1  132.954 194.599 8.538

18 ABFÄLLE AUS DER HUMANMEDIZINI-SCHEN ODER TIER-ÄRZTLICHEN VER-SORGUNG UND FOR-SCHUNG (OHNE KÜ-CHEN- UND RESTAU-RANTABFÄLLE, DIE NICHT AUS DER UN-MITTELBAREN KRAN-KENPFLEGE STAM-MEN)

62 < 0,1 155 < 0,1 - 72 62 21

Menge 2008

Menge 2009

Trend

* (1)

Menge 2009 [Mg]

[Mg] [Mg] Davon erzeugt

AVV- Kapi-tel

Bezeichnung Anteil

[%]

Anteil

[%]

Im LSA Im Bund

Im Aus-land

19 ABFÄLLE AUS AB- FALLBEHANDLUNGS-ANLAGEN, ÖFFENT-LICHEN ABWASSER- BEHANDLUNGSAN-LAGEN SOWIE DER AUFBEREITUNG VON WASSER FÜR DEN MENSCHLICHEN

GEBRAUCH UND WASSER FÜR INDUS-TRIELLE ZWECKE

857.963 43,1 875.739 49,8  285.462 505.687 84.590

20 SIEDLUNGSABFÄLLE (HAUSHALTSABFÄLLE UND ÄHNLICHE GE-WERBLICHE UND INDUSTRIELLE AB-FÄLLE SOWIE ABFÄL-LE AUS EINRICHTUN-GEN), EINSCHLIESS-LICH GETRENNT GESAMMELTER

FRAKTIONEN

2.364 0,1 3.165 0,2 - 1.536 855 775

*(1)  /  - Abweichung zum Vorjahr > 100.000 Mg  /  - Abweichung zum Vorjahr > 50.000 Mg  /  - Abweichung zum Vorjahr > 10.000 Mg  /  - Abweichung zum Vorjahr > 1.000 Mg

Betrachtet man die Kapitel mit den größten entsorgten Anteilen ergibt sich, dass beim Kapi-tel 17 rund 60 % der Menge und beim KapiKapi-tel 19 rund 67 % der Menge aus anderen Bun-desländern und dem Ausland kommen. Im Kapitel 13 zeigt die Analyse, dass sogar rund 89 % der Menge nicht aus Sachsen-Anhalt kommt.

Der Hauptanteil an der Entsorgung konzentriert sich auf 15 Abfallschlüssel (AS) mit in Sum-me rund 1.198.800 Mg, was etwa 69 % der insgesamt entsorgten Menge entspricht (Tabelle 37).

Tabelle 37: Gegenüberstellung der entsorgten Abfälle (Menge > 30.000 Mg)

Abfall-schlüssel

Bezeichnung Menge

2008 [Mg]

Menge 2009 [Mg]

19 03 06* als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle 298.567 247.537 17 05 03* Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten 313.369 161.920 13 02 05* nichtchlorierte Maschinen-, Getriebe- und

Schmier-öle auf Mineralölbasis

92.527 125.689 19 01 07* feste Abfälle aus der Abgasbehandlung 97.670 125.283 19 12 11* sonstige Abfälle (einschließlich

Materialmischun-gen) aus der mechanischen Behandlung von Abfäl-len, die gefährliche Stoffe enthalten

59.065 80.374

06 05 02* Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbe-handlung, die gefährliche Stoffe enthalten

11.784 66.561 19 02 04* vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen

gefähr-lichen Abfall enthalten

117.413 57.312 19 01 13* Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält 51.853 54.685

Abfall-schlüssel

Bezeichnung Menge

2008 [Mg]

Menge 2009 [Mg]

19 01 11* Rost- und Kesselaschen sowie Schlacken, die ge-fährliche Stoffe enthalten

8.443 50.315 19 03 04* als gefährlich eingestufte teilweise stabilisierte (5)

Abfälle

20.179 47.773 17 01 06* Gemische aus oder getrennte Fraktionen von

Be-ton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten

74.272 46.220

19 12 06* Holz, das gefährliche Stoffe enthält 41.058 39.870 17 03 01* kohlenteerhaltige Bitumengemische 73.088 33.389 06 02 04* Natrium- und Kaliumhydroxid 25.517 31.356 01 05 05* ölhaltige Bohrschlämme und -abfälle 50.133 30.590 Entsprechend der zuvor dargestellten Mengenverteilung auf die Kapitel entfallen die größten Mengen auf die AS 19 03 06* (als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle) und 17 05 03*

(Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten). Bei beiden Abfällen sind erhebliche Mengenrückgänge gegenüber 2008 zu verzeichnen.

Der Anhang B enthält die Gesamtliste der im Jahr 2009 entsorgten Abfälle. Im Anhang C sind die im Berichtsjahr in den Entsorgungsanlagen entsorgten Mengen aufgelistet.

Die im Land entsorgten nicht gefährlichen, nachweispflichtigen Abfälle kommen zu 98 % aus dem Ausland und anderen Bundesländern. Diese Abfälle werden hauptsächlich in sonstigen Anlagen, Untertageversatzanlagen und Hausmüllverbrennungsanlagen entsorgt. Den größ-ten Anteil nehmen dabei die AS 19 12 07 (Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 19 12 06 fällt) mit ca. 46.000 Mg und 19 08 05 (Schlämme aus der Behandlung von kommu-nalem Abwasser) mit ca. 18.000 Mg ein.

5 Bundesweite Abfallströme

Entgegen des grundsätzlich festgestellten Rückgangs der insgesamt im Land erzeugten und entsorgten Menge ergibt sich bei den im Berichtsjahr zwischen dem Land und anderen Bun-desländern verbrachten Mengen gefährlicher Abfälle im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg bei der von Sachsen-Anhalt angenommenen Menge um ca. 52.000 Mg. Dem steht ein fast ebenso hoher Anstieg der an die Bundesländer abgegebenen Menge um ca. 47.000 Mg ge-genüber. In Abbildung 34 werden die von und nach Sachsen-Anhalt verbrachten Mengen gegenübergestellt.

0 50.000 100.000 150.000 200.000 250.000 Baden-Württemberg

Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Schleswig-Holstein Thüringen

Entsorgt im Bundesland Entsorgt im LSA

Menge [Mg]

Abbildung 34: Bundesweite Abfallströme

Die Hauptimporteure von Abfällen aus Sachsen-Anhalt sind Sachsen (rund 201.000 Mg), Brandenburg (rund 138.000 Mg) und Thüringen (rund 116.000 Mg). Verglichen mit 2008 ist ein erheblicher Anstieg der nach Sachsen (rund 21.000 Mg) und Brandenburg (rund 18.000 Mg) abgegebenen Mengen festzustellen (Tabelle 38).

Tabelle 38: Aus Sachsen-Anhalt abgegebene Mengen

Bundesland Menge 2008

[Mg]

Menge 2009 [Mg]

Änderung [Mg]

Baden-Württemberg 4.093 1.524 -2.569

Bayern 2.569 9.185 6.616

Berlin 7.123 5.445 -1.677

Brandenburg 119.425 137.825 18.400

Bremen 2.237 741 -1.496

Hamburg 4.827 6.342 1.515

Hessen 1.230 1.266 36

Mecklenburg-Vorpommern 1.209 1.396 187

Niedersachsen 46.366 51.400 5.034

Nordrhein-Westfalen 37.251 36.082 -1.169

Rheinland-Pfalz 333 299 -34

Saarland 34 21 -13

Sachsen 180.102 201.603 21.501

Schleswig-Holstein 1.140 11.812 10.672

Thüringen 125.681 115.960 -9.721

In diesen Bundesländern wurden hauptsächlich die AS 19 02 04* (vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen gefährlichen Abfall enthalten) mit rund 88.000 Mg und 17 05 03* (Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten) mit rund 63.000 Mg entsorgt.

Die Tabelle 39 stellt die aus anderen Bundesländern nach Sachsen-Anhalt verbrachten Ab-fallmengen zusammen. Insbesondere Sachsen (rund 247.000 Mg), Nordrhein-Westfalen (rund 179.000 Mg) und Niedersachsen (ca. 151.000 Mg) stellen hierbei die größten Anteile.

Gegenüber 2008 ist ein erheblicher Anstieg der aus Sachsen (rund 46.000 Mg), Berlin (rund 37.000 Mg) und Nordrhein-Westfalen (rund 29.000 Mg) angelieferten Mengen festzustellen.

Tabelle 39: Von Sachsen-Anhalt angenommene Mengen

Bundesland Menge 2008

[Mg]

Menge 2009 [Mg]

Änderung [Mg]

Baden-Württemberg 26.739 19.771 -6.969

Bayern 79.404 75.059 -4.345

Berlin 22.562 59.426 36.865

Brandenburg 66.500 59.514 -6.986

Bremen 10.691 5.865 -4.826

Hamburg 14.937 12.598 -2.338

Hessen 25.507 28.222 2.715

Mecklenburg-Vorpommern 4.176 5.960 1.783

Niedersachsen 149.053 150.950 1.897

Nordrhein-Westfalen 150.495 179.113 28.618

Rheinland-Pfalz 18.214 14.161 -4.053

Saarland 2.021 1.835 -186

Sachsen 200.326 246.506 46.180

Schleswig-Holstein 6.656 5.381 -1.275

Thüringen 187.767 152.536 -35.231

Aus den Ländern wurden hauptsächlich die AS 19 03 06* (als gefährlich eingestufte verfes-tigte Abfälle) mit rund 80.000 Mg, 17 05 03* (Boden und Steine, die gefährliche Stoffe ent-halten) mit rund 69.000 Mg und 19 12 11* (sonstige Abfälle (einschließlich Materialmischun-gen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen, die gefährliche Stoffe enthalten) mit rund 58.000 Mg angenommen.

6 Grenzüberschreitende Abfallverbringung

Die Statistik der Verbringung der notifizierungspflichtigen Abfälle gemäß Abfallverbrin-gungsverordnung zeigt, dass die Mengen im Trend großen Schwankungen unterliegen. In den letzten 3 Jahren nimmt die importierte und auch die exportierte Menge ständig ab. Die Abbildung 35 zeigt den Verlauf der exportierten und importierten Abfälle seit dem Jahr 2000.

Im Berichtsjahr wurden 243.304 Mg (davon 140.618 Mg gefährlich) von Sachsen-Anhalt importiert und 15.766 Mg (davon 640 Mg gefährlich) vom Land exportiert. Damit haben sich die Importe um ca. 27.600 Mg und die Exporte um ca. 4.600 Mg verringert.

0 50.000 100.000 150.000 200.000 250.000 300.000 350.000 400.000 450.000 500.000

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Menge [Mg]

Import Export

Abbildung 35: Verlauf der grenzüberschreitend verbrachten Abfallmengen

Rund 89 % der importierten Menge werden einer Verwertung zugeführt. Die Tabelle 40 ver-deutlicht im Vergleich der letzten beiden Berichtsjahre und der beteiligten Staaten den Trend bei den Verbringungen.

Tabelle 40: Übersicht über die Abfallverbringung

Staat Menge 2008

exportiert [Mg]

Menge 2008 importiert

[Mg]

Menge 2009 exportiert

[Mg]

Menge 2009 importiert

[Mg]

Belgien 5.435 9.829 73 9.276

Bulgarien 48

Dänemark 20.186 25.735

Estland 23

Finnland 2.029 2.184

Frankreich 7.285 14.520

Großbritannien 588 6.167

Italien 102.034 110.026

Kroatien 118 54

Lettland 20 215

Luxemburg 4.127 1.652

Niederlande 8 46.487 8 31.756

Österreich 45.451 26.073

Polen 14.602 1.599 15.126 3.116

Schweden 307 3.519 553 3.077

Schweiz 9.001 7 8.345

Slowenien 17.543

Tschechien 853 1.062

Ungarn 246 73

Die Verringerung der insgesamt angenommenen Menge ist hauptsächlich auf die Änderun-gen bei Österreich mit rund 19.000 Mg, bei den Niederlanden mit rund 15.000 Mg und auf den Wegfall der Importe aus Slowenien zurück zu führen. Die zu verzeichnenden Mengen-anstiege zwischen 5.000 – 7.000 Mg bei Italien, Frankreich, Dänemark und Großbritannien können diese Rückgänge nicht ausgleichen.

Aus Italien kommen hauptsächlich die AS 19 03 04* (als gefährlich eingestufte teilweise sta-bilisierte Abfälle) und 19 01 05* (Filterkuchen aus der Abgasbehandlung) mit jeweils rund 17.000 Mg. Die Importe aus Österreich konzentrieren sich auf den AS 19 08 05 (Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser) mit rund 8.000 Mg und die aus den Nie-derlanden auf 19 12 07 (Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 19 12 06 fällt) mit rund 16.000 Mg. Der Rückgang im Export betrifft hauptsächlich die nach Belgien verbrachte Men-ge.

Quellenverzeichnis

/1/ Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Be-seitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz - KrW-/AbfG) vom

27. September 1994 (BGBl. I S. 2705), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 11. August 2010 (BGBl. I S. 1163)

/2/ Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt vom 1. Februar 2010 (GVBl.LSA Nr. 3 vom 12.02.2010, S. 44)

/3/ Verordnung zur Umsetzung des europäischen Abfallverzeichnisses vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I, S. 3379), zuletzt geändert am 15. Juli 2006 durch Artikel 7 des Gesetzes zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung (BGBl. I, S. 1619)

/4/ Verordnung über die Nachweisführung bei der Entsorgung von Abfällen (Nachweisver-ordnung - NachwV) vom 20. Oktober 2006 (BGBl. I, S. 2298), zuletzt geändert am 19. Juli 2007 durch Artikel 2 des Gesetzes zur Ablösung des Abfallverbringungsgesetzes und zur Änderung weiterer Rechtsvorschriften vom 19. Juli 2007 (BGBl. I S. 1462)

/5/ Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2006 über die Verbringung von Abfällen, (ABl. Nr. L 190, S. 1) sowie Berichtigung vom 28. November 2008

Abkürzungsverzeichnis

ABA Abwasserbehandlungsanlage

AbfG LSA Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt a.n.g. anders nicht genannt

AöR Anstalt öffentlichen Rechts

AS Abfallschlüssel

AV Abfallverwertung

AVV Abfallverzeichnisverordnung

AZV Abfallzweckverband

BB Biologische Behandlung

BL Bundesländer

BT Biotonne

Cd Cadmium

DS Duale Systeme

DV Datenverarbeitung

EAK Europäischer Abfallkatalog

EBS Ersatzbrennstoff

EG Europäische Gemeinschaft

EVZA Energie- und Verwertungszentrale Anhalt FCKW Fluor-, Chlorkohlenwasserstoffe

Fe Eisen

GA Gebäudeabriss

GGK Gütegemeinschaft Kompost

HM Hausmüll

HMG hausmüllähnliche Gewerbeabfälle

IKW Industriekraftwerk

k.A. keine Angaben

kg/E*a Kilogramm pro Einwohner und Jahr l/E*Wo Liter pro Einwohner und Woche

LK Landkreis

LSA Land Sachsen-Anhalt

LVP Leichtverpackung

m.A.dj. mit Ausnahme der/desjenigen MA Mechanische Aufbereitung

Mg Megagramm (Tonne)

MGB Müllgroßbehälter

m.s.V. mit schädlichen Verunreinigungen

NE Nichteisen

Ni Nickel

ÖG Öffentliche Garten- und Parkanlagen ÖRE Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger

PH Private Haushaltungen

PLZ Postleitzahl

PPK Papier, Pappe, Karton

SA Straßenaufbruch

SM Sperrmüll

Stck. Stück

TREA Thermische Restabfallbehandlungsanlage

TS Trockensubstanz

WZ 2003 Wirtschaftszweigverzeichnis des Statistischen Bundesamtes ZAW Zweckverband Abfallwirtschaft

In document Abfallbilanz ... für das Land Sachsen-Anhalt: (Page 88-98)

Related documents